Hausach

Lea Streisand und das Leben im Schlaraffenland

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Berge sollten im Hintergrund schon sein, wünschte sich Lea Streisand für ihr Bild zum Porträt. Die Berlinerin (»ein richtiges Stadtkind«) ist seit Anfang Juli Stadtschreiberin in Hausach. ©Claudia Ramsteiner

Noch ist Lea Streisand mit dem Kulturschock beschäftigt. Die Berlinerin ist seit Anfang des Monats Hausacher Stadtschreiberin und will die Ruhe nutzen, um mit ihrem zweiten Roman möglichst weit zu kommen.

Vor dem Molerhiisle stehen seit Anfang Juli zwei Fahrräder. Lea Streisand hat ihr eigenes aus Berlin mitgebracht. Weil mit einem verkürzten Bein das Laufen Schwierigkeiten bereitet, ist Fahrradfahren ihr Sport. Die »tollen Fahrradwege« im Kinzigtal gehörten zu den ersten Dingen, die sie hier registriert hat. Und  das Stadtschreiberrad nutzt ihr Mann. Die 25. Hausacher Stadtschreiberin ist mit Mann und Baby in die kleine Stadtschreiberwohnung eingezogen. Beide Namen sollen aber nicht genannt werden. »Hier in Hausach wäre mir das egal. Aber das wird ja übers Internet auch in Berlin gelesen, und dort bin ich Promi, meine Familie soll privat bleiben.«

Sie selbst hat sich längst daran gewöhnt, gleichzeitig Privatperson und Kunstfigur Lea Streisand zu sein. Die Protagonistin ihres Romans »Im Sommer wieder Fahrrad« heißt deshalb auch Lea Streisand. Auch wenn er autobiografische Züge aufweist, sei es dennoch ein Roman. Sie benutze die Kunstfigur Lea Streisand seit 15 Jahren – »und überhaupt ist es ja auch völlig wurst, ob es so passiert ist, wichtig ist, wie es erzählt ist«.

Buch über die Angst

Ihre eigene überwundene Krebserkrankung spielt darin eine Rolle und die Geschichte ihrer Großmutter, eine Schauspielerin, die sich gegen die Nazis stellte. »Eigentlich ist es ein Buch über die Angst«. Krebs und Holocaust – beides verursache eine ähnliche Angst vor Kontrollverlust, Tod und Verderben. Lea Streisand wollte gar nicht von großen Katastrophen schreiben, sondern von der Normalität. Vermutlich liest sich ihr Roman deshalb so leicht. Es gibt wenige Autoren, die so schwere Dinge so leicht schreiben können.

Sie suche immer »das Besondere im Alltäglichen« und erzählt gern Dinge, mit denen sie sich auskennt. »Durch das eigene Erleben reflektiert man anders«. Das Besondere im Alltäglichen hat sie auch in Hausach schon entdeckt. Seit Monatsbeginn lebt sie nun schon hier, und »eigentlich sind wir immer noch mit dem Kulturschock beschäftigt«.
»Geschichten aus der großen Stadt« heißen die Radiokolumnen, die sie wöchentlich für Radio Eins spricht.

Die Geschichten aus der kleinen Stadt sind völlig anders. Die Leselenz-Stipendiatin erzählt von den beiden Libellen, die sie täglich im Molerhiisle besuchen – die große, intelligente, die sich einmal im Raum umsieht und dann wieder ins Freie fliegt. Und die kleine, dumme, die jedes Mal Hilfe braucht, um das offene Fenster wieder zu finden.
Sie erzählt von den Kindern, die hier einfach zusammen draußen spielen, während die Erwachsenen etwas anderes tun und darauf vertrauen, dass ihnen nichts passiert: »Bei uns in Berlin gibt es für Kinder nur betreute Langeweile unter Aufsicht!«

- Anzeige -

Schlaraffenland

Und sie erzählt vom Schlaraffenland, in dem sie sich hier fühlt: vom guten Fleisch vom Metzger, vom frischen Obst und Gemüse vom Markt, von der herrlichen Luft und wie das Wasser hier schmeckt. Von der »irre idyllischen Landschaft«, in der der Kirchturm das höchste Gebäude ist, und in der sie sich fühlt wie in einem Bob-Ross-Gemälde. Sie erzählt, wie sie beide im »Mauseloch« ganz automatisch jedes Mal die Luft anhalten, weil es in Berlin in solchen Unterführungen immer nach Urin stinkt. 

Und dass sie die Ruhe fast verstörend findet. Lea Streisand wohnt in Berlin direkt in der Einflugschneise zum Flughafen Tegel. Diese Ruhe fern der Ablenkungen einer Großstadt – um das Kind kümmert sich vorwiegend ihr Mann, der sich die Elternzeit genommen hat – will sie nutzen, um mit ihrem zweiten Roman »ordentlich weit zu kommen«. 

