Hausach

Lyrikwerkstatt mit Stadtschreiber Stefan Schmitzer

Autor: 
Jutta Person
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2018

Stadtschreiber Stefan Schmitzer beeindruckte mit seiner Lyrik die »Kaufmänner« des Wirtschaftsgymnasiums. ©Jutta Person

Stefan Schmitzer, österreichischer Lyriker und Gisela-Scherer-Stipendiat des Hausacher Leselenzes, will sich in seiner Zeit als Stadtschreiber hier auch einbringen. In den Kaufmännischen Schulen sorgte er am Montag für eine außergewöhnliche Deutschstunde.

Mit beeindruckender Expressivität trug der Hausacher Stadtschreiber Stefan Schmitzer am vergangenen Montag in der Klasse 11/1 des Wirtschaftsgymnasiums zunächst sein neuestes Gedicht vor: Die Klasse war sein Premierenpublikum. Im Mittelpunkt der Lyrikwerkstatt bei Deutschlehrerin Maika Martin standen jedoch ein Gedicht von Eugen Gomringer, einem der Väter der konkreten Poesie und die kreative Leistung der Schüler.

Schmitzer legte der Klasse Gomringers Gedicht »avenidas« in deutscher Fassung vor, allerdings nur die ersten drei Strophen. Zehn Minuten Zeit hatten die Schüler, um den Text zu Ende zu schreiben und »ihrem« Gedicht einen Titel zu geben. 

Spannende Entdeckungen

Danach machten sich Schmitzer und Schüler engagiert an die Interpretation verschiedener  Versionen. Dabei wurde Spannendes entdeckt. Beispielsweise macht ein Wechsel vom konkreten Bild zum abstrakten Begriff und damit vom Sehen zur Reflexion auf einen Schlag den Träger des Gedankens, das lyrische Ich, sichtbar. 

- Anzeige -

Das Wort »Verfall«, einmal ins Gedicht eingebracht, ermutigt zur Auflösung der lyrischen Struktur. Mehrdeutige Wörter führen auf falsche Fährten und damit zu einer unerwarteten Wendung. Stellte man sich eben noch die Arme einer Frau vor, entpuppen sich diese »Arme« im nächsten Vers als finanziell Benachteiligte, die scheinbare Romanze wird zum politischen Text. 
Eine Bewegung hin zur Weite kann ein Gedicht – mit jeweils ganz anderer Thematik – sowohl durch die Wörter »Meer« als auch »Freiheit« erfahren, wie die Texte »Sinfonie der Natur« und »Weltfrauentag« demonstrierten. 

Lyrik ohne Zufälle

Schmitzer freute sich über einander widersprechende Interpretationen eines Textes. Das vorsichtige »Vielleicht« könne man sich sparen, denn, so machte er klar, »die verschiedenen Lesarten sind im Gedicht angelegt«. Noch etwas nahmen die Wirtschaftsgymnasiasten aus der Werkstatt mit: Beim lyrischen Schreiben gibt es keinen Zufall, denn »die Sprache ist schlauer als der Sprecher«.

Zum Abschluss gab Schmitzer, der auch als Literaturkritiker tätig ist, einen Einblick in die lyrikpolitische Debatte, die in den letzten Monaten um Gomringers Gedicht geführt wurde.  In seiner Gastrolle als Lehrer beeindruckte der Dichter auch Schulleiterin Frauke Ebert, die sich unter die Schüler gemischt hatte. Durch seine starke Präsenz, seine Begeisterung für die Sache und klare Worte sorgte er 90 Minuten lang für Aufmerksamkeit. Die Begegnung von Schule und Stadtschreiber hatte die Kulturbeauftragte der KSH Jutta Person in die Wege geleitet.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Feuerwehrhaus in Mühlenbach
vor 10 Stunden
Rund 140 Gäste kamen am Freitagabend zum Festakt für das neue Feuerwehrhaus in Mühlenbach. Darunter waren auch viele Feuerwehrleute aus der Region, die sich beim großen Lob der Politiker mitangesprochen fühlen durften.
Gutach
vor 16 Stunden
Der Geräteschuppen, der gerade neben dem denkmalgeschützten Bachbauernhof an der B33 in Gutach gebaut wird, wurde in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch heftig kritisiert. 
Kommentar zum Schuppen beim Gutacher Bachbauernhof
vor 16 Stunden
Wie sehr verpflichtet Eigentum? Der Schuppen beim Bachbauernhof wirkt störend, aber der Bauherr ist im Recht.
Präsidentensuche
vor 19 Stunden
Die Suche nach einem neuen Präsidenten des Chorverbands Kinzigtal geht weiter. Auch bei der außerordentlichen Sitzung des Chorverbands am Donnerstag im Fischerbacher Gasthaus »Ochsen« wurde kein Nachfolger für Anton Unger gefunden, der aus Altersgründen nicht mehr kandidieren will.
Hausach
vor 19 Stunden
Bei den Arbeiten an der Unterführung zwischen Narrensteg und Gartenstraße in Hausach hat es Verzögerungen gegeben. Die Arbeiten werden spätestens in der 31. Kalenderwoche wieder aufgenommen.
Kreatives Potential in Schenkenzell
vor 21 Stunden
Bürgermeister Bernd Heinzelmann möchte sich gerne vor Ort bei den Schenkenzeller Unternehmen erkundigen, welche Aufgaben sie, auch gerade in Bezug zur Existenz von Unternehmen im ländlichen Raum, zu bewältigen haben.
Haslach christliche Gemeinden tagen gemeinsam
vor 21 Stunden
Der Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Haslach und der evangelische Kirchengemeinderat trafen sich am Donnerstag zu einer gemeinsamen Sitzung im Gemeindehaus St. Sebastian. Zentrales Thema war die Zusammenarbeit beider christlicher Kirchen vor Ort.
Neue Eisdiele in Schiltach
vor 21 Stunden
Beim sogenannten »Engeleck«, an der Abzweigung der Hauptstraße in die Schenkenzeller Straße hat ein Eisverkauf eröffnet.
Kolumne "Ä schees Wucheend"
vor 21 Stunden
Die Wochenend-Kolumne der Kinzigtal-Ausgabe heute mal wieder alemannisch.
Bürgergemeinschaft Fischerbach sucht Helfer (2)
vor 21 Stunden
Die Bürgergemeinschaft Fischerbach hat zunehmend mit bürokratischen Hürden zu kämpfen. Das stark nachgefragte niederschwellige Angebot ist in Gefahr. Das Offenburger Tageblatt stellt in loser Reihenfolge einige Helfer vor. Heute: Die Schülerbetreuung.
Hausach
20.07.2018
Um die Grundversorgung der Hausacher Bevölkerung mit Lebensmitteln geht es in der Gemeinderatssitzung am Montag, 23. Juli. Kommt Edeka oder Rewe zum Zug? Und was geschieht mit der Schwarzwald-Modell-Bahn? Welche Knackpunkte gibt es noch?
Hausach
20.07.2018
Strahlende Gesichter gab es bei der Abschlussfeier und Zeugnisübergabe der Kaufmännischen Schulen in der Hausacher Stadthalle.