Bad Rippoldsau-Schapbach, Oberwolfach und Bad Peterstal-Griesbach mischen mit

Landesweites Pilotprojekt: Digitalisierung ländlicher Raum

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Den Auftakt zum Digitallabor in Bad Peterstal-Griesbach machten gestern (vorne von links): die Bürgermeister Matthias Bauernfeind, Meinrad Baumann und Bernhard Waidele; hinten von links: Steffen Braun (Fraunhofer), Axel Singer (Kur- und Tourismus GmbH), Jennifer Hurth, Ralph Bürk und Patrick Ruess. ©Simon Allgeier

Wie kann die Digitalisierung den Menschen im ländlichen Raum nutzen und welche Angebote können hierfür geschaffen werden? Diesen Fragen wollen die drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach in einem landesweiten Pilotprojekt nachgehen.

Das ist nach Ansicht von Meinrad Baumann weitaus mehr, als Glasfaserkabel bis ins letzte Haus zu verlegen: »Die Digitalisierung bietet dem Menschen die Verheißung größtmöglicher Freiheit, indem er in die Lage versetzt wird, über das Wissen, das er benötigt, frei zu verfügen.« Es waren philosophische Worte, die Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister gestern Nachmittag zum Auftakt des »Digitallabors« sprach und die erahnen lassen sollten, welche gesellschaftliche Dimension das von den drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut angestoßene Projekt für sich in Anspruch nimmt.

Als erstes von acht geplanten »Digitallaboren« wollen die drei Gemeinden Lösungen entwickeln, die den Menschen und Touristen im ländlichen Raum einen Alltagsnutzen bieten. »Nirgendwo ist Digitalisierung wichtiger als im ländlichen Raum«, betonte Ralph Bürk, Vorsitzender des Expertengremiums der Digitalakademie.

Auftakt zu zwei Jahren Dauer ist "Kreativveranstaltung"

Dort könne die Infrastruktur mit Blick auf die ärztliche Versorgung und Mobilität durch die Digitalisierung gestärkt werden. Die in dem zwei Jahren dauernden Pilotprojekt zu bearbeitenden Themen sollen in einer zweitägigen »Kreativveranstaltung« am 25. und 26. Januar in Bad Peterstal-Griesbach gemeinsam mit der Bevölkerung erarbeitet werden und sich »an der örtlichen Lebenswirklichkeit« orientieren. 

Bürgermeister sind Paten des Projekts

Drei Themenschwerpunkte der Digitalisierung, die von den Bürgermeistern als »Paten« betreut werden, sind bereits klar umrissen.

- Anzeige -

Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind will sich der Mobilität und dem Tourismus widmen. »Wir wollen weg vom Individualverkehr, aber der Ausbau des ÖPNV ist schwierig und scheitert oft an finanziellen Möglichkeiten«, erklärte er. Es müsse darum gehen, bestehende Möglichkeiten zu vernetzen und zu optimieren. Als Beispiel nannte er das in Oberwolfach eingeführte »Mitfahrbänkle«, das im Zuge der Digitalisierung ins 21. Jahrhundert transferiert werden könnte.

»Forstwirtschaft und Tourismus« will sich Bad Rippoldsau-Schapbachs Bürgermeister Bernhard Waidele vornehmen. Hier könne es darum gehen, über gesperrte Wege zu informieren.

Bad Peterstal-Griesbachs Kur- und Tourismus-GmbH-Geschäftsführer Axel Singer wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die neuen digitalen Plattformen, die von Bürk auch als »digitale Heimat« bezeichnet werden, nicht an den Gemarkungsgrenzen Halt machen dürfen. Ziel müsse es sein, entsprechende Plattformen am besten deutschlandweit anzubieten, damit sie genutzt werden. 

»Geld ist genug da«

Geld für den Aufbau der entsprechenden Plattformen werde »in den kommenden Jahren genug da sein«, betonte Bürk. Es gehe darum, mit Plattformen Verbindungen zu schaffen, die es bisher noch nicht gibt. Als Beispiel nannte er Portale, mit denen Wanderungen geplant werden können. Antworten darauf, wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Startpunkt kommt und vom Zielort wieder zurück, lieferten diese nicht.

Durch die wissenschaftliche Begleitung des Digitallabors durch das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit, dass Projekte auch finanziell gefördert werden.

»Kommunikation und Bildung« hat sich Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann als Pate vorgenommen. Kinder im ländlichen Raum hätten weitere und längere Wege zurückzulegen als in der Stadt, umso wichtiger sei es, digitale Möglichkeiten zu nutzen.

