Hausacher Leselenzereien (5)

Kolumne von Franco Supino

Franco Supino
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2016

Franco Supino war im vergangenen Jahr Hausacher Stadtschreiber, er liest bei der Jugendliteraturwoche "kinderleicht & lesejung" beim Hausacher Leselenz. ©Andreas Buchta

Seit vergangenen Mittwoch prägt der Hausacher Leselenz das kulturelle Leben in Hausach. Bis zum Freitag lesen Sie an dieser Stelle eine Gastkolumne von Autoren, Leitern der Schreibwerkstätten und Moderatoren. Heute schreibt Franco Supino, Stadtschreiber vom vergangenen Jahr.  
 

Lieber Xerdan Shaqiri, Sie haben gestern im Interview nach dem äußerst knapp verloren gegangenen Spiel gegen Polen auf die Frage, ob Sie sich über Ihr Tor, das schönste bisher an der EM, freuten, geantwortet: »Wie sollte ich? Nur der Sieg zählt.«
Sie haben unrecht, ich will es Ihnen erklären. Ich bin in Hausach, einer glücklichen kleinen Stadt in der Anfahrt zum mittleren Schwarzwald. Ich habe das letzten Winter als Stadtschreiber für drei Monate feststellen dürfen. Seit vorgestern bin ich wieder hier, Gast am Leselenz, und ich habe festgestellt, dass Hausach während dieses Literaturfestivals ein noch viel glücklicherer Ort ist als das Jahr über. 

José Oliver, der hier als Gastarbeiterkind geboren wurde und heute ein berühmter Poet ist, wollte seiner Heimatstadt, in der er noch immer lebt, etwas zurückgeben. Und so organisiert er seit bald 20 Jahren dieses Literaturfestival, lädt über 60 Autorinnen und Autoren aus der ganzen Welt ein, die während zehn Tagen nacheinander lesen. Die Menschen von weit her, aber auch die Hausacherinnen und Hausacher strömen in Massen an die Lesungen.

Den Grund habe ich gestern, nachdem ich tief betrübt über das Schweizer ausscheiden wahllos in die nächste Lesung gegangen bin, wieder begriffen: Da las Luna Al-Mousli, eine junge Wiener Autorin, die mit 14 aus Damaskus nach Wien emigriert ist, Erinnerungsminiaturen aus ihrer Kindheit. Wie Sterne funkelten diese so ganz alltäglichen Texte, bescherten mir einen Glücksmoment nach dem anderen und löschten die Enttäuschung über das Ausscheiden der Schweiz. 

- Anzeige -

Und wie bei Luna Al-Mousli geht es mir, uns Besuchern des Leselenzes bei allen Lesungen: seien es wunderbare Formulierungen, die man speichert (»Ich werde nie mehr mit Eichhörnchen und Schiffen/Unangemeldet vor deiner Haustüre stehen«, Thomas Kunst) oder kluge Gedanken, die nachhallen (»Sport am Fernsehen ist gaffen. Und gaffen ist vergessen«, Ilija Trojanow). 

Es geht am Leselenz um Wichtigeres, stellte ich fest, als um Sieg oder Niederlage, als um gute oder schlechte Texte. Es geht um Augenblicke des Glücks. Hier erlebt man sie (im Gegensatz zum Fussball) immer, und deshalb gehört Hausach zu den glücklichsten Orten der Welt. Also, lieber Xerdan Shaqiri: Niederlagen und Siege sind vergänglich, Ihr Tor gestern werden noch unsere Ur-Enkel mit Bewunderung schauen, (während die Polen, wenn überhaupt, sich einzig am Ergebnis freuen werden). 

