Hornberg

Markus Baumann wird Hornberg fehlen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

Markus Baumann wird in Hornberg in vielen Bereichen fehlen und hinterlässt eine große Lücke. ©Archiv

Noch hat keiner in Hornberg die Nachricht über den Tod von Markus Baumann verdaut, der am Samstag am Fohrenbühl beim Schneepflugfahren verunglückte. Tief betroffen sind auch Bürgermeister Siegfried Scheffold und der Feuerwehrkommandant Thomas Stammel.

Auch einige Tage nach der schrecklichen Tatsache ist der Tod von Markus Baumann für viele noch nicht zu begreifen. Das geht auch Bürgermeister Siegfried Scheffold nicht anders. »So eine Nachricht löst tiefe Betroffenheit aus. Ich bin schockiert und es bewegt mich sehr«.

2009 Eintritt in den Hornberger Gemeinderat

Im Jahr 2009 wurde Markus Baumann direkt in den Gemeinderat für die Freien Wähler gewählt. Nachdem sein Fraktionskollege Thomas Weißer aus dem Gremium ausschied, trat er 2013 dessen Nachfolge als Fraktionssprecher an. Auch an die internen Gesprächsrunden mit den drei Fraktionssprechern, bei denen »grundlegende Dinge« besprochen werden, denkt der Bürgermeister in diesen Tagen. »Markus Baumann hat dabei eine wichtige und gleichberechtigte Rolle gespielt, brach stets eine Lanze für Hornberg und war stolz auf seine Heimatstadt«.

Fair, kameradschaftlich und gesellig

Natürlich kennen die Hornberger den Spediteur auch als »streitbaren Geist«. »Doch so unterschiedlich die Ansichten in der Sache auch gewesen sein mögen, Markus Baumann war immer so fair, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Und er brachte einen dazu, noch mal über etwas nachzudenken«, bemerkt Scheffold. 
Daneben war er kameradschaftlich und gesellig, beschreibt ihn der Bürgermeister aus manchem Beisammensein beispielsweise nach den Gemeinderatssitzungen. Markus Baumann sei aber auch immer zur Stelle gewesen, wenn es darum ging, anderen zu helfen oder sie zu unterstützen, oft sogar als Erster. Als Feuerwehrmann machte er viele schwierige Einsätze mit.

»Persönlicher Freund«

- Anzeige -

Noch genau so erschüttert ist Kommandant Thomas Stammel. »Markus Baumann war Gruppenführer, Fahrer, Maschinist, Schiedrichter bei Leistungsübungen mit großem Engagement und Kompetenz. Er war ein Feuerwehrmann aus Passion und Leidenschaft, seit 1989 im Dienstgrad eines Oberlöschmeisters und Träger des Feuerwehrehrenzeichens in Silber. Und er war unser Kamerad und mein enger persönlicher Freund«, fügt er hinzu.

Familieneigene Spedition übernommen

Im Jahr 2001 übernahm Markus Baumann die Leitung der familieneigenen Spedition, die 1942 durch Hermann Baumann gegründet wurde. Erfahrenes Personal und neuste Fahrzeugtechnik waren ihm als Unternehmer stets besonders wichtig. Zu seiner Leidenschaft zählten Lkw, aber auch Oldtimer. Mit vielen Marken kannte er sich aus und lieferte als Gemeinderat auch den einen oder anderen Tipp für die Fahrzeuge des Bauhofs.

Mann der klaren Worte

Nicht einfach wird die morgige erste Sitzung des Gemeinderats werden. Von Anfang an saß der Fraktionssprecher der Freien Wähler unmittelbar vor dem Pressetisch. Je nach Thema konnte er sich schon mal umdrehen, um einen Kommentar abzugeben, wenn ihm etwas mißfiel. So war er eben und so kannte man ihn hier. Als ein Gemeinderat, der seine Emotionen nicht unterdrückte und mit seiner direkten Art kein Blatt vor den Mund nahm. Mit dieser wird er fehlen, selbst wenn mancher sich gelegentlich daran rieb und seine durchaus auch mal schroffen Wortmeldungen gefürchtet waren. 
Markus Baumann konnte unbequem und hartnäckig sein – und er blieb seiner Meinung immer treu. Egal ob er mit dieser alleine dastand oder wen er gerade vor sich hatte. Das zeichnete ihn als Gemeinderat aus. Er war kein Fähnchen im Wind – und ganz bestimmt nicht nachtragend. War man anderer Ansicht als er, wurde das ausgetragen und dann war wieder gut.

Hintergründe noch unklar

Noch ermittelt die Polizei die genauen Umstände des Unglücks. Wann die Beerdigung von Markus Baumann stattfinden wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Das Mitgefühl aller Mitbürger gilt vor allem Tochter Tabea. Daneben hinterlässt Markus Baumann als nächste Angehörige noch seine Mutter Monika und seinen Bruder Christoph mit dessen Familie.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 8 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.
vor 11 Stunden
Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«
Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.
vor 12 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christiane Agüera Oliver (CDU) aus Hausach.
vor 14 Stunden
Hausach
Vor 15 Jahren riefen der Schwarzwaldverein, der Schwarzwaldtourismus und Anrainergemeinden die »Qualitätsoffensive Westweg« ins Leben. Mit großem Erfolg: Seither sind immer mehr Wanderer aus der ganzen Welt auf diesem Fernwanderweg unterwegs – gerade jetzt in den Pfingstferien.  
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Ein Hochwasser hat im Mai die Baustelle am Steinacher Kinzigwehr geflutet, das derzeit von den Haslacher Stadtwerken erneuert wird. Die Arbeiten laufen inzwischen wieder, allerdings hat sich das Unwetter auf Zeitplan und Kosten ausgewirkt.   
vor 19 Stunden
Projekttage
Noch vor den Pfingstferien führte die Grundschule Schapbach mit den 69 Schülern der ersten bis vierten Klasse ihre Projekttage durch, die von Lehrerin Sylvia Harter organisiert und geleitet wurden. Der Lehrerin war es wichtig, dass alle Schüler miterleben, wie schön es in ihrer Heimat sei. 
vor 19 Stunden
Serie "Neue am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Robin Allgaier (FWV) aus Fischerbach.  
vor 19 Stunden
Steinach - Welschensteinach
 Der Traum, einmal in der Fußball Bundesliga oder einem europäischen Spitzenteam zu spielen, erfüllte sich am Samstag vor Pfingsten für 30 Fußballer und Fußballanhänger im Clubheim der DJK Welschensteinach.   
16.06.2019
69 Oldtimer
Zusammen boten sie einen tollen Anblick: die fahnengeschmückte Wolfacher Hauptstraße und die schmucken 69 »Vino Miglia«-Oldtimer, die am Samstag gegen 14.30 Uhr in der Wolfacher Innenstadt eintrafen. 
16.06.2019
Hornberg/Gutach
Ein außergewöhnlich arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr liegt hinter dem DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach. In der Hauptversammlung wurde der bisherige Kassierer Joachim Hurst zum zweiten Vorsitzenden gewählt, Tochter Vanessa Hurst übernimmt die Kasse.