Kinzigtal

Literatur auf dem Scheiterhaufen

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2008
Gestern begannen in den Schulen die Schreibwerkstätten im »Hausacher Leselenz«: Seit zehn Jahren werden hier Jugendliche angeleitet, zu sehen, hinzusehen und das Gesehene in verschiedenen literarischen Gestaltungsmitteln zu verarbeiten. Von allen Laternenmasten flattert Poesie, im Rathaus, in den Lokalen, allerorten stehen die Bücher im Mittelpunkt des Geschehens. Hausach ist zu einer Literaturstadt geworden. Am Freitag las Colum McCann aus dem Roman »Zoli« vom Holocaust der Sinti und Roma in der Tschechslowakei. Ein großes Publikum feierte den irischen Autoren, der so einfühlsam schreiben und so wunderbar lesen kann. Heute vor 75 Jahren wurden als »krönender Abschluss nach einem Fest der Jugend« auf dem Hausacher Schlossberg bei der Sonnwendfeier Bücher verbrannt: in den Augen der Nationalsozialisten »Schmutz- und Schundliteratur«. Colum McCanns Bücher wären dabei gewesen, hätte es sie damals schon gegeben – und sicher viele mehr der »Leselenz-Autoren«. Vaterländische Lieder Nicht einmal ein halbes Jahr nach der Machtergreifung Hitlers zeigte die Gehirnwäsche der Nazis auch in Hausach bereits Spuren, waren die Journalisten infiziert oder ausgetauscht. Im »Kinzigtäler Anzeiger« wird am 27. Juni 1933 über den 24. Juni in Hausach berichtet. Nach einem »Fest der Jugend« auf dem Sportplatz fand anschließend die Sonnwendfeier auf dem Schlossberg statt: »Abends um 8.15 Uhr war dann Abmarsch zum Sonnwendfeuer auf dem Schloßberg. Mit welch frohem, glücklichen Herzen die Jugend den großen Gedanken des ersten gemeinsamen deutschen Sonnwendfestes aufgegriffen, das bewiesen die frohen Mienen der vielen Jungen und Mädels, die heute abend sich auf dem Schloßberg um das lodernde Feuer formierten. Die Stadt- und Feuerwehrkapelle leitete die Feier mit einem schönen Stück ein. Darauf sang der Gesangverein Liederkranz zwei vaterländische Lieder. Dann hielt der Jugendführer, Herr Herbener, beim Verbrennen der Schmutz- und Schundliteratur eine gut gewählte, sinnige Feuerrede. (...) Die sehr schön verlaufene Feier wurde dann mit dem Horst-Wessel-Lied und dem Deutschland-Lied abgeschlossen.« Der Versuch, Zeitzeugen jener Bücherverbrennung zu finden, ist nicht ganz einfach. Elisabeth Waidele und Heinrich Ecker waren damals gerade in die Schule gekommen. Sie erinnern sich nicht an eine Bücherverbrennung auf dem Schlossberg, beide wissen aber noch von einer öffentlichen Verbrennung von Büchern auf dem Sportplatz, die später stattgefunden haben muss. Helmut Leib, der damals als 18-Jähriger gerade von der Höheren Handelsschule in Freiburg zurückgekommen war, weiß noch, dass diese Bücherverbrennung stattgefunden hat. »Für mich hatte das etwas Befremdendes«, erinnert er sich. Er gehörte damals zur kleiner werdenden Gruppe des Gesellenvereins in der Kolpingfamilie, die sich »unter größten Schwierigkeiten noch zwei, drei Jahre erhalten konnte«. Ganz sicher habe er keine Bücher abgegeben und er glaubt auch nicht, dass viele Hausacher Bücher zum Scheiterhaufen brachten: »Die Hausacher waren nicht sehr politisch«. »Theatralische Frechheit« Manfred Schoch, Konrektor der Graf-Heinrich-Schule und Mitglied der Gruppe »Wider das Vergessen« erinnerte gestern bei der Schullesung mit Léda Forgó an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vor 75 Jahren. Léda Forgó ist in Ungarn geboren und berührte mit »Der Körper meines Bruders«, der aufreibenden Geschichte einer Familie im kommunistischen Ungarn, die Hauptschüler. Veranstaltungen wie der Hausacher Leselenz mögen dazu beitragen, dass so eine »theatralische Frechheit«, wie Erich Kästner die Bücherverbrennung am 10. Mai in Berlin bezeichnete, nie mehr den Hauch einer Chance haben wird.
