Infos bei Kinzigtäler Linux User Group

 Lob für Corona-Warn-App von Kilug in Haslach

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2020

Das Thema beim Kilug-Stammtisch war am Donnerstag die Corona-Warn-App, die man bedenkenlos installieren könne. ©Lars Reutter

Die Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) hat die Corona-Warn-App sehr gut bewertet. Nach seinem Vortrag gibt es eine neue Nutzerin. 

Kilug leidet in gewisser Weise auch unter Corona, denn die Treffen des für jedermann offenen PC-Stammtischs im Gasthaus „Aiple“ in Haslach waren vor der Pandemie deutlich besser besucht.

So kamen auch am Donnerstag nur vier Interessierte, um sich von Eugen Albiker über die sogenannte „Corona-Warn-App“ informieren zu lassen. Der Vortrag steht – wie immer bei Kilug – im Internet zum Herunterladen bereit. Enthalten sind  darin auch einige Links zu anderen Seiten wie beispielsweise zur Verbraucherzentrale.

App nach Treffen heruntergeladen

Zumindest wenn man nicht zu den Corona-Leugnern gehört, kann man das Treffen aber trotz der wenigen Zuhörer als erfolgreich bezeichnen. Denn eine Teilnehmerin lud gleich im Anschluss die App herunter, die bekanntlich dabei helfen soll, Corona-Infektionsketten in Deutschland nachzuverfolgen und zu unterbrechen und somit die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Heruntergeladen wurde sie bisher rund 18 Millionen Mal. Laut Statistik haben die App damit bisher etwa 21 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, wie viele sie auch tatsächlich nutzen, ist jedoch nicht bekannt. Die Zahl der über die App übermittelten Infektionsbefunde ist aber steigend.

Kein Mediziner: Nur die App als Thema

- Anzeige -

Albiker stellte gleich zu Beginn klar, dass es ihm als Nicht-Mediziner nicht um eine Bewertung von Corona gehe, sondern rein um die App. Mit Blick auf die aktuellen Zahlen bleibe das Thema aber wohl noch eine ganze Weile aktuell.

In seinem Vortrag ging er dann vor allem auf das Thema Datenschutz ein und damit auf einen Punkt, der Kilug öfters beschäftigt und bei dem sie auch Programme aufzeigen, die ihrer Meinung nach besser damit umgehen. So beispielsweise sei Signal besser als Whatsapp.

Die Corona-Warn-App als Open-Source-Projekt (Quelltext des Programms ist öffentlich und damit von Dritten einsehbar) ist nach Meinung Albikers aber gerade im Punkt Datenschutz sehr gut gemacht. „Man bleibt anonym. Alles wird nur auf dem eigenen Smartphone verschlüsselt abgespeichert“, erklärte Albiker mehrfach. 

Chaos Computer Club meckert nicht

Und auch mit Blick auf die Bedienbarkeit und Hilfen innerhalb der App hatte er Lob parat. „Andere Apps lädt man herunter und dann heißt es ohne jeder weitere Hilfe: ‚Mach mal‘“, sagte Albiker, der auch auf die FAQ der Verbraucherzentrale im Internet hinwies, die häufige Fragen zur App beantworte.

Aber nicht nur er, sondern auch der stets sehr kritische Chaos Computer Club habe an der App nichts zu meckern gehabt und die Bundesregierung beziehungsweise die Entwickler sogar dafür gelobt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Hofstetten
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth hat beim Sozialministerium Corona-Schnelltests geordert, um in der Gemeindehalle ein kommunales Testcenter einrichten zu können.
vor 6 Stunden
Start der Spielraumleitplanung
Um das Thema Spielplätze ging es am Dienstagabend im Haslacher Gemeinderat. Wilfried Trapp stellte dabei die Idee der Spielraumleitplanung vor und zeigte auf, wie er den Ist-Zustand bewertet.
vor 8 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Frauen aus dem pazifischen Inselstaat Vanuatu zwischen Australien und Fidschi haben die Gebete für den morgigen Weltgebetstag der Frauen vorbereitet. Das Motto lautet: „Worauf bauen wir?“
vor 11 Stunden
Wolfach
Nach der groß angelegten PCR-Testaktion vom Wochenbeginn sind die Infektionszahlen mit dem Coronavirus im Johannes-Brenz-Heim weiter gestiegen. Unter den infizierten Senioren gibt es inzwischen auch Todesfälle. Das durch Quarantäne weiter dezimierte Team erhält derweil wichtige Unterstützung von...
vor 14 Stunden
Hausach
Der Förderverein Kindergarten rief zu einem Malwettbewerb auf. Die Kinder sollten malen, was sie nach Corona „als allererstes“ machen möchten – mit berührenden Ergebnissen.
vor 17 Stunden
Steinach
Jedes Jahr schneiden Mitglieder des Nabu Mittleres Kinzigtal die Kopfweiden rund um Steinach auf den Stock zurück. Der Erhalt dieser Kulturpflanzen ist nicht nur aus historischer Sicht, sondern auch aus ökologischen Gründen von Bedeutung.
vor 20 Stunden
Wolfach
Seit Februar 2020 wartet in Halbmeil ein Teil des Wolfacher Stadtarchivs auf fachmännische Aufarbeitung. Bürgermeister Thomas Geppert sieht großen Handlungsbedarf. 
vor 22 Stunden
Schenkenzell
Schenkenzells Gemeinderat kommt Eltern für die Lockdown-Monate Januar und Februar entgegen. Wer die Notbetreuung genutzt hat, muss aber anteilig bezahlen.
vor 22 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Regina Sittler aus Lahr vor, die für die FDP in den neuen...
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Schwarzwaldverein Haslach geht neue Pfade und nutzt nun auch online neue mediale Wege, um seine Mitglieder und alle Interessierten zu erreichen.  Obwohl das Vereinsleben coronabedingt natürlich auch beim Schwarzwaldverein in Sachen Wanderungen brach liegt, gibt es aber auch hierzu erfreuliches...
vor 22 Stunden
"Wintervögel an der Kinzig" (7)
Felix Schubert vom Nabu Mittleres Kinzigtal hat eine Broschüre über „Wintervögel an der Kinzig“ erstellt, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden kann. In einer Serie im Offenburger Tageblatt stellt er einige der Vögel genauer vor:
vor 22 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (79)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Thomas Lang, Leiter der VHS-Außenstelle Kinzigtal in Wolfach.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...