Inklusion im Kinzigtal (3)

Junge mit Down-Syndrom lernt an der Graf-Heinrich-Schule

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2017

(Bild 1/2) Marlin beobachtet zuerst, was die anderen Kinder machen, dann streckt er und geht zur Klassenlehrerin Angelika Buhlinger zur Tafel. Der Bub mit Down-Syndrom soll sich so viel wie möglich am normalen Schulalltag beteiligen. ©Christiane Agüera

Wenn jeder Mensch mit und ohne Behinderung überall dabei sein kann, dann nennt man das eine gelungene Inklusion. In einer Serie beleuchten wir die Inklusion im Kinzigtal – wo sie gelingt und wo es noch hapert. Wir begleiten Marlin Ukat an einem »ganz normalen Schultag«. 

Die Kinder stürmen aus dem Klassenzimmer der 1c. Außer Marlin Ukat, er bleibt brav sitzen bis es gongt. So lauten die Regeln, daran hält er sich. Der Bub mit dem Down-Syndrom ist Schüler in der Graf-Heinrich-Schule und das einzige Kind mit einer Behinderung in seiner Klasse. 

An diesem Dienstagmorgen steht seine Begleiterin Tanja Mantel vor der Tür, er winkt ihr freudestrahlend zu. Tanja Mantel ist gekommen, um mit ihm die Hofpause zu verbringen. »Eigentlich laufen wir schon morgens zusammen in die Schule«, berichtet sie, außer wenn Sonderschullehrerin Monika Korak eine der sieben Sonderschulunterrichtsstunden für Marlin gibt. So wie an diesem Dienstagvormittag. Dann bringen ihn seine Eltern zur Schule. 

Im Pausenhof schwingt ihn Tanja Mantel erst einmal im Kreis herum. »Das Karussell muss sein«, lacht sie. Dann geht es ab zu den großen Steinen, über die er mit seinen Kameraden balanciert. Seine Mitschüler haben ein Auge auf ihn, jeder hält ihn mal an der Hand, sein Sitznachbar Janne Schmider saust mit ihm über den Schulhof. 

Auch im Unterricht gibt ihm Janne gerne Hilfestellung. Im Klassenzimmer wartet Monika Korak auf ihn, bevor es mit der Deutschstunde weitergeht. Klassenlehrerin Angelika Buhlinger schreibt einen langen Satz mit ganz vielen »H« an die Tafel. Jedes Kind darf diesen Buchstaben umkringeln. 

Erst will Marlin nicht und schüttelt den Kopf. Er beobachtet genau, was die anderen Kinder machen, schließlich streckt er und geht an die Tafel. »Den normalen Ablauf so gut wie möglich mitmachen und so viel wie möglich gemeinsam«, erklärt Monika Korak. Ein individuelles Angebot gibt es für Marlin im Nebenraum, dort sind er und die Sonderschullehrerin ungestört. Die von der Klassenlehrerin ausgeteilten Arbeitsblätter werden immer schwieriger. Heute will er es nicht bearbeiten, lieber daheim mit seiner Mama, gibt er zu verstehen. 

»Seit seiner Einschulung macht Marlin tolle Fortschritte, kann immer mehr Laute und Buchstaben«

- Anzeige -

Marlin kommuniziert über Gebärden, langsam kommt die Lautsprache dazu. »Seit seiner Einschulung macht er tolle Fortschritte, er kann immer mehr Laute und Buchstaben«, berichtet Monika Korak. Eine wichtige Unterstützung ist dabei der »Talker«, eine elektronische Kommunikationshilfe. »Marlin braucht dies nur begleitend«, erklärt sie. Schon tippt er auf die Felder, das Gerät spricht die Gegenstände aus, und Marlin zeigt, was sie bedeuten oder was man mit ihnen machen kann.  

Der sonderpädagogische Unterricht ist vorbei, als Tanja Mantel ins Klassenzimmer kommt. Marlin freut sich. Was aber für ihn außergewöhnlich erscheint ist, dass seine andere Schulbegleiterin Tanja Sonntag heute auch dabei ist. Doch er hat sich schnell damit abgefunden, kuschelt abwechselnd an beide und will mit ihnen den großen Schaumstoff-Würfel werfen. Er kann die Zahlen darauf zählen und mit den Fingern zeigen. 

Die 20 Klassenkameraden von Marlin haben keine Berührungsängste: Jeder will neben ihm sitzen«

Marlin kennt die Regeln, in Religion und Sport würde er sogar richtig gut mitmachen. »Überhaupt ist Schneiden, Kleben und Malen sein Ding«, berichtet Tanja Sonntag. 
Im Unterricht gebe es keine Verzögerung, weil ein Down-Kind in der Klasse sitzt. »Er stört nicht, der Unterricht läuft«. Auch seine 20 Klassenkameraden haben keine Berührungsängste. »Jeder will neben ihm sitzen oder wählt ihn als Turnpartner«, sagt Tanja Mantel. So viel es geht bleibt Marlin im Klassenzimmer, wird eine Arbeit geschrieben, geht es in den Extralernraum gleich nach nebenan. 

