Hausach

Maria Spinner ist der ruhende Pol der Metzgerei Decker

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2019

Maria Spinner hat bei der Metzgerei Decker in Hausach Metzgereifachverkäuferin gelernt und ist ihr nun schon 40 Jahre treu geblieben. ©Claudia Ramsteiner

Als Maria Spinner ihre Lehre zur Metzgereifachverkäuferin in der Metzgerei Decker begann, kam ihr jetziger Chef gerade in die Schule. Jetzt spielt schon die vierte Generation im Laufstall in der Küche.

Verkäuferin zu werden, das konnte sich Maria Spinner – damals hieß sie noch Schmider –, die auf dem Limbacherhof im Hauserbach aufwuchs, schon vorstellen. Dass es nun Metzgereiverkäuferin wurde, das war eher dem Zufall geschuldet. Wie es damals oft war: »Miner Vadder hät siner Vadder troffe, un seller hed gfrogt, ob si Maidli eigentlich schu ä Lehrstell hät«. 
Maria Spinner ging auf den Vorschlag ihrer Eltern ein, verdiente schon vor der Schulentlassung samstags bei der Metzgerei Decker ihr Taschengeld – noch in der damaligen Filiale im Lebensmittelmarkt Sum im Hegerfeld, und begann am 1. August 1979 ihre Ausbildung. Bereut hat sie es nie. 

»Maria liefert überall eine top Arbeit ab«

»Aufschnittplatten und Geschenke richten«, antwortet sie spontan auf die Frage, was sie an ihrem Beruf besonders liebt. Aber dann schiebt sie gleich hinterher: »Auch Kunden bedienen, eigentlich alles«. Und das ist es, was ihr Chef Jürgen Decker ganz besonders an ihr schätzt: »Ganz gleich, in welchen Bereichen, ob im Laden, beim Partyservice, beim Geschenke richten, Maria liefert überall eine top Arbeit ab.« Sie arbeite immer ruhig und besonnen, »wenn alle hektisch werden, bleibt sie der ruhig Pol«, so Decker.

Längst hat Maria Spinner das Tal, den Hof und den Namen gewechselt, die Arbeitsstelle nicht. Arbeitete sie früher Vollzeit, so war sie, während ihre drei Kinder klein waren, geringfügig beschäftigt und danach halbtags. Es konnte schon auch mal sein, dass sie ein Kind in der Babywippe mit zur Arbeit brachte, wenn ihre Anwesenheit gerade dringend erforderlich war.

Vierte Generation

- Anzeige -

So, wie sie derzeit auch die vierte Generation ihrer Arbeitgeber aufwachsen sieht. Rolf Decker und seine Frau Anna, die sie damals eingestellt hatten, leben nicht mehr. Jürgen und Armin Decker, ihre jetzigen Chefs, waren damals noch kleine Buben. Und seit einem Dreivierteljahr ist Jürgen Decker Opa, sein Enkel spielt in der Küche, wenn dessen Mutter gerade zum Spülen gebraucht wird, und Maria Spinner sieht gerade die vierte Generation aufwachsen.

»In solch kleinen Betrieben wie wir sind Leute wie Maria nicht nur Mitarbeiter, sondern auch ein Stück weit Familienmitglieder«, sagt Jürgen Decker. Sie sei in den vier Jahrzehnten immer loyal der Familie gegenüber gewesen. Von den 20 Mitarbeitern der Metzgerei Decker, die im Volksmund noch immer »Eichemetzger« genannt wird, gehören ein Viertel »richtig« zur Familie: Armin und Jürgen Decker sowie ihre Kinder Alesha, Cedrik und Denise. Neben dem Hauptgeschäft in Hausach gibt es noch die Filialen in Schiltach und seit dem 1. Juli in Hofweier-Hohberg. 

