Hausach

Lea Streisands Abschiedslesung mit Witz, Sentiment und Chuzpe

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

»Eine Stadtschreiberin packt aus« lautete das Motto der Lesung von Lea Streisand. Mit frecher Berliner Schnauze packte sie die Leselenz-Stipendiatin aus und hielt dem Schwarzwald den Spiegel vor - sehr zum Vergnügen der Zuhörer im voll besetzten Rathaussaal. ©Claudia Ramsteiner

»Selten fällt mir eine Verabschiedung so schwer wie dieses Mal«, gestand José Oliver vor der Abschiedslesung von Stadtschreiberin Lea Streisand gestern. Und spätestens eine gute Stunde später wussten die Zuhörer im voll besetzten Rathaussaal, warum das so ist. 

Lea Streisands Leben wird am Ende immer zu Kolumnen. Ihre Mutter, eine Literaturwissenschaftlerin, wie die Zuhörer an diesem sonnigen Spätsommersonntagmorgen im voll besetzten Rathaussaal später erfahren, hat bereits den »Club der zu Unrecht Verwursteten« gegründet. Und der Sohnemann, der mit seinen fünfeinhalb Monaten die allererste Lesung seiner Mutter nur ab und zu mal brabbelnd kommentiert, wird diesem Club vermutlich beitreten, sobald er versteht, worum es da geht.

Sie wird alle Kolumnen lesen, verspricht sie, »oder habt Ihr noch was vor heute?«. Ihr Roman »Im Sommer wieder Fahrrad«, geschrieben »mit Witz, Sentiment und Chuzpe« hat ihr laut Begründung der Jury das Leselenz-Stipendiat in Hausach eingebracht. Und vielleicht ein bisschen auch die Chuzpe, in ihrem Anschreiben  zu behaupten, ihr Optiker habe ihr diese »Landverschickung für Literaten« verordnet. 

Jene geriet ganz offensichtlich beiden Seiten zum Vorteil. Lea Streisand habe hier »wahnsinnig viel gelernt« und auch ihren Blick auf Berlin geschärft. Und die Hausacher genossen bereits in den vergangenen neun Kolumnen im Offenburger Tageblatt und genießen nun ganz besonders bei dieser Lesung ihren geschärften Blick auf den Schwarzwald im Allgemeinen und auf Hausach im Besonderen, den Witz, mit dem sie ihn formuliert und den berlindernden Slang, mit dem sie ihn vorträgt. 
Überhaupt: Eigentlich müsste man jetzt mit diesem Klang im Ohr all ihre Kolumnen noch einmal lesen. Hausach kommt da, trotz Lea Streisands frecher Berliner Schnauze, sehr gut weg. Zumindest das heutige Hausach, das auch darüber lachen kann, wenn der hinterschwarzwäldlerisch verstaubte Inhalt des Molerhiisles weniger gut wegkommt. Das alemannische Falk-Breitenbach-Gedicht vorzulesen, traut sie sich aber doch nicht und bittet José Oliver, das für sie zu tun: »Wer on sinnere Heimet hängt . . .«

Im Schwarzwald »versaut«

- Anzeige -

Da die OT-Leser ihre Hausach-Kolumnen bereits kennen, lohnt es sich, den Blick auf jene Kolumnen zu richten, mit denen sie den Berliner Lesern und Zuhörern in der »taz« und in »Radio 1« vom Schwarzwald erzählt. Von den Menschen hier, die schon Wilhelm Hauff im Märchen vom »Kalten Herz« so treffend beschrieben habe. »Den ehemaligen DDR-Bürgern sind die Bilder dieses ›Gruselfilms‹ eingebrannt«, verrät die Stadtschreiberin. Sie bringe den Berlinern gerade den Schwarzwald von der besten Seite näher, »wundert Euch nicht, wenn die alle hier aufkreuzen«. 
Der Schwarzwald habe sie schon »versaut«. Neulich bei einem Kurzaufenthalt in Berlin, habe sie auf dem Radweg einem Fahrradkurier zuvorkommend Platz gemacht und entsetzte Blicke geerntet. In einer Kolumne in Berlin schilderte sie ihren Hauptstädtern, die »immer meinen, zu kurz gekommen zu sein«, die Kinzigtäler als »notorisch tiefenentspannt. Die haben alles. Die brauchen nichts«.