Gestern begannen in den Schulen die Schreibwerkstätten im »Hausacher Leselenz«: Seit zehn Jahren werden hier Jugendliche angeleitet, zu sehen, hinzusehen und das Gesehene in verschiedenen literarischen Gestaltungsmitteln zu verarbeiten. Von allen Laternenmasten flattert Poesie, im Rathaus, in den Lokalen, allerorten stehen die Bücher im Mittelpunkt des Geschehens. Hausach ist zu einer Literaturstadt geworden. Am Freitag las Colum McCann aus dem Roman »Zoli« vom Holocaust der Sinti und Roma in der Tschechslowakei. Ein großes Publikum feierte den irischen Autoren, der so einfühlsam schreiben und so wunderbar lesen kann. Heute vor 75 Jahren wurden als »krönender Abschluss nach einem Fest der Jugend« auf dem Hausacher Schlossberg bei der Sonnwendfeier Bücher verbrannt: in den Augen der Nationalsozialisten »Schmutz- und Schundliteratur«. Colum McCanns Bücher wären dabei gewesen, hätte es sie damals schon gegeben – und sicher viele mehr der »Leselenz-Autoren«. Vaterländische Lieder Nicht einmal ein halbes Jahr nach der Machtergreifung Hitlers zeigte die Gehirnwäsche der Nazis auch in Hausach bereits Spuren, waren die Journalisten infiziert oder ausgetauscht. Im »Kinzigtäler Anzeiger« wird am 27. Juni 1933 über den 24. Juni in Hausach berichtet. Nach einem »Fest der Jugend« auf dem Sportplatz fand anschließend die Sonnwendfeier auf dem Schlossberg statt: »Abends um 8.15 Uhr war dann Abmarsch zum Sonnwendfeuer auf dem Schloßberg. Mit welch frohem, glücklichen Herzen die Jugend den großen Gedanken des ersten gemeinsamen deutschen Sonnwendfestes aufgegriffen, das bewiesen die frohen Mienen der vielen Jungen und Mädels, die heute abend sich auf dem Schloßberg um das lodernde Feuer formierten. Die Stadt- und Feuerwehrkapelle leitete die Feier mit einem schönen Stück ein. Darauf sang der Gesangverein Liederkranz zwei vaterländische Lieder. Dann hielt der Jugendführer, Herr Herbener, beim Verbrennen der Schmutz- und Schundliteratur eine gut gewählte, sinnige Feuerrede. (...) Die sehr schön verlaufene Feier wurde dann mit dem Horst-Wessel-Lied und dem Deutschland-Lied abgeschlossen.« Der Versuch, Zeitzeugen jener Bücherverbrennung zu finden, ist nicht ganz einfach. Elisabeth Waidele und Heinrich Ecker waren damals gerade in die Schule gekommen. Sie erinnern sich nicht an eine Bücherverbrennung auf dem Schlossberg, beide wissen aber noch von einer öffentlichen Verbrennung von Büchern auf dem Sportplatz, die später stattgefunden haben muss. Helmut Leib, der damals als 18-Jähriger gerade von der Höheren Handelsschule in Freiburg zurückgekommen war, weiß noch, dass diese Bücherverbrennung stattgefunden hat. »Für mich hatte das etwas Befremdendes«, erinnert er sich. Er gehörte damals zur kleiner werdenden Gruppe des Gesellenvereins in der Kolpingfamilie, die sich »unter größten Schwierigkeiten noch zwei, drei Jahre erhalten konnte«. Ganz sicher habe er keine Bücher abgegeben und er glaubt auch nicht, dass viele Hausacher Bücher zum Scheiterhaufen brachten: »Die Hausacher waren nicht sehr politisch«. »Theatralische Frechheit« Manfred Schoch, Konrektor der Graf-Heinrich-Schule und Mitglied der Gruppe »Wider das Vergessen« erinnerte gestern bei der Schullesung mit Léda Forgó an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vor 75 Jahren. Léda Forgó ist in Ungarn geboren und berührte mit »Der Körper meines Bruders«, der aufreibenden Geschichte einer Familie im kommunistischen Ungarn, die Hauptschüler. Veranstaltungen wie der Hausacher Leselenz mögen dazu beitragen, dass so eine »theatralische Frechheit«, wie Erich Kästner die Bücherverbrennung am 10. Mai in Berlin bezeichnete, nie mehr den Hauch einer Chance haben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 2 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 2 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 2 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 5 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 7 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 14 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 16 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...
vor 17 Stunden
Kommentar
So voll wie am Mittwoch war es noch nie in einer Hof­stetter Gemeinderatssitzung. Das bestätigten selbst Urgesteine aus dem Gremium.