Lernen wir von José Oliver, was die Hausacherinnen schon längst wissen: Wenn wir die Wahl zwischen einem Sieg und einem Augenblick für die Ewigkeit haben, wählen wir das Zweite. Danke Xerdan Shaqiri, danke Leselenz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Zwei Kandidaten wollen ins Rathaus einziehen.
vor 17 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bislang ist über den Bewerber nichts bekannt
Vorsitzender Julian Springmann (links) und Stellvertreterin Bettina Vollmer (rechts) ehrten Flötistin Elena Kiefer für 15 Jahre aktives Musizieren in der Trachtenkapelle Kirnbach.
vor 4 Stunden
Wolfach - Kirnbach
„Allmählich kommt wieder die alte Qualität durch“, freute sich Dirigent Siegfried Weisser in der Hauptversammlung über die Entwicklung der Trachtenkapelle Kirnbach. Im April steht das Jahreskonzert an.
Ein großartiges Klangerlebnis schenkte die Trachtenkapelle Gutach ihren vielen Zuhörern in der voll besetzten evangelischen Peterskirche. 
vor 7 Stunden
Gutach
Die Trachtenkapelle Gutach schenkte ihren Zuhörern in der voll besetzten evangelischen Peterskirche am Sonntagabend ein klangvolles, abwechslungsreiches Kirchenkonzert.
Salve in Rom: Die "Lateiner" machten kräftig Werbung für ihre alte Sprache. 
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Das Robert-Gerwig-Gymnaisum zeigte sich am Samstag von seiner besten Seite. Unter anderem wurde auch der neuen Musikzug vorgestellt.
Der Pächterwechsel ist vorerst gescheitert: Das "Krokodil" ist immer noch geschlossen. Fürs Schnurren springt das "Café am Bärenplatz" ein. 
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Beim Schnurren springt "Café am Bärenplatz" ein
Teils neu gemischt: Traditionelle und neue Schnurranten-Konstellationen vereinen viel Talent bei Reim, Witz, Musik und Schauspiel.
vor 13 Stunden
Schiltach
„Mir hen nix zu murre und derfet endlich wieder schnurre“: Fünf Schnurrgruppen und die „Krampfmusiker“ der Stadtkapelle unterhielten in Schiltach ein nachrichtenhungriges Publikum.
Einige Mitglieder der Vorderwälderzüchter Kinzigtal erhielten  von Zuchtleiter Franz Maus (Mitte vorne) und dem Vorsitzenden Klaus Duffner (recht) Auszeichnungen. ⇒ Foto: Reinhold Heppner
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Mitglieder des Vorderwälder-Zuchtvereins Kinzigtal heimsten wieder zahlreiche Preise ein. Bekannt wurde auch, dass die Schwarzwaldmilch an ihrem Vertriebsmodell festhalten will.
Bernhard Waidele bewirbt sich für eine dritte Amtsperiode als Bürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach. Am gestrigen Sonntag gab er seine Bewerbung ab. 
vor 22 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Bürgeremeister ist der erste Bewerber um das Amt
In den Räumen in der Eduard-Trautweinstraße 11 in Wolfach informieren Sina Lehmann und Christina Kleinbub Eltern und junge Familien, etwa über eine windelfreie Erziehung.
05.02.2023
Wolfach
Die Wolfacher Freundinnen Sina Lehmann und Christina Kleinbub von Kindzig informieren in ihren Vorträgen und Gruppentreffen werdende Eltern zum Thema artgerechtes Miteinander.
Viele Ehrungen standen bei der Hauptversammlung des Dorfverschönerungvereins Bollenbach an. Gleich zehn Mitglieder wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, sieben sind seit 25 Jahren dabei. Geehrt wurden sie vom Vorsitzenden Andreas Isenmann (links) und seinem Stellvertreter Karlheinz Schöner (rechts). 
05.02.2023
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Der Dorfverschönerungsverein Bollenbach ließ bei seiner Hauptversammlung das vergangene Jahr Revue passieren. Auch langjährige Mitglieder wurden dabei geehrt.
Schneewittchen erwacht, umringt von den Zwergen, aus ihrem tiefen Schlaf.
05.02.2023
Kinzigtal
In einer wunder- und fantasievollen Inszenierung spielte die Kleine Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Wochenende zweimal in der vollen Aula das Märchen "Schneewittchen".
Spielerisch lernen macht Anna riesigen Spaß. Sprachlich hat sie so im vergangenen Jahr gewaltige Fortschritte gemacht. ⇒Foto: Saskia Moser
04.02.2023
Kinzigtal
Hausacher Bärenkinder (16): Zum 20. Mal stehen in diesem Jahr „Bärenkinder“ im Fokus des Hausacher Bärenadvents. Wie geht es eigentlich den ehemaligen „Bärenkindern“? Heute: Anna Moser

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.