Hornberg

Markus Baumann wird Hornberg fehlen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

Markus Baumann wird in Hornberg in vielen Bereichen fehlen und hinterlässt eine große Lücke. ©Archiv

Noch hat keiner in Hornberg die Nachricht über den Tod von Markus Baumann verdaut, der am Samstag am Fohrenbühl beim Schneepflugfahren verunglückte. Tief betroffen sind auch Bürgermeister Siegfried Scheffold und der Feuerwehrkommandant Thomas Stammel.

Auch einige Tage nach der schrecklichen Tatsache ist der Tod von Markus Baumann für viele noch nicht zu begreifen. Das geht auch Bürgermeister Siegfried Scheffold nicht anders. »So eine Nachricht löst tiefe Betroffenheit aus. Ich bin schockiert und es bewegt mich sehr«.

2009 Eintritt in den Hornberger Gemeinderat

Im Jahr 2009 wurde Markus Baumann direkt in den Gemeinderat für die Freien Wähler gewählt. Nachdem sein Fraktionskollege Thomas Weißer aus dem Gremium ausschied, trat er 2013 dessen Nachfolge als Fraktionssprecher an. Auch an die internen Gesprächsrunden mit den drei Fraktionssprechern, bei denen »grundlegende Dinge« besprochen werden, denkt der Bürgermeister in diesen Tagen. »Markus Baumann hat dabei eine wichtige und gleichberechtigte Rolle gespielt, brach stets eine Lanze für Hornberg und war stolz auf seine Heimatstadt«.

Fair, kameradschaftlich und gesellig

Natürlich kennen die Hornberger den Spediteur auch als »streitbaren Geist«. »Doch so unterschiedlich die Ansichten in der Sache auch gewesen sein mögen, Markus Baumann war immer so fair, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Und er brachte einen dazu, noch mal über etwas nachzudenken«, bemerkt Scheffold. 
Daneben war er kameradschaftlich und gesellig, beschreibt ihn der Bürgermeister aus manchem Beisammensein beispielsweise nach den Gemeinderatssitzungen. Markus Baumann sei aber auch immer zur Stelle gewesen, wenn es darum ging, anderen zu helfen oder sie zu unterstützen, oft sogar als Erster. Als Feuerwehrmann machte er viele schwierige Einsätze mit.

»Persönlicher Freund«

- Anzeige -

Noch genau so erschüttert ist Kommandant Thomas Stammel. »Markus Baumann war Gruppenführer, Fahrer, Maschinist, Schiedrichter bei Leistungsübungen mit großem Engagement und Kompetenz. Er war ein Feuerwehrmann aus Passion und Leidenschaft, seit 1989 im Dienstgrad eines Oberlöschmeisters und Träger des Feuerwehrehrenzeichens in Silber. Und er war unser Kamerad und mein enger persönlicher Freund«, fügt er hinzu.

Familieneigene Spedition übernommen

Im Jahr 2001 übernahm Markus Baumann die Leitung der familieneigenen Spedition, die 1942 durch Hermann Baumann gegründet wurde. Erfahrenes Personal und neuste Fahrzeugtechnik waren ihm als Unternehmer stets besonders wichtig. Zu seiner Leidenschaft zählten Lkw, aber auch Oldtimer. Mit vielen Marken kannte er sich aus und lieferte als Gemeinderat auch den einen oder anderen Tipp für die Fahrzeuge des Bauhofs.

Mann der klaren Worte

Nicht einfach wird die morgige erste Sitzung des Gemeinderats werden. Von Anfang an saß der Fraktionssprecher der Freien Wähler unmittelbar vor dem Pressetisch. Je nach Thema konnte er sich schon mal umdrehen, um einen Kommentar abzugeben, wenn ihm etwas mißfiel. So war er eben und so kannte man ihn hier. Als ein Gemeinderat, der seine Emotionen nicht unterdrückte und mit seiner direkten Art kein Blatt vor den Mund nahm. Mit dieser wird er fehlen, selbst wenn mancher sich gelegentlich daran rieb und seine durchaus auch mal schroffen Wortmeldungen gefürchtet waren. 
Markus Baumann konnte unbequem und hartnäckig sein – und er blieb seiner Meinung immer treu. Egal ob er mit dieser alleine dastand oder wen er gerade vor sich hatte. Das zeichnete ihn als Gemeinderat aus. Er war kein Fähnchen im Wind – und ganz bestimmt nicht nachtragend. War man anderer Ansicht als er, wurde das ausgetragen und dann war wieder gut.

