Stadt Schiltach unterstützt ihre Landwirte zusätzlich

Kommunale Förderung: Möglichkeiten der Fördergrenzen ausgeschöpft

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Die Stadt Schiltach unterstützt Landwirte beispielsweise beim Stallbau. ©Archiv/Martina Baumgartner

Im Rahmen des sogenannten De-minimis-Förderprogramms werden Landwirte finanziell unterstützt: einerseits vom Land und in Schiltach zusätzlich von der Stadt, jeweils bei genau festgelegten jedoch unterschiedlichen Fördergegenständen.

Die Schiltacher Landwirte sind besonders auf die Förderung bei der Offenhaltung der Landschaft in Steillagen auf die Förderung des Landes angewiesen. Ergänzend dazu werden Maßnahmen wie beispielsweise Viehtransportkosten und Stallbau von der Stadt innerhalb eines festgelegten Rahmens gefördert.

Beide Beihilfen, die des Landes und die kommunale, unterliegen einer gemeinsamen von der Europäischen Union festgelegten Förderhöchstgrenze: Innerhalb dieser von bisher 2500 Euro pro Jahr beziehungsweise 7500 Euro für drei Jahre konnten die Landwirte Beihilfen beim Land und ergänzend bei der Stadt bis zum gemeinsamen Förderhöchstbetrag beantragen.

Bei Erhöhung der EU-Fördergrenzen zieht die Stadt gerne mit

- Anzeige -

Diese Fördergrenzen wurden auf 7500 beziehungsweise 15 000 Euro erhöht. Die Stadt Schiltach wird dementsprechend ihre Grenze für die kommunale Förderung anpassen, beschloss der Gemeinderat am Mittwochabend einstimmig. Die kommunale Erhöhung der Obergrenze kommt daher den vier großen viehhaltenden Betrieben zugute, die maßgeblich zur Offenhaltung der in Schiltach und Lehengericht durch Beweidung beitragen.

Beteiligung bei finanzschwachen Kommunen nicht drin

Wie Bürgermeister Thomas Haas erklärte, kamen diese Betriebe mit der niedrigeren Deckelung durch deren Ausschöpfung bereits bei der Bewirtschaftung steiler Flächen durch Landeszuschüsse an die Fördergrenze und deshalb nicht mehr in den Genuss kommunaler Förderung. Stadtrat und Ortsvorsteher Thomas Kipp freute sich, dass die Stadt die Landwirte in Schiltach ebenfalls unterstützt, was nicht selbstverständlich und bei finanzschwachen Kommunen »nicht drin« sei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Präsidentensuche
vor 1 Stunde
Die Suche nach einem neuen Präsidenten des Chorverbands Kinzigtal geht weiter. Auch bei der außerordentlichen Sitzung des Chorverbands am Donnerstag im Fischerbacher Gasthaus »Ochsen« wurde kein Nachfolger für Anton Unger gefunden, der aus Altersgründen nicht mehr kandidieren will.
Hausach
vor 1 Stunde
Bei den Arbeiten an der Unterführung zwischen Narrensteg und Gartenstraße in Hausach hat es Verzögerungen gegeben. Die Arbeiten werden spätestens in der 31. Kalenderwoche wieder aufgenommen.
Bürgergemeinschaft Fischerbach sucht Helfer (2)
vor 3 Stunden
Die Bürgergemeinschaft Fischerbach hat zunehmend mit bürokratischen Hürden zu kämpfen. Das stark nachgefragte niederschwellige Angebot ist in Gefahr. Das Offenburger Tageblatt stellt in loser Reihenfolge einige Helfer vor. Heute: Die Schülerbetreuung.
Haslach christliche Gemeinden tagen gemeinsam
vor 3 Stunden
Der Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Haslach und der evangelische Kirchengemeinderat trafen sich am Donnerstag zu einer gemeinsamen Sitzung im Gemeindehaus St. Sebastian. Zentrales Thema war die Zusammenarbeit beider christlicher Kirchen vor Ort.
Kreatives Potential in Schenkenzell
vor 3 Stunden
Bürgermeister Bernd Heinzelmann möchte sich gerne vor Ort bei den Schenkenzeller Unternehmen erkundigen, welche Aufgaben sie, auch gerade in Bezug zur Existenz von Unternehmen im ländlichen Raum, zu bewältigen haben.
Neue Eisdiele in Schiltach
vor 3 Stunden
Beim sogenannten »Engeleck«, an der Abzweigung der Hauptstraße in die Schenkenzeller Straße hat ein Eisverkauf eröffnet.
Kolumne "Ä schees Wucheend"
vor 3 Stunden
Die Wochenend-Kolumne der Kinzigtal-Ausgabe heute mal wieder alemannisch.
Hausach
vor 10 Stunden
Um die Grundversorgung der Hausacher Bevölkerung mit Lebensmitteln geht es in der Gemeinderatssitzung am Montag, 23. Juli. Kommt Edeka oder Rewe zum Zug? Und was geschieht mit der Schwarzwald-Modell-Bahn? Welche Knackpunkte gibt es noch?
Hausach
vor 10 Stunden
Strahlende Gesichter gab es bei der Abschlussfeier und Zeugnisübergabe der Kaufmännischen Schulen in der Hausacher Stadthalle. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 12 Stunden
Zum 20. Mal gab Orgelvirtuose Jean-Paul Imbert in dieser Woche in Bad Rippoldsau-Schapbach beim Kurs »Orgel und Erholung« sein Wissen weiter. Am Donnerstag blickte er mit Weggefährten zurück – und verriet auch, wen er als möglichen Nachfolger im Auge hat.  
Übungsleitertreffen
vor 14 Stunden
28 Trainer und Helfer des TV Steinach stellten in einer gemeinsamen Sitzung auf dem Kohlberg in geselliger Runde die Weichen für das ab Herbst beginnende neue Sportjahr. Über das Treffen berichtet Verena Mellert.
Gutach
vor 16 Stunden
Elf Jahre war Mirko Diepen (48) Pfarrer der Evangelischen Gemeinde Gutach. Zum 1. September wird er Pfarrer der Altstadtpfarrei in Heidelberg. Im Interview mit dem Offenburger Tageblatt blickt er auf elf erfüllte Jahre zurück und auch etwas voraus.