Kinzigtal

Kunst aus Licht und Farbe

Ramsteiner Claudia
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2013
Claudia Ramsteiner - Für das Ornamentieren im Schwarzlot verwendet Helmut Hacker auch heute noch den Gänsekiel – eine Technik, die schon vor 500 Jahren angewendet wurde.

Claudia Ramsteiner - Für das Ornamentieren im Schwarzlot verwendet Helmut Hacker auch heute noch den Gänsekiel – eine Technik, die schon vor 500 Jahren angewendet wurde.

In der Hausacher Stadthalle ist am Wochenende eine ganz besondere Ausstellung zu sehen: Helmut Hacker, der viele Jahrzehnte fast unbemerkt in Hausach wirkte, stellt seine Werke – überwiegend Glasmalerei und Hinterglasmalerei – erstmals in dieser Bandbreite aus.

Hausach. Die Frage, ob Kunst von Können kommt, beantwortet sich bei einem Besuch des Hausacher Künstlers Helmut Hacker von selbst. Wohl in keiner anderen Kunst ist das handwerkliche Können so elementar wichtig wie bei der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Glasmalerkunst – und Helmut Hacker ist einer der wenigen, der diese noch beherrscht. Er hat nie großes Aufhebens davon gemacht – und viele Hausacher haben vermutlich keine Ahnung, welche Koryphäe hier so bescheiden unter ihnen lebt.

Schon an der Haustür des schmucken Fachwerkhauses wird der Besucher von einer zauberhaften Frühlingscollage aus Glas begrüßt – das Gesellenstück von Helmut Hacker, das heute noch so zeitlos schön ist wie vor über 60 Jahren. Und wer durch diese Haustür tritt, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Helmut Hackers Glaskunst ist allgegenwärtig und leuchtet von allen Fenstern. Aus den vielen Motiven ragen immer wieder Albrecht-Dürer-Motive heraus. Der Hausacher hegt eine tiefe Bewunderung für den großen Künstler des 15. Jahrhunderts – und ganz gewiss würde diese Bewunderung auf Gegenseitigkeit beruhen, könnte Albrecht Dürer noch erleben, wie Helmut Hacker seine Kunstwerke um den Faktor Licht bereichert.

60 Stunden Arbeit

Das Verfahren dafür ist sehr aufwendig. In seinem Arbeitsraum hängt am Fenster Joseph Wright of Derbys Gemälde »Der Alchemist« als Glasbild. Das hat er sich als Leihgabe für die Ausstellung am Wochenende zurückgeholt. Etwa 60 Stunden Arbeit stecken in so einem Glaskunstwerk. Helmut Hacker setzt sich an seinen Leuchttisch, nimmt ein mit Schwarzlot eingefärbtes Stück Glas zur Hand und kratzt mit dem Gänsekiel (»da gibt es auch heute noch nichts Besseres als vor 500 Jahren«) winzige Zeichen heraus. Akkurat setzt er eins neben das andere, bis ein wunderschönes, ebenmäßiges Ornament entsteht. Das braucht nicht nur eine sehr ruhige Hand und ein gutes Augenmaß, das braucht auch höchste Konzentration. Denn hier gibt es nichts zu radieren. Wenn ein Fehler erst gegen Schluss passiert, sind viele Stunden Arbeit dahin.

»Ich bin ein sehr ruhiger Mensch«, lächelt der 82-Jährige auf die Frage, ob ihn dann die Wut packt – und ob sich Wut und Arbeit mit Glas überhaupt vereinen lassen. Die Ruhe bezieht sich aber nur auf seine Wesensart, seinen Ruhestand verbringt er sehr unruhig. »Die Liebe zu meiner Arbeit und zu den vielen verschiedenen Techniken hat mir nach der Pensionierung viel gegeben«, sagt er. Dabei hat er die Glasmalkunst erst seither wieder richtig entdeckt. Nach seiner Lehre, vier Jahre bei Glasmaler Vollmer in Offenburg, kam in der Gesellenzeit der große Rückschlag: Der junge Glasmaler bekam vom vielen Hantieren mit Blei eine starke Bleivergiftung. Schon damals fielen ihm die Haare aus, auch Fingernägel und Zähne wären in Gefahr gewesen, hätte er seinen geliebten Beruf nicht aufgegeben.

