Erste Stromtankstelle für Hornberg

Ladesäule mit zwei Parkflächen in der Poststraße

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2018

Offizielle Inbetriebnahme der Stromtankstelle in Hornberg. Von links: Rudolf Kastner, Vorstandsvorsitzender der EGT, Bürgermeister Siegfried Scheffold, Stadtbaumeisterin Pia Moser, Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, und Lukas Holzer, Leiter Netzplanung, Bau und Betrieb bei der EGT. ©Petra Epting

Von einem "denkwürdigen Tag und einem neuen Zeitalter für Hornberg" sprach Bürgermeister Siegfried Scheffold am Donnerstag bei der offiziellen Inbetriebnahme der ersten Stromtankstelle Hornbergs durch die EGT Triberg in der Poststraße. Über weitere macht man sich bereits Gedanken.

»Ein denkwürdiger Tag und ein neues Zeitalter für Hornberg«, sagte Bürgermeister Siegfried Scheffold am Donnerstagnachmittag bei der offiziellen Einweihung von Hornbergs erster Stromtankstelle gegenüber dem Treff 3000 in der Poststraße.  Das sieht auch Rudolf Kastner, Vorstandsvorsitzender der EGT Triberg, so: »Ein wichtiger Tag. Die E-Mobilität kommt«. Die EGT arbeite daran, in allen Städten und Gemeinden der Region Tankstellen zur Verfügung zu stellen. Das gelte auch für die Infrastruktur in den Betrieben. Allerdings sei das Problem der Reichweite noch immer nicht gelöst, was jedoch besonders für die Pendler wichtig sei. Man freue sich, mit Hornberg eine gute Basis gefunden zu haben. Eine Tankstelle mitten in der Stadt sei immer das Beste.

Idealer Standort

- Anzeige -

Die erste Hornberger Ladesäule mit zwei Parkflächen befindet sich gut sichtbar direkt beim Viadukt. Aufladen dürfen nur rein elektrisch betriebene Fahrzeuge. Für den Bürgermeister ist der Standort »ideal«, da er gleichzeitig »zentrale Anlaufstelle für die Touristen ist«. Für größere Gastronomiebetriebe oder beispielsweise auch die Oberbergklinik seien weitere Tankstellen im Gespräch. Gleichwohl werde es dann in Zukunft spannend, was das Netz hergebe, so der Tenor. Siegfried Scheffold richtete ein Dankeschön an die EGT. So ein Engagement sei nicht selbstverständlich, aber der Vorteil von örtlichen Versorgern. Einig ist man sich auch darin, dass nicht nur auf die E-Mobilität gesetzt werden sollte. »All electric wird es nicht geben«, mahnt Rudolf Kastner die Politik, »aufzupassen«. Wasserstoff sei ein Thema und auch Erdgas sollte nicht aus den Augen verloren werden. »Es braucht die Vielfalt«, bemerkte er.

Technik jederzeit aufrüstbar

Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, informierte über Technisches. So seien alle bisherigen acht Ladesäulen gleich aufgebaut. Sie bieten jeweils zwei Ladepunkte mit Mennekes-Stecker und einer Leistung von jeweils bis zu 22 Kilowatt. Ein Ladevorgang könne von einer bis zu acht Stunden dauern, je nach Fahrzeugtyp und Akkuzustand der Batterie. Die Zahlung funktioniere europaweit mit Kundenkarte, per SMS oder mit Smartphone-Apps. Bald werde es auch eine Schnellladesäule mit 50 Kilowatt beim EGT Gebäude in Triberg und ab nächstem Jahr auch beim Neubau in St. Georgen geben. Wenn etwas anderes komme, sei die Technik der Hornberger Ladesäule schnell austauschbar. »Wir können aufrüsten, ohne das es den Betrieb stört«,betonte er. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 40 Minuten
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 3 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
vor 17 Stunden
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
vor 21 Stunden
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.
19.01.2019
Kommentar
Der Frauenanteil in den Kinzigtäler Gemeinderäten ist im Durchschnitt niedriger als der im afghanischen Parlament. Der Vergleich mag hinken – sagt aber etwas über die Teilhabe der Frauen im politischen Gestaltungsprozess eines Landes aus, bei dem die Gleichberechtigung im Grundgesetz steht.
19.01.2019
Gemeinderatssitzung
Die Erschließungsarbeiten im Wohngebiet Oberdorf-West – dritte Erweiterung können noch in diesem Jahr weitergehen. 2018 hatte der Gemeinderat aufgrund der Finanzlage der Gemeinde beschlossen, die Erschließung für die dritte Erweiterung in zwei Abschnitte aufzuteilen. Ein erster wurde im vergangenen...
19.01.2019
TV Steinach
Drei Trainerinen des Turnvereins Steinach absolvierten ein Fortbildungswochenende des Deutschen-Turner-Bundes. 
19.01.2019
Oberwolfach
 Ein großes Lob für die Jugendgruppe gab es am Samstag in der Hauptversammlung der Trachtengruppe Oberwolfach. Gertrud Rauber und Hans Armbruster wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.