Haslach im Kinzigtal

Loretokapelle vor 360 Jahren in Haslach erbaut

Autor: 
Alois Krafczyk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019

Zur Schwarzen Madonna in der Haslacher Loretokapelle pilgerte bereits Heinrich Hansjakob. ©Alois Krafczyk

Vor 360 Jahren wurde in Haslach der Grundstein für die Loretokapelle gelegt. Graf Maximilian Franz von Fürstenberg ließ sie einst erbauen. Die katholische Kirche gedachte gestern weltweit der „Maria von Loreto“. 
 

Der Vatikan würdigt den  Marienwallfahrtsort Loreto mit neuem Gedenktag. Per Dekret der vatikanischen Gottesdienstkongregation wurde der Tag der „Maria von Loreto“ eingeführt, der nun von der katholischen Kirche weltweit am 10. Dezember gefeiert wird. Grund zu feiern gab es gestern auch in Haslach, denn vor 360 Jahren wurde dort der Grundstein für die Loretokapelle gelegt. 

1659 war Graf Maximilian Franz von Fürstenberg während einer Reise nach Italien plötzlich schwer erkrankt. Da gelobte er, an seinem Erbsitz in Haslach im Kinzigtal den Bau einer Nachbildung des Heiligen Hauses von Loreto und damit erfüllte er auch gleichzeitig den Wunsch seines verstorbenen Vaters Rudolph, der das Kapuzinerkloster hatte erbauen lassen.

Loretokapellen in Kobelberg und Freiburg

Noch im gleichen Jahr, wohlbehalten wieder in die Heimat zurückgekehrt, gab er den Auftrag zum Bau eines solchen Heiligtums, ganz nach dem Vorbild wie in Italien. Eine erste Loretokapelle auf deutschem Boden gab es bereits auf dem Kobelberg bei Augsburg und auch in Freiburg im Breisgau war schon eine Loretokapelle erbaut worden.  

Der mit dem Bau beauftragte Maurermeister aus Haslach musste mehrfach nach Freiburg reisen, um an der dortigen Loretokapelle Maß zu nehmen, denn sie sollte als Vorbild dienen. 1660 war die Kapelle fertig, wurde aber erst ein Jahr später durch den Weihbischof Gabriel Haug aus Straßburg geweiht.

Jahre später ließ Maximilian Franz in seinem Besitz Stühlingen im Wutachtal, unmittelbar an der Grenze zur Schweiz, unterhalb von seinem Schloss Hohenlupfen eine weitere Loretokapelle erbauen.

In Haslach beerdigt

- Anzeige -

In der Stühlinger Kapelle wurde nach dem Tode von Maximilian Franz auch dessen Herz beigesetzt , während der Leichnam in der Kapuzinerklosterkirche in Haslach seinen Platz gefunden hatte. Auch das Herz seines in Haslach beigesetzten Sohnes Prosper Ferdinand kam in die Loretokapelle in Stühlingen. 

Bereits einige Zeit nach der Fertigstellung der Haslacher Kapelle drohte das schwere steinerne Tonnengewölbe einzustürzen, hatte doch zwischenzeitlich das weiche Fundament nachgegeben. Somit wurde das Steingewölbe wieder abgetragen und durch ein Holzgewölbe ersetzt. 

1913 wurde sie anlässlich von Hansjakobs goldenem Priesterjubiläum umgestaltet und es wurden große, nicht typische Fenster eingebaut. Überspannt von einem blauen Sternenhimmel, steht hinter einem Holzgitter verborgen das Gnadenbild mit der Schwarzen Madonna von Loreto.

Schwärzung der Holzfiguren

Zu diesem Bild pilgern noch immer Menschen mit ihren Sorgen und Nöten. Schwarz ist die Madonna wie das Vorbild in Italien deshalb, weil früher die Gnadenkapellen  durch Öllampen erhellt wurden und der ausgetretene Ruß zur Schwärzung der Holzfiguren geführt haben soll. 

Heinrich Hansjakob (1837 bis 1916) hatte schon seit seiner Kindheit eine besondere Beziehung zur Loretokapelle. Oft hatte ihn die Großmutter nach dort mitgenommen, um vor dem Gnadenbild zu beten. 

