Oberwolfach

Lydia Seyffert ist neue Leiterin der Wolftalschule

Autor: 
Karl Kovacs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2015

Lydia Seyffert an ihrem neuen Arbeitsplatz. Sie will zusammen mit dem Kollegium für den Erhalt der weiterführenden Schule in Oberwolfach arbeiten. ©Karl Kovacs

Sie arbeitet, wo sie seit Jahrzehnten Urlaub macht: Lydia Seyffert leitet die Wolftalschule in Oberwolfach seit dem 1. Dezember. Den Ort kennt sie bestens – schon als Kind hat sie die Ferien im Wolftal verbracht.

Seit knapp zwei Monaten ist Lydia Seyffert die Leiterin der Wolftalschule. Etwas später als erhofft hat sie den Dienst am 1. Dezember angetreten. »Der Papierkram war erst im November erledigt«, berichtet sie. Grund war, dass die Freigabe aus Nordrhein-Westfalen, wo sie unter anderem eine Schule in Kleve leitete, mit Verzögerung beim Regierungspräsidium Freiburg eintraf. Dann ging alles schnell: »Ich saß schon auf gepackten Koffern und konnte sofort herkommen.«

Das Kollegium und die Schüler hätten ihr den Start einfach gemacht. »Alle sind sehr freundlich«, schwärmt sie. Die vergangenen Wochen waren dennoch intensiv: Stundenpläne mussten erstellt werden, sie musste die Besonderheiten der Schule kennenlernen. »Die Koordinierung ist schwierig, auch weil es eine Außenstelle gibt.« Als Chefin setzt Seyffert Wert darauf, »dass ich nicht über allem schwebe«. Sie sieht sich als Prima inter Pares – als Erste unter Gleichen –, die Ideen und mit den Kollegen »Dinge entwickelt«.

Die Entscheidung, nach Oberwolfach zu kommen, fiel vor etwa drei Jahren. Die Rheinländerin berichtet: »Als wir im Urlaub zum Schlössle spazierten und auf die Schule blickten, sagte ich zu meiner Familie: ›Hier ist meine neue Schule‹.« Voriges Jahr habe sie dann »aus Interesse geschaut, was hier los ist« und die Stellenanzeige entdeckt. Mit dem sofortigen Okay der Familie begann für sie das Projekt Oberwolfach.

Dass die Werkrealschule vor dem Ende steht, wenn sich die Anmeldezahlen nicht stabilisieren (wir berichteten), war Seyffert bewusst. Sie kennt ähnliches aus Kleve. Trotzdem: »Es wäre sehr schade, wenn die weiterführende Schule nicht bestehen bleibt.« Dafür möchte Seyffert zusammen mit dem »hochmotivierten Kollegium« arbeiten.

- Anzeige -

Vorteile hervorheben

Ein Patentrezept gebe es zwar nicht. »Wir müssen aber die Vorteile der Schule hervorheben und ein Konzept entwickeln.« Das funktioniere aber nicht von heute auf morgen: »Das Wichtigste ist, dass wir ein Jahr Zeit bekommen«, betont sie. Geplant ist eine Befragung von Eltern, Schülern und Lehrern. Infomaterial soll erstellt und die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden.

Die Vorteile der Schule seien beispielsweise die moderne Ausstattung, kleine Klassen, die intensive Betreuung der Schüler und die Kooperationen mit Firmen. Das müsse den Menschen vermittelt werden. Und wenn es trotzdem nicht klappt, die Werkrealschule zu erhalten? Die Grundschule wird es auf jeden Fall weiter in Oberwolfach geben – die leitet Seyffert ebenfalls.

Die Amtseinführung von Lydia Seyffert ist am Dienstag, 3. Februar, um 14 Uhr in der Pausenhalle der Wolftalschule.

