Hausach/Schwenningen

Konzept »Haus des Wassers« auf der Südwestmesse

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019

(Bild 1/2) Andreas Fath (vorn, rechts) im Gespräch mit Oberbürgermeister Jürgen Roth aus Villingen-Schwenningen und Innenminister Thomas Strobl. ©Hochschule Furtwangen

Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.

»Auf der Südwestmesse steht das ›Haus des Wassers‹, wie ich es mir in Hausach vorstelle«, schreibt Andreas Fath an die Redaktion des Offenburger Tageblatts. Man sehe hier auch das Konzept. Der Chemieprofessor ist schon noch etwas verschnupft, dass ihm der Gemeinderat neulich in nicht öffentlicher Sitzung zunächst einmal die Unterstützung der Stadt Hausach für sein Projekt wegen eines »fehlenden Konzepts« versagt hat. Auch Innenminister Thomas Strobl und Jürgen Roth,  Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen, hätten sich sehr beeindruckt gezeigt. 

Der Raum im Mostmaierhof steht nun leer, die ganze Ausstellung könnte dort gleich aufgebaut werden. Allerdings seien einige Geräte nur geliehen und noch nicht bezahlt. Den privaten Sponsor, der das übernehmen wollte, habe er nun nach der Hausacher Absage zunächst für die Miete gebraucht. Weitere Förderungen und Sponsoren zu überzeugen, sei nach der Südwestmesse seine erste Aufgabe, so Fath.

»Höchste Zeit zu handeln«

Vor fünf Jahren durchschwamm der Professor der Hochschule Furtwangen den Rhein auf 1231 Kilometern, um das Thema Mikroplastik zu erforschen. Das war der Auslöser für ihn, etwas zu unternehmen, um das Problem bewusst zu machen. Weil das Plastik über Mikroplastik in die Nahrungskette zurückkehre, sah er »höchste Zeit zu handeln«. 

Seither ist er unermüdlich mit Vorträgen unterwegs, um die Menschen für das Problem zu sensibilisieren. Und für seine Idee eines »Haus des Wassers« ist er nun im Hausacher Mostmaierhof fündig geworden (wir berichteten). Gemeinsam mit seinen Studierenden hat er viele Informationen zusammengetragen, die Zusammenarbeit mit Unternehmen gesucht und präsentiert das Ergebnis nun auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen. An acht Mitmachstationen und in einem Minikino kann hier jeder selbst erleben, erspüren und begreifen, was die Flut an Plastik bedeutet.

- Anzeige -

Erspüren und begreifen

So wird anhand eines Schiffspropellers demonstriert, wie sich Mikroplastik unter Wasser verteilt. An einer anderen Station wird gezeigt, wie Mikroplastik im Rhein entsteht: Die Kiesel reiben winzige Partikel ab. »Über 500 Jahre brauchen diese, um zu verrotten«, sagt Andreas Fath. Die Besucher haben die Möglichkeit, in einem Becherglas zu modellieren, wie sich das Mikroplastik verteilt und bei Ruhe wieder absetzt. Unter einem Leica-Mikroskop werden die winzigen Partikel sichtbar.
Die direkten Auswirkungen auf den Menschen seien noch eine Unbekannte, sagte der Wissenschaftler in einem Interview mit dem SWR-Fernsehen. Tatsache sei aber, dass jeder Mikroplastik samt ihrer Schadstoffe direkt oder indirekt aufnehme, etwa beim Verzehr von Meerestieren. 

Das »Haus des Wassers«, wie es nun auf der Südwest-Messe zum Experimentieren einlädt und zuvor schon auf dem Mannheimer Maimarkt, ist ein Projekt des Wahlpflichtfachs Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Furtwangen. »Das trifft es genau: wissenschaftliche Sachverhalte verständlich rüberbringen«, sagt Fath.

Fluch und Segen

Die Reaktionen seien sehr interessant. Viele wollten wissen, was sie selbst tun können, andere waren erstaunt, dass das Problem gar nicht nur in den entfernten Meeren auftaucht, sondern hier bei uns im  Rhein. Er hörte aber auch schon: »Sie als Chemiker sind doch schuld an dem Teufelszeug.« Dann entgegne er: »Ohne Plastik würden viele aber auch nicht mehr leben.« Fluch und Segen eben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Arbeiten am neuen Radweg in den Welschensteinacher Mühlsbach sind in vollem Gange. In der Gemeinderatssitzung am Montag ging es darum. den Auftrag für den Bau der Straßenbeleuchtung zu vergeben.
vor 6 Stunden
Hausach
Zur Demonstration gegen rechts am Dienstagabend in Hausach. 
vor 6 Stunden
Hausach
Der Zufall verhinderte am Dienstagabend die Veranstaltung der AfD in Hausach. Der „Schwarzwälder Hof“ hatte just an diesem Tag einen Wasserrohrbruch. Die Demonstration „Hausach bleibt bunt“ fand trotzdem statt.  
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Doch kein Fünf-Sterne-Resort, doch keine Investition ins Obere Wolftal, doch keine luxuriöse Zukunft für die Bad Rippoldsauer Kurklinik: Wirklich dran geglaubt, das habe auch er nicht mehr, sagt nun Bürgermeister Bernhard Waidele. Dabei begann alles so vielversprechend.
vor 6 Stunden
Mobilitätskonzept
Mitfahrbänkle, Rufauto, Schülerbus: Wie kommen die Oberwolfacher eigentlich von A nach B und wie kann dieses Angebot verbessert werden? Die Gemeinde Oberwolfach lässt dafür nun ein Mobilitätskonzept erstellen –  auch mit Blick auf das Thema Elektromobilität.
vor 9 Stunden
Hornberg
Auch in der Hornberger Kirchengemeinde hat sich nun ein Gemeindeteam zusammengefunden. Es soll vor Ort Aufgaben in der katholischen Pfarrei übernehmen.
vor 12 Stunden
21 Prozent wird gezahlt
Walter Glunk, Geschäftsführer der Musikschule Offenburg, warb am Montagabend in der Gemeinderatsitzung in Fischerbach um die Erhöhung des Kommunalbeitrags für die Musikschule.
vor 15 Stunden
Mittelgrün
Das Baugebiet Mittelgrün soll erweitert werden – und zwar so schnell wie möglich. Darin waren sich die Steinacher Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Montag einig.
vor 16 Stunden
Serie "Buchlese in der Gutacher Gemeindehausbücherei" (3)
Jeden Mittwoch stellen wir die Lesegewohnheiten einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Bücherteams der Gemeindehausbücherei in Gutach vor. Ihr Buchtipp ergänzt das Porträt. Heute: Dora Schwarz.
vor 18 Stunden
Hornberg
Die besten Tänzer der Turnverbünde tanzen um die Baden-Württembergische Landesmeisterschaft. Der Hornberger Turnverein richtet die Veranstaltung bereits zum zweiten Mal aus. Das muss gut organisiert werden. 
vor 20 Stunden
Wahl-Haslacher
Sie sind seit 60 Jahren glücklich verheiratet, am heutigen Mittwoch feiern jetzt Ludwig und Anni Erdrich (geborene Bächle) ihre diamantene Hochzeit. Dabei freut sich das Jubelpaar, wie gut sie sich ergänzen.
vor 20 Stunden
Wolfach
„Traditionell anziehend“ lautete das Kalender-Motto der Volksbank Mittlerer Schwarzwald für 2019 – mit „Traditionell behütet“ wird das Trachtenthema für 2020 noch einmal neu in Szene gerückt. Am Dienstag wurde der Kalender vorgestellt, der ab Freitag offiziell zu haben ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 19 Stunden
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!