Kinzigtal

Lebendige Bachkantate zum Abschied

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2007
Eine sehr gute Chorleistung, exzellente Instrumentalisten und sensible Soli prägten den Kantatengottesdienst gestern in der evangelischen Kirche in Schiltach und zum Abschied von Pfarrer Rolf Berger in der Gutacher Dorfkirche.
Schiltach/Gutach. Mit einem jubelnden Orchester, das unter der Leitung von Detlev Zeller trotz der »zusammengewürfelten« Instrumentalisten aus dem ganzen Tal einen wunderbar geschlossenen Eindruck machte, begann gestern der Kantatengottesdienst, den der evangelische Kirchenchor Gutach und die Schiltacher Kantorei dem scheidenden Gutacher Pfarrer Rolf Berger zum Abschied schenkten. Am Vormittag wurde die Kantate bereits in der Schiltacher Kirche aufgeführt. Detlev Zeller wählte die letzte der drei Kantaten, mit denen Johann Sebastian Bach das Gedicht von Samuel Rodigast vertont hatte – die einzige übrigens, in der alle sechs Strophen verarbeitet sind. Der Text des Anfangschorals zieht sich dabei durch alle sechs Strophen, ohne sich musikalisch zu wiederholen oder die Liedmelodie langweilig werden zu lassen. Dass der Sopran im Chor besonders hell und klar klingt, liegt vermutlich an den sieben Mädchen von Zellers Schiltacher Kinderchor, die die recht einfache Melodie mitsingen dürfen. »Das ist was ganz Anderes als im Kinderchor, aber es macht großen Spaß«, verrät die neunjährige Ronja zwischen Einsingen und Beginn. »Er wird mich nicht betrügen«, singen Klaus Haas (Tenor) und Yvonne Bramowski (Alt) in einem anrührenden Duett – der reine Tenor und die warme Altstimme passen sehr gut zueinander. Dass dieses Solo einen riesigen Atem und die sichere Beherrschung der Koloratur verlangt, ist nicht zu spüren. »Er wird mich wohl bedenken«, folgt das Solo von Regine Barth-Bessei mit vollem, klaren Sopran, begleitet von leichten, spielerisch klingenden Läufen der Querflöte. Heike Thoma spielt das vermutlich anspruchsvollste aller Flötenobligati Bachs, als ob dies die leichteste Sache der Welt wäre. Es folgt eine muntere Bass-Arie mit der wohltönende Stimme von Jürgen Bärmann: »Er ist mein Licht, mein Leben«, mit kecken Synkopierungen begleitet und eine lyrische, trostreiche Arie für Alt und Oboe (Matthias Rabe): »Weil doch zuletzt ich werd’ ergötzt mit süßem Trost im Herzen, da weichen alle Schmerzen«. Mit Hörnern und Pauken singt der Chor noch einmal mit »voller Power« den sechsten Vers, um nach dem Gemeindelied »Nun danket alle Gott« und dem Segen noch einmal den Eingangschor zu wiederholen. Dankbarer Beifall belohnte die Solisten, die Chöre und die Instrumentalisten, die allesamt unter der Leitung von Detlev Zeller eine sehr reife Leistung erbracht haben. Der pensionierte Gutacher Pfarrer Friedrich Weis hielt die Predigt im Schiltacher Gottesdienst, in Gutach mühte sich Pfarrer Rolf Berger trotz der jüngsten Beinoperation mit Krücken auf die Kanzel. Sein Abschied von der Gutacher Gemeinde wird am Sonntag, 22. Juli, gefeiert. Pfarrer Berger hat seinen Wohnsitz mit seiner Frau Sigrid bereits in Ortenberg, er ist bis zum offiziellen Ende seiner Amtszeit noch krank geschrieben. Sein Nachfolger Mirko Diepen, der seinen Dienst am 1. September antreten wird, verfolgte gestern den Kantatengottesdienst ebenfalls und in den Bänken saß außerdem Zellers Vorgänger Bernd Boje mit seiner Frau Irma.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Vier Gemeinderäte hatten zunächst den Antrag gestellt, die Ausgaben für Pfarrgarten- und Pfarrhausumgestaltung zu deckeln, zogen diesen aber wieder zurück.
vor 5 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat den Haushaltsplanentwurf für 2023 beraten. In der Sitzung am kommenden Montag soll das Zahlenwerk verabschiedet werden.
Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Bad Rippoldsau-Schapbach: Vorsitzender Kurt Schmieder (von links), Beisitzer Stefan Schmid, Landtagsabgeordnete Katrin Schindele und Bürgermeister Bernhard Waidele.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Hauptversammlung des Ortsverbandes
Imposanter Schwarzwald-Ausblick vom Westweg aus: Die Szene ist Teil der Dokumentation "Wildwestwegs".
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Film "Wildwestwegs" bietet faszinierende Aus- und Einblicke in Landschaft und die Geheimnisse der Natur. Gut 320 Zuschauer kamen zum Treff mit den Machern ins Kinocenter Haslach.
Imker-Präsident Klaus Schmieder (Fischerbach) und die neue Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker, Kristin Marie Krewenka.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Kristin Marie Krewenka ist seit Anfang Januar die neue hauptamtliche Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker.
Rund ums Thema Imkern dreht sich das Wochenende 18. und 19. März – hier der Vorsitzende des Bezirksimkervereins Haslach, Hermann Matt, bei einem Schülerprojekt.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Landesverband Badischer Imker veranstaltet am 18. und 19. März in Haslach den Badischen Imkertag. Hierzu wird auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Schirmherr erwartet.
Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger begeisterten in Wolfachs Blauem Salon mit ihrem „Fasnachtsliederabend“.
vor 11 Stunden
Wolfach
"Von Hexen, Geistern und Feen" handelte das mitreißende Programm, mit dem Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger am Sonntag in der Reihe der Konzerte im Blauen Salon ein großes Publikum begeisterten.
Aus dem Hausacher Stadtarchiv: Ausgaben für die „Armen-Polizei“ im Rechnungsjahr 1841/42 in Höhe von 554 Gulden. 
vor 17 Stunden
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (32): Zur Einführung des „Bürgergelds“ hat sich Stadtarchivar Michael Hensle die „Sozialpolitik“ vergangener Jahrhunderte angesehen. Heute: die Armenunterstützung.
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
Mit 17 Mann und vor zahlreichen Zaungästen wurde der Halbmeiler Narrenbaum Layla gestellt.
vor 21 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Mit viel Trara und unzähligen Zaungästen wurde am Samstag in Halbmeil der inzwischen 32. Narrenbaum gestellt.
Das Bildungszentrum stellt sich am 1. März vor.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Am 1. März stellt sich die Schule beim Tag der offenen Tür vor. Anmeldungen sind in der Zeit vom 7. bis 9. März möglich.
Zu einem Festsaal voll mit diversen Vertretern edlen Geblüts wurde die Wolfacher Festhalle beim Musikerball. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Scharen von "Kings and Queens" feiern beim Musikerball der Stadtkapelle Wolfach mit tollen Kostümen in stimmiger Kulisse bis tief in die Nacht.
Zwei Kandidaten wollen ins Rathaus einziehen.
06.02.2023
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bislang ist über den Bewerber nichts bekannt

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.