Inklusion im Kinzigtal (3)

Junge mit Down-Syndrom lernt an der Graf-Heinrich-Schule

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2017

(Bild 1/2) Marlin beobachtet zuerst, was die anderen Kinder machen, dann streckt er und geht zur Klassenlehrerin Angelika Buhlinger zur Tafel. Der Bub mit Down-Syndrom soll sich so viel wie möglich am normalen Schulalltag beteiligen. ©Christiane Agüera

Wenn jeder Mensch mit und ohne Behinderung überall dabei sein kann, dann nennt man das eine gelungene Inklusion. In einer Serie beleuchten wir die Inklusion im Kinzigtal – wo sie gelingt und wo es noch hapert. Wir begleiten Marlin Ukat an einem »ganz normalen Schultag«. 

Die Kinder stürmen aus dem Klassenzimmer der 1c. Außer Marlin Ukat, er bleibt brav sitzen bis es gongt. So lauten die Regeln, daran hält er sich. Der Bub mit dem Down-Syndrom ist Schüler in der Graf-Heinrich-Schule und das einzige Kind mit einer Behinderung in seiner Klasse. 

An diesem Dienstagmorgen steht seine Begleiterin Tanja Mantel vor der Tür, er winkt ihr freudestrahlend zu. Tanja Mantel ist gekommen, um mit ihm die Hofpause zu verbringen. »Eigentlich laufen wir schon morgens zusammen in die Schule«, berichtet sie, außer wenn Sonderschullehrerin Monika Korak eine der sieben Sonderschulunterrichtsstunden für Marlin gibt. So wie an diesem Dienstagvormittag. Dann bringen ihn seine Eltern zur Schule. 

Im Pausenhof schwingt ihn Tanja Mantel erst einmal im Kreis herum. »Das Karussell muss sein«, lacht sie. Dann geht es ab zu den großen Steinen, über die er mit seinen Kameraden balanciert. Seine Mitschüler haben ein Auge auf ihn, jeder hält ihn mal an der Hand, sein Sitznachbar Janne Schmider saust mit ihm über den Schulhof. 

Auch im Unterricht gibt ihm Janne gerne Hilfestellung. Im Klassenzimmer wartet Monika Korak auf ihn, bevor es mit der Deutschstunde weitergeht. Klassenlehrerin Angelika Buhlinger schreibt einen langen Satz mit ganz vielen »H« an die Tafel. Jedes Kind darf diesen Buchstaben umkringeln. 

Erst will Marlin nicht und schüttelt den Kopf. Er beobachtet genau, was die anderen Kinder machen, schließlich streckt er und geht an die Tafel. »Den normalen Ablauf so gut wie möglich mitmachen und so viel wie möglich gemeinsam«, erklärt Monika Korak. Ein individuelles Angebot gibt es für Marlin im Nebenraum, dort sind er und die Sonderschullehrerin ungestört. Die von der Klassenlehrerin ausgeteilten Arbeitsblätter werden immer schwieriger. Heute will er es nicht bearbeiten, lieber daheim mit seiner Mama, gibt er zu verstehen. 

»Seit seiner Einschulung macht Marlin tolle Fortschritte, kann immer mehr Laute und Buchstaben«

- Anzeige -

Marlin kommuniziert über Gebärden, langsam kommt die Lautsprache dazu. »Seit seiner Einschulung macht er tolle Fortschritte, er kann immer mehr Laute und Buchstaben«, berichtet Monika Korak. Eine wichtige Unterstützung ist dabei der »Talker«, eine elektronische Kommunikationshilfe. »Marlin braucht dies nur begleitend«, erklärt sie. Schon tippt er auf die Felder, das Gerät spricht die Gegenstände aus, und Marlin zeigt, was sie bedeuten oder was man mit ihnen machen kann.  

Der sonderpädagogische Unterricht ist vorbei, als Tanja Mantel ins Klassenzimmer kommt. Marlin freut sich. Was aber für ihn außergewöhnlich erscheint ist, dass seine andere Schulbegleiterin Tanja Sonntag heute auch dabei ist. Doch er hat sich schnell damit abgefunden, kuschelt abwechselnd an beide und will mit ihnen den großen Schaumstoff-Würfel werfen. Er kann die Zahlen darauf zählen und mit den Fingern zeigen. 

Die 20 Klassenkameraden von Marlin haben keine Berührungsängste: Jeder will neben ihm sitzen«

Marlin kennt die Regeln, in Religion und Sport würde er sogar richtig gut mitmachen. »Überhaupt ist Schneiden, Kleben und Malen sein Ding«, berichtet Tanja Sonntag. 
Im Unterricht gebe es keine Verzögerung, weil ein Down-Kind in der Klasse sitzt. »Er stört nicht, der Unterricht läuft«. Auch seine 20 Klassenkameraden haben keine Berührungsängste. »Jeder will neben ihm sitzen oder wählt ihn als Turnpartner«, sagt Tanja Mantel. So viel es geht bleibt Marlin im Klassenzimmer, wird eine Arbeit geschrieben, geht es in den Extralernraum gleich nach nebenan. 