Weiter als in den Schwarzwald hätte sie sich inhaltlich von ihrem neuen Roman, den sie gerade schreibt, gar nicht entfernen können. Und dann kommt neben dem Witz und der Chuzpe auch das Sentiment hoch. »Was geht es die Rosa Armbruster an, wenn in Berlin eine Sushi-Box vom Fahrrad fällt?«, schildert sie das Gefühl, dass die Berliner Geschichte mit ihrem Mauerfall, die sie da gerade aus der Sicht eines Kindes beschreibt, hier überhaupt keine Rolle spielt: »Ob in Hausach in zehn Jahren noch jemand wissen wird, was die Abkürzung DDR bedeutet?«
Die Besucher bekommen noch ganz exklusiv den Anfang dieses neuen Romans zu hören. Sie erfahren, dass sie hier in der Ruhe und ohne soziale Verpflichtungen einen »viel weiteren Blick« darauf bekommen habe, wie sie die Geschichte erzählen will. 

Erscheinung im Herbst

Und so dürfen sich die Hausacher darauf freuen, wenn ihr zweiter Roman im nächsten Herbst erscheinen wird. Vorerst versorgen sie sich mit Lea Streisands bereits geschriebenen Büchern, es bildet sich eine Schlange am Signiertisch. Und neben »Im Sommer wieder Fahrrad« und »War schön jewesen« wird nach dieser Lesung sich der eine oder andere vermutlich auch »Das kalte Herz« noch einmal vornehmen. 
 

Stichwort

Abschied und Willkommen

Lea Streisand wird vor ihrer Abreise noch mindestens eine weitere Kolumne für das »Stadtschreibertagebuch« im Offenburger Tageblatt schreiben. Wie José Oliver informiert, wird ab 15 Oktober die Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin Julia Willmann im Molerhiisle erwartet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
St. Luitgard in Oberwolfach
Kein alltäglicher Besuch machte am Dienstag Halt im St. Luitgard in Oberwolfach. Eine Delegation aus China informierte sich über das Thema Altenpflege und die Ausbildung in diesem Bereich. Die Auszubildende Mengjiao Chen gab dabei einen Einblick.
vor 6 Stunden
Konzert im Blauen Salon
Auch beim zweitletzten Konzert der Saison am Sonntag war der Blaue Salon wieder restlos ausverkauft. Das Trio »Erato« spielte in Wolfach unter dem Titel »Ungarische und slawische Impressionen« Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Antonin Dvorák.
vor 7 Stunden
Hausach
Etliche Gemeinden haben der Platzpauschale für Tageseltern bereits zugestimmt, seit Januar wurde der Stundenlohn erhöht und der Kreis bekommt 450 000 Euro für ein Modellprojekt Tagespflege. Viele gute Nachrichten bei der Hauptversammlung des Tageselternvereins.
vor 10 Stunden
Abschiedskonzert
Unter dem Motto »Abendmusik« kamen am Sonntagabend rund 200 Zuhörer in die St-Afra-Kirche von Mühlenbach zum Abschiedskonzert für Esther Baumann. Die Dirigentin des Kirchenchors bekam für ihren 18-jährigen Einsatz viel Lob und Beifall. 
vor 13 Stunden
Oberwolfach
Weihnachtsbäume, Eheringe und »Baustellen-Rapport« – vor den Oberwolfacher Schnurranten war am Sonntag niemand sicher. Vier Gruppen sorgten in den Lokalen für strapazierte Lachmuskeln.
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
vor 21 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sehr gut verlief die 118. Blutspendeaktion des DRK-Ortsvereins Bad Rippoldsau-Schapbach am vergangenen Freitag in der Schapbacher Festhalle.
vor 21 Stunden
Kommunalwahl am 26. Mai
Die Haslacher Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben am Freitag ihre Kandidatenliste für die Wahl des Gemeinderats am 26. Mai komplettiert.
vor 21 Stunden
Hexenball der Buchenbronner in Hornberg
Die Buchenbronner Hexen knüpfen auch mit ihrem jüngstem Ball vom vergangenen Samstag an all die vergangenen Veranstaltungen an. Denn der Ball in der Stadthalle ist beliebt und zieht Mitwirkende wie Gäste gleichermaßen an.
18.02.2019
Erfolgreicher Lumpenball
Hunderte Narren haben sich am Samstagabend in der Stadthalle beim vierten »Lumpenball reloaded« aufs Köstlichste amüsiert. Live-Musik, dazu ein buntes Programm mit Showtanz und Guggenmusiken. 
18.02.2019
Angelverein Oberwolfach
Das Fischsterben im vergangenen Jahr hat den Angelverein Oberwolfach wieder schwer getroffen. »Ich weiß nicht, wie lange wir das noch mitmachen können«, sagte der Vorsitzende Wolfgang Welle am Freitag in der Hauptversammlung im »Walkenstein«.
18.02.2019
Nominierungsversammlung Kommunalwahlen
Während ihrer Nominierungsveranstaltung am Freitag wählten die Mitglieder der CDU-Ortsgruppe Schenkenzell ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai.