Positive Bilanz nach 50 Jahren

Lebenshilfe Kinzig- und Elztal ist gerüstet für die Zukunft

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Die Sportgruppe der Lebenshilfe zeigte einen Tanz. ©Anke Kaspar

Die Mitgliederversammlung der Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal fand am Dienstagabend im »Haus des Gastes« in Elzach statt, und damit genau 50 Jahre nach der Gründung des Vereins. 

Für Vorsitzenden Karl Burger war es das erste Jahr an der Spitze der Lebenshilfe. Am Dienstag zog er in Elzach in der Hauptversammlung Bilanz. Der Vorstand tagte fünf Mal, denn es galt Pläne für die Zukunft der Lebenshilfe zu entwerfen. Bau- und Planungsangelegenheiten im Kinzig- und Elztal standen an. 

Geschäftsführer Lutz Heubach erklärte, dass der Verein 50 Jahre nach seiner Gründung nun 843 Mitglieder hat. Viele von ihnen sind über 60 Jahre alt. Daher soll versucht werden, auch Jüngere für die Arbeit der Lebenshilfe zu begeistern. 74 000 Euro an Spenden hat die Lebenshilfe 2017 erhalten. Es werden etwa 20 000 Euro davon für die Anschaffung von Therapiegeräten für die Heilpädagogische Tagesgruppe in Haslach verwendet. 

Steigender Wohnbedarf

Es gibt derzeit 25 ehrenamtliche Mitarbeiter (18 im Kinzigtal), weitere sind immer willkommen. Sehr gut läuft es beim Angebot »JuLe« (Junge Lebenshilfe) in Zusammenarbeit mit dem Club 82. Hier treffen sich derzeit bis zu 60 Eltern. 

Im Werkstättenbereich arbeiten von insgesamt 296 Beschäftigten 147 in Haslach und 60 in Steinach. 68 Personen (26 Haslach, zehn Steinach) arbeiten nicht und werden in der heilpädagogischen Tagesgruppe begleitet. 

Neu ist, dass nach dem Bundesteilhabegesetz auch Außenarbeitsplätze inklusiv in ganz normalen Betrieben begleitet werden. Lohnfertigung für die Industrie und der Vertrieb von Werbeartikeln gehörten zum Arbeitsbereich der Lebenshilfe. Die Bezahlung liegt laut Heubach über dem Durchschnitt, was für die Leistungsfähigkeit der Werkstätten spreche. 

Im Wohnbereich steigt der Bedarf ständig. Derzeit gibt es 202 Wohnplätze, weitere sollen in Hausach entstehen. 21 Senioren gilt es im Kinzigtal derzeit zu betreuen. Sie müssen nicht ins Altersheim. 260 Mitarbeiter arbeiten bei der Lebenshilfe, dem stehen 523 Pflegeplätze gegenüber. »Ohne gezielte Personalgewinnung geht nichts«, erklärte Heubach und freut sich: »Wir haben einen exzellenten Kontakt zu den Schulen.« 

- Anzeige -

Geld auf »hoher Kante«

30 Auszubildende hat die Lebenshilfe, damit liegt die Ausbildungsquote bei 12,6 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt, der bei allen Betrieben bei 4,5 bis 5,5 Prozent liegt. Ständig bieten die Einrichtungen Praktika, Soziale Jahre oder Zeiten für den Bundesfreiwilligendienst an. Seit 2017 gibt es Frauenbeauftragte. 

Freizeitaktivitäten kommen nicht zu kurz, so war es für alle ein ereignisreiches Jahr. 

Klaus Matt berichtete über die finanzielle Situation des Vereins. Rund 309 000 Euro stehen als Jahresüberschuss zur Verfügung. »So haben wir etwas auf der hohen Kante, das werden wir verstärkt brauchen, wenn wir in die nächsten Projekte im Kinzig- und Elztal einsteigen«, sagte Karl Burger. 

Bürgermeister gratulieren

Hocherfreut gab Burger bekannt, dass die Bürgermeister der Raumschaft Haslach ein Glückwunschschreiben verfasst haben. »Uns wurde für 50 gute Jahre gratuliert.« 550 Euro spenden sie gemeinsam. In den Herzen der Bürger sei die Lebenshilfe »tief verwurzelt«, heißt es in dem Schreiben. 

Was das Personal tagtäglich leiste, sei vorbildlich. Und es sei außergewöhnlich, dass die Mitarbeiter ein großes Maß an Zuneigung und Wärme gegenüber den Behinderten in ihre Arbeit einfließen lassen. »Sie meistern diese nicht einfache Herausforderung mit Bravour«, betonen die Bürgermeister. 

Engagiert  würden sich auch die Menschen mit ihren Einschränkungen in die Gesellschaft einbringen. »Sie arbeiten tatkräftig mit, wo es möglich ist, und ihr Lachen und ihre positive Art erhellen die Herzen der Menschen, die ihnen begegnen«, solch nette Worte freuten die Vertreter des Vereins sehr. »Wir haben Sie gern hier in unserer Raumschaft«, ließ Haslachs Bürgermeister Philipp Saar verlauten.
 