Einkaufsverhalten hat sich geändert

Was sich in den 40 Jahren verändert habe, sei nicht nur die Technik, sondern vor allem das Einkaufsverhalten. »Früher haben die Frauen fürs Wochenende den großen Sonntagsbraten geholt«, so Spinner. Heute kaufen die Kunden »eher Sachen, die schnell gehen«, auch küchenfertig angerichtete Speisen. Bei Spinners auf dem Hinterbenzenhof im Hinteren Einbach gibt es schon noch den Sonntagsbraten: »Das ist auch schon deshalb praktisch, weil es dann am Montag Reste gibt, wenn ich wieder arbeiten muss«, sagt Maria Spinner.

Bei einem Termin in einer Metzgerei bleibt natürlich die Frage nach der nun geforderten Erhöhung der Mehrwertsteuer für Fleisch nicht aus. »Ich glaube, das brauchen wir nicht«, sagt Jürgen Decker. Der Kunde entscheide selbst, ob er beim heimischen Metzger kauft oder dort, wo er nicht nachvollziehen kann, wie die Tiere gehalten werden: »Es muss ja jedem klar sein, dass bei einem Billigprodukt irgendwo gespart werden muss«, so Decker. Und zwölf Prozent mehr für ein Billigprodukt fallen immer noch weniger ins Gewicht als auf ordentlich kalkuliertes Fleisch.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Vier Aufträge vergeben
Der nächste große Block an Auftragsvergaben für das Waldfreibad in Bad Rippoldsau-Schapbach stand am Dienstag an. Vier Gewerke wurden vergeben, eins soll erneut ausgeschrieben werden.
vor 5 Stunden
100 Jahre Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach (1):
Seit einem Jahrhundert gibt die Fischerbacher Musik- und Trachtenkapelle im Ort den Ton an. Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Serie im OT.
vor 5 Stunden
Speisen nur zum Mitnehmen
Wegen der Corona-Pandemie wird es am Sonntag beim Fest nur Speisen zum Mitnehmen geben.
vor 8 Stunden
Besondere Finanzsituation
Kämmerer Christian Pfundheller gab im Gemeinderat trotzdem einen groben Überblick über aktuelle Ausgaben und Einnahmen. Auch seine Einschätzung zu den Folgen der Corona-Krise für die Gemeindekasse machte er deutlich.
vor 10 Stunden
Ausbildung bei Geiger Raumkonzepte
Im Rahmen ihrer Ausbildung hat Vanessa Armbruster aus Schapbach ein altes Fenster in einen Tisch integriert – für ihre Arbeit wurde sie nun prämiert.
vor 10 Stunden
Abgeordnetenbesuch
Die Landtagsabgeordnete Sandra Boser hat sich am Montag mit Vertretern der Wolfacher Verwaltung und des Gemeinderats ausgetauscht.
vor 10 Stunden
Ehrenamtlicher Hausmeister
Ehrenamtlicher Hausmeister ist im Mühlenbacher Kindergarten sehr beliebt. Kindergartenleiterin bedankt sich für „überragenden Einsatz“.
vor 17 Stunden
Haslach
Unter der Corona-Pandemie ächzen auch Autohäuser, das Autohaus Staiger kann sich aber über neue Kunden freuen – aus einem bestimmten Grund. Abgesehen davon hätte Geschäftsführer Patric Hüttner die Einführung einer Kaufprämie nicht gut gefunden.
vor 23 Stunden
Oberwolfach
Rätselhaftes Fischsterben in der Wolf: 2006, 2011 und 2018 verendeten viele Tiere. Nun sieht der Angelverein Oberwolfach einen Weg, der Ursache auf die Spur zu kommen.
01.07.2020
Hausach
Nicht nur die Literaturfahnen künden augenscheinlich vom Beginn des Literaturfestivals Hausacher Leselenz. Nun ist auch die Schaufenstergalerie des Wiener Fotografen Manfred Poor aufgebaut.
01.07.2020
Wahl-Haslacher
Der Kirchenmusiker Bernhard Mussler ist auch ein begabter Maler und Zeichner. Derzeit stellt der Haslacher seine Werke in Wolfach aus.
01.07.2020
Steinach
Vier Mitarbeiter der Firma Erd- und Wegebau GmbH in Steinach bringen es gemeinsam auf 150 Jahre Betriebszugehörigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...