Hintergründe noch unklar

Noch ermittelt die Polizei die genauen Umstände des Unglücks. Wann die Beerdigung von Markus Baumann stattfinden wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Das Mitgefühl aller Mitbürger gilt vor allem Tochter Tabea. Daneben hinterlässt Markus Baumann als nächste Angehörige noch seine Mutter Monika und seinen Bruder Christoph mit dessen Familie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 49 Minuten
Oberwolfach
Fast ein Jahr blieb es nach der Übernahme von St. Luitgard durch die Caritas ruhig – jetzt kommt Bewegung in Oberwolfachs Pflegeheim-Neubau: Am Dienstag stellten Caritasverband Kinzigtal und Bauträger Eichner Bau dem Gemeinderat ihren Zeitplan fürs Projekt vor.
vor 1 Stunde
Nikolausfeier
Die Kinder und ihre Eltern hatten am ersten Advent sichtlich Spaß in der Friedrich-Grohe-Halle in Schiltach. Mehr als 200 Kinder waren mit ihren Eltern oder Großeltern dabei, als die jüngsten Turner und Tänzer des TV Schiltach auf der großen Bühne ihr Können zeigten. 
vor 2 Stunden
Ministerium für Inneres
Gleich zwei Förderungen gibt es digitale Projekte in Oberwolfach: Das Land unterstützt dabei den Aufbau eines Verbundsystems mit dem Namen „Famigo Plus“ und das Vorhaben der digitalen Mitfahrbänkle. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Der Mühlenbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstag den Haushalt für 2020 vorberaten. Größter Posten im kommenden Jahr wird voraussichtlich die Sanierung der Schulersbergstraße.  
vor 6 Stunden
Hornberg
Eine Ehrung ragte in der Firmenfeier der Familienbrauerei Ketterer heraus: Michael Ketterer ist seit 50 Jahren Brauereichef. Er übernahm nach dem Tod seines Vaters schon mit 20 Jahren die Verantwortung für das Unternehmen.
vor 9 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Das Clubhaus des Fußballvereins Fischerbach wird erweitert und saniert – allerdings in der günstigen Variante. So reagierten die Mitglieder des Vereins.
vor 12 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Junge Familien im Kinzigtal haben große Schwierigkeiten, Aufnahme bei einem Kinderarzt zu finden. Gerade einmal zwi Kinderarztpraxen gibt es noch zwischen Villingen und Offenburg. Und die sind hoffnungslos überfüllt. Die Gründe.
vor 14 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Die evangelische Kirchengemeinde Kirnbach hatte die älteren Mitbürger am Sonntag wieder zum Seniorenadvent in die Gemeindehalle eingeladen. An die 50 Gäste hatten sich in der vom Imkerverein dekorierten Halle eingefunden.  
vor 14 Stunden
Hochwasserschutz
Zum Schalen der ökologischen Durchgangsrinnenkonstruktion für das Hochwasserrückhaltebecken in Steinach ist das variable Schalungssystem „Logo.3“ von Paschal im Einsatz, schreibt die Firma in einer Pressemitteilung.
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sehr gut besucht war der Nikolausmarkt, zu dem die Tourist-Info am zweiten Adventssonntag ins Bad Rippolds­auer Kurhaus eingeladen hatte. Der Nikolausmarkt bot nicht nur Gelegenheit, an den 17 Ständen Geschenke einzukaufen. Er lud auch zum Bummeln oder zu einer Unterhaltung bei Kaffee, Kuchen,...
vor 14 Stunden
Haslach/Zell
Aus den Erlösen des diesjährigen Flohmarkts hat das Flohmarktteam der Pfarrgemeinde Zell 1000 Euro an den „Club 82 – Freizeitclub mit behinderten Menschen“ gespendet. 
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Mit einem besinnlichen vorweihnachtlichen Liederabend erfreute die Chorgemeinschaft „Frohsinn-Harmonie“ am Montag die Bewohner des Alfred-Behr-Hauses.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 34 Minuten
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.