Die beiden Schulbegleiterinnen haben schon im DRK-Kindergarten Sternschnuppe viel Zeit mit Marlin verbracht. Tanja Sonntag kennt Marlin seit drei Jahren. Die pädagogische Fachkraft war es auch, die sich Tanja Mantel als zweite Begleiterin mit ins Boot holte. Tanja Mantels Bruder Michael hat ebenfalls das Down-Syndrom, sie weiß wie Down-Kinder »ticken«. Beide Tanjas – für jede hat Marlin sein eigenes Zeichen – sind vom DRK angestellt.

»Früher daheim war es normaler Alltag, mit Marlin erlebe ich es anders«, erklärt Tanja Mantel. Für sie stellt sich klar heraus, »dies hier stärkt nicht nur das Kind, auch meine eigene Persönlichkeit«. Früher habe es solche Möglichkeiten für behinderte Kinder nicht gegeben, obwohl ihre Mutter auch um vieles kämpfen musste. »Es wird mir erst jetzt so richtig bewusst, was das für eine Aufgabe ist«. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 57 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Daniel Schirmaier von der Haslacher Feuerwehr hat Ende Februar den Lehrgang „Technischer Ausbilder für Sprechfunk“ an der Landesfeuerwehrschule erfolgreich absolviert.
vor 57 Minuten
Wolfach
Theoretisch sind Gemeinderatssitzungen in Wolfach seit Jahresbeginn auch digital möglich. Ehe sich das Gremium in der Praxis zum ersten Mal am Bildschirm begrüßt muss die nötige Software gefunden werden.
vor 57 Minuten
Wolfach
Die Zetax Steuerberatungsgesellschaft ehrt mit Bettina Metzler und Traudel Armbruster gleich zwei Jubilarinnen für jahrzehntelangen Einsatz zum Wohl der Mandanten.
vor 57 Minuten
Schenkenzell
Mit Schenkenzell plant die nächste Kinzigtal-Kommune die Einrichtung eines Corona-Schnelltestzentrums. Bereits am Freitag soll es in Kooperation mit der Zweitäler-Praxis im Erdgeschoss der ehemaligen Grundschule losgehen.
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Masken-Skandal um den bisherigen CDU-Abgeordneten Nikolas Löbel beschert dem Kinzigtal bundespolitisches Gewicht: Die Wolfacherin Kordula Kovac übernimmt als erste Nachrückerin der baden-württembergischen CDU den am Montag freigewordenen Stuhl.  
vor 10 Stunden
Kein großer Ansturm
Dank einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 haben Einzelhändler im Ortenaukreis und somit auch im Kinzigtal seit gestern wieder geöffnet. Das OT hat sich in der Region umgehört.  
vor 12 Stunden
Kreis Rottweil
Der Landkreis Rottweil hat seinen „Treppchenplatz“ in den Inzidenzwerten abgegeben – zum Wochenbeginn wurden so auch dort Lockerungen möglich. Baldige Freiheiten wie in den Nachbarkreisen Ortenau und Freudenstadt schließt Landrat Wolf-Rüdiger Michel aber aus.
vor 16 Stunden
Wolfach
Die Beruflichen Schulen Wolfach freuen sich über einen „Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung“ für das Technische Gymnasium: „Beginnend mit der neuen Eingangsklasse TG11 werden ab diesem Schuljahr alle künftigen Klassen mit I-Pads ausgestattet, die wie die Schulbücher im Leihverfahren zur...
vor 19 Stunden
Hausach
Hausacher Ärzte und Apotheker arbeiten Hand in Hand, um zweimal wöchentlich testen zu können. In Hausach arbeiten rund 250 Lehrkräfte und Erzieherinnen, etwa 120 wollen vor Ort getestet werden.
vor 21 Stunden
Wolfach
Wegen Subventionsbetrugs und falscher Versicherung an Eides statt wurde am Donnerstag am Amtsgericht Wolfach der Prozess gegen ein ehemaliges Kinzigtäler Gastronomen-Paar eröffnet. Das Duo soll laut Anklage unter anderem zu Unrecht Corona-Hilfen kassiert haben. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Wolfachs Etat für 2021 steht: Fraktionsübergreifend erntete der in den vergangenen Wochen erarbeitete Kompromiss am Mittwoch Zustimmung – auch wenn die Schwerpunkte variieren. Am Mittwoch, 10. März, steht zudem eine Sondersitzung zur Schulkonzeption an.
08.03.2021
Oberwolfach
Schnelltests soll es bald auch schon in Oberwolfach geben, informierte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Wochenende. Wo und wie sei geklärt – das Wann hänge aber noch am Material.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.