Hornberg

Markus Baumann wird Hornberg fehlen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

Markus Baumann wird in Hornberg in vielen Bereichen fehlen und hinterlässt eine große Lücke. ©Archiv

Noch hat keiner in Hornberg die Nachricht über den Tod von Markus Baumann verdaut, der am Samstag am Fohrenbühl beim Schneepflugfahren verunglückte. Tief betroffen sind auch Bürgermeister Siegfried Scheffold und der Feuerwehrkommandant Thomas Stammel.

Auch einige Tage nach der schrecklichen Tatsache ist der Tod von Markus Baumann für viele noch nicht zu begreifen. Das geht auch Bürgermeister Siegfried Scheffold nicht anders. »So eine Nachricht löst tiefe Betroffenheit aus. Ich bin schockiert und es bewegt mich sehr«.

2009 Eintritt in den Hornberger Gemeinderat

Im Jahr 2009 wurde Markus Baumann direkt in den Gemeinderat für die Freien Wähler gewählt. Nachdem sein Fraktionskollege Thomas Weißer aus dem Gremium ausschied, trat er 2013 dessen Nachfolge als Fraktionssprecher an. Auch an die internen Gesprächsrunden mit den drei Fraktionssprechern, bei denen »grundlegende Dinge« besprochen werden, denkt der Bürgermeister in diesen Tagen. »Markus Baumann hat dabei eine wichtige und gleichberechtigte Rolle gespielt, brach stets eine Lanze für Hornberg und war stolz auf seine Heimatstadt«.

Fair, kameradschaftlich und gesellig

Natürlich kennen die Hornberger den Spediteur auch als »streitbaren Geist«. »Doch so unterschiedlich die Ansichten in der Sache auch gewesen sein mögen, Markus Baumann war immer so fair, Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Und er brachte einen dazu, noch mal über etwas nachzudenken«, bemerkt Scheffold. 
Daneben war er kameradschaftlich und gesellig, beschreibt ihn der Bürgermeister aus manchem Beisammensein beispielsweise nach den Gemeinderatssitzungen. Markus Baumann sei aber auch immer zur Stelle gewesen, wenn es darum ging, anderen zu helfen oder sie zu unterstützen, oft sogar als Erster. Als Feuerwehrmann machte er viele schwierige Einsätze mit.

»Persönlicher Freund«

- Anzeige -

Noch genau so erschüttert ist Kommandant Thomas Stammel. »Markus Baumann war Gruppenführer, Fahrer, Maschinist, Schiedrichter bei Leistungsübungen mit großem Engagement und Kompetenz. Er war ein Feuerwehrmann aus Passion und Leidenschaft, seit 1989 im Dienstgrad eines Oberlöschmeisters und Träger des Feuerwehrehrenzeichens in Silber. Und er war unser Kamerad und mein enger persönlicher Freund«, fügt er hinzu.

Familieneigene Spedition übernommen

Im Jahr 2001 übernahm Markus Baumann die Leitung der familieneigenen Spedition, die 1942 durch Hermann Baumann gegründet wurde. Erfahrenes Personal und neuste Fahrzeugtechnik waren ihm als Unternehmer stets besonders wichtig. Zu seiner Leidenschaft zählten Lkw, aber auch Oldtimer. Mit vielen Marken kannte er sich aus und lieferte als Gemeinderat auch den einen oder anderen Tipp für die Fahrzeuge des Bauhofs.

Mann der klaren Worte

Nicht einfach wird die morgige erste Sitzung des Gemeinderats werden. Von Anfang an saß der Fraktionssprecher der Freien Wähler unmittelbar vor dem Pressetisch. Je nach Thema konnte er sich schon mal umdrehen, um einen Kommentar abzugeben, wenn ihm etwas mißfiel. So war er eben und so kannte man ihn hier. Als ein Gemeinderat, der seine Emotionen nicht unterdrückte und mit seiner direkten Art kein Blatt vor den Mund nahm. Mit dieser wird er fehlen, selbst wenn mancher sich gelegentlich daran rieb und seine durchaus auch mal schroffen Wortmeldungen gefürchtet waren. 
Markus Baumann konnte unbequem und hartnäckig sein – und er blieb seiner Meinung immer treu. Egal ob er mit dieser alleine dastand oder wen er gerade vor sich hatte. Das zeichnete ihn als Gemeinderat aus. Er war kein Fähnchen im Wind – und ganz bestimmt nicht nachtragend. War man anderer Ansicht als er, wurde das ausgetragen und dann war wieder gut.

Hintergründe noch unklar

Noch ermittelt die Polizei die genauen Umstände des Unglücks. Wann die Beerdigung von Markus Baumann stattfinden wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Das Mitgefühl aller Mitbürger gilt vor allem Tochter Tabea. Daneben hinterlässt Markus Baumann als nächste Angehörige noch seine Mutter Monika und seinen Bruder Christoph mit dessen Familie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 48 Jahren begann Hans-Peter Falk mit seiner Verwaltungslehre bei der Stadt Haslach. Er brachte es bis zum kaufmännnischen Werkleiter der Stadtwerke. 
vor 6 Stunden
Steinach
Maik Schwendemann hat am 1. März seine Arbeit als Gemeindeinspektor in Steinach aufgenommen. 
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In den Kinzigtäler Gartencentern und Blumenläden blieb gestern der große Ansturm aus. Die Kunden bewiesen große Disziplin und freuten sich allesamt über ein „Stück Normalität“.  
vor 10 Stunden
Wolfach
Die Zahl der Corona-Fälle im Brenz-Heim Wolfach ist weiter gestiegen. Im Gespräch reagierte Geschäfts­führer Markus Harter am Montag auf Online-Kommentare, der Impftermin sei zu spät angesetzt geworden.
vor 11 Stunden
Schenkenzell
Ein Wasserschaden in Schenkenzells katholischem Kindergarten verteuert die energetische Sanierung. Dennoch will der Rat bei der Sanierung keine halben Sachen machen.
vor 15 Stunden
Steinach
Die Kunst zu den Menschen bringen – das ist seit vielen Jahren das Motto von Armin Matt, der immer wieder Künstlern aus der Region die Möglichkeit gibt, ihre Werke in seinem Friseursalon in Steinach auszustellen.
vor 18 Stunden
Schenkenzell
In Schenkenzell-Vortal haben drei Felssicherungsmaßnahmen entlang der L 405 begonnen. Die Arbeiten dauern mehrere Monate. Die Verkehrsführung erfolgt einspurig mit Ampelregelung.
vor 20 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Marion Gentges aus Zell vor, die seit 2016 die CDU im...
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Das Crowdfunding-Projekt der katholische Landjugend (KLJB) Schnellingen/Bollenbach endet am heutigen Montag um 23.59 Uhr.   
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Die Feuerwehr Oberwolfach hat seit Februar ein neues Fahrzeug, das den fast 34 Jahre alten Vorgänger ersetzen soll.
vor 20 Stunden
Wahlkreis Lahr
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Lahr gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Johannes Erling aus Lahr vor, der für die AfD in den neuen...
28.02.2021
Mittleres Kinzigtal
Wie lässt sich das am Boden liegende kulturelle Leben mit Corona gestalten? Spielräume für Veranstaltungen könnte ein Drei-Stufen-Plan eröffnen – mit einer stufenweisen Rückkehr der Zuschauer.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...