Hausach

Lea Streisand und das Leben im Schlaraffenland

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Berge sollten im Hintergrund schon sein, wünschte sich Lea Streisand für ihr Bild zum Porträt. Die Berlinerin (»ein richtiges Stadtkind«) ist seit Anfang Juli Stadtschreiberin in Hausach. ©Claudia Ramsteiner

Noch ist Lea Streisand mit dem Kulturschock beschäftigt. Die Berlinerin ist seit Anfang des Monats Hausacher Stadtschreiberin und will die Ruhe nutzen, um mit ihrem zweiten Roman möglichst weit zu kommen.

Vor dem Molerhiisle stehen seit Anfang Juli zwei Fahrräder. Lea Streisand hat ihr eigenes aus Berlin mitgebracht. Weil mit einem verkürzten Bein das Laufen Schwierigkeiten bereitet, ist Fahrradfahren ihr Sport. Die »tollen Fahrradwege« im Kinzigtal gehörten zu den ersten Dingen, die sie hier registriert hat. Und  das Stadtschreiberrad nutzt ihr Mann. Die 25. Hausacher Stadtschreiberin ist mit Mann und Baby in die kleine Stadtschreiberwohnung eingezogen. Beide Namen sollen aber nicht genannt werden. »Hier in Hausach wäre mir das egal. Aber das wird ja übers Internet auch in Berlin gelesen, und dort bin ich Promi, meine Familie soll privat bleiben.«

Sie selbst hat sich längst daran gewöhnt, gleichzeitig Privatperson und Kunstfigur Lea Streisand zu sein. Die Protagonistin ihres Romans »Im Sommer wieder Fahrrad« heißt deshalb auch Lea Streisand. Auch wenn er autobiografische Züge aufweist, sei es dennoch ein Roman. Sie benutze die Kunstfigur Lea Streisand seit 15 Jahren – »und überhaupt ist es ja auch völlig wurst, ob es so passiert ist, wichtig ist, wie es erzählt ist«.

Buch über die Angst

Ihre eigene überwundene Krebserkrankung spielt darin eine Rolle und die Geschichte ihrer Großmutter, eine Schauspielerin, die sich gegen die Nazis stellte. »Eigentlich ist es ein Buch über die Angst«. Krebs und Holocaust – beides verursache eine ähnliche Angst vor Kontrollverlust, Tod und Verderben. Lea Streisand wollte gar nicht von großen Katastrophen schreiben, sondern von der Normalität. Vermutlich liest sich ihr Roman deshalb so leicht. Es gibt wenige Autoren, die so schwere Dinge so leicht schreiben können.

Sie suche immer »das Besondere im Alltäglichen« und erzählt gern Dinge, mit denen sie sich auskennt. »Durch das eigene Erleben reflektiert man anders«. Das Besondere im Alltäglichen hat sie auch in Hausach schon entdeckt. Seit Monatsbeginn lebt sie nun schon hier, und »eigentlich sind wir immer noch mit dem Kulturschock beschäftigt«.
»Geschichten aus der großen Stadt« heißen die Radiokolumnen, die sie wöchentlich für Radio Eins spricht.

Die Geschichten aus der kleinen Stadt sind völlig anders. Die Leselenz-Stipendiatin erzählt von den beiden Libellen, die sie täglich im Molerhiisle besuchen – die große, intelligente, die sich einmal im Raum umsieht und dann wieder ins Freie fliegt. Und die kleine, dumme, die jedes Mal Hilfe braucht, um das offene Fenster wieder zu finden.
Sie erzählt von den Kindern, die hier einfach zusammen draußen spielen, während die Erwachsenen etwas anderes tun und darauf vertrauen, dass ihnen nichts passiert: »Bei uns in Berlin gibt es für Kinder nur betreute Langeweile unter Aufsicht!«

- Anzeige -

Schlaraffenland

Und sie erzählt vom Schlaraffenland, in dem sie sich hier fühlt: vom guten Fleisch vom Metzger, vom frischen Obst und Gemüse vom Markt, von der herrlichen Luft und wie das Wasser hier schmeckt. Von der »irre idyllischen Landschaft«, in der der Kirchturm das höchste Gebäude ist, und in der sie sich fühlt wie in einem Bob-Ross-Gemälde. Sie erzählt, wie sie beide im »Mauseloch« ganz automatisch jedes Mal die Luft anhalten, weil es in Berlin in solchen Unterführungen immer nach Urin stinkt. 

Und dass sie die Ruhe fast verstörend findet. Lea Streisand wohnt in Berlin direkt in der Einflugschneise zum Flughafen Tegel. Diese Ruhe fern der Ablenkungen einer Großstadt – um das Kind kümmert sich vorwiegend ihr Mann, der sich die Elternzeit genommen hat – will sie nutzen, um mit ihrem zweiten Roman »ordentlich weit zu kommen«. 

