Hausach

Maria Spinner ist der ruhende Pol der Metzgerei Decker

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2019

Maria Spinner hat bei der Metzgerei Decker in Hausach Metzgereifachverkäuferin gelernt und ist ihr nun schon 40 Jahre treu geblieben. ©Claudia Ramsteiner

Als Maria Spinner ihre Lehre zur Metzgereifachverkäuferin in der Metzgerei Decker begann, kam ihr jetziger Chef gerade in die Schule. Jetzt spielt schon die vierte Generation im Laufstall in der Küche.

Verkäuferin zu werden, das konnte sich Maria Spinner – damals hieß sie noch Schmider –, die auf dem Limbacherhof im Hauserbach aufwuchs, schon vorstellen. Dass es nun Metzgereiverkäuferin wurde, das war eher dem Zufall geschuldet. Wie es damals oft war: »Miner Vadder hät siner Vadder troffe, un seller hed gfrogt, ob si Maidli eigentlich schu ä Lehrstell hät«. 
Maria Spinner ging auf den Vorschlag ihrer Eltern ein, verdiente schon vor der Schulentlassung samstags bei der Metzgerei Decker ihr Taschengeld – noch in der damaligen Filiale im Lebensmittelmarkt Sum im Hegerfeld, und begann am 1. August 1979 ihre Ausbildung. Bereut hat sie es nie. 

»Maria liefert überall eine top Arbeit ab«

»Aufschnittplatten und Geschenke richten«, antwortet sie spontan auf die Frage, was sie an ihrem Beruf besonders liebt. Aber dann schiebt sie gleich hinterher: »Auch Kunden bedienen, eigentlich alles«. Und das ist es, was ihr Chef Jürgen Decker ganz besonders an ihr schätzt: »Ganz gleich, in welchen Bereichen, ob im Laden, beim Partyservice, beim Geschenke richten, Maria liefert überall eine top Arbeit ab.« Sie arbeite immer ruhig und besonnen, »wenn alle hektisch werden, bleibt sie der ruhig Pol«, so Decker.

Längst hat Maria Spinner das Tal, den Hof und den Namen gewechselt, die Arbeitsstelle nicht. Arbeitete sie früher Vollzeit, so war sie, während ihre drei Kinder klein waren, geringfügig beschäftigt und danach halbtags. Es konnte schon auch mal sein, dass sie ein Kind in der Babywippe mit zur Arbeit brachte, wenn ihre Anwesenheit gerade dringend erforderlich war.

Vierte Generation

- Anzeige -

So, wie sie derzeit auch die vierte Generation ihrer Arbeitgeber aufwachsen sieht. Rolf Decker und seine Frau Anna, die sie damals eingestellt hatten, leben nicht mehr. Jürgen und Armin Decker, ihre jetzigen Chefs, waren damals noch kleine Buben. Und seit einem Dreivierteljahr ist Jürgen Decker Opa, sein Enkel spielt in der Küche, wenn dessen Mutter gerade zum Spülen gebraucht wird, und Maria Spinner sieht gerade die vierte Generation aufwachsen.

»In solch kleinen Betrieben wie wir sind Leute wie Maria nicht nur Mitarbeiter, sondern auch ein Stück weit Familienmitglieder«, sagt Jürgen Decker. Sie sei in den vier Jahrzehnten immer loyal der Familie gegenüber gewesen. Von den 20 Mitarbeitern der Metzgerei Decker, die im Volksmund noch immer »Eichemetzger« genannt wird, gehören ein Viertel »richtig« zur Familie: Armin und Jürgen Decker sowie ihre Kinder Alesha, Cedrik und Denise. Neben dem Hauptgeschäft in Hausach gibt es noch die Filialen in Schiltach und seit dem 1. Juli in Hofweier-Hohberg. 

Einkaufsverhalten hat sich geändert

Was sich in den 40 Jahren verändert habe, sei nicht nur die Technik, sondern vor allem das Einkaufsverhalten. »Früher haben die Frauen fürs Wochenende den großen Sonntagsbraten geholt«, so Spinner. Heute kaufen die Kunden »eher Sachen, die schnell gehen«, auch küchenfertig angerichtete Speisen. Bei Spinners auf dem Hinterbenzenhof im Hinteren Einbach gibt es schon noch den Sonntagsbraten: »Das ist auch schon deshalb praktisch, weil es dann am Montag Reste gibt, wenn ich wieder arbeiten muss«, sagt Maria Spinner.

