Hausach

Lea Streisand und das Leben im Schlaraffenland

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Berge sollten im Hintergrund schon sein, wünschte sich Lea Streisand für ihr Bild zum Porträt. Die Berlinerin (»ein richtiges Stadtkind«) ist seit Anfang Juli Stadtschreiberin in Hausach. ©Claudia Ramsteiner

Noch ist Lea Streisand mit dem Kulturschock beschäftigt. Die Berlinerin ist seit Anfang des Monats Hausacher Stadtschreiberin und will die Ruhe nutzen, um mit ihrem zweiten Roman möglichst weit zu kommen.

Vor dem Molerhiisle stehen seit Anfang Juli zwei Fahrräder. Lea Streisand hat ihr eigenes aus Berlin mitgebracht. Weil mit einem verkürzten Bein das Laufen Schwierigkeiten bereitet, ist Fahrradfahren ihr Sport. Die »tollen Fahrradwege« im Kinzigtal gehörten zu den ersten Dingen, die sie hier registriert hat. Und  das Stadtschreiberrad nutzt ihr Mann. Die 25. Hausacher Stadtschreiberin ist mit Mann und Baby in die kleine Stadtschreiberwohnung eingezogen. Beide Namen sollen aber nicht genannt werden. »Hier in Hausach wäre mir das egal. Aber das wird ja übers Internet auch in Berlin gelesen, und dort bin ich Promi, meine Familie soll privat bleiben.«

Sie selbst hat sich längst daran gewöhnt, gleichzeitig Privatperson und Kunstfigur Lea Streisand zu sein. Die Protagonistin ihres Romans »Im Sommer wieder Fahrrad« heißt deshalb auch Lea Streisand. Auch wenn er autobiografische Züge aufweist, sei es dennoch ein Roman. Sie benutze die Kunstfigur Lea Streisand seit 15 Jahren – »und überhaupt ist es ja auch völlig wurst, ob es so passiert ist, wichtig ist, wie es erzählt ist«.

Buch über die Angst

Ihre eigene überwundene Krebserkrankung spielt darin eine Rolle und die Geschichte ihrer Großmutter, eine Schauspielerin, die sich gegen die Nazis stellte. »Eigentlich ist es ein Buch über die Angst«. Krebs und Holocaust – beides verursache eine ähnliche Angst vor Kontrollverlust, Tod und Verderben. Lea Streisand wollte gar nicht von großen Katastrophen schreiben, sondern von der Normalität. Vermutlich liest sich ihr Roman deshalb so leicht. Es gibt wenige Autoren, die so schwere Dinge so leicht schreiben können.

Sie suche immer »das Besondere im Alltäglichen« und erzählt gern Dinge, mit denen sie sich auskennt. »Durch das eigene Erleben reflektiert man anders«. Das Besondere im Alltäglichen hat sie auch in Hausach schon entdeckt. Seit Monatsbeginn lebt sie nun schon hier, und »eigentlich sind wir immer noch mit dem Kulturschock beschäftigt«.
»Geschichten aus der großen Stadt« heißen die Radiokolumnen, die sie wöchentlich für Radio Eins spricht.

Die Geschichten aus der kleinen Stadt sind völlig anders. Die Leselenz-Stipendiatin erzählt von den beiden Libellen, die sie täglich im Molerhiisle besuchen – die große, intelligente, die sich einmal im Raum umsieht und dann wieder ins Freie fliegt. Und die kleine, dumme, die jedes Mal Hilfe braucht, um das offene Fenster wieder zu finden.
Sie erzählt von den Kindern, die hier einfach zusammen draußen spielen, während die Erwachsenen etwas anderes tun und darauf vertrauen, dass ihnen nichts passiert: »Bei uns in Berlin gibt es für Kinder nur betreute Langeweile unter Aufsicht!«

- Anzeige -

Schlaraffenland

Und sie erzählt vom Schlaraffenland, in dem sie sich hier fühlt: vom guten Fleisch vom Metzger, vom frischen Obst und Gemüse vom Markt, von der herrlichen Luft und wie das Wasser hier schmeckt. Von der »irre idyllischen Landschaft«, in der der Kirchturm das höchste Gebäude ist, und in der sie sich fühlt wie in einem Bob-Ross-Gemälde. Sie erzählt, wie sie beide im »Mauseloch« ganz automatisch jedes Mal die Luft anhalten, weil es in Berlin in solchen Unterführungen immer nach Urin stinkt. 

Und dass sie die Ruhe fast verstörend findet. Lea Streisand wohnt in Berlin direkt in der Einflugschneise zum Flughafen Tegel. Diese Ruhe fern der Ablenkungen einer Großstadt – um das Kind kümmert sich vorwiegend ihr Mann, der sich die Elternzeit genommen hat – will sie nutzen, um mit ihrem zweiten Roman »ordentlich weit zu kommen«. 

Arbeit am neuen Roman

Auch er wird wieder autobiografische Züge tragen: »Es geht um die Wende aus der Sicht eines Kinde«. Lea Streisand, 1979 geboren und im Osten Berlins im Prenzlauer Berg aufgewachsen, war zehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Zehn sei ein Alter, in dem Kinder ganz dringend Regeln haben wollen. Genau, als sie in diesem Alter war, schienen alle Erwachsenen um sie herum durchzudrehen, »keiner konnte mehr sagen, was richtig oder falsch, oben oder unten ist.«

Die Wende interessiere die Leute im Westen nicht, »und wenn ich mich hier umsehe, weiß ich auch, warum«. Gerade deshalb, weil hier keiner nachvollziehen kann, wie das vor 30 Jahren in Ostberlin war, ist Lea Streisands zweiter Roman schon heute zu empfehlen. Möge sie im Molerhiisle in Ruhe daran arbeiten können.