Stichwort

Nationalpark als Impulsgeber

Die drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach eint nicht nur eine ähnliche Struktur mit einer geringen Einwohnerzahl in Bezug auf die Fläche sowie die topographische Lage im Schwarzwald. Sie bilden auch ein Cluster in der Nationalparkregion. Die Digitalisierung aus touristischer Sicht habe den Ausschlag für die Zusammenarbeit im »Digitallabor« gegeben, erläuterte Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind. 
Den »Nationalpark vor der Haustür« bezeichnete Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann als Glücksfall, der das Digitallabor ermöglicht habe. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Den Stein ins Rollen brachte die Debatte um den Storchengraben im Brühl. Nun muss mit einem gewässerökologischen Gutachten untersucht werden, wie viel Wasser dem Mühlenbacher Talbach insgesamt entnommen werden darf.  
vor 3 Stunden
Hausach
Nach wochenlanger Vor- und drei Tage Handarbeit ist die Hausacher Mediathek nun kein Labyrinth mehr, sondern ein Bücher- und Leseort mit klaren Strukturen. Wir beginnen nach Hornberg nun auch in Hausach mit der Serie »Buchauslese«. 
vor 3 Stunden
Stadtführung
Wolfachs Reigen der Stadtführungen ist um eine Variante reicher: Als »Sprücheklopferin« ging Billy Sum-Herrmann am Donnerstag mit ihren Premierengästen auf Spurensuche bekannter Redensarten in der Wolfacher Historie.
vor 10 Stunden
Hausach
Rund um den Marketinghype über den Bollenhut verweist nun die Stadt Hausach in einer Pressemitteilung, dass es der Hausacher Eugen Falk-Breitenbach war, der nach dem Krieg dem Bollenhut zu seinem Siegeszug verhalf.  
vor 10 Stunden
Hausach
Rund um den Marketinghype über den Bollenhut verweist nun die Stadt Hausach in einer Pressemitteilung, dass es der Hausacher Eugen Falk-Breitenbach war, der nach dem Krieg dem Bollenhut zu seinem Siegeszug verhalf.  
vor 16 Stunden
Gutach
Die Aussichten, dass Störche in Gutach eine dauerhafte Heimat finden, sind gut. Zwei Weißstörche sind zurzeit zum Probewohnen vor Ort.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Beate Belz, Eigentümerin des Hotels »Kranz« in Bad Rippoldsau und langjährige Gemeinderätin, feierte am Donnerstag ihren 65. Geburtstag. Bürgermeister Bernhard Waidele und der frühere Gemeinderat Ulrich Krauth gratulierten der »jungen Rentnerin« im Namen der Gemeinde und des CDU-Ortsverbands.  
vor 17 Stunden
»Sät Blumen« als Bitte
Viel Wissenswertes über die faszinierende Welt der Bienen haben sieben Jungs und vier Mädchen im Alter zwischen fünf bis zwölf Jahren erfahren, die bei Imker Josef Schmieder, der in Mühlenbach mehrere Bienenvölker hegt und pflegt, zu Gast waren.
vor 22 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Mit der Beachparty fällt am Freitag der Startschuss zum viertägigen Sommerfest der Trachtenkapelle und Bläserjugend Kinzigtal in Halbmeil. Bis Montag gibt es dort jede Menge Musik sowie beim Oldtimertreffen am Sonntag alte und mal mehr, mal weniger edle Karossen.
23.08.2019
Heute Konzert in Haslach
Heute Abend, 23. August, geben die Schwarzwälder Weisenbläser ein Konzert in Haslach und morgen ist dann der »Tag der seltsamen Musik« (treffender wäre »ungewohnte Musik«). Das OT hat sich daher mit Edi Neumaier unterhalten, der auch Alphorn spielt.
23.08.2019
Wolfach
»Schwarzwälder Spezialitäten direkt vom Erzeuger« versprechen die Organisatoren des Naturparkmarkts. 20 solcher Markttage gibt es 2019 im Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord – in Wolfach wird er am Sonntag, 15. September, zum ersten Mal stattfinden.  
23.08.2019
Wolfach
Die Neuauflage der Reihe »Mittwochs im Museum« nähert sich ihrem Ende: Zum Saisonfinale am Mittwoch, 4. September, präsentiert der Verein Kultur im Schloss das Duo »Sax Accord« in der Flößerstube. Konzertbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist wie üblich frei, Spenden sind aber willkommen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...