Hausach

Lea Streisands Abschiedslesung mit Witz, Sentiment und Chuzpe

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

»Eine Stadtschreiberin packt aus« lautete das Motto der Lesung von Lea Streisand. Mit frecher Berliner Schnauze packte sie die Leselenz-Stipendiatin aus und hielt dem Schwarzwald den Spiegel vor - sehr zum Vergnügen der Zuhörer im voll besetzten Rathaussaal. ©Claudia Ramsteiner

»Selten fällt mir eine Verabschiedung so schwer wie dieses Mal«, gestand José Oliver vor der Abschiedslesung von Stadtschreiberin Lea Streisand gestern. Und spätestens eine gute Stunde später wussten die Zuhörer im voll besetzten Rathaussaal, warum das so ist. 

Lea Streisands Leben wird am Ende immer zu Kolumnen. Ihre Mutter, eine Literaturwissenschaftlerin, wie die Zuhörer an diesem sonnigen Spätsommersonntagmorgen im voll besetzten Rathaussaal später erfahren, hat bereits den »Club der zu Unrecht Verwursteten« gegründet. Und der Sohnemann, der mit seinen fünfeinhalb Monaten die allererste Lesung seiner Mutter nur ab und zu mal brabbelnd kommentiert, wird diesem Club vermutlich beitreten, sobald er versteht, worum es da geht.

Sie wird alle Kolumnen lesen, verspricht sie, »oder habt Ihr noch was vor heute?«. Ihr Roman »Im Sommer wieder Fahrrad«, geschrieben »mit Witz, Sentiment und Chuzpe« hat ihr laut Begründung der Jury das Leselenz-Stipendiat in Hausach eingebracht. Und vielleicht ein bisschen auch die Chuzpe, in ihrem Anschreiben  zu behaupten, ihr Optiker habe ihr diese »Landverschickung für Literaten« verordnet. 

Jene geriet ganz offensichtlich beiden Seiten zum Vorteil. Lea Streisand habe hier »wahnsinnig viel gelernt« und auch ihren Blick auf Berlin geschärft. Und die Hausacher genossen bereits in den vergangenen neun Kolumnen im Offenburger Tageblatt und genießen nun ganz besonders bei dieser Lesung ihren geschärften Blick auf den Schwarzwald im Allgemeinen und auf Hausach im Besonderen, den Witz, mit dem sie ihn formuliert und den berlindernden Slang, mit dem sie ihn vorträgt. 
Überhaupt: Eigentlich müsste man jetzt mit diesem Klang im Ohr all ihre Kolumnen noch einmal lesen. Hausach kommt da, trotz Lea Streisands frecher Berliner Schnauze, sehr gut weg. Zumindest das heutige Hausach, das auch darüber lachen kann, wenn der hinterschwarzwäldlerisch verstaubte Inhalt des Molerhiisles weniger gut wegkommt. Das alemannische Falk-Breitenbach-Gedicht vorzulesen, traut sie sich aber doch nicht und bittet José Oliver, das für sie zu tun: »Wer on sinnere Heimet hängt . . .«

Im Schwarzwald »versaut«

- Anzeige -

Da die OT-Leser ihre Hausach-Kolumnen bereits kennen, lohnt es sich, den Blick auf jene Kolumnen zu richten, mit denen sie den Berliner Lesern und Zuhörern in der »taz« und in »Radio 1« vom Schwarzwald erzählt. Von den Menschen hier, die schon Wilhelm Hauff im Märchen vom »Kalten Herz« so treffend beschrieben habe. »Den ehemaligen DDR-Bürgern sind die Bilder dieses ›Gruselfilms‹ eingebrannt«, verrät die Stadtschreiberin. Sie bringe den Berlinern gerade den Schwarzwald von der besten Seite näher, »wundert Euch nicht, wenn die alle hier aufkreuzen«. 
Der Schwarzwald habe sie schon »versaut«. Neulich bei einem Kurzaufenthalt in Berlin, habe sie auf dem Radweg einem Fahrradkurier zuvorkommend Platz gemacht und entsetzte Blicke geerntet. In einer Kolumne in Berlin schilderte sie ihren Hauptstädtern, die »immer meinen, zu kurz gekommen zu sein«, die Kinzigtäler als »notorisch tiefenentspannt. Die haben alles. Die brauchen nichts«.

Weiter als in den Schwarzwald hätte sie sich inhaltlich von ihrem neuen Roman, den sie gerade schreibt, gar nicht entfernen können. Und dann kommt neben dem Witz und der Chuzpe auch das Sentiment hoch. »Was geht es die Rosa Armbruster an, wenn in Berlin eine Sushi-Box vom Fahrrad fällt?«, schildert sie das Gefühl, dass die Berliner Geschichte mit ihrem Mauerfall, die sie da gerade aus der Sicht eines Kindes beschreibt, hier überhaupt keine Rolle spielt: »Ob in Hausach in zehn Jahren noch jemand wissen wird, was die Abkürzung DDR bedeutet?«
Die Besucher bekommen noch ganz exklusiv den Anfang dieses neuen Romans zu hören. Sie erfahren, dass sie hier in der Ruhe und ohne soziale Verpflichtungen einen »viel weiteren Blick« darauf bekommen habe, wie sie die Geschichte erzählen will. 