Info

Termine im Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr sind noch folgenden Termine geplant (Bereich Kinzigtal):

  • 8. Juni: Krimi-Komödie »Mitgift« der Theatergruppe »Echt« des Club 82 in Haslach
  • 22. Juni: Jubiläumsfeier »50 Jahre Lebenshilfe« für die Werkstätten Haslach und Steinach in Haslach
  • 15. Juli: Vernissage Jubiläums-Kunstausstellung im Kapuzinerkloster in Haslach
  • 29. Juli: Fünfte »JuLe«-Familienmeile im Rahmen des »Festivals der Straßenkunst« in Haslach
  • 8. September: Teilnahme am Kinzigtallauf in Haslach

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 1 Stunde
Am Klassen- und Berufsgruppenpflegschaftsabend der Beruflichen Schulen Wolfach wurden am Dienstag vergangener Woche neue Eltern- und Ausbildervertreter bestimmt. Wie die Schulen am Mittwoch mitteilten, wurden zunächst die Klassenelternvertreter und dann im Anschluss der Schulelternbeirat und die...
Gemeinde Gutach ist in vielen Bereichen "in Vorwärtsbewegung"
vor 1 Stunde
Mit einem Impulsreferat von Franz Kook, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Hornberger Duravit, beleuchteten Gutacher Verantwortungsträger am Dienstagabend ihre Gemeinde. Ziel ist, vorhandene Potenziale noch besser zu stärken und Synergieeffekte nutzen.
Wolfach
vor 1 Stunde
Seit einem halben Jahrhundert sind sie verheiratet – am 18. Oktober haben sie ihre goldene Hochzeit: Hildegard und Werner Echle. Am Samstag, 20. Oktober, um 14.30 Uhr wollen die Ehejubilare einen Dankgottesdienst in der Oberwolfacher St.-Bartholomäus-Kirche feiern. 1968 gaben sie sich dort ihr...
200. Geburtstag des Cannstatter wASENS
vor 1 Stunde
Eine Abordnung der Haslacher Bürgerwehr war am Sonntag  zum Abschluss des Cannstatter Volksfest beim Großen Zapfenstreich in Stuttgart dabei. In der Landeshauptstadt erklang dabei das Badner-Lied.  
Hausach
vor 1 Stunde
Dass der Kreisverband der AfD gerade jetzt auf Tour geht, hat einen Grund: »Im Mai ist Kommunalwahl, und wir wollen auch in die Gemeinderäte der kleineren Orte«, sagte der Vorstandssprecher Thomas Kinzinger am Dienstagabend im »Schwarzwälder Hof«.
Gemeinderat vergibt weitere Aufträge einstimmig ohne Diskussion / Planer: »Dick im Plus«
vor 1 Stunde
Gute Nachrichten hatte am Dienstag Dirk Neumaier vom Architektenbüro Hättich und Faber für die Gemeinderäte: Beim Bau des kommunalen Mehrfamilienhauses in der Hauptstraße 48 sei man »dick im Plus«, liege deutlich unter dem Kostenrahmen, den die Architekten vorab errechnet hatten.
Wolfach
vor 8 Stunden
Zur Versammlung der Vereinsvertreter hatte die Stadtverwaltung am Dienstag ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. 190 Termine sammelte Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für den Veranstaltungskalender 2019. Auch die Suche nach einem Vereinssprecher war Thema.
»Partyböcke« spielen in Stadthalle
vor 12 Stunden
Die Vorfreude ist schon groß: Die Stadtkapelle Haslach verwandelt die Stadthalle am Samstag, 20. Oktober, zu einem Wiesn-Festzelt. Beim ältesten Kinzigtäler Oktoberfest treten zwei neue Bands auf und es gibt Neuerungen im Rahmenprogramm. Zudem laden an diesem Abend auch sieben Haslacher Wirte zu...
30 Jahre Partnerschaft mit La Tranche sur Mer
vor 12 Stunden
Die Vereine sind sich einig, der Terminkalender steht: Auch für 2019 sind wieder einige Höhepunkte in Bad Rippoldsau-Schapbach geplant. Jubiläen, Konzerte, Turniere – das Jahr verspricht abwechslungsreich zu werden.
Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“
vor 14 Stunden
Den Rahmen des Luitgardfests am Sonntag in Wittichen nutzten die katholische Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“, um sich bei den beiden Organisten Moritz und Andreas Hauer zu bedanken. Sie wurden aus ihrem regelmäßigen Orgeldienst verabschiedet,
Hausach
vor 17 Stunden
Der Verein »Wir für Burkina« setzt sich seit zehn Jahren intensiv für die Bildung in Burkina Faso ein. Mitglieder stellten am Montag ihre Arbeit im Gemeinderat vor und warben um eine Einwilligung der Stadt zu einer trinationalen Partnerschaft mit Arbois und Douroula.
Gemeinderat für Änderung des Flächennutzunsgplans
vor 17 Stunden
Landauf, landab wird die Schaffung von Wohnraum gefordert. Dass das für die Gemeinden gar nicht so einfach ist, zeigte die Ratssitzung am Montag in Fischerbach. In dieser ging es um die geplante Änderung des Flächennutzungsplans.