Hausach/Schwenningen

Konzept »Haus des Wassers« auf der Südwestmesse

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019

(Bild 1/2) Andreas Fath (vorn, rechts) im Gespräch mit Oberbürgermeister Jürgen Roth aus Villingen-Schwenningen und Innenminister Thomas Strobl. ©Hochschule Furtwangen

Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.

»Auf der Südwestmesse steht das ›Haus des Wassers‹, wie ich es mir in Hausach vorstelle«, schreibt Andreas Fath an die Redaktion des Offenburger Tageblatts. Man sehe hier auch das Konzept. Der Chemieprofessor ist schon noch etwas verschnupft, dass ihm der Gemeinderat neulich in nicht öffentlicher Sitzung zunächst einmal die Unterstützung der Stadt Hausach für sein Projekt wegen eines »fehlenden Konzepts« versagt hat. Auch Innenminister Thomas Strobl und Jürgen Roth,  Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen, hätten sich sehr beeindruckt gezeigt. 

Der Raum im Mostmaierhof steht nun leer, die ganze Ausstellung könnte dort gleich aufgebaut werden. Allerdings seien einige Geräte nur geliehen und noch nicht bezahlt. Den privaten Sponsor, der das übernehmen wollte, habe er nun nach der Hausacher Absage zunächst für die Miete gebraucht. Weitere Förderungen und Sponsoren zu überzeugen, sei nach der Südwestmesse seine erste Aufgabe, so Fath.

»Höchste Zeit zu handeln«

Vor fünf Jahren durchschwamm der Professor der Hochschule Furtwangen den Rhein auf 1231 Kilometern, um das Thema Mikroplastik zu erforschen. Das war der Auslöser für ihn, etwas zu unternehmen, um das Problem bewusst zu machen. Weil das Plastik über Mikroplastik in die Nahrungskette zurückkehre, sah er »höchste Zeit zu handeln«. 

Seither ist er unermüdlich mit Vorträgen unterwegs, um die Menschen für das Problem zu sensibilisieren. Und für seine Idee eines »Haus des Wassers« ist er nun im Hausacher Mostmaierhof fündig geworden (wir berichteten). Gemeinsam mit seinen Studierenden hat er viele Informationen zusammengetragen, die Zusammenarbeit mit Unternehmen gesucht und präsentiert das Ergebnis nun auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen. An acht Mitmachstationen und in einem Minikino kann hier jeder selbst erleben, erspüren und begreifen, was die Flut an Plastik bedeutet.

- Anzeige -

Erspüren und begreifen

So wird anhand eines Schiffspropellers demonstriert, wie sich Mikroplastik unter Wasser verteilt. An einer anderen Station wird gezeigt, wie Mikroplastik im Rhein entsteht: Die Kiesel reiben winzige Partikel ab. »Über 500 Jahre brauchen diese, um zu verrotten«, sagt Andreas Fath. Die Besucher haben die Möglichkeit, in einem Becherglas zu modellieren, wie sich das Mikroplastik verteilt und bei Ruhe wieder absetzt. Unter einem Leica-Mikroskop werden die winzigen Partikel sichtbar.
Die direkten Auswirkungen auf den Menschen seien noch eine Unbekannte, sagte der Wissenschaftler in einem Interview mit dem SWR-Fernsehen. Tatsache sei aber, dass jeder Mikroplastik samt ihrer Schadstoffe direkt oder indirekt aufnehme, etwa beim Verzehr von Meerestieren. 

Das »Haus des Wassers«, wie es nun auf der Südwest-Messe zum Experimentieren einlädt und zuvor schon auf dem Mannheimer Maimarkt, ist ein Projekt des Wahlpflichtfachs Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Furtwangen. »Das trifft es genau: wissenschaftliche Sachverhalte verständlich rüberbringen«, sagt Fath.

Fluch und Segen

Die Reaktionen seien sehr interessant. Viele wollten wissen, was sie selbst tun können, andere waren erstaunt, dass das Problem gar nicht nur in den entfernten Meeren auftaucht, sondern hier bei uns im  Rhein. Er hörte aber auch schon: »Sie als Chemiker sind doch schuld an dem Teufelszeug.« Dann entgegne er: »Ohne Plastik würden viele aber auch nicht mehr leben.« Fluch und Segen eben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Schiltach
Das Freibad laufe in diesem Jahr besonders gut, informierte Bürgermeister Thomas Haas den Schiltacher Gemeinderat am Mittwoch. Insgesamt registrierte  die Kasse dort bislang 45 000 Besucher. Davon seien allein 21 000 Gäste in der ersten Hitzewoche gekommen.
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Vier Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten gibt es im Kinzigtal bereits. Nun kommt in Haslach ein fünftes hinzu. In diesem Fall für die soziale und emotionale Entwicklung.  Damit wird eine Bedarfslücke geschlossen. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Im nächsten Jahr wird der FC Wolfach 100 Jahre alt. Ein Grund für ein großes Fest, über das der FC-Vorsitzende Peter Buchholz am Freitag in der Hauptversammlung schon einiges verriet.
vor 11 Stunden
Hausach
Mit einem Gottesdienst und einem fröhlichen »weltlichen Fest« feierten die evangelische und die katholische Gemeinde am Sonntag ihre Gemeinsamkeiten. Die Katholiken verabschiedeten außerdem Pfarrsekretärin Josefine Himmelsbach. 
vor 14 Stunden
Schiltach
Mit seiner aktuellen Inszenierung »Backfire for Max« gastierte das Zimmertheater Rottweil am Samstagabend auf dem Schiltacher Marktplatz. Die Inszenierung um Leben und Wirken Max Duttenhofers kam beim Publikum gut an.
vor 17 Stunden
Hornberg
Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein großer Erfolg wurde die 21. Auflage des Orgelkurses »Orgel & Erholung« in Bad Rippoldsau-Schapbach. Zum Abschluss gaben am Freitag sieben Organisten unter der Regie des Pariser Dozenten und Konzertorganisten Jean-Paul Imbert in der Mater-Dolorosa-Kirche Bad Rippolds­au eine Kostprobe ihres...
vor 19 Stunden
Wolfach
 Der Trend zu rückläufigen Teilnehmerzahlen beim Sportabzeichen-Aktionstag des Turnvereins Wolfach setzte sich am Samstag im Stadion fort. Die Hitze trug ihren Teil dazu bei, dass die Beteiligung eher mäßig ausfiel, vermuteten die Helfer.  
vor 19 Stunden
Fischerbach
Hoch motiviert absolvierten die Fischerbacher Grundschüler und »Wackelzahnkinder« der Kindertageseinrichtung »Wunderfitz« den neunten Lebenslauf. Die Einnahmen kommen dem Club 82 zugute.  
vor 19 Stunden
Ferienspaß
Ab Samstag, 27. Juli, bis Mittwoch, 7. August, findet wieder die »Kinderwiese« auf der Wiese in Richtung Waldsee in Haslach statt.
21.07.2019
Gelungenes Fest
Das Welschensteinacher Dorffest unter den Linden zog am Samstag und Sonntag Besucher aus Nah und Fern an. Unterhaltung, Kulinarik sowie Musik und Tanz standen im Vordergrund. Und auch heute ist nochmal einiges geboten auf dem Dorfplatz.
21.07.2019
Amtswechsel in Haslach
Eine personelle Veränderung und diverse andere Themen standen auf der Tagesordnung der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Haslach und Umgebung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.