Erscheinung im Herbst

Und so dürfen sich die Hausacher darauf freuen, wenn ihr zweiter Roman im nächsten Herbst erscheinen wird. Vorerst versorgen sie sich mit Lea Streisands bereits geschriebenen Büchern, es bildet sich eine Schlange am Signiertisch. Und neben »Im Sommer wieder Fahrrad« und »War schön jewesen« wird nach dieser Lesung sich der eine oder andere vermutlich auch »Das kalte Herz« noch einmal vornehmen. 
 

Stichwort

Abschied und Willkommen

Lea Streisand wird vor ihrer Abreise noch mindestens eine weitere Kolumne für das »Stadtschreibertagebuch« im Offenburger Tageblatt schreiben. Wie José Oliver informiert, wird ab 15 Oktober die Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin Julia Willmann im Molerhiisle erwartet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hornberger Naturparkmarkt und Tag des Pilzes
vor 5 Stunden
Die Besucher trotzten am Sonntag dem stürmischen Wetter und kamen in großer Zahl zum 10. Hornberger Naturparkmarkt. Gleichzeitig fand erneut als besondere Zusatzveranstaltung der Tag des Pilzes statt, der trotz der großen Trockenheit eine bemerkenswerte Vielfalt bot.
Zuvor Fragerunde mit Dekan
vor 6 Stunden
 Das Sakrament der Firmung empfingen am Freitagnachmittag insgesamt 59 junge Christen in der Kirche St. Arbogast in Haslach. Aus Fischerbach kamen zehn Firmlinge, aus Haslach 19, aus Hofstetten 17 und aus Mühlenbach 13.
Das Offenburger Tageblatt gratuliert
vor 8 Stunden
Albert König feiert heute, Montag, in Bad Rippoldsau seinen 80. Geburtstag. Der aus dem Hochschwarzwald gebürtige Jubilar war nicht nur ausgefüllt mit Arbeit und Fürsorge für seine Familie, sondern kümmerte sich um viele Belange in der Bad Rippoldsauer Kirchengemeinde, im Kirchenchor, wie auch in...
Aus dem Gemeinderat Oberwolfach
vor 8 Stunden
Neben dem Planungsauftrag einer UV-Anlage und eines Pumpwerks im Hochbehälter Kirchberg (wir berichteten) waren am Dienstag noch weitere »Wasserthemen« auf der Tagesordnung des Oberwolfacher Gemeinderats. 
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 8 Stunden
Der neue Bürgermeister Thomas Haas freute sich über die Wahlbeteiligung von 41,34 Prozent. Tatsächlich ist es nicht schlecht, für eine nicht gerade spannende Wahl mit nur einem Kandidaten, der bereits zwei Amtsperioden auf dem Buckel und damit Erfahrung hat.
37 Steinacher und Welschensteinacher gefirmt
vor 8 Stunden
Ein Freudentag für 37 Steinacher und Welschensteinacher sowie deren Familien und Freunde war am Samstag die Firmung.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 8 Stunden
Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 15 Stunden
Der amtierende Bürgermeister in Schiltach Thomas Haas wurde gestern, Sonntag, wiedergewählt. Er startet im November in seine dritte Amtszeit. Mit nur einem Kandidaten auf dem Stimmzettel blieb die ganz große Wahlbeteiligung allerdings aus.
Hausach/Hofstetten
vor 16 Stunden
Bernd-Holger Heise ist tot. Der ehemalige Lehrer am Robert-Gerwig-Gymnasium und Masseur der Hofstetter Ringer lebte seit mehr als zehn Jahren in Thailand und war dort unter anderem Kontaktman für Ban Saensuk. 
Thomas Haas ist alter und neuer Schiltacher Bürgermeister.
Bürgermeisterwahl
vor 16 Stunden
Thomas Haas ist alter und neuer Bürgermeister von Schiltach. Der 54-Jährige war einziger Bewerber bei der Wahl am Sonntag. 94,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihm seine Stimme. 
Zum 17. Mal
vor 21 Stunden
Einen herrlichen Markttag erlebten die Besucher des Kürbismarkts am Samstag in Haslach. Bereits zum 17. Mal hatten die heimischen Landfrauen zusammen mit Haslachs Stadtmarketing eingeladen und viele Kürbisfans kamen.
Hausach
23.09.2018
Die Struktur der Menschen sei heute nicht anders als vor 85 Jahren, sagte der Rheinauer Psychologe Gerd Hirschberg  am Freitag bei seinem Vortrag im katholischen Pfarrheim in Hausach. Doch es gebe ein Gegenmittel gegen den neuen »Nationzentrismus«.