Arbeit am neuen Roman

Auch er wird wieder autobiografische Züge tragen: »Es geht um die Wende aus der Sicht eines Kinde«. Lea Streisand, 1979 geboren und im Osten Berlins im Prenzlauer Berg aufgewachsen, war zehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Zehn sei ein Alter, in dem Kinder ganz dringend Regeln haben wollen. Genau, als sie in diesem Alter war, schienen alle Erwachsenen um sie herum durchzudrehen, »keiner konnte mehr sagen, was richtig oder falsch, oben oder unten ist.«

Die Wende interessiere die Leute im Westen nicht, »und wenn ich mich hier umsehe, weiß ich auch, warum«. Gerade deshalb, weil hier keiner nachvollziehen kann, wie das vor 30 Jahren in Ostberlin war, ist Lea Streisands zweiter Roman schon heute zu empfehlen. Möge sie im Molerhiisle in Ruhe daran arbeiten können.

INFO: Lea Streisand wird das »Hausacher Stadtschreibertagebuch« weiterschreiben. Ab kommenden Mittwoch gibt es für die Leser des Offenburger Tageblatts eine wöchentliche Kolumne über ihr Leben in Hausach. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Schapbach / Hauptversammlung
Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach hat einen neuen Vorsitzenden: Josef Oehler hat am Samstag in der Hauptversammlung den Posten von Klaus Dieterle­ übernommen. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Knapp 50 Besucher kamen am Sonntagmittag zur Vernissage ins »Museum Schlössle«. Das Kunstsammler-Ehepaar Helge Gerken und Helga Gerken-Grieshaber stellt in der Schau 17 Neuerwerbungen seiner Kunstsammlung vor.  
vor 7 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Im Rahmen der Hauptversammlung ehrte der FC Kirnbach am Freitag im Clubhaus 23 Mitglieder für 15-, 30- und 50-jährige Treue zum Verein.
vor 7 Stunden
Bachputzete in Schiltach
Matratzen, Fahrräder, Campingstühle, Satellitenschüsseln, eine Unmenge an Pfandflaschen und Plastik – die Müll-Liste ließe sich noch weiter fortsetzen: Am Samstag wurde Schiltach ordentlich rausgeputzt, dank der zahlreichen fleißigen Helfer, die die Bachputzete-Aktion des neu gegründeten...
vor 8 Stunden
Neue Attraktion im Bücherntal
Beim einstigen Schwabenhof im oberen Bücherntal  eröffnete Familie Buchholz am Samstag bei strahlendem Wetter und vielen Gästen den neuen »Bogenparcours Schwarzwald«.
vor 9 Stunden
Huse jazzt, Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Ladwigs Dixieland-Kapelle«.  
vor 11 Stunden
Praxisbericht
Auf was bei einer Neuausrichtung eines Kindergartens zu achten ist, ließen sich interessierte Bürger am Beispiel »Kita Franziskanergarten Kenzingen« aufzeigen. Dabei war am Freitgabend der Nebensaal der  Hofstetter »Linde« vollbesetzt.
vor 13 Stunden
Wolfach
Die Hauptversammlung des Haiti-Hilfsvereins Pwojè men kontre war am Samstag im katholischen Gemeindehaus Wolfach besonders gut besucht. Unruhen erschwerten die Arbeit des Vereins und der Ingenieure ohne Grenzen in Haiti. Hilfsgüter-Lieferungen soll es vorerst nicht geben.
vor 14 Stunden
Wolfach
Ein 8-Jähriger hat sich am Sonntag auf dem Radweg von Hausach nach Wolfach schwer verletzt. Laut Polizei stürzte der Junge bei einer Unterführung mit dem Rad und prallte gegen eine Betonwand.
vor 14 Stunden
20.000 Euro Schaden
20.000 Euro Schaden aber keine Verletzten hat ein schwerer Unfall am Sonntag in Steinach verursacht. Das Malheur hätte wesentlich schlimmer enden können.
vor 17 Stunden
Schiltach
Die Gedenkstätte für die Opfer zweier Weltkriege am Schiltacher Schlossberg ist sanierungsbedürftig. Anemone Welsner vom Tuttlinger Planungsbüro Welsner und Welsner stellte dazu am Donnerstag Vertretern der Stadt und des Historischen Vereins mögliche Varianten vor.
vor 19 Stunden
Freiwillige
Die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hornberg stand im Zeichen des Kommandowechsels und der Verabschiedung des ehemaligen Kommandanten Thomas Stammel, der mit dem Feuerwehrehrenteller der Stadt Hornberg ausgezeichnet wurde.