Bei einem Termin in einer Metzgerei bleibt natürlich die Frage nach der nun geforderten Erhöhung der Mehrwertsteuer für Fleisch nicht aus. »Ich glaube, das brauchen wir nicht«, sagt Jürgen Decker. Der Kunde entscheide selbst, ob er beim heimischen Metzger kauft oder dort, wo er nicht nachvollziehen kann, wie die Tiere gehalten werden: »Es muss ja jedem klar sein, dass bei einem Billigprodukt irgendwo gespart werden muss«, so Decker. Und zwölf Prozent mehr für ein Billigprodukt fallen immer noch weniger ins Gewicht als auf ordentlich kalkuliertes Fleisch.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
Wolfach
Auch der zweite von drei Schlosshofadvent-Nachmittagen der Landfrauen Wolfach/Oberwolfach war am Freitag ein großer Erfolg.
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Eltern, die Fragen zur Entwicklung ihres Kindes haben, können sich an die Sonderpädagogische Beratungsstellen wenden, die nach den Sommerferien in Steinach eingerichtet wurde. Auf diese Weise kann frühzeitig erkannt und reagiert werden, wenn ein Kind Förder­bedarf hat.  
vor 10 Stunden
Schiltach
Das Schiltacher Unternehmen Grieshaber ehrte am Freitag 20 langjährige Mitarbeiter. Für sie fand auch ein Festessen im Kirnbacher Gasthaus „Krone“ statt. 
vor 12 Stunden
Haslach/Gutach
Der Kammerchor Kinzigtal beschritt am Wochenende in seinen Konzerten musikalisch den Weg von der Erwartung im Advent bis zur Erfüllung an Weihnachten. Am Samstagabend kamen die Zuhörer in der evangelischen Kirche in Haslach in den Genuss, am Sonntagabend in Gutach. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Im Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach ist einiges im Wandel – und das nicht nur wegen der geplanten Erweiterung. Bernd Nonnenmacher hat den Geschäftsführer-Posten von Rüdiger Schmiedel übernommen. Das bedeutet, dass Nonnenmacher nicht mehr Parkleiter im Wolftal bleiben kann. Wie geht...
vor 18 Stunden
Sachtleben Bergbau
Das Bergbauunternehmen Sachtleben feierte am Samstag sein Barbarafest zu Ehren der Schutzheiligen. Wie gewohnt begann das Fest mit einem Gottesdienst in der Schlosskapelle. Anschließend ging es in der Festhalle mit einem Festessen, Ehrungen und Verabschiedungen weiter. 
vor 21 Stunden
OT gratuliert
Wer kennt ihn in Wolfach nicht? Er ist ein echter Schaffer und hilft in vielen Wolfacher Vereinen aktiv mit. Wenn man ihn braucht, ist er zur Stelle: Manfred Schafheutle wird am Monatg 70 Jahre alt. Seinen runden Geburtstag feiert der engagierte Wolfacher gleich zweimal. 
vor 23 Stunden
Hausach
Eine unvergleichliche Atmosphäre im und um den Adventswald und ein sehr ansprechendes Programm lockten am Wochenende viele Menschen auf den Hausacher Weihnachtswald. Der Ständeschwund allerdings enttäuschte etwas.
vor 23 Stunden
Zahlreiche Besucher
Zahlreiche Besucher schlenderten am Samstag über den Hornberger Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz. 26 Stände wurde aufgebaut und luden dazu ein, ein paar gesellige Stunden in der Innenstadt zu verbringen. 
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Revierleiter Nicolai Doll und Michael Naber vom Amt für Waldwirtschaft gab in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch interessante Einblicke über den Bewirtschaftungsplan 2020 und den Abschluss eines Kommunalwaldvertrags für den Gemeindewald Hofstetten.
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Besucherbergwerk „Segen Gottes“, das im Herbst 2004 eröffnet wurde, lebte lange Jahre von einem guten Bestand an Bergwerksführern, die zum Teil von Beginn an dabei sind. Doch für die Saison 2020 werden weitere Führer benötigt.
vor 23 Stunden
Hofstetten
Das 20-jährige Bestehen von „Kunst im Dorf“ wird in diesem Jahr in Hofstetten mit einer Reihe besonderer Veranstaltungen gefeiert. Am Donnerstagabend wurde dabei ein weiteres I-Tüpfelchen draufgesetzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...