Bad Rippoldsau-Schapbach, Oberwolfach und Bad Peterstal-Griesbach mischen mit

Landesweites Pilotprojekt: Digitalisierung ländlicher Raum

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Den Auftakt zum Digitallabor in Bad Peterstal-Griesbach machten gestern (vorne von links): die Bürgermeister Matthias Bauernfeind, Meinrad Baumann und Bernhard Waidele; hinten von links: Steffen Braun (Fraunhofer), Axel Singer (Kur- und Tourismus GmbH), Jennifer Hurth, Ralph Bürk und Patrick Ruess. ©Simon Allgeier

Wie kann die Digitalisierung den Menschen im ländlichen Raum nutzen und welche Angebote können hierfür geschaffen werden? Diesen Fragen wollen die drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach in einem landesweiten Pilotprojekt nachgehen.

Das ist nach Ansicht von Meinrad Baumann weitaus mehr, als Glasfaserkabel bis ins letzte Haus zu verlegen: »Die Digitalisierung bietet dem Menschen die Verheißung größtmöglicher Freiheit, indem er in die Lage versetzt wird, über das Wissen, das er benötigt, frei zu verfügen.« Es waren philosophische Worte, die Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister gestern Nachmittag zum Auftakt des »Digitallabors« sprach und die erahnen lassen sollten, welche gesellschaftliche Dimension das von den drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut angestoßene Projekt für sich in Anspruch nimmt.

Als erstes von acht geplanten »Digitallaboren« wollen die drei Gemeinden Lösungen entwickeln, die den Menschen und Touristen im ländlichen Raum einen Alltagsnutzen bieten. »Nirgendwo ist Digitalisierung wichtiger als im ländlichen Raum«, betonte Ralph Bürk, Vorsitzender des Expertengremiums der Digitalakademie.

Auftakt zu zwei Jahren Dauer ist "Kreativveranstaltung"

Dort könne die Infrastruktur mit Blick auf die ärztliche Versorgung und Mobilität durch die Digitalisierung gestärkt werden. Die in dem zwei Jahren dauernden Pilotprojekt zu bearbeitenden Themen sollen in einer zweitägigen »Kreativveranstaltung« am 25. und 26. Januar in Bad Peterstal-Griesbach gemeinsam mit der Bevölkerung erarbeitet werden und sich »an der örtlichen Lebenswirklichkeit« orientieren. 

Bürgermeister sind Paten des Projekts

Drei Themenschwerpunkte der Digitalisierung, die von den Bürgermeistern als »Paten« betreut werden, sind bereits klar umrissen.

- Anzeige -

Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind will sich der Mobilität und dem Tourismus widmen. »Wir wollen weg vom Individualverkehr, aber der Ausbau des ÖPNV ist schwierig und scheitert oft an finanziellen Möglichkeiten«, erklärte er. Es müsse darum gehen, bestehende Möglichkeiten zu vernetzen und zu optimieren. Als Beispiel nannte er das in Oberwolfach eingeführte »Mitfahrbänkle«, das im Zuge der Digitalisierung ins 21. Jahrhundert transferiert werden könnte.

»Forstwirtschaft und Tourismus« will sich Bad Rippoldsau-Schapbachs Bürgermeister Bernhard Waidele vornehmen. Hier könne es darum gehen, über gesperrte Wege zu informieren.

Bad Peterstal-Griesbachs Kur- und Tourismus-GmbH-Geschäftsführer Axel Singer wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die neuen digitalen Plattformen, die von Bürk auch als »digitale Heimat« bezeichnet werden, nicht an den Gemarkungsgrenzen Halt machen dürfen. Ziel müsse es sein, entsprechende Plattformen am besten deutschlandweit anzubieten, damit sie genutzt werden. 

»Geld ist genug da«

Geld für den Aufbau der entsprechenden Plattformen werde »in den kommenden Jahren genug da sein«, betonte Bürk. Es gehe darum, mit Plattformen Verbindungen zu schaffen, die es bisher noch nicht gibt. Als Beispiel nannte er Portale, mit denen Wanderungen geplant werden können. Antworten darauf, wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Startpunkt kommt und vom Zielort wieder zurück, lieferten diese nicht.

Durch die wissenschaftliche Begleitung des Digitallabors durch das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit, dass Projekte auch finanziell gefördert werden.

»Kommunikation und Bildung« hat sich Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann als Pate vorgenommen. Kinder im ländlichen Raum hätten weitere und längere Wege zurückzulegen als in der Stadt, umso wichtiger sei es, digitale Möglichkeiten zu nutzen.

Stichwort

Nationalpark als Impulsgeber

Die drei Gemeinden Bad Peterstal-Griesbach, Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach eint nicht nur eine ähnliche Struktur mit einer geringen Einwohnerzahl in Bezug auf die Fläche sowie die topographische Lage im Schwarzwald. Sie bilden auch ein Cluster in der Nationalparkregion. Die Digitalisierung aus touristischer Sicht habe den Ausschlag für die Zusammenarbeit im »Digitallabor« gegeben, erläuterte Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind. 
Den »Nationalpark vor der Haustür« bezeichnete Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann als Glücksfall, der das Digitallabor ermöglicht habe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Kultveranstaltung in Haslach
Ein absolutes Kultfest erfährt am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, in Haslach seine Neuauflage. Vielen Liebhabern historischer Fahrzeuge sind die Veteranentreffen auf dem Gelände der Zimmerei Armbruster noch gut in Erinnerung.
vor 2 Stunden
Gutach
Der Gutacher Bürgermeisterkandidat Samuel Speitelsbach hat auch in seinem Nachbarort Adelsheim in Nordbaden Wahlkampf-Flyer verteilt. Dort ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei.
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Nach einem Streit mit einer verletzten Person im Kinzigtal sucht die Polizei nach einem Verdächtigen. Ein Hubschrauber war zwischenzeitlich bei Steinach und Biberach in der Luft.
vor 4 Stunden
Gutach
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Peter Wälde aus Gutach.
vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik kurz vor Ostern in Schiltach. Dabei hat Lars Schuffenhauer das Amt des Vorsitzenden von Anna Myasoedova übernommen. Die Kantorin stand nicht mehr zur Wahl. 
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach / Förderverein
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins Alternativer Wolf- und Bärenpark. Große Veränderungen brachten sie aber nicht - neu ins Vorstandsteam wurde Dietmar Erlach gewählt. Parkleiter Bernd Nonnenmacher berichtete auch über aktuelle Entwicklungen rund um den Park.
vor 7 Stunden
Trinkwasseruntersuchung
Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.
vor 10 Stunden
Silvina GmbH neue Besitzerin
Die Silvina GmbH ist neue Eigentümerin des Füstenbaus in Bad Rippoldsau. Mit dem Verkauf des geschichtsträchtigen Gebäudes ziehen sich die Ordensschwestern nach rund 70 Jahren nun endgültig aus dem Oberen Wolftal zurück.
vor 13 Stunden
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.   
vor 18 Stunden
Karfreitagshock oberhalb von Kirnbach
 Das ideale Wanderwetter an Karfreitag löste eine wahre Völkerwanderung auf den Rappenstein oberhalb von Kirnbach aus. Die Feuerwehr-Abteilung hatte dabei alle Hände voll zu tun.