Hornberg

Lust am Spiel ist ungebrochen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2015

Der Herzog ist über den misslungenen Empfang und die Erklärungsversuche des Bürgermeisters zunächst empört. ©Petra Epting

357 mal wurde es schon gespielt, bislang wurden 178 332 Besucher verzeichnet – jetzt feiert es 60 Jahre: das »Hornberger Schießen«. In einer kleinen, losen Serie blicken wir auf seine Entstehungsgeschichte zurück.

Einst sollte es nur eine Saison lang gespielt werden, »das Stück heimatlicher Lebensfreude mit dem Anstoß zum Nachdenken«, wie es der frühere Vorsitzende Wilhelm Brüstle zum 40. Jahrestag der Vereinsgründung des Historischen Vereins Hornberg schrieb. Heute, weitere 20 Jahre später, wird das »Hornberger Schießen«, gespickt mit selbstkritischer Ironie, noch immer erfolgreich aufgeführt, halten die Darsteller den Besuchern den Spiegel vor und zeigen, was passiert, »wenn das Pulver zu früh verschossen wird«.
»Es ist doch eine seltsame Sache«, schreibt Wilhelm Brüstle: Aus einem sprichwörtlichen Missgeschick der Vorfahren ist ein blühender Verein entstanden. Und die Geschichte um die ergebnislosen Bemühungen der einstigen Hornberger Bürger zum Empfang des Herzogs, die das allenthalben bekannte Sprichwort »Es geht aus wie das Hornberger Schießen« bescherten, scheint aktueller denn je zu sein. Doch wie entstand eigentlich das Spiel, das schon sechs Jahrzehnte lang die Menschen in der Hornberger Freilichtbühne begeistert?
Zwei verstorbene Menschen sind da besonders zu nennen: der »Denker«, Friseurmeister Erwin Leisinger, und der »Macher«, Brauereibesitzer Albert Ketterer. Unvergessen bleiben wird auch der »Nachtwächter« Walter Aberle, der die Figur 35 Jahre lang ununterbrochen verkörperte.
So geht es in Aufzeichnungen von ihm, dem verstorbenen Bäckermeister, nicht nur darum, dass er sich sicher war, dass einst die Lehrer den Samen in den Freunden säten, der zum »Hornberger Schießen« führte, sondern auch wie Erwin Leisinger damals 1955 zu ihm in die Backstube kam –  mit den Worten: »Do hanne ebbis!«  »Er ließ mir weder die Zeit zum Lesen noch die Wahl der Rolle«, schrieb Walter Aberle nieder. Erwin Leisinger, der später zum Ehrenbürger Hornbergs ernannt wurde, hatte seinen Nachtwächter gefunden. Und nicht nur diesen, sondern auch auf einige andere gestandene Hornberger hatte er sich für bestimmte Rollen längst festgelegt.
Fachwelt begeistert
Auch von Erwin Leisinger selber, dem begnadeten Schreiber, der mit seinem fröhlichen Freilichtspiel Anerkennung in der Fachwelt fand, existieren Aufzeichnungen. In denen hat er notiert, wie er sich als Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg in der weiten Steppe Amerikas Gedanken machte um die geliebte Heimat und wie man das Hornberger Städtchen noch bekannter machen könnte. So reifte schließlich die Idee, über die Sage oder die wahre Begebenheit vom Missgeschick der einstigen Hornberger Bürger ein Freilichtspiel zu schreiben – aus den Erzählungen, die über Generationen mündlich weitergegeben wurden.
In der Weihnachtswoche 1947 kehrte Erwin Leisinger nach Hause zurück – und der Gedanke ließ ihn nicht mehr los. »Mit Mut und Engagement schaffte er es nach dem Krieg in trostloser Zeit, den Streich der Hornberger in ein fröhliches Freilichtspiel zu fassen«, heißt es in Schriftstücken – und keiner ahnte damals, was sich daraus noch entwickeln würde.
Dem Kreis »alter Hornberger Bürger«, in dem nach den Kriegsjahren der eine oder andere Freund fehlte, ging es mit kräftigem Humor und einem ungeheuren Tatendrang um die Belebung Hornberger Traditionen. Daraus entstand schließlich der Historische Verein Hornberg, und in der Folge mussten die rührigen Männer erst einmal nach einer Bühne für das geplante Spiel suchen.
Die Vereinsgründung 1955 und die Entstehung der Freilichtbühne sind die Themen im nächsten Serienteil.

- Anzeige -

Jubiläumsspiel

Das Jubiläumsspiel findet am Tag vor dem Stadtfest am Freitag, 17. Juli, um 18 Uhr in der Freilichtbühne Hornberg statt. Dabei sind nach vielen Jahrzehnten wieder der Kraichgau Fanfarenzug Mühlhausen und der Musik- und Trachtenverein Reichenbach. »So wie es früher einmal war«, freut sich Obfrau Bärbel Ketterer auf eine ganz besondere Aufführung. Kartenreservierungen bei der Tourist-Info Hornberg, • 0 78 33 / 7 93 44, Fax: 0 78 33 / 7 93 29, oder per E-Mail tourist-info@hornberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 20 Stunden
Naturparkschule
Vor knapp zwei Monaten ging es offiziell los, seitdem hat sich schon einiges getan: Die Oberwolfacher Wolftalschule ist voll und ganz in ihrem Projekt Naturparkschule angekommen. Die Grundschüler haben beim Erkunden ihrer Heimat sichtlich ihren Spaß. 
vor 23 Stunden
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (18)
Bei unserem 18. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
25.05.2019
Vortrag in Haslach
Karla-Maria Schälike, die Gründerin und Leiterin des Kinder-Rehabilitationszentrums »Ümüt-Nadjeschda« in Kirgisien, mit dem sie inzwischen seit 30 Jahren zum Wohle Behinderter arbeitet, besuchte auf ihrer Deutschland-Reise am Donnerstag auch Haslach. Sie war von der Carl-Sandhaas-Schule und...
25.05.2019
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, dass die Kindergartengebühren vorerst nicht erhöht werden sollen. Allerdings mahnten einige Räte an, mit einer Erhöhung nicht zu lang zu warten.
25.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
25.05.2019
»Interkulturelle Woche« im September
»Zusammen leben – zusammen wachsen« ist das Motto der diesjährigen »Interkulturellen Woche«, die vom 23. bis 29. September 2019 von der Stadt und dem Caritasverband organisiert wird. Jennifer Schmid, Integrationsbeauftragte der Stadt, und Stefanie Brüschke vom Caritasverband stellten jetzt das...
25.05.2019
Förderverein
In der Mitgliederversammlung des Förderverein »Freunde der Carl-Sandhaas-Schule« am Mittwochabend in den eigenen Räumlichkeiten in der Hebelstraße wurde das Vorstandsteam neu gewählt. Zudem wurde positiv zurück und nach vorne geschaut.
25.05.2019
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach zu. Allerdings fiel das Ergebnis äußerst knapp aus.   
25.05.2019
Wolfach
Der Wolfacher Gemeinderat vergab am Mittwoch in der letzten Sitzung des alten Gremiums die nächsten vier Gewerke für die Sanierung der Schlosshalle. Zwei Aufträge wurden deutlich günstiger als geschätzt, dafür wird die Akustikdecke teurer als geplant.
24.05.2019
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
24.05.2019
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
24.05.2019
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.