Stichwort

Aus dem Rheinland ins Wolftal

Lydia Seyffert wurde 1960 in Kleve geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Abitur begann sie 1980 ein Pädagogik-Studium in Münster. Von 1986 bis 1988 arbeitete sie als Referendarin in Viersen-Süchteln. Nach weiteren Stationen – unter anderem als freiberufliche Übersetzerin für niederländische Firmen – begann sie 2002 als Lehrerin an der Wilhelm-Frede-Schule in Kleve, wo sie von 2012 bis 2014 zunächst kommissarische, dann Schulleiterin war. Seit 1. Dezember 2014 leitet sie die Wolftalschule. Seyffert ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Gutach
Wer macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? Seit mehr als einem halben Jahr präsentierten wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die zum Klang dort gehören. Heute lesen Sie den vorest letzten Serienteil: »Black Forest Acoustic Company« aus Gutach.
vor 2 Stunden
Er fiel den Abhang hinunter
Warum er von der Fahrbahn abkam, ist noch unklar. Klar ist dagegen, dass ein 68-Jähriger am Mittwochabend mit seinem Auto in Hofstetten den Waldweg entlang fuhr, abrutschte und sich dabei mehrfach überschlug.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Jedes Jahr veranstaltet der Verein »Schapbach hilft« ein Helpfest, das sehr gute Resonanz findet. Der Erlös wird jährlich einem gemeinnützigen Verein gespendet. Das neunte Helpfest fand im Oktober statt und nun wurde eine Spende in Höhe von 4000 Euro an den Bonifazhof in Bad Rippoldsau-Schapbach...
vor 5 Stunden
Coup des TV Haslach
Der TV Haslach freut sich in einer Pressemitteilung über einen »super Coup«. Denn der Verein konnte zwei Mitglieder der Hip-Hop-Dance-Crews »Star Wars Crew« und »The Messengers« für neue Kurse gewinnen, die im September beginnen. Eine Anmeldung ist bereits möglich. Die Plätze sind begrenzt.
vor 5 Stunden
Wolfach
Zum inzwischen schon elften Wolfacher Industriestammtisch trafen sich die Mitglieder der Gewerbevereins-Runde am Freitag bei der Firma Sachtleben Bergbau in Kirnbach. Unter der Leitung von Pascal Schiefer ging es dabei unter anderem um den Arbeitskreis Wirtschaftsförderung und die Umfrage zu...
vor 12 Stunden
Hornberg-Niederwasser
Der neue Ortschaftsrat von Niederwasser wurde am Dienstagabend verpflichtet. Nun muss der Gemeinderat noch seine Zustimmung zum Vorschlag für Alexander Hock als Ortsvorsteher geben. Gewählt wurden ferner zwei Stellvertreter.
vor 13 Stunden
Wolfach
Kaum verpflichtet, da ging es für Wolfachs Rat am Dienstag schon ans Eingemachte: Die Straßen- und Kanalsanierung Auf der Kanzel wird deutlich teurer als erwartet. Dennoch wurde der Auftrag einstimmig vergeben, im Gegenzug anderes im Haushalt gestrichen.
vor 14 Stunden
Hausach
Sehr gut besucht war am Dienstag der Vortrag von Sabrina Dold. Der Verein »Wir für Burkina« hatte ins Pfarrheim eingeladen, um über das Land Burkina Faso und die Arbeit des Vereins dort aus erster Hand zu berichten.
vor 14 Stunden
Hausach
Zwei Bauanträge passierten am Dienstag den Technischen Ausschuss des Gemeinderats, die auch für die Öffentlichkeit von Belang sind: Der Umbau des »Treff-3000-Markts« zu einem Getränkemarkt und der Umbau der Kaplanei zu einem Haus der Kultur.
vor 15 Stunden
Hornberg
Das zweite »Zwölf-Stunden-Schwimmen« im Freibad Hornberg findet kommenden Samstag von 7 Uhr morgens bis 19 Uhr abends statt. Danach ist noch normaler Badebetrieb bis 21.30 Uhr. Worum geht's?
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Das Aufgabenfeld eines Ortsvorstehers ist vielseitig und der tatsächliche zeitliche Aufwand kaum vorhersehbar.
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Über die Aufwandsentschädigung der Ortsvorsteher hatte es in Gengenbach heftige Diskussionen gegeben. Da es auch im unseren Verbreitungsgebiets Gerüchte über die Vergütung gab, hat das OT in den Kommunen nachgefragt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.