Schenkenzell: Bürgermeister informiert sich zum Fachkräftemangel im Ort

Lebensqualität wird auch durch Angebot vor Ort bestimmt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Bürgermeister Bernd Heinzelmann und Chef der Metzgerei Michael Gorenflo sprechen über das Handwerk und dessen Stellenwert in der Gesellschaft. ©Martina Baumgartner

Dass die Lebensqualität in Schenkenzell gut ist, sei auch den Gewerbe- und Handwerksbetrieben vor Ort zu verdanken. »Dazu gehört auch die Metzgerei Gorenflo«, stellte Bürgermeister Bernd Heinzelmann am Mittwochnachmittag im Schenkenzeller Landengeschäft fest. Er unterhielt sich vor Ort mit Michael Gorenflo, der gemeinsam mit seinem Bruder Martin die Gorenflo Metzgerei und Feinkost GmbH mit Hauptsitz in Wolfach betreibt.

Rund 20 Mitarbeiter beschäftigen die Brüder Martin und Michael Gorenflo in ihrem Metzgerei- und Feinkostunternehmen, davon sind drei in Schenkenzell. 

Doch einfach sei es nicht Fachkräfte im ländlichen Raum zu finden, so Gorenflo. Seit einem Vierteljahr sucht er Auszubildende und Ausgebildete für die Bereiche Verkauf und Produktion. Weil das Unternehmen nicht genügend Mitarbeiter hätte, müsse es auch schon mal in den sauren Apfel beißen und einzelne Aufträge ablehnen, informiert der Chef.

Im Sommer hatte er das Schenkenzeller Ladengeschäft für eine Woche lang schließen müssen, weil zwei Vollzeitverkäuferinnen gleichzeitig erkrankten. Würde er auf lange Sicht kein weiteres Personal finden, müsse er die Öffnungszeiten in Schenkenzell überdenken, so Goreflo.

"Der Titel eines Handwerksmeister ist ebenso viel wert wir der eines Akademikers"

Er wünscht sich, dass sich mehr junge Leute für eine Ausbildung im Handwerk statt für eine an der Universität entscheiden würden. »Der Titel eines Handwerksmeisters ist ebenso viel wert wie der eines Akademikers«, und weist darauf hin, dass der Verdienst eines Handwerkers ebenfalls gut sein kann.

Auch Bürgermeister Bernd Heinzelmann weiß, dass bereits in den Schulen umgedacht werden müsse: »Die Verknappung von Fachkräften wird sich empfindlich im Preis von Leistungen niederschlagen«, glaubt er.

Rezept gegen die Konkurrenz ist das Vertrauen der Kunden

- Anzeige -

Vor der Konkurrenz der großen Lebensmittelmärkte hätte er weniger Angst: »Wir müssen das Vertrauen unserer Kunden in uns und unserer Waren gewinnen und halten«, sagt er und erklärt, dass das die Gorenflo GmbH im Offenburger Schlachthof schlachten ließe und darauf achte, dass die Tiere ausschließlich aus der Region um Offenburg kämen.

Verarbeitet würden die Schlachtteile in den Produktionsräumen der Wolfacher Metzgerei. »Wir garantieren Frische sowie Qualität und sind bekannt für unsere Wurstwaren, darunter acht hausgemachte Salamisorten,  und kunstvollen Pasteten«, sagt er stolz. Auch dafür ist das Geschäft zuletzt 2015 vom Magazin »Feinschmecker« ausgezeichnet worden.

Betrieb ist seit 1965 in Familienhand

Siegfried Gorenflo hatte den Betrieb 1965 in Baiersbronn gegründet. 1967 übernahm er eine Metzgerei in der Wolfacher Vorstadtstraße und entschied sich 1981 eine Verkaufsfiliale des Wolfacher Geschäfts in das Elternwohnhaus in Schenkenzell einzubauen. 

Brüder investieren

1997 übernahmen die beiden Brüder Bankkaufmann Michael Gorenflo sowie Fleischermeister und Lebensmitteltechniker Martin Gorenflo das Ruder. Sie verteilten die Aufgaben auf mehrer Schultern und investierten in einen Umbau. 2015 wurde in Schenkenzell nochmals renoviert. 

»Wir glauben an den Standort Schenkenzell und sehen dort gutes Potential für unser Unternehmen«, so der gebürtige Schenkenzeller, der bereits im Kindesalter hinter dem Verkaufstresen seiner Eltern stand. Einen Generationenwechsel an der Spitze sehen die Gorenflo-Brüder jedoch nicht, denn bisher ist ein Nachfolger nicht in Sichtweite.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 3 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 3 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 5 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 8 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 8 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 11 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.