Hornberg

Markus Baumann wird Hornberg fehlen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

Markus Baumann wird in Hornberg in vielen Bereichen fehlen und hinterlässt eine große Lücke. ©Archiv

Noch hat keiner in Hornberg die Nachricht über den Tod von Markus Baumann verdaut, der am Samstag am Fohrenbühl beim Schneepflugfahren verunglückte. Tief betroffen sind auch Bürgermeister Siegfried Scheffold und der Feuerwehrkommandant Thomas Stammel.

Auch einige Tage nach der schrecklichen Tatsache ist der Tod von Markus Baumann für viele noch nicht zu begreifen. Das geht auch Bürgermeister Siegfried Scheffold nicht anders. »So eine Nachricht löst tiefe Betroffenheit aus. Ich bin schockiert und es bewegt mich sehr«.

2009 Eintritt in den Hornberger Gemeinderat

Im Jahr 2009 wurde Markus Baumann direkt in den Gemeinderat für die Freien Wähler gewählt. Nachdem sein Fraktionskollege Thomas Weißer aus dem Gremium ausschied, trat er 2013 dessen Nachfolge als Fraktionssprecher an. Auch an die internen Gesprächsrunden mit den drei Fraktionssprechern, bei denen »grundlegende Dinge« besprochen werden, denkt der Bürgermeister in diesen Tagen. »Markus Baumann hat dabei eine wichtige und gleichberechtigte Rolle gespielt, brach stets eine Lanze für Hornberg und war stolz auf seine Heimatstadt«.

Fair, kameradschaftlich und gesellig

Natürlich kennen die Hornberger den Spediteur auch als »streitbaren Geist«. »Doch so unterschiedlich die Ansichten in der Sache auch gewesen sein mögen, Markus Baumann war immer so fair, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Und er brachte einen dazu, noch mal über etwas nachzudenken«, bemerkt Scheffold. 
Daneben war er kameradschaftlich und gesellig, beschreibt ihn der Bürgermeister aus manchem Beisammensein beispielsweise nach den Gemeinderatssitzungen. Markus Baumann sei aber auch immer zur Stelle gewesen, wenn es darum ging, anderen zu helfen oder sie zu unterstützen, oft sogar als Erster. Als Feuerwehrmann machte er viele schwierige Einsätze mit.

»Persönlicher Freund«

- Anzeige -

Noch genau so erschüttert ist Kommandant Thomas Stammel. »Markus Baumann war Gruppenführer, Fahrer, Maschinist, Schiedrichter bei Leistungsübungen mit großem Engagement und Kompetenz. Er war ein Feuerwehrmann aus Passion und Leidenschaft, seit 1989 im Dienstgrad eines Oberlöschmeisters und Träger des Feuerwehrehrenzeichens in Silber. Und er war unser Kamerad und mein enger persönlicher Freund«, fügt er hinzu.

Familieneigene Spedition übernommen

Im Jahr 2001 übernahm Markus Baumann die Leitung der familieneigenen Spedition, die 1942 durch Hermann Baumann gegründet wurde. Erfahrenes Personal und neuste Fahrzeugtechnik waren ihm als Unternehmer stets besonders wichtig. Zu seiner Leidenschaft zählten Lkw, aber auch Oldtimer. Mit vielen Marken kannte er sich aus und lieferte als Gemeinderat auch den einen oder anderen Tipp für die Fahrzeuge des Bauhofs.

Mann der klaren Worte

Nicht einfach wird die morgige erste Sitzung des Gemeinderats werden. Von Anfang an saß der Fraktionssprecher der Freien Wähler unmittelbar vor dem Pressetisch. Je nach Thema konnte er sich schon mal umdrehen, um einen Kommentar abzugeben, wenn ihm etwas mißfiel. So war er eben und so kannte man ihn hier. Als ein Gemeinderat, der seine Emotionen nicht unterdrückte und mit seiner direkten Art kein Blatt vor den Mund nahm. Mit dieser wird er fehlen, selbst wenn mancher sich gelegentlich daran rieb und seine durchaus auch mal schroffen Wortmeldungen gefürchtet waren. 
Markus Baumann konnte unbequem und hartnäckig sein – und er blieb seiner Meinung immer treu. Egal ob er mit dieser alleine dastand oder wen er gerade vor sich hatte. Das zeichnete ihn als Gemeinderat aus. Er war kein Fähnchen im Wind – und ganz bestimmt nicht nachtragend. War man anderer Ansicht als er, wurde das ausgetragen und dann war wieder gut.

