Hausach

Lea Streisand und das Leben im Schlaraffenland

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Berge sollten im Hintergrund schon sein, wünschte sich Lea Streisand für ihr Bild zum Porträt. Die Berlinerin (»ein richtiges Stadtkind«) ist seit Anfang Juli Stadtschreiberin in Hausach. ©Claudia Ramsteiner

Noch ist Lea Streisand mit dem Kulturschock beschäftigt. Die Berlinerin ist seit Anfang des Monats Hausacher Stadtschreiberin und will die Ruhe nutzen, um mit ihrem zweiten Roman möglichst weit zu kommen.

Vor dem Molerhiisle stehen seit Anfang Juli zwei Fahrräder. Lea Streisand hat ihr eigenes aus Berlin mitgebracht. Weil mit einem verkürzten Bein das Laufen Schwierigkeiten bereitet, ist Fahrradfahren ihr Sport. Die »tollen Fahrradwege« im Kinzigtal gehörten zu den ersten Dingen, die sie hier registriert hat. Und  das Stadtschreiberrad nutzt ihr Mann. Die 25. Hausacher Stadtschreiberin ist mit Mann und Baby in die kleine Stadtschreiberwohnung eingezogen. Beide Namen sollen aber nicht genannt werden. »Hier in Hausach wäre mir das egal. Aber das wird ja übers Internet auch in Berlin gelesen, und dort bin ich Promi, meine Familie soll privat bleiben.«

Sie selbst hat sich längst daran gewöhnt, gleichzeitig Privatperson und Kunstfigur Lea Streisand zu sein. Die Protagonistin ihres Romans »Im Sommer wieder Fahrrad« heißt deshalb auch Lea Streisand. Auch wenn er autobiografische Züge aufweist, sei es dennoch ein Roman. Sie benutze die Kunstfigur Lea Streisand seit 15 Jahren – »und überhaupt ist es ja auch völlig wurst, ob es so passiert ist, wichtig ist, wie es erzählt ist«.

Buch über die Angst

Ihre eigene überwundene Krebserkrankung spielt darin eine Rolle und die Geschichte ihrer Großmutter, eine Schauspielerin, die sich gegen die Nazis stellte. »Eigentlich ist es ein Buch über die Angst«. Krebs und Holocaust – beides verursache eine ähnliche Angst vor Kontrollverlust, Tod und Verderben. Lea Streisand wollte gar nicht von großen Katastrophen schreiben, sondern von der Normalität. Vermutlich liest sich ihr Roman deshalb so leicht. Es gibt wenige Autoren, die so schwere Dinge so leicht schreiben können.

Sie suche immer »das Besondere im Alltäglichen« und erzählt gern Dinge, mit denen sie sich auskennt. »Durch das eigene Erleben reflektiert man anders«. Das Besondere im Alltäglichen hat sie auch in Hausach schon entdeckt. Seit Monatsbeginn lebt sie nun schon hier, und »eigentlich sind wir immer noch mit dem Kulturschock beschäftigt«.
»Geschichten aus der großen Stadt« heißen die Radiokolumnen, die sie wöchentlich für Radio Eins spricht.

Die Geschichten aus der kleinen Stadt sind völlig anders. Die Leselenz-Stipendiatin erzählt von den beiden Libellen, die sie täglich im Molerhiisle besuchen – die große, intelligente, die sich einmal im Raum umsieht und dann wieder ins Freie fliegt. Und die kleine, dumme, die jedes Mal Hilfe braucht, um das offene Fenster wieder zu finden.
Sie erzählt von den Kindern, die hier einfach zusammen draußen spielen, während die Erwachsenen etwas anderes tun und darauf vertrauen, dass ihnen nichts passiert: »Bei uns in Berlin gibt es für Kinder nur betreute Langeweile unter Aufsicht!«

- Anzeige -

Schlaraffenland

Und sie erzählt vom Schlaraffenland, in dem sie sich hier fühlt: vom guten Fleisch vom Metzger, vom frischen Obst und Gemüse vom Markt, von der herrlichen Luft und wie das Wasser hier schmeckt. Von der »irre idyllischen Landschaft«, in der der Kirchturm das höchste Gebäude ist, und in der sie sich fühlt wie in einem Bob-Ross-Gemälde. Sie erzählt, wie sie beide im »Mauseloch« ganz automatisch jedes Mal die Luft anhalten, weil es in Berlin in solchen Unterführungen immer nach Urin stinkt. 

