Bad Rippoldsau-Schapbach/Freudenstadt

Kontroverse Diskussionen prägen die Wild-Tier-Konferenz

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Die Herdenschutzhunde reagierten und verbellten die Bärin Jutta am Sonntag im Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. ©Stiftung für Bären

Lebhafte Diskussionen, spannende Gespräche und interessierte Teilnehmer prägten die Wild-Tier-Konferenz am Wochenende im Kurhaus in Freudenstadt. Bernd Nonnenmacher, Leiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach, zieht im OT-Gespräch Bilanz.

Ein lebhafter Austausch stand drei Tage im Mittelpunkt der Wild-Tier-Konferenz am Wochenende in Freudenstadt, die die Stiftung für Bären in Kooperation mit dem Tierpark Dählhölzi in Bern und unter der Schirmherrschaft der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund auf die Beine gestellt hatte. Bernd Nonnenmacher, Leiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach, zeigte sich überrascht von der Resonanz und freute sich über die interessierten Teilnehmer, wie er auf OT-Nachfrage verrät.

Nach mehreren Vorträgen, Diskussionen und Erfahrungsberichten, die am Freitagabend sowie am Samstag ausgetauscht wurden, ging es am Sonntag auch in den Bärenpark ins Obere Wolftal. Dort zeigte Michael Witter mit seinen Hunden des Herdenschutz-Ausbildungs-Zentrums Suhl, wie Herdenschutzhunde agieren. »Das war beeindruckend«, schildert Nonnenmacher. In einem aufgestellten Schafszaun »hatten sie sofort angefangen zu arbeiten«, beschreibt der Parkleiter. Bei Bärin Jutta habe es auf jeden Fall geholfen. 

Herdenschutz durch Hunde

Ein Fazit der Konferenz lautet so auch, dass der Herdenschutz durch Hunde etabliert werden müsse. »Dabei gilt es verstärkt, die Nutztierhalter zu schulen«, wie es die Stiftung für Bären zusammenfassend formuliert. 

- Anzeige -

Auch Themen wie Handaufzuchten, Wiederansiedlung von Beutegreifern, die Schaffung einer länderübergreifenden Gesetzeslage und die Aufklärung der Bevölkerung wurden im Rahmen der Konferenz behandelt. Man sei laut der Stiftung auch zu dem Fazit gekommen, dass die Öffentlichkeit regelmäßig über den aktuellen Stand der Entwicklung und den richtigen Umgang mit Wildtieren informiert werden sollte: »rationale wie irrationale Sorgen müssen ernst genommen und individuell behandelt werden.«

Frei von emotionaler Diskussion

Das betont auch Nonnenmacher: Objektiv und kritisch müsse das Thema angegangen werden – frei von der sehr emotionalen Diskussion. »Das nützt weder dem Wolf noch dem Nutztierhalter. Die Aufgabe sei nun mit den Menschen zu arbeiten, sie abzuholen – mit dem Ziel Lösungen zu finden, »mit denen alle Leben können.« »Dahingehend werden die beiden Einrichtungen der Stiftung für Bären verstärkt den Fokus darauf legen, sich zu Kompetenzzentren zu entwickeln«, so die Stiftung.

Info: Den Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach gibt es nun seit acht Jahren – gestern feierte die gemeinnützige Einrichtung den 500 000. Besucher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 4 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 6 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 9 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 11 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 11 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 11 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...
vor 21 Stunden
Spenden
Jochen Uhl ist völlig geplättet: Aus den 200 Euro, die er sich von seiner Spendenaktion für die Mukoviszidose-Forschung erhofft hatte, sind nun – nach dem Zeitungsbericht im Offenburger Tageblatt – fast 11.000 geworden. 
vor 23 Stunden
Preiscego
Das zehnte Preis-Cego, das in Hofstetten vom Cegoclub Prechtal und dem Sportclub Hofstetten veranstaltet wurde, hatte am Sonntag einiges zu bieten. Mit Hubert Rissler und Alfred Krämer landeten zwei Einheimische auf den ersten zwei Plätzen.
15.01.2019
Gemeinderat Steinach
Passend zum derzeit regnerischen Wetter und hohen Pegelständen ging es am Montagabend im Steinacher Gemeinderat um das Thema Hochwasserschutz. Um die Bedarfsermittlung für lokale Maßnahmen soll sich das bewährte Büro Wald und Corbe kümmern.
15.01.2019
Hauptversammlung in Schiltach
123 Jahre lang prägte der MGV »Eintracht« das kulturelle Leben in Schiltach mit. Mit der Abstimmung zur Auflösung in der Hauptversammlung am vergangenen Freitag ist das Ende des Männerchors nun endgültig besiegelt. 
15.01.2019
»Altmeister des Handwerks«
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer Freiburg mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief geehrt wurden. Heute: Metzgermeister Siegfried Seeger.