Kinzigtal

Kunst aus Licht und Farbe

Autor: 
Ramsteiner Claudia
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2013
Claudia Ramsteiner - Für das Ornamentieren im Schwarzlot verwendet Helmut Hacker auch heute noch den Gänsekiel – eine Technik, die schon vor 500 Jahren angewendet wurde.

Claudia Ramsteiner - Für das Ornamentieren im Schwarzlot verwendet Helmut Hacker auch heute noch den Gänsekiel – eine Technik, die schon vor 500 Jahren angewendet wurde.

In der Hausacher Stadthalle ist am Wochenende eine ganz besondere Ausstellung zu sehen: Helmut Hacker, der viele Jahrzehnte fast unbemerkt in Hausach wirkte, stellt seine Werke – überwiegend Glasmalerei und Hinterglasmalerei – erstmals in dieser Bandbreite aus.

Hausach. Die Frage, ob Kunst von Können kommt, beantwortet sich bei einem Besuch des Hausacher Künstlers Helmut Hacker von selbst. Wohl in keiner anderen Kunst ist das handwerkliche Können so elementar wichtig wie bei der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Glasmalerkunst – und Helmut Hacker ist einer der wenigen, der diese noch beherrscht. Er hat nie großes Aufhebens davon gemacht – und viele Hausacher haben vermutlich keine Ahnung, welche Koryphäe hier so bescheiden unter ihnen lebt.

Schon an der Haustür des schmucken Fachwerkhauses wird der Besucher von einer zauberhaften Frühlingscollage aus Glas begrüßt – das Gesellenstück von Helmut Hacker, das heute noch so zeitlos schön ist wie vor über 60 Jahren. Und wer durch diese Haustür tritt, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Helmut Hackers Glaskunst ist allgegenwärtig und leuchtet von allen Fenstern. Aus den vielen Motiven ragen immer wieder Albrecht-Dürer-Motive heraus. Der Hausacher hegt eine tiefe Bewunderung für den großen Künstler des 15. Jahrhunderts – und ganz gewiss würde diese Bewunderung auf Gegenseitigkeit beruhen, könnte Albrecht Dürer noch erleben, wie Helmut Hacker seine Kunstwerke um den Faktor Licht bereichert.

60 Stunden Arbeit

Das Verfahren dafür ist sehr aufwendig. In seinem Arbeitsraum hängt am Fenster Joseph Wright of Derbys Gemälde »Der Alchemist« als Glasbild. Das hat er sich als Leihgabe für die Ausstellung am Wochenende zurückgeholt. Etwa 60 Stunden Arbeit stecken in so einem Glaskunstwerk. Helmut Hacker setzt sich an seinen Leuchttisch, nimmt ein mit Schwarzlot eingefärbtes Stück Glas zur Hand und kratzt mit dem Gänsekiel (»da gibt es auch heute noch nichts Besseres als vor 500 Jahren«) winzige Zeichen heraus. Akkurat setzt er eins neben das andere, bis ein wunderschönes, ebenmäßiges Ornament entsteht. Das braucht nicht nur eine sehr ruhige Hand und ein gutes Augenmaß, das braucht auch höchste Konzentration. Denn hier gibt es nichts zu radieren. Wenn ein Fehler erst gegen Schluss passiert, sind viele Stunden Arbeit dahin.

»Ich bin ein sehr ruhiger Mensch«, lächelt der 82-Jährige auf die Frage, ob ihn dann die Wut packt – und ob sich Wut und Arbeit mit Glas überhaupt vereinen lassen. Die Ruhe bezieht sich aber nur auf seine Wesensart, seinen Ruhestand verbringt er sehr unruhig. »Die Liebe zu meiner Arbeit und zu den vielen verschiedenen Techniken hat mir nach der Pensionierung viel gegeben«, sagt er. Dabei hat er die Glasmalkunst erst seither wieder richtig entdeckt. Nach seiner Lehre, vier Jahre bei Glasmaler Vollmer in Offenburg, kam in der Gesellenzeit der große Rückschlag: Der junge Glasmaler bekam vom vielen Hantieren mit Blei eine starke Bleivergiftung. Schon damals fielen ihm die Haare aus, auch Fingernägel und Zähne wären in Gefahr gewesen, hätte er seinen geliebten Beruf nicht aufgegeben.