Und dass sie die Ruhe fast verstörend findet. Lea Streisand wohnt in Berlin direkt in der Einflugschneise zum Flughafen Tegel. Diese Ruhe fern der Ablenkungen einer Großstadt – um das Kind kümmert sich vorwiegend ihr Mann, der sich die Elternzeit genommen hat – will sie nutzen, um mit ihrem zweiten Roman »ordentlich weit zu kommen«. 

Arbeit am neuen Roman

Auch er wird wieder autobiografische Züge tragen: »Es geht um die Wende aus der Sicht eines Kinde«. Lea Streisand, 1979 geboren und im Osten Berlins im Prenzlauer Berg aufgewachsen, war zehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Zehn sei ein Alter, in dem Kinder ganz dringend Regeln haben wollen. Genau, als sie in diesem Alter war, schienen alle Erwachsenen um sie herum durchzudrehen, »keiner konnte mehr sagen, was richtig oder falsch, oben oder unten ist.«

Die Wende interessiere die Leute im Westen nicht, »und wenn ich mich hier umsehe, weiß ich auch, warum«. Gerade deshalb, weil hier keiner nachvollziehen kann, wie das vor 30 Jahren in Ostberlin war, ist Lea Streisands zweiter Roman schon heute zu empfehlen. Möge sie im Molerhiisle in Ruhe daran arbeiten können.

INFO: Lea Streisand wird das »Hausacher Stadtschreibertagebuch« weiterschreiben. Ab kommenden Mittwoch gibt es für die Leser des Offenburger Tageblatts eine wöchentliche Kolumne über ihr Leben in Hausach. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach-Hornberg-Gutach
Katholische Gemeinden bekommen aktuell die Statistik-Auswertung 2019. In der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg bleibt vieles konstant – katholische Trauungen befinden sich aber im Sinkflug. 
vor 2 Stunden
Novum beim Rotary Club Wolfach
 Seit dem 1. Juli hat der Rotary Club Wolfach einen neuen Präsidenten: Hans-Peter Matt aus Haslach-Schnellingen ist der erste Clubpräsident im Rollstuhl.
vor 5 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 5 Stunden
Amtsgericht Wolfach
„Er hat mich in den Bauch geboxt, so dass ich noch lange Bauchweh hatte“: Ein 15-Jähriger hat seinen Vater wegen Körperverletzung angezeigt. Am Mittwoch fand die Verhandlung am Wolfacher Amtsgericht statt. 
vor 8 Stunden
Hausach
Annette Kniep ist 2018 von der Evangelischen zur Katholischen Kirche konvertiert. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt erzählt sie, wie es dazu kam und warum sie sich nun sehr wohl fühlt. 
vor 11 Stunden
Schiltach
In der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Schiltach standen Anfang Juli Wahlen an. Michael Müller übernimmt dabei den Posten des neuen Schriftführers.
vor 14 Stunden
Hornberg
Hornbergs Waldarbeiter und Gottfried Weißer vom gleichnamigen Betrieb in Kirnbach entfernten drei gefährliche Felsbrocken. Die Maßnahme war wichtig für eine künftige gefahrlose Holzernte.
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Musikkapelle Welschensteinach gab es eine Satzungsänderung.
vor 16 Stunden
Hausach
Die Hausacher Briefmarkensammler haben nun ihre bereits für März geplante Hauptversammlung nachgeholt. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
 Einen nicht alltäglichen Anlass gab es für die Kolleginnen im Hofstetter Kindergarten Sterntaler spontan, und unter Einhaltung der Corona-Regeln, zu feiern.
vor 23 Stunden
Malerin aus Wolfach
„Die Besten“: Helena Gutmann (19) aus Wolfach hat ihre Maler-Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie zählt zu den Besten ihres Jahrgangs.
vor 23 Stunden
100 Jahre Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach (2)
Vor einem Jahrhundert wurde die Fischerbacher Kapelle gegründet. Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Serie im OT.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.