INFO: Lea Streisand wird das »Hausacher Stadtschreibertagebuch« weiterschreiben. Ab kommenden Mittwoch gibt es für die Leser des Offenburger Tageblatts eine wöchentliche Kolumne über ihr Leben in Hausach. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Oldie-Band "Liverpool Beats" brachte die Gäste im Kurpark am Freitagabend zum Abtanzen.
vor 2 Stunden
Gutach
Die Band "Liverpool Beats" rockten mit Musik aus drei Jahrzehnten den Kurpark. Der Regen hielt die Besucher am Ende der Party nicht vom Tanzen ab.
Die Showgruppe "Burning Ropes" von der Turnerschaft Ottersweier (im Bild) sorgte in der Hauptversammlung der Lebenshilfe für Unterhaltung, ebenso wie die "Sandrabbits", die inklusive Schulband der Carl-Sandhaas-Schule.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Um neue Wohnplätze schaffen und der neuen Baunutzungsverordnung Rechnung tragen zu können, muss die Lebenshilfe viel Geld in die Hand nehmen.
Dietmar Ribar (von links, Zink-Ingenieure), Stadtbaumeisterin Pia Moser und Bürgermeister Marc Winzer (Mitte) erläuterten den Fohrenbühl-Gastwirten Karl-Josef Moosmann,  Jürgen Lauble, Hans- Jörg Lauble und Markus Winkler die Baumaßnahmen an der L108. 
vor 5 Stunden
Hornberg - Reichenbach
Die geplante Sanierung der Fahrbahndecke auf der L108 soll im August starten. Auf der Länge von gut 5,1 Kilometern werden zudem auch Kanal- und Leerrohre für Breitband und Strom verlegt.
Wurden vom Vorstand Matthias Rauber (links) sowie Markus Sum und Wolfgang Mayer (rechts) für ihre lange Mitgliedschaft im FC geehrt (von links): Manfred Borho, Herbert Harter, Helmut Schmider, Anton Jehle, Siegfried Stegerer, Helmut Daniel und Klaus Sum. 
vor 5 Stunden
Wolfach
Bei der Hauptversammlung des FC Wolfach wurden 16 hochkarätige Ehrungen vorgenommen. Drei silberne und fünf goldene Ehrennadeln wurden verliehen.
Viele Gäste feierten in Hofstetten das Bachmusikfest auf dem Henry-Heller-Platz.
vor 5 Stunden
Hofstetten
Bei der Hofstetter Musikkapelle wurde groß gefeiert. Vom Samstagabend mit "Switch" bis zum Handwerkervesper am Montag war ein buntes Treiben auf dem Henry-Heller-Platz.
Dirigent Viktor Kraus (von links), Vorsitzende Kornelia Rauber und ihr Stellvertreter Walter Menrath blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Haslacher Akkordeon-Orchester feiert im kommenden Jahr das 75-jährige Bestehen. Für Samstag, 3. Mai 2025, ist ein besonderes Konzert geplant.
Unternehmerpersönlichkeit vom alten Schlag: Wolfgang Kammerer wird 80 Jahre alt.
vor 14 Stunden
Hornberg
Wolfgang Kammerer, Seniorchef der Firma Kammerer Gewindetechnik in Niederwasser, feiert am heutigen Montag seinen 80. Geburtstag. Sein Leben lang ist er vielfältig engagiert
Marvin Lehmann war im April einen Schritt schneller als Levin Kett vom FC Wolfach beim überraschenden 4:1-Heimsieg des SC Hofstetten II in der Kreisliga B III.
vor 19 Stunden
Wolfach
Für den Aufstieg der Aktiven hat's beim FC Wolfach zwar noch nicht gereicht, doch die Stimmung im Verein ist gut. Dennoch ermunterte der Vorstand in der Hauptversammlung, sich noch stärker einzubringen.
Nikola Huppertz ist Kinder- und Jugendbuchautorin aus Hannover-Linden.
vor 19 Stunden
Hausach
Zum Hausacher Leselenz gibt es bis Mittwoch zum Ende der Schullesungen und -werkstätten in jeder Ausgabe eine Leselenz-Kolumne. Heute schreibt Nikola Huppertz, Gastautorin der Woche "Kinderleicht & Lesejung".
Der Sonntag wurde von verschiedenen Jugendkapellen gestaltet. Den Auftakt zu einem musikalischen Nachmittag machte die Jugendkapelle Wolftal.
14.07.2024
Oberwolfach
Mit einem bunten Programm, das von Pop bis Polkas reichte, feierte die Trachtenkapelle Oberwolfach am Wochenende ihren 200. Geburtstag.
Am Montag wird im Rathaus wieder getagt.
14.07.2024
Haslach im Kinzigtal
Der Grünen-Ortsverband Mittleres Kinzigtal spricht sich nach der Liste Haslach Lebenswert ebenfalls gegen die geplante Änderung von Haslachs Hauptsatzung aus und ruft die anderen Fraktionen dazu auf, den Beschlussvorschlag abzulehnen.
Eine besondere Überraschung gab es bei der Hausacher Leselenz-Eröffnung am Freitagabend: Ilija Trojanow (stehend) fuhr mit Chauffeur Christoph Hofbauer mit einem luxuriösen Delaunay-Belleville in die Stadthalle ein und las in Begleitung der Wladigeroff-Brüder vor. 
14.07.2024
Hausach
Der 27. Hausacher Leselenz ist am Freitagabend in der Stadthalle mit Autor Ilija Trojanow und den Wladigeroff-Brüdern feierlich eröffnet worden. Auch eine große Überraschung erwartete die Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 23 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.