»Eine Perle für uns«

Vom Beruf musste er zwar lassen, nicht aber von der Kunst. Bei der Schmider-Kreamik in Zell konnte er seine Kreativität weiter ausleben. Ebenso bei der »Glasplakat« in Offenburg, wo er noch Lithografie und Kalligrafie lernte. Dies kommt heute dem »Goldenen Buch« der Stadt Hausach zugute. Es gibt sicher kein Goldenes Buch im ganzen Land, das mit solch kunstvollen Einträgen aufwarten kann. »Der Mann ist eine Perle für uns«, sagt Ulrike Schmider, die das Gästebuch der Stadt Hausach verwaltet.

- Anzeige -

Letzte Station in seinem Berufsleben war die Retusche im Haus Burda. Die Zeit der Scanner hatte begonnen, und der findige Künstler machte sich einen Namen als Color-Retouscheur. Nun begann er nebenbei auch wieder mit der Glasmalerei. »Die Attacke von damals war vergessen«. Doch das kreative Schaffen des Hausacher Künstlers geht über seine besondere Neigung zur Glasmalerei weit hinaus. Viele Bleistift- und Kohlezeichnungen sowie Aquarelle und Werke der Hinterglasmalerei kennzeichnen seine unermüdliche Schaffenskraft.

Reisen zur Kunst der Welt

Und wenn Helmut Hacker nicht malt oder zeichnet, dann besucht er vielleicht gerade mit seiner Frau Inge eine der vielen Kunststätten der Welt. Auf seiner Wunschliste steht noch eine Fahrt zu den fantastischen Mosaikbauten in Samarkant. Der Glasmalkünstler hat großen Respekt auch vor Meistern anderer Materialien und bringt sich von überall her Kunstwerke mit. Liebevoll streicht er über einen handgeknüpften Seidenteppich aus der Türkei: »1000 Knoten pro Quadratzentimeter«, sagt er bewundernd. Es gibt noch mehr zeitaufwendige Künste als die Glasmalerei.

Damit will er nun kürzer treten. Noch immer kommen aus ganz Deutschland Anfragen. »Die Ausstellung soll ein Abschluss sein«, sagt er. Deswegen wird er aber sein Handwerkszeug nicht ganz aus der Hand legen. Seine Frau wünscht sich unbedingt noch den »Alchemisten«, den sie ja nach der Ausstellung wieder zurückgeben müssen.

TECHNIK

Für ein Kunstwerk aus Blei und Glas sind viele Arbeitsschritte notwendig:

Nach dem in Originalgröße gefertigen Entwurf wird mit der Kernschere das Blei herausgeschnitten, der sogenannte »Bleiriss«. Dieser wird mit den zugeschnittenen Glasstücken ausgelegt. Auf jedes dieser Glasstücke wird mindestens eine Farbschicht als Überfang aufgeschmolzen. Für die Innenzeichnung der Figuren, landschaftlichen Hintergrund oder Ornamente wird Schwarzlot aufgetragen, aus dem auch verschieden starke Lichter mit dem Pinsel herausgewischt werden.