Hintergründe noch unklar

Noch ermittelt die Polizei die genauen Umstände des Unglücks. Wann die Beerdigung von Markus Baumann stattfinden wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Das Mitgefühl aller Mitbürger gilt vor allem Tochter Tabea. Daneben hinterlässt Markus Baumann als nächste Angehörige noch seine Mutter Monika und seinen Bruder Christoph mit dessen Familie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Haslach im Kinzigtal
»Haslach feiert« heißt es am kommenden Wochenende auf dem Areal rums alte Kapuzinerkloster. Die Wirtegemeinschaft im Handels- und Gewerbeverein Haslach verbindet bei dem neuen Konzept Kulinarik mit Kultur.   
vor 1 Stunde
Hausach
Vor 50 Jahren kam der Film »Easy Rider« in die Kinos. Aus diesem Anlass besuchten wir einstige und aktuelle Motorradclubs im Kinzigtal. In einer Serie berichten wir, was die Motorradfahrer mit dem »Easy Rider«-Lebensgefühl verbindet. Heute: der Club »Pavillon« in Hausach.
vor 2 Stunden
Hornberg
Zwar ist das Ergebnis der geschwommenen Kilometer etwas weniger als 2018, aber das Zwölf-Stunden-Schwimmen des Fördervereins Freibad Hornberg hat das Zeug zum jährlichen Dauerbrenner zu werden.
vor 4 Stunden
Wolfach-Kirnbach
 56 Jahre lang begleitete Wilhelm Aberle als Organist Gottesdienste in der evangelischen Kirchengemeinde Kirnbach. Am Sonntag wurde er offiziell verabschiedet.   
vor 7 Stunden
»Blaubarts Kammer«
Der üppig mit Spinnweben drapierte Kreuzgang des Kapuzinerklosters sorgte am Wochenende für die passende gruselige Atmosphäre für die rabenschwarze Gespensterkomödie »Blaubarts Kammer«. Die Gruppe »Theaterfieber« zeigte das Stück zweimal vor ausverkauftem Haus.
vor 10 Stunden
Hausach/Hornberg
r hat den Kampf gegen die heimtückische Krankheit Lungenkrebs verloren: Erwin Aberle, Geschäftsführer der Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik, starb am Samstag im Alter von 59 Jahren im Universitätsklinikum in Freiburg. 
vor 10 Stunden
Hornberg
Manchmal sind es die genial einfachen Lösungen: »Diese zu finden wäre schön«, ruft die Evangelische Gemeinde Hornberg die Bürger auf, sich am umweltgerechten Handeln der Gemeinde mit Ideen zu beteiligen. Ziel ist das Umweltzertifikat »Grüner Gockel«.
vor 12 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft für die Theater AG der Realschule Wolfach: Am Donnerstag, 25. Juli, zeigt das zwölfköpfige Ensemble den Gruselspaß »Das Haus hinter 1000 Türen«. Der Vorhang öffnet sich für alle Interessierten um 19 Uhr in der Festhalle.
vor 12 Stunden
Hausach
Der alljährliche Dankeschön-Abend der Hausacher Narrenzunft für alle, die zum Gelingen der Fasent beigetragen haben, wurde am Freitag mit viel italienischem Flair gefeiert.
vor 12 Stunden
Hornberg
Für ein Jahr lebt Ana-Lena Dold aus Hornberg als Au-pair in Kanada bei einer Gastfamilie. In einer Kolumne teilt sie einmal im Monat ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute berichtet sie vom Abschied.
vor 12 Stunden
Fischerbach
Für 19 Schüler der Heinrich-König-Schule Mühlenbach war am Freitag ein ganz besonderer Tag. Denn sie feierten ihren Hauptschulabschluss in der Mühlenbacher Gemeindehalle.
vor 12 Stunden
Oberwolfach
Premiere erfolgreich: Neun Teams traten am Samstag im Rahmen der Sportwoche des SV Oberwolfach zum ersten Quattroball-Turnier an. Auch an den übrigen drei Tagen herrschte rings um den Sportplatz rege Betriebsamkeit quer durch alle Altersklassen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.