»Eine Perle für uns«

Vom Beruf musste er zwar lassen, nicht aber von der Kunst. Bei der Schmider-Kreamik in Zell konnte er seine Kreativität weiter ausleben. Ebenso bei der »Glasplakat« in Offenburg, wo er noch Lithografie und Kalligrafie lernte. Dies kommt heute dem »Goldenen Buch« der Stadt Hausach zugute. Es gibt sicher kein Goldenes Buch im ganzen Land, das mit solch kunstvollen Einträgen aufwarten kann. »Der Mann ist eine Perle für uns«, sagt Ulrike Schmider, die das Gästebuch der Stadt Hausach verwaltet.

- Anzeige -

Letzte Station in seinem Berufsleben war die Retusche im Haus Burda. Die Zeit der Scanner hatte begonnen, und der findige Künstler machte sich einen Namen als Color-Retouscheur. Nun begann er nebenbei auch wieder mit der Glasmalerei. »Die Attacke von damals war vergessen«. Doch das kreative Schaffen des Hausacher Künstlers geht über seine besondere Neigung zur Glasmalerei weit hinaus. Viele Bleistift- und Kohlezeichnungen sowie Aquarelle und Werke der Hinterglasmalerei kennzeichnen seine unermüdliche Schaffenskraft.

Reisen zur Kunst der Welt

Und wenn Helmut Hacker nicht malt oder zeichnet, dann besucht er vielleicht gerade mit seiner Frau Inge eine der vielen Kunststätten der Welt. Auf seiner Wunschliste steht noch eine Fahrt zu den fantastischen Mosaikbauten in Samarkant. Der Glasmalkünstler hat großen Respekt auch vor Meistern anderer Materialien und bringt sich von überall her Kunstwerke mit. Liebevoll streicht er über einen handgeknüpften Seidenteppich aus der Türkei: »1000 Knoten pro Quadratzentimeter«, sagt er bewundernd. Es gibt noch mehr zeitaufwendige Künste als die Glasmalerei.

Damit will er nun kürzer treten. Noch immer kommen aus ganz Deutschland Anfragen. »Die Ausstellung soll ein Abschluss sein«, sagt er. Deswegen wird er aber sein Handwerkszeug nicht ganz aus der Hand legen. Seine Frau wünscht sich unbedingt noch den »Alchemisten«, den sie ja nach der Ausstellung wieder zurückgeben müssen.

TECHNIK

Für ein Kunstwerk aus Blei und Glas sind viele Arbeitsschritte notwendig:

Nach dem in Originalgröße gefertigen Entwurf wird mit der Kernschere das Blei herausgeschnitten, der sogenannte »Bleiriss«. Dieser wird mit den zugeschnittenen Glasstücken ausgelegt. Auf jedes dieser Glasstücke wird mindestens eine Farbschicht als Überfang aufgeschmolzen. Für die Innenzeichnung der Figuren, landschaftlichen Hintergrund oder Ornamente wird Schwarzlot aufgetragen, aus dem auch verschieden starke Lichter mit dem Pinsel herausgewischt werden.

