Besuch in Hausach

CDU-Frau Marion Gentges informiert sich über Schulbauprojekt

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Bürgermeister Wolfgang Hermann erklärte der Landtagsabgeordnete Marion Gentges (CDU) das Schulbauprojekt. ©Andreas Buchta

Die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Gentges war am Donnerstag zu Besuch in Hausach. Dabei ging es vor allem um das Schulbauprojekt Gemeinschaftsschule Hausach und das Kinzigtalbad.

Als »spannendes Themenfeld« bezeichnete Bürgermeister Wolfgang Hermann am Donnerstag beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges das Kinzigtalbad. Die gute Konjunkturlage drohe die Preise bei den Ausschreibungen in die Höhe zu treiben, doch  80 Prozent der Arbeiten seien bereits ausgeschrieben und: »Bisher hatten wir Glück.« 

Kostenüberschreitung von 4,9 Prozent

Wie Bauamtsleiter Herrmann-Josef Keller berichtete, sind für das Hallenbad Arbeiten für 9,3 Millionen ausgeschrieben bei einer Kostenüberschreitung von 4,9 Prozent; beim Freibad gibt es eine Unterschreitung um 150 000 Euro bei einer Ausschreibungssumme von 2,7 Millionen. Dabei müsse die Stadt für das Freibad 100 Prozent der Kosten tragen, beim Hallenbad 60 Prozent.

Das Bad bedeute viel für den Tourismus, die Bürger und die Schulen, befand Gentges. Sie hält das Bad für unentbehrlich für die Raumschaft. »Überall werden Bäder geschlossen und Sie machen ein neues«, attestierte sie der Stadt Mut. Durch die interkommunale Lösung sei auch die Landesförderung entsprechend positiv ausgefallen, bemerkte Hermann.

- Anzeige -

Für den Schulbau für die Gemeinschaftsschule veranschlagte der Bauamtsleiter etwa fünf Jahre Bauzeit in mehreren Abschnitten – bei laufendem Betrieb: »Da verlangen wir den Schülern und Lehrern einiges ab.« 

Besondere Attraktivität

Die Förderung sei zwar gut, meinte der Bürgermeister; allerdings sei die Belastung für Hausach bei 80 Prozent auswärtigen Schülern doch sehr hoch. »Aber wir sind froh, Schulstandort zu sein«, sagte er, wünschte aber »wegen der Planungssicherheit« vom Land mehr Beständigkeit in der Schulpolitik. Gentges sah diese Beständigkeit sich bereits abzeichnen. »Die Zeiten der Strukturreformen sind vorbei«, stellte sie fest. Derzeit gehe es vorrangig um Qualitätsfragen. Sie bescheinigte Hausach mit dem G9-Gymnasium eine besondere Attraktivität. Auf ihre Frage nach der technischen Ausstattung der Schulen attestierte Stadtkämmerer Werner Gisler »Nachholbedarf«: »Da muss noch einiges auf Stand gebracht werden.«   Zur schulischen Personalfrage sagte die Abgeordnete, es seien vor allem im Grundschulbereich nicht genügend junge Lehrer am Markt. Man wolle die Lücke vorübergehend mit jungen Gymnasiallehrern schließen. Das Personalproblem ergebe sich auch durch die gute Konjunktur mit den hohen Gehältern in der Wirtschaft. 

Enorme Kosten

Auch die immer teurer werdende Schülerbeförderung, im ländlichen Raum eine absolute Notwendigkeit, wurde angesprochen und die Knappheit an Gewerbegebiet, die keine Neuansiedlung von Betrieben zulasse. Der Breitbandausbau mit all seinen Schwierigkeiten für die Außenbereiche und den enormen Kosten kam ebenfalls zur Sprache. »Es muss zukünftig auch der hinterste Schwarzwaldhof versorgt sein – das ist heute Grundversorgung«, fand die Abgeordnete. 
Und für die Offenhaltung der Landschaft wünschte sich Bürgermeisterstellvertreter Bernhard Kohmann, dass man günstiger und unbürokratischer an das zur Förderung notwendige Mindestflurkonzept kommen könne. 
Zum »Flaschenhals Haslach«, der auch Hausach belaste, sprach Gentges die Hoffnung aus, dass im Herbst die entsprechende Entscheidung komme.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kinzigtalbad Hausach
vor 11 Stunden
Bei unserem sechsten Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Freibad hat gerade Pause. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
Kinzigtal
vor 16 Stunden
Der Blick in den Sternenhimmel ist eine Reise in die Vergangenheit. Eine abenteuerliche, denn in den unendlichen Weiten des Weltalls ist viel geboten. »Ein Blick nach oben« in die Sterne hat schon etwas Magisches. Und genau darum geht es in dieser Serie. Was passiert dort eigentlich? Monatlich...
Kommentar zu Nachwuchssorgen der Bäcker und Metzger
vor 17 Stunden
Kommentar zum Artikel »Bäcker und Metzger plagen große Nachwuchssorgen«
Mittleres Kinzigtal
vor 17 Stunden
Dass das Handwerk Schwierigkeiten hat, Auszubildende zu bekommen, ist vermutlich den meisten bekannt. Im Nahrungsmittelhandwerk ist die Lage inzwischen katastrophal. Ein Bäcker- und ein Metzgerlehrling brechen eine Lanze für ihre Berufe.
Hornberger Tagespflege
vor 21 Stunden
Mit der Eröffnung der Hornberger Tagespflege zum 1. August erfüllt sich für den Heimleiter des Stephanus-Hauses, Torsten Dalichow, ein großer Wunsch. Die Bauarbeiten in einem ehemaligen Ladengeschäfts in der Innenstadt, wo die Tagespflege künftig beheimatet ist, kommen weiter voran.
Schapbach hat neue Kindergarten-Leiterin
26.05.2018
Mit Laura Armbruster als Kindergartenleiterin im St.-Cyriak-Kindergarten ist das fünfköpfige Kollegium wieder komplett.
Rottweil und Schramberg bewerben sich um die Landesgartenschau
26.05.2018
Insgesamt neun Städte bewerben sich um die Ausrichtung einer Landesgartenschau. Mit den Nachbarstädten Schramberg und Rottweil kommen zwei davon aus dem Landkreis Rottweil. Bereits im Vorfeld des Zuschlags laufen viele Aktionen zum Thema in beiden Städten.  
Gutach
25.05.2018
QS Grimm aus Gutach ist in das Förderprogramm »Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg« des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) aufgenommen worden. Wir fragten nach, was mit der Förderung nun geschehen soll. 
Neues Wasserrad klappert in Fischerbach
25.05.2018
Ein neues Wasserrad zieht an der Fischerbacher Walderholungsanlage die Blicke auf sich. Gefertigt hat es der Zimmermeister Klaus Lehmann aus Oberharmersbach.  
Ehrenpreise gehen nach Bollenbach und Fischerbach
25.05.2018
Mit vielen Preisen kamen Kinzigtäler Schnapsbrenner von der Branntweinprämierung am 29. April aus Sasbachwalden zurück.
Lieblingsplätze der Heimatführer
25.05.2018
Die Stadt- und Heimatführer in Wolfach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Wolfgang Sitzler.
Serie "50 Jahre Verschönerungsverein Bollenbach" (1)
25.05.2018
Der Verschönerungsverein Bollenbach feiert vom 8. bis 10. Juni sein 50-jähriges Bestehen. Das Offenburger Tageblatt wird bis dahin wöchentlich in einer kleinen Serie über den fast 300 Mitglieder zählenden Verein und dessen Aktivitäten seit der Gründung berichten.