Hausach

Lyrikwerkstatt mit Stadtschreiber Stefan Schmitzer

Autor: 
Jutta Person
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2018

Stadtschreiber Stefan Schmitzer beeindruckte mit seiner Lyrik die »Kaufmänner« des Wirtschaftsgymnasiums. ©Jutta Person

Stefan Schmitzer, österreichischer Lyriker und Gisela-Scherer-Stipendiat des Hausacher Leselenzes, will sich in seiner Zeit als Stadtschreiber hier auch einbringen. In den Kaufmännischen Schulen sorgte er am Montag für eine außergewöhnliche Deutschstunde.

Mit beeindruckender Expressivität trug der Hausacher Stadtschreiber Stefan Schmitzer am vergangenen Montag in der Klasse 11/1 des Wirtschaftsgymnasiums zunächst sein neuestes Gedicht vor: Die Klasse war sein Premierenpublikum. Im Mittelpunkt der Lyrikwerkstatt bei Deutschlehrerin Maika Martin standen jedoch ein Gedicht von Eugen Gomringer, einem der Väter der konkreten Poesie und die kreative Leistung der Schüler.

Schmitzer legte der Klasse Gomringers Gedicht »avenidas« in deutscher Fassung vor, allerdings nur die ersten drei Strophen. Zehn Minuten Zeit hatten die Schüler, um den Text zu Ende zu schreiben und »ihrem« Gedicht einen Titel zu geben. 

Spannende Entdeckungen

Danach machten sich Schmitzer und Schüler engagiert an die Interpretation verschiedener  Versionen. Dabei wurde Spannendes entdeckt. Beispielsweise macht ein Wechsel vom konkreten Bild zum abstrakten Begriff und damit vom Sehen zur Reflexion auf einen Schlag den Träger des Gedankens, das lyrische Ich, sichtbar. 

- Anzeige -

Das Wort »Verfall«, einmal ins Gedicht eingebracht, ermutigt zur Auflösung der lyrischen Struktur. Mehrdeutige Wörter führen auf falsche Fährten und damit zu einer unerwarteten Wendung. Stellte man sich eben noch die Arme einer Frau vor, entpuppen sich diese »Arme« im nächsten Vers als finanziell Benachteiligte, die scheinbare Romanze wird zum politischen Text. 
Eine Bewegung hin zur Weite kann ein Gedicht – mit jeweils ganz anderer Thematik – sowohl durch die Wörter »Meer« als auch »Freiheit« erfahren, wie die Texte »Sinfonie der Natur« und »Weltfrauentag« demonstrierten. 

Lyrik ohne Zufälle

Schmitzer freute sich über einander widersprechende Interpretationen eines Textes. Das vorsichtige »Vielleicht« könne man sich sparen, denn, so machte er klar, »die verschiedenen Lesarten sind im Gedicht angelegt«. Noch etwas nahmen die Wirtschaftsgymnasiasten aus der Werkstatt mit: Beim lyrischen Schreiben gibt es keinen Zufall, denn »die Sprache ist schlauer als der Sprecher«.

Zum Abschluss gab Schmitzer, der auch als Literaturkritiker tätig ist, einen Einblick in die lyrikpolitische Debatte, die in den letzten Monaten um Gomringers Gedicht geführt wurde.  In seiner Gastrolle als Lehrer beeindruckte der Dichter auch Schulleiterin Frauke Ebert, die sich unter die Schüler gemischt hatte. Durch seine starke Präsenz, seine Begeisterung für die Sache und klare Worte sorgte er 90 Minuten lang für Aufmerksamkeit. Die Begegnung von Schule und Stadtschreiber hatte die Kulturbeauftragte der KSH Jutta Person in die Wege geleitet.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Feuerwehr Hofstetten
Hofstettens Feuerwehr-Kommandant Peter Neumaier zeigte sich am Freitag bei seiner Wiederwahl enttäuscht. Er erhielt 65 Prozent der Stimmen. „Anstatt miteinander, reden wir übereinander“, bedauerte Neumaier.
vor 3 Stunden
Vortrag
Im Auftrag des katholischen Bildungswerks Wolfach/Oberwolfach begeisterte Hans-Gottfried Haas am Donnerstag mit seiner Bilderschau rund 60 Gäste im Haus der Pfarrgemeinde. Unter dem Motto „die Wurzeln der Narretei in der alten Wolfe“ hatte Haas einen bunten Querschnitt an Bildern von der...
vor 5 Stunden
Zukunftskonferenz
Wie kann das Vereinsleben verbessert werden? Was beschäftigt die Vereine? Die Gemeinde Oberwolfach hat am Samstag im Rahmen des Generationendialogs zu einer „Zukunftskonferenz des Ehrenamts“ in die Festhalle eingeladen. 
vor 7 Stunden
Fischerbach
Auch die Giftzwerge Fischerbach starteten am Freitag mit einer Hauptversammlung in die neue Saison. In diesem Jahr gab es Wahlen, die nur wenige Veränderungen brachten.
vor 7 Stunden
Mitwirkende gesucht
Auch 2020 besuchen die Dreikönigsänger wieder die Häuser im Stadtgebiet von Haslach. Zwei Gruppen werden dann täglich vom 1. bis 6. Januar in Haslach unterwegs sein, „um diesen alten Brauch zu pflegen“, wie es in einer Ankündigung heißt.
vor 7 Stunden
Jahreskonzert
Die Trachtenkapelle Kinzigtal nimmt ihre Zuhörer am Samstag, 23. November, in der Wolfacher Festhalle mit auf eine Reise nach Atlantis. Der Vorverkauf für das Jahreskonzert ist bereits gestartet.
vor 14 Stunden
Hausach
Fast überall im Kinzig-, Wolf- und Gutachtal gab es gestern offizielle Gedenkfeiern für die Opfer von Krieg, Gewalt und Terror. Wir besuchten stellvertretend für alle die Feier in Hausach, die erstmals nicht am Ehrenmal, sondern mitten in der Stadt auf dem Klosterplatz stattfand.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Arbeitskreis Alemannische Heimat Freiburg ehrte in Ottenhöfen auch Kinzigtäler aus dem Verbreitungsgebiet unseres Lokalteils, die sich um die Heimat verdient gemacht haben.  
vor 16 Stunden
Letztes Konzert
Ein letztes Mal hat die Wolfacher Jugendkapelle zu einem Konzert eingeladen – ein letztes Mal zumindest in der aktuellen Formation. Die jungen Musiker begeisterten am Samstag in der Festhalle mit einem fulminanten Abschied. 
vor 17 Stunden
Hausach
Die Hausacher Feuerwehr blickte in ihrer Hauptversammlung am Freitag auf 68 Einsätze und zahlreiche Fortbildungen zurück. Elf Kameraden wurden befördert und viele weitere für ihre Treue geehrt.
vor 17 Stunden
Hausach
AfD-Politiker Hansjörg Schrade spricht am Dienstag im „Schwarzwälder Hof“. Eine Initiative „Hausach bleibt bunt“ hat eine Gegendemo angekündigt. 
vor 17 Stunden
Geschichtsvortrag in Schiltach
Das mehr als 80 Jahre alte und in zarter Lachsfarbe gehaltene Martin-Luther-Haus gegenüber der evangelischen Stadtkirche in Schiltach soll im kommenden Jahr abgerissen werden und somit Platz für einen Neubau schaffen. Anlass genug für Schiltachs Stadtarchivar Andreas Morgenstern, die Vorgeschichte...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!