1876 führte eine große Italienreise Heinrich Hansjakob auch nach Loreto, wo er in der deutschen Kapelle der Basilika das Heilige Messopfer feierte. Dort besuchte er das Heilige Haus mit seiner prächtigen Marmorverkleidung. Es gilt als ein Meisterwerk der italienischen Renaissance Bildhauerei. Die Wallfahrt von Loreto obliegt noch heute dem Kapuzinerorden und zählte lange vor Lourdes und Fatima zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten der Christenheit. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Wolfach
Zum Start ins neue Jahr tauschten Heike Zwikirs und Barbara Plaasch ihre Rollen in der Caritas Sozialstation Kinzig/Gutachtal. Als neue Pflegedienstleiterin gehört zu Zwikirs’ Aufgaben auch die Vorbereitung des Umzugs des Büros in den Pflegeheim-Neubau nach Oberwolfach.
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg stellt  – wie von Bürgermeister Philipp Saar angekündigt (wir haben berichtet) – den aktuellen Planungsstand der Haslacher Ortsumfahrung (B 33) am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle Haslach vor.
vor 9 Stunden
Schiltach/Mittleres Kinzigtal
Ein neues Regionalbudget soll Kleinprojekte in den Leader-Regionen unterstützen und den ländlichen Raum stärken. Dazu sind nun weitere Details bekannt geworden
vor 11 Stunden
Planzahlen der Eigenbetriebe
Im Haslacher Gemeinderat ging es am Dienstagabend bei der Verabschiedung des Haushalt 2020 der Kommune auch um den Etat der Eigenbetriebe. 
vor 17 Stunden
Wolfach
Stolze 50 wird das Wolfacher Narrenblättle mit der aktuellen Ausgabe, die ab sofort in mehreren Geschäften zu haben ist. Im Jubiläums-Blättle blicken die Macher zurück und werben um neue kreative Köpfe zur Unterstützung des Teams.
vor 20 Stunden
Stadtgärtner geben Auskunft
Die Ergebnisse der Baumkontrolle und der daraus resultierenden Maßnahmen war ein Thema im Haslacher Gemeinderat. 58 Bäume sollen gefällt werden. Stadtgärtner Uwe Schweitzer betonte, dass auch Bäume gepflanzt werden und besonders alte Bäume zu erhalten seien.
vor 22 Stunden
Beifall für Robert Legnani
Roberto Legnani, der begnadete Virtuose der klassischen Gitarre, machte auf seiner Deutschland-Tournee am Mittwoch in Haslach Station: Er gab in der Bücherei ein diesmal gut besuchtes Konzert.
vor 22 Stunden
Schiltach
In der Bürgerfragestunde nach der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend im Schiltacher Rathaus meldete sich Luise Hradil aus dem Museumsteam zu Wort. Immer wieder ärgerten sich Gäste wegen parkender Autos auf dem Schiltacher Marktplatz, die die schöne Fotokulisse dort störten, sagte sie.   
vor 22 Stunden
Steinach
Wie wertvoll die Arbeit der Jugendfeuerwehr Steinach ist, kam mehrfach in der Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr am Mittwochabend im Gerätehaus Steinach zum Ausdruck. 
vor 22 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Ihre erste Amtszeit hat Judith Jörke als Vorsitzende der Landfrauen Wolfach/Oberwolfach mit Bravour bestanden: Unter Beifall wurden sie und ihr neu aufgestelltes Team am Mittwoch in der Hauptversammlung im Gasthaus „Walkenstein“ für weitere drei Jahre gewählt.  
vor 22 Stunden
Fischerbach
Ein Thema in der Gemeinderatsitzung am Montag, 27. Januar, in Fischerbach wird der Abbruch des Anwesens Hauptstraße  35 sein. Vorab blickt das Offenburger Tageblatt auf die Geschichte des Hauses und erklärt, warum es weichen muss.  
vor 22 Stunden
Gutach
Alle sechs Jahre sollten Gemeinden ihre Brücken mit einer Weite von mehr als zwei Metern überprüfen. Klaus Blum, Bauingenieur am Regierungspäsidium, hatte nach zehn Jahren die Gutacher Brücken unter die Lupe genommen und trug die Ergebnisse am Mittwoch im Gemeinderat vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -