Bad Rippoldsau-Schapbach/Freudenstadt

Kontroverse Diskussionen prägen die Wild-Tier-Konferenz

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018
Mehr zum Thema

Die Herdenschutzhunde reagierten und verbellten die Bärin Jutta am Sonntag im Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. ©Stiftung für Bären

Lebhafte Diskussionen, spannende Gespräche und interessierte Teilnehmer prägten die Wild-Tier-Konferenz am Wochenende im Kurhaus in Freudenstadt. Bernd Nonnenmacher, Leiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach, zieht im OT-Gespräch Bilanz.

Ein lebhafter Austausch stand drei Tage im Mittelpunkt der Wild-Tier-Konferenz am Wochenende in Freudenstadt, die die Stiftung für Bären in Kooperation mit dem Tierpark Dählhölzi in Bern und unter der Schirmherrschaft der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund auf die Beine gestellt hatte. Bernd Nonnenmacher, Leiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach, zeigte sich überrascht von der Resonanz und freute sich über die interessierten Teilnehmer, wie er auf OT-Nachfrage verrät.

Nach mehreren Vorträgen, Diskussionen und Erfahrungsberichten, die am Freitagabend sowie am Samstag ausgetauscht wurden, ging es am Sonntag auch in den Bärenpark ins Obere Wolftal. Dort zeigte Michael Witter mit seinen Hunden des Herdenschutz-Ausbildungs-Zentrums Suhl, wie Herdenschutzhunde agieren. »Das war beeindruckend«, schildert Nonnenmacher. In einem aufgestellten Schafszaun »hatten sie sofort angefangen zu arbeiten«, beschreibt der Parkleiter. Bei Bärin Jutta habe es auf jeden Fall geholfen. 

Herdenschutz durch Hunde

Ein Fazit der Konferenz lautet so auch, dass der Herdenschutz durch Hunde etabliert werden müsse. »Dabei gilt es verstärkt, die Nutztierhalter zu schulen«, wie es die Stiftung für Bären zusammenfassend formuliert. 

- Anzeige -

Auch Themen wie Handaufzuchten, Wiederansiedlung von Beutegreifern, die Schaffung einer länderübergreifenden Gesetzeslage und die Aufklärung der Bevölkerung wurden im Rahmen der Konferenz behandelt. Man sei laut der Stiftung auch zu dem Fazit gekommen, dass die Öffentlichkeit regelmäßig über den aktuellen Stand der Entwicklung und den richtigen Umgang mit Wildtieren informiert werden sollte: »rationale wie irrationale Sorgen müssen ernst genommen und individuell behandelt werden.«

Frei von emotionaler Diskussion

Das betont auch Nonnenmacher: Objektiv und kritisch müsse das Thema angegangen werden – frei von der sehr emotionalen Diskussion. »Das nützt weder dem Wolf noch dem Nutztierhalter. Die Aufgabe sei nun mit den Menschen zu arbeiten, sie abzuholen – mit dem Ziel Lösungen zu finden, »mit denen alle Leben können.« »Dahingehend werden die beiden Einrichtungen der Stiftung für Bären verstärkt den Fokus darauf legen, sich zu Kompetenzzentren zu entwickeln«, so die Stiftung.

Info: Den Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach gibt es nun seit acht Jahren – gestern feierte die gemeinnützige Einrichtung den 500 000. Besucher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 6 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Auftragsvergabe
Der Fischerbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend den Auftrag für die digitale Bestandsaufnahme der Kanäle  vergeben. Zudem gab es Infos zur jüngsten Geschwindigkeitsmessung.
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Forstbetriebsgemeinschaft Bad Rippoldsau-Schapbach blickte am Sonntag im Hotel »Ochsenwirtshof« auf ein bewegtes Jahr zurück. Im Mittelpunkt standen die Berichte der Geschäftsführer, der Bericht des Vorsitzenden Stefan Schmieder sowie Aktuelles vom Kreisforstamt.  
vor 6 Stunden
Ortschaftsrat Lehengericht
Thema war es schon öfter im Ortschafts- und auch im Gemeinderat: Hundekotverunreinigungen­ in Schiltach. So auch am Montagabend in der Ortschaftsratssitzung im Lehengerichter Rathaus.
vor 7 Stunden
48 Betriebe informieren
Einen umfassenden Einblick gab es für künftige Berufsanfänger am Mittwoch bei der Ausbildungsbörse in Hausach. Die Betriebe mit ihren Mitarbeitern stellten sich gern allen Fragen - auch wenn teilweise auf die Schüler selber zugegangen werden musste. Dennoch zeigten sich alle froh über diese...
vor 8 Stunden
MSC Welschensteinach
In der Hauptversammlung des MSC Welschensteinach am Samstagabend im »Wilden Mann« gab es den angekündigten Führungswechsel. Erste Amtshandlung des neuen Vorsitzenden Arnold Kopf war es seinen Vorgänger Paul Walkowiak zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen.
vor 8 Stunden
Fischerbach
In der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Fischerbach am Freitagabend im Gasthaus »Fuxxbau« gab Vorsitzender Jürgen Kornmaier einen Überblick über die 2018 in Fischerbach vermarkteten Holzmengen. 
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Im Schramberger Rathaus soll am Nachmittag ein Rathausmitarbeiter niedergestochen worden sein. Der Täter wurde kurz darauf gefasst.
vor 10 Stunden
"Hürdenlos" in Schiltach und Schenkenzell
Wie barrierefrei ist mein Ort? Sechs Jugendliche der Jugendfeuerwehr in Schiltach und elf in Schenkenzell engagieren sich für das Projekt »Hürdenlos«. Sie vermessen und fotografieren dafür Geschäfte und öffentliche Einrichtungen. So unter anderem auch am Samstag in Schiltach
vor 13 Stunden
Hausach
Der Kammerchor Kinzigtal gab am Wochenende zwei beeindruckende Konzerte am Samstag in Hausach und am Sonntag in Gengenbach und bot damit auch eine Einstimmung auf die Fastenzeit.
vor 16 Stunden
Projekte im Rat festgelegt
Investitionen für das Haushaltsjahr 2019 haben den Steinacher Gemeinderat in der Sitzung am Montagabend beschäftigt. Etwas überraschend war, dass es im Rahmen der Beratungen auch um die Turn- und Festhalle ging. Die Frage lautet hier: Sanieren oder neu bauen?
vor 16 Stunden
Lebensgefährliche Verletzungen
Eine Geburtstagsparty in Schiltach endete im Juli 2016 in einem Albtraum: Bei einer Auseinandersetzung hat ein heute 34-Jähriger einen Mann mit vier Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Am Dienstag begann der Prozess.
vor 19 Stunden
Wolfach
In ihrem Lernatelier haben die Zweitklässler der Herlinsbachschule Wolfach seit Januar Gelegenheit, frei und nach ihrem eigenen Rhythmus Deutsch und Mathe zu vertiefen. Am Dienstag wurde der neu angelegte Raum offiziell eingeweiht – zwei weitere sollen noch 2019 folgen.