Haslach

Kordula Kovac (CDU) fordert Sperrung von B33-Zufahrten

Autor: 
Maria Benz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2016

Kordula Kovac forderte das Regierungspräsidium dazu auf, die Zufahrten auf die B 33 in Haslach und insbesondere die Ausfahrten von den Einkaufsmärkten unter die Lupe zu nehmen und eventuell zu sperren. ©Maria Benz

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac hat sich in einem Schreiben an Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer gewandt. Sie regt an, Nebenstraßen und private Ausfahrten auf die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach zu sperren. Dadurch soll der Verkehrsfluss beschleunigt werden.

Ungläubiges Lachen und Kopfschütteln – das waren die Reaktionen auf einen Brief der CDU-Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac an Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, den Haslachs Bürgermeister Heinz Winkler in der Gemeinderatssitzung am Montag vorlas. 

Um den Verkehrsfluss auf der B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach zu verbessern, schlägt die Politikerin vor, »bis zur Realisierung einer Haslacher Umfahrung die innerörtliche Zufahrt der einen oder anderen Straße auf die B33 zu sperren und den entsprechenden Verkehr über die rückwärtigen Straßen zu leiten. Bei den ungewöhnlich zahlreichen Zufahrten auf die B33 in Haslach dürften zumindest auch die Ausfahrten von zwei Einkaufsmärkten in eine Prüfung einbezogen werden«, heißt es in dem Schreiben. 

»Gravierende Vorschläge, die eigentlich ungeheuerlich sind«

Haslachs Bürgermeister Heinz Winkler sprach von einem Vorstoß, »der mich unangenehm überrascht hat« und erinnerte daran, dass die Stadt Haslach 2013 auf eigene Kosten ein Fachbüro damit beauftragt hatte, zu untersuchen, wie der Verkehrsfluss verbessert werden könne. Eine zweite Stufe der  Studie sei durch das Land finanziert worden allerdings mit ernüchterndem Ergebnis. Kovacs Forderungen seien »gravierende Vorschläge, die eigentlich ungeheuerlich sind«. Die Gemeinderäte sahen dies ähnlich. »Für uns ist das überhaupt nicht akzeptabel«, sagte Karla Mahne (CDU) und forderte Kovac auf: »Halten Sie sich an das, wovon Sie Ahnung haben – ich denke da an die Kirschessigfliege.«

- Anzeige -

Wolfgang Schmid (Grüne) erinnerte daran, dass nicht nur die B 33 das Problem ist, sondern auch über die B 294 viel Verkehr hinzu komme. Es fehle ein ganzheitliches Konzept seitens des Regierungspräsidiums (RP).  »Wenn man Abfahrten sperrt, schafft man sofort neue Betroffenheiten, denn die Menge an Verkehrsteilnehmern reduziert sich nicht«, betonte er. Das einzige was seiner Ansicht nach kurzfristig helfen könne, sei eine bessere Koordinierung der Ampeln. 

»Es muss doch jedem klar sein, dass das ein Schuss in den Ofen ist.«

Andreas Isenmann (CDU) gab jedoch zu bedenken, dass dies bereits untersucht worden sei und es geometrisch nicht möglich sei, in Haslach eine »grüne Welle« hinzubekommen. Für Kovac hatte er klare Worte übrig: »Ich würde von jedem Abgeordneten eine gewisse Grundkompetenz voraussetzen. Es muss doch jedem klar sein – gerade wenn man Ortskenntnis besitzt – dass das ein Schuss in den Ofen ist.« 

Auch die Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Mechthild Bender hatte sich in einem Schreiben zu dem Thema geäußert. Dort heißt es unter anderem: »Der Schaden bei einer Schließung der B33 Zufahrten (. . .) wäre, das liegt für jeden wirtschaftlich denkenden Menschen auf der Hand, ein Knockout für einen wichtigen Teil der zentralen Versorgungsfunktion, die Haslach als Teil des Mittelzentrums innehat.«

Winkler erinnerte an eine Zusage des RP, in Sachen Verkehrsoptimierug zu tun was möglich sei und schlug vor, dort noch einmal nachzuhaken. »Sie sollen dezidiert berichten, was aus dem Gutachten gemacht wurde«, forderte er und die Räte stimmten einhellig zu. Martin Schaeffer (Grüne) bat ihn, in diesem Punkt entsprechend Druck zu machen. Isenmann ergänzte: »Es wäre gut, wenn wir grundsätzlich informiert sind, wenn Optimierungsschritte unternommen werden.« So habe er den Eindruck, dass die Situation seit ein, zwei Wochen schlechter geworden ist – wären die Räte informiert, könnten sie dem RP zeitnah Rückmeldung geben, ob die Maßnahmen auch fruchten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 48 Jahren begann Hans-Peter Falk mit seiner Verwaltungslehre bei der Stadt Haslach. Er brachte es bis zum kaufmännnischen Werkleiter der Stadtwerke. 
vor 5 Stunden
Steinach
Maik Schwendemann hat am 1. März seine Arbeit als Gemeindeinspektor in Steinach aufgenommen. 
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In den Kinzigtäler Gartencentern und Blumenläden blieb gestern der große Ansturm aus. Die Kunden bewiesen große Disziplin und freuten sich allesamt über ein „Stück Normalität“.  
vor 10 Stunden
Wolfach
Die Zahl der Corona-Fälle im Brenz-Heim Wolfach ist weiter gestiegen. Im Gespräch reagierte Geschäfts­führer Markus Harter am Montag auf Online-Kommentare, der Impftermin sei zu spät angesetzt geworden.
vor 11 Stunden
Schenkenzell
Ein Wasserschaden in Schenkenzells katholischem Kindergarten verteuert die energetische Sanierung. Dennoch will der Rat bei der Sanierung keine halben Sachen machen.
vor 15 Stunden
Steinach
Die Kunst zu den Menschen bringen – das ist seit vielen Jahren das Motto von Armin Matt, der immer wieder Künstlern aus der Region die Möglichkeit gibt, ihre Werke in seinem Friseursalon in Steinach auszustellen.
vor 18 Stunden
Schenkenzell
In Schenkenzell-Vortal haben drei Felssicherungsmaßnahmen entlang der L 405 begonnen. Die Arbeiten dauern mehrere Monate. Die Verkehrsführung erfolgt einspurig mit Ampelregelung.
vor 20 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Marion Gentges aus Zell vor, die seit 2016 die CDU im...
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Die Feuerwehr Oberwolfach hat seit Februar ein neues Fahrzeug, das den fast 34 Jahre alten Vorgänger ersetzen soll.
vor 20 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Johannes Erling aus Lahr vor, der für die AfD in den neuen...
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Das Crowdfunding-Projekt der katholische Landjugend (KLJB) Schnellingen/Bollenbach endet am heutigen Montag um 23.59 Uhr.   
28.02.2021
Mittleres Kinzigtal
Wie lässt sich das am Boden liegende kulturelle Leben mit Corona gestalten? Spielräume für Veranstaltungen könnte ein Drei-Stufen-Plan eröffnen – mit einer stufenweisen Rückkehr der Zuschauer.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...