»Bewegung rund um Welschensteinach«

Krebskranke Kinder profitieren

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

(Bild 1/2) Mehr als 80 Teilnehmer waren am Samstag bei »Bewegung rund um Welschensteinach dabei. ©Anke Kaspar

Bei Traumwetter starteten am Sonntagnachmittag mehr als 80 Teilnehmer bei »Bewegung rund um Welschensteinach«. Der Erlös der Aktion ging an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg. 

Bürgermeister Nicolai Bischler freute sich, dass Bettina Hoferer und Ottilie Malinowski es wieder geschafft haben, so viele Mitstreiter für die gute Sache zu mobilisieren. Denn jeder, der bei »Rund um Welschensteinach« auf den fünf ausgewiesenen Strecken wanderte, joggte oder mit Nordic-Walking-Stöcken unterwegs war, spendete sein Startgeld an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg.

Ein Gottesdienst in der Bußkapelle bot am Nachmittag vielen eine ideale Möglichkeit, kurz zu rasten, zur Ruhe zu kommen und mit Petra Steiner von der katholischen Seelsorgeeinheit zu beten. 

Rund 4000 Euro gespendet

Claus ­Geppert, der Leiter des Familienzentrums und Vertreter des Fördervereins für krebskranke Kinder in Freiburg, konnte gleich einen Briefumschlag mit Geld mit nach Freiburg nehmen. Die Kommunionskinder des vergangenen Jahres hatten 300 Euro gesammelt. Und Tadeus und Angelika Malinowski, die zu ihrem 70. und 65. Geburtstag Geld für den Verein gesammelt haben, konnten 1700 Euro an Spendengeldern in den Umschlag packen.

Durch Startgelder und spontane Spenden kamen am Sonntag gleich noch fast 1500 Euro zusammen. Auch die Steinacher Firma Armbruster spendete 1000 Euro. So erhält der Förderverein in so kurzer Zeit etwas mehr als 4000 Euro. Bischler betonte, dass er es toll findet, wenn Privatpersonen, Vereine und Firmen für die gute Sache spenden. 

Seit 35 Jahren steht der Freiburger Verein nun krebskranken Kindern und ihren Eltern zur Seite und mit dem Elternhaus bieten sie den Eltern in der Zeit des Krankenhausaufenthaltes ihres Nachwuchses ein Zuhause, informierte ­Geppert. Der Verein habe sich das Ziel gesetzt alles erdenklich Mögliche zu tun, um krebskranken Kindern und ihren Familien zu helfen.

- Anzeige -

Überfälliger Neubau

Es sei ein Zusammenspiel vieler Komponenten, welche die Heilungschancen eines jeden einzelnen Kindes ausmachen. So müsse die Forschung vorangetrieben, die medizinische und personelle Versorgung verbessert werden, vor allem aber müssen Familien, die um das Leben ihres Kindes bangen, aufgefangen und betreut werden, meinte der Leiter. 

Gern gab Geppert Auskunft darüber, wie im Verein und im Elternhaus gearbeitet wird. Und er hatte gute Nachrichten mitgebracht. Anfang der Woche fand der Spatenstich für die neue Kinderklinik statt. Dieser Neubau sei längst überfällig. Denn in den heutigen Räumlichkeiten könnten die kleinen Krebspatienten nicht mehr nach heutigem Standard behandelt werden.

Neue Räume und bessere Medizintechnik werden dem Team von Charlotte Niemaier die Arbeit beim Kampf um das Leben der tapferen Kinder erleichtern. Die Leiterin der Kinderonkologie habe über zehn Jahre für eine neue Kinderklinik gekämpft. Der Förderverein werde direkt neben der neuen Kinderklinik bauen, die 800 Meter von der alten entfernt ist. 

Kleinspender wichtig

In zwei Jahren soll das Projekt neues Elternhaus in Angriff genommen werden. Es sei geplant, dann zusammen mit der neuen Kinderklinik 2022 einziehen zu können.

»Kleinspender machen das segensreiche Wirken des Fördervereins erst möglich«, betonte Geppert. Immer öfter werde der Verein auch in Testamenten bedacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Minuten
Hornberg
Bei der Hornberger Wanderwoche, die kommenden Samstag startet, sind nicht nur Gäste, sondern auch die Einheimischen eingeladen. Auf schönen Touren in Hornberg und Umgebung gibt es besondere Naturerlebnisse.
vor 1 Stunde
»Brühl«-Wiesen in Haslach trockengelegt
Haslachs Naturschützer schlagen Alarm: Sie sehen massive Folgen für die Artenvielfalt, wenn das Wasserwirtschaftsamt nicht einlenkt.
vor 3 Stunden
Hausach
Der Förderverein der Graf-Heinrich-Schule unterstützte das Schulleben im vergangenen Jahr mit dem zweitgrößten Betrag seiner Geschichte. Wichtigste Förderprojekte waren die Theateraufführung »Momo« und die Anschaffung von iPads.
vor 3 Stunden
Ehrungen "Harmonie" Schapbach
Elena Schmieder bekam am Ostersonntag im Rahmen des Jahreskonzerts die silberne Ehrennadel entgegen. Vorsitzeder Patrick Roth überreichte zudem das silberne Leistungsabzeichen an Linus Decker. 
vor 3 Stunden
Hausach
Der Skiclub Hausach organisiert am Wochenende 27./28. April wieder den »Schwarzwälder MTB-Cup«. Für viele Mountainbiker aus ganz Deutschland ist dies der Start in die Saison. 
vor 3 Stunden
100 Jahre FC Wolfach
Im Vorfeld des großen Jubiläumsjahrs – der FC Wolfach feiert 2020 sein 100-jähriges Bestehen – laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie sich in der Hauptversammlung des Fördervereins Fußballsport Wolfach eine Woche vor Ostern zeigte.
vor 3 Stunden
Theaterabend füllt die Kassen
Auf ein überaus erfolgreiches Jahr konnte die Kolpingsfamilie Mühlenbach in ihrer Hauptversammlung zurückblicken, schreibt Frank Neumaier. 
vor 3 Stunden
Magdalena Deras Reisetagebuch (24)
Seit mehr als zwei Jahren tingelt Magdalena Dera aus Hausach durch Asien. In einer Kolumne teilt sie alle zwei Wochen ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute geht es um die Reisekasse.  
vor 3 Stunden
Hausach
Der Verein Mostmaierhof blickte bei seiner Hauptversammlung am Freitag nach zwei Jahren auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurück. Das Areal entwickelt sich immer mehr zu einem Kulturzentrum Hausachs. 
vor 3 Stunden
Vier seit 50 Jahren dabei
Fünf langjährige Musiker wurden am Ostersonntag im Rahmen des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten für ihre Treue zur Blasmusik geehrt. 
vor 3 Stunden
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (9)
Seit Mitte Februar lebt Timo Brandt aus Wien für drei Monate als Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle und schreibt jeden Mittwoch eine Kolumne.   
vor 10 Stunden
Hausach
Zum Hausacher Leselenz und »Huse jazzt« gesellt sich nun noch ein drittes großes Kultur-Event, das jährlich stattfinden soll: Der Verein Mostmaierhof lädt vom 17. bis 19. Mai zum ersten »Zeit-Festival« mit Kulturschaffenden aus Hausach, der Region und der Bundesrepublik ein.