Jeder Farbauftrag wird mit einem Brennvorgang bei 600 Grad abgeschlossen. Nach dem letzten Brennvorgang wird verbleit, das Blei verlötet, das Glas mit Kreide- und Leinölfirnispaste »verkittet« und mit Sägemehl gereinigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bernhard Waidele bewirbt sich für eine dritte Amtsperiode als Bürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach. Am gestrigen Sonntag gab er seine Bewerbung ab. 
vor 4 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Bürgeremeister ist der erste Bewerber um das Amt
In den Räumen in der Eduard-Trautweinstraße 11 in Wolfach informieren Sina Lehmann und Christina Kleinbub Eltern und junge Familien, etwa über eine windelfreie Erziehung.
vor 6 Stunden
Wolfach
Die Wolfacher Freundinnen Sina Lehmann und Christina Kleinbub von Kindzig informieren in ihren Vorträgen und Gruppentreffen werdende Eltern zum Thema artgerechtes Miteinander.
Viele Ehrungen standen bei der Hauptversammlung des Dorfverschönerungvereins Bollenbach an. Gleich zehn Mitglieder wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, sieben sind seit 25 Jahren dabei. Geehrt wurden sie vom Vorsitzenden Andreas Isenmann (links) und seinem Stellvertreter Karlheinz Schöner (rechts). 
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Der Dorfverschönerungsverein Bollenbach ließ bei seiner Hauptversammlung das vergangene Jahr Revue passieren. Auch langjährige Mitglieder wurden dabei geehrt.
Schneewittchen erwacht, umringt von den Zwergen, aus ihrem tiefen Schlaf.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
In einer wunder- und fantasievollen Inszenierung spielte die Kleine Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Wochenende zweimal in der vollen Aula das Märchen "Schneewittchen".
Spielerisch lernen macht Anna riesigen Spaß. Sprachlich hat sie so im vergangenen Jahr gewaltige Fortschritte gemacht. ⇒Foto: Saskia Moser
04.02.2023
Kinzigtal
Hausacher Bärenkinder (16): Zum 20. Mal stehen in diesem Jahr „Bärenkinder“ im Fokus des Hausacher Bärenadvents. Wie geht es eigentlich den ehemaligen „Bärenkindern“? Heute: Anna Moser
Die Container für die Kleinkindgruppe in Welschensteinach stehen seit November bereit und könnten bezogen werden. 
04.02.2023
Steinach - Welschensteinach
Wegen einer fehlenden Pädagogin kann die Krippengruppe in den Containern in Welschensteinach immer noch nicht starten. Dabei gibt es schon neue Perspektiven für die Betreuung der Kinder.
Das Halbmeiler Narrenblättle kommt zu Ausgabe Nummer 43 mit einem Titelblatt im Querformat daher.
04.02.2023
Wolfach - Halbmeil
Zur Einstimmung auf die bevorstehende Fasnet wird in Halbmeil am Samstag nicht nur das Dorf herausgeputzt: Die Helfer der Narrenzunft Halbmeil bringen heute die neueste Ausgabe des Narrenblättles unters Volk.
Für die Schornsteinfegerarbeiten in Wolfach gibt es eine neue Regelung.
04.02.2023
Wolfach
Zusammen mit der Schornsteinfegerinnung Freiburg hat die Stadtverwaltung Wolfach für das Stadtgebiet eine Übergangslösung für die nicht hoheitlichen Schornsteinfegerarbeiten erstellt.
Bei der Sportler- und Bürgerehrung in Mühlenbach würdigte die Gemeinde zahlreiche herausragende Einzel- und Teamleistungen im sportlichen, beruflichen und schulischen Bereich.
04.02.2023
Mühlenbach
Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner hat am Donnerstag zahlreiche Bürger für ihre tollen Leistungen in Sport, im Beruf und der Schule ausgezeichnet.
Volleyballerin Silja Reinelt vom VC Haslach beim Aufschlag 
04.02.2023
Haslach im Kinzigtal
Heute starten die Haslacher VC-Damen in Saison.
Franz Schmalz an seiner Wolfacher Wetterstation.
03.02.2023
Wolfach
Wolfachs Wettermann Franz Schmalz wertet die Jahresbilanz der Wetterstation Wolfach für 2022 aus: Neben einem Rekord an Sonnenstunden sieht er auch klare Hinweise auf den Klimawandel.
Abschnitte der Aue-Straße sollen saniert werden. Zur Finanzierung möchte der Gemeinderat Mittel aus dem Ausgleichstock beantragen. 
03.02.2023
Schenkenzell
Die Sanierung wird voraussichtlich 95.000 Euro kosten. Für die Finanzierung will der Gemeinderat Mittel aus dem Ausgleichsstock beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 19 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.