Jeder Farbauftrag wird mit einem Brennvorgang bei 600 Grad abgeschlossen. Nach dem letzten Brennvorgang wird verbleit, das Blei verlötet, das Glas mit Kreide- und Leinölfirnispaste »verkittet« und mit Sägemehl gereinigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die versammelten Preisträger unter den insgesamt 80 Abiturienten des Robert-Gerwig-Gymnasiums Hausach, die am Samstag beim Abiball ihre Zeugnisse und Auszeichnungen erhielten.
vor 2 Stunden
Hausach
80 Absolventen verabschiedeten sich am Samstag beim Abiball vom Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasium. „Wir sind stolz auf euch“, lobte Schulleiter Mathias Meier-Gerwig.
Die Geehrten der Feuerwehr Wolfach mit Kommandant Christoph Mayer (vorne, links) sowie Bürgermeisterstellvertreterin Kordula Kovac (von rechts) und dem stellvertretenden Kommandanten Christian Keller.
vor 4 Stunden
Wolfach
Um auch in der Pandemie schlagkräftig zu bleiben, mussten die drei Abteilungen der Feuerwehr Wolfach 2021 von gewohnten Abläufen abweichen. In der Hauptversammlung am Freitag blickten die Kommandanten auf Proben und Einsätze zurück. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen.
Die Elternbeiträge für den Hofstetter Kindergarten werden erhöht – kostendeckend sind sie aber dennoch bei weitem nicht.
vor 8 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinde Hofstetten passt die Gebühren gemäß den Empfehlungen von Gemeindetag, Städtetag, Kirchenleitungen und kirchlichen Fachverbänden an.
Enes Kamberovic kam als Zimmermann aus Bosnien nach Hornberg, arbeitete zunächst drei Jahre als Waldarbeiter und seit fast 20 Jahren bei der Duravit. Er ist mit seiner Frau erst im vergangenen Jahr nach Gutach umgezogen.
02.07.2022
Gutach
Das OT stellt immer samstags „bunte Gutacher“ einer der 38 Nationen, die in Gutach zusammenleben, vor. Heute: Enes Kamberovic aus Bosnien-Herzegowina.
Der derzeitige Vorstand der KFD Schapbach will bei den Wahlen im kommenden Jahr komplett zurücktreten. Von links: Jutta Oehler, Karin Armbruster, Vorsitzende Brigitte Günter, Pastoralreferentin Lioba Jörg, Rita Hoferer, Hedwig Herrmann und Doris ­Waidele.
02.07.2022
Bad Rippoldsau-Schapbach
Findet sich bis nächstes Jahr kein neues Vorstandsteam, dann muss die katholische Frauengemeinschaft aufgelöst werden. Aus diesem Grund will der Ortsverband aus dem Bundesverband austreten.
Die Abfuhr des Landes für den Umbau des Hausacher Bahnhofs stieß in der CDU-Sitzung sauer auf.
02.07.2022
Hausach
Das Aus der Landesförderung für den barrierefreien Bahnhof-Umbau war eins der kommunalpolitischen Themen, die am Mittwoch in der Hauptversammlung der Hausacher CDU diskutiert wurden.
Lagnys Bürgermeister Jean-Paul Michel trug sich ins goldene Buch der Stadt Haslach ein. Flankiert wurde er von seinem Haslacher Kollegen, Philipp Saar, der Partnerschaftsvorsitzenden aus Lagny Marie Sallier und Haslacher Bürgerinnen in ihre Festtagstracht.
02.07.2022
Haslach im Kinzigtal
Der neue Bürgermeister von Lagny-sur-Marne hat sich am gestrigen Freitag bei seinem ersten Besuch, auf dem ihn viele Einwohner begleiten, in Haslach ins Goldene Buch der Stadt eingetragen.
Gut besucht war am Mittwoch der traditionelle Peter und-Paul-Markt in Schiltach.
02.07.2022
Schiltach
Knapp 20 Marktbeschicker präsentierten ihre Waren auf dem Peter und Paul-Markt
Die Sieger des Handball-Freestyle-Turniers bei den Herren: "pH-Wert"
02.07.2022
Hornberg
Der TV Hornberg freut sich über ein gelungenes Handball-Freestyle-Turnier, bei dem den Siegern von 2019, dem Team „pH-Wert“, bei den Herren die Titelverteidigung gelang.
Im Mittelpunkt des St. Romaner Sommerfests stand die Neuauflage des "Spiels ohne Grenzen". Eine der Aufgaben: Mit Wasserspritzpistolen eine Dekoblume möglichst schnell in den darunter stehenden Eimer zu befördern.
02.07.2022
Wolfach - St. Roman
Mit kleinerem Starterfeld als vor der Pandemie-Pause, aber nicht weniger Gaudi und Einsatz, stieg beim St. Romaner Sommerfest die Neuauflage des „Spiels ohne Grenzen“.
Martina Schwab (rechts) und Vroni Schmid hatten für das Treffen zum Neustart der ökumenischen Trauerbegleitgruppe alle Vorbereitungen getroffen.
02.07.2022
Haslach im Kinzigtal
Die ökumenischen Trauerbegleitgruppe kann nun wieder mehr machen.
Foto eines Zugs der Schwarzwaldbahn im Offenburger Bahnhof, mit der Abfahrtstafel Ziel Konstanz. 
02.07.2022
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?