Arbeit am neuen Roman

Auch er wird wieder autobiografische Züge tragen: »Es geht um die Wende aus der Sicht eines Kinde«. Lea Streisand, 1979 geboren und im Osten Berlins im Prenzlauer Berg aufgewachsen, war zehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Zehn sei ein Alter, in dem Kinder ganz dringend Regeln haben wollen. Genau, als sie in diesem Alter war, schienen alle Erwachsenen um sie herum durchzudrehen, »keiner konnte mehr sagen, was richtig oder falsch, oben oder unten ist.«

Die Wende interessiere die Leute im Westen nicht, »und wenn ich mich hier umsehe, weiß ich auch, warum«. Gerade deshalb, weil hier keiner nachvollziehen kann, wie das vor 30 Jahren in Ostberlin war, ist Lea Streisands zweiter Roman schon heute zu empfehlen. Möge sie im Molerhiisle in Ruhe daran arbeiten können.

INFO: Lea Streisand wird das »Hausacher Stadtschreibertagebuch« weiterschreiben. Ab kommenden Mittwoch gibt es für die Leser des Offenburger Tageblatts eine wöchentliche Kolumne über ihr Leben in Hausach. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Minuten
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
vor 2 Stunden
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.
vor 4 Stunden
Kommentar
Der Frauenanteil in den Kinzigtäler Gemeinderäten ist im Durchschnitt niedriger als der im afghanischen Parlament. Der Vergleich mag hinken – sagt aber etwas über die Teilhabe der Frauen im politischen Gestaltungsprozess eines Landes aus, bei dem die Gleichberechtigung im Grundgesetz steht.
vor 4 Stunden
Gemeinderatssitzung
Die Erschließungsarbeiten im Wohngebiet Oberdorf-West – dritte Erweiterung können noch in diesem Jahr weitergehen. 2018 hatte der Gemeinderat aufgrund der Finanzlage der Gemeinde beschlossen, die Erschließung für die dritte Erweiterung in zwei Abschnitte aufzuteilen. Ein erster wurde im vergangenen...
vor 4 Stunden
Oberwolfach
 Ein großes Lob für die Jugendgruppe gab es am Samstag in der Hauptversammlung der Trachtengruppe Oberwolfach. Gertrud Rauber und Hans Armbruster wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.  
vor 4 Stunden
TV Steinach
Drei Trainerinen des Turnvereins Steinach absolvierten ein Fortbildungswochenende des Deutschen-Turner-Bundes. 
vor 4 Stunden
Kinzigtäler Grüne wählen Vorstand
Die Nominierungsliste mit 17 Kandidaten für den Haslacher Gemeinderat verkündeten die Grünen, Ortsverband Mittleres Kinzigtal, in ihrer Hauptversammlung.  Außerdem wurde ein nun größeres Vorstandsteams  gewählt.
vor 11 Stunden
Wolfach
Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser machte sich am Freitag ein Bild von der Arbeit des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Wolfach. Dabei betonte Leiterin Barbara Moser: »Ich wünsche mir eine höhere Wertschätzung in der Öffentlichkeit.«
vor 12 Stunden
Wolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Seit Sonntag wurde ein Aufruf zur Typisierung für einen leukämiekranken Mann aus dem Wolftal hundertfach auf Facebook geteilt. Die Tröpfle-Hexen setzen den Aufruf in die Praxis um: Beim Hexenball am 26. Januar findet eine Typisierungsaktion mit der DKMS statt.
vor 14 Stunden
Wahlkreis IX und X / Mittleres Kinzigtal
Nachdem die Gemeinderatswahlen am 26. Mai bereits in einem Thema des Tages angeschnitten wurden, dreht sich heute alles um die parallel stattfindende Kreistagswahl. Wer tritt in den beiden Kinzigtäler Wahlkreisen eigentlich an?
vor 14 Stunden
Steinach
Wie wertvoll eine Jugendfeuerwehr und deren Arbeit ist, zeigte sich in der Hauptversammlung am Mittwochabend im Feuerwehrhaus Welschensteinach.   
vor 14 Stunden
Wirtschaftspläne Thema im Rat
Oberwolfachs Kämmerer Thomas Springmann informierte die Räte am Dienstag über den aktuellen Stand der Wirtschaftspläne der beiden Eigenbetriebe Wasser- und Energie-Versorgung sowie Abwasser. Endgültig beschließen werden die Räte die Wirtschaftspläne aber erst in der kommenden Sitzung am 12. Februar...