Die beiden Schulbegleiterinnen haben schon im DRK-Kindergarten Sternschnuppe viel Zeit mit Marlin verbracht. Tanja Sonntag kennt Marlin seit drei Jahren. Die pädagogische Fachkraft war es auch, die sich Tanja Mantel als zweite Begleiterin mit ins Boot holte. Tanja Mantels Bruder Michael hat ebenfalls das Down-Syndrom, sie weiß wie Down-Kinder »ticken«. Beide Tanjas – für jede hat Marlin sein eigenes Zeichen – sind vom DRK angestellt.

»Früher daheim war es normaler Alltag, mit Marlin erlebe ich es anders«, erklärt Tanja Mantel. Für sie stellt sich klar heraus, »dies hier stärkt nicht nur das Kind, auch meine eigene Persönlichkeit«. Früher habe es solche Möglichkeiten für behinderte Kinder nicht gegeben, obwohl ihre Mutter auch um vieles kämpfen musste. »Es wird mir erst jetzt so richtig bewusst, was das für eine Aufgabe ist«. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Römerbande mit Freunden:
1. Reihe v.l.:Susanne Bächle, Stefan Wagner, Hermann Winterer, Karl-Friedrich Teuchert, Anita Wagner
2. Reihe v.l.: Clemens Bächle, Thomas Teuchert, Zora Ivecic, Uwe Carsten, Monika Bächle, Renate Wagner
3.Reihe v.l.: Wolfgang Janson, Manfred Wagner, Karlheim Tiefenbach, Antonia Kienzler
vor 16 Stunden
Huse fier Riigschmeckte (28)
In den 60er- und 70er-Jahren schlossen sich Hausacher Kinder- und Jugendliche gern zu Banden zusammen, die sich das Städtle zum Spielplatz machten.
Lars Reutter kommentiert.
vor 19 Stunden
Kommentar
Lars Reutter kommentiert die Nicht-Vergabe einer Gewerbefläche im gemeinsamen Gewerbegebeit von Haslach und Steinach.
Wer soll das letzte Gewerbegrundstück im gemeinsamen Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld mit einer Fläche von 5400 Quadratmetern bekommen? Auf diese Frage gibt es aus Haslach und Steinach unterschiedliche Antworten.
vor 19 Stunden
Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld
Für die letzte freie Fläche im Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld interessieren sich mehrere Firmen. Doch keine bekommt sie bisher, da sich die Kommunen nicht einigen können.
Mehrkosten gibt es beim Stadionbau in Haslach.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Keine Diskussionen: Der Auftrag für die Sanierung des Haslacher Stadions kostet zwar rund 200 000 Euro mehr als gedacht, aber dieses Plus hielten die Räte eher für erfreulich niedrig.
Ludwig Benz wurde am Mittwoch beigesetzt. 
vor 21 Stunden
Hausach - Einbach
Mehr als 50 Jahre war Ludwig Benz aktiver Musiker. Am Fronleichnamstag ist das Ehrenmitglied der Stadt- und Feuerwehrkapelle Hausach verstorben.
Der "Bombenalarm" in Haslach war ein Fehlalarm.
vor 21 Stunden
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. Heute geht´s unter anderem um einen bombigen Fund, redefreudige Abgeordnete und - passend zur EM - natürlich um Fußball
Der Vorstand der Parkinson-Hilfe (von links): Armin Matt, Sandra Schulz, Bernd Wolk, Peter Ludwig, Dietmar Deger, Gustav Geiger und Franz Schmalz.
vor 21 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (4)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Die Studentin Birgit Krötz kam ins Gottlob-Freithaler-Haus um im Rahmen ihrer Bachelorarbeit Mitarbeiter und Bewohner zu interviewen.
11.06.2021
Schiltach
Die gebürtige Schiltacherin und Studentin in Freiburg Birgit Krötz führte mehrere Interviews im Gottlob-Freithaler-Haus, um Material für ihre Bachlorarbeit zu sammeln.
Ein Holzkreuz auf der Regenbogenfahne, dem Symbol für die Vielfalt von Schwulen und Lesben in aller Welt – die konservative Haltung der Katholischen Kirche in Rom stößt bei vielen Christen in der Region für Unverständnis.
11.06.2021
Kinzigtal
Auf Ärger und Unverständnis sorgt bei den Mitgliedern des Dekanats Offenburg-Kinzigtal die Haltung der Katholischen Kirche in Rom in Bezug auf gleichgeschlechtliche Paare.
Die Alphornbläser probten im Zentrum von Mühlenbach.
11.06.2021
Mühlenbach
Ende Mai nahmen bei schönstem Frühsommer-Wetter die Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald wieder ihren Probenbetrieb auf.
Wolfachs nagelneuen Einsatzleitwagen gibt´s dank der bayrischen Modellbaufirma Rietze jetzt auch als originalgetreue Nachbildung im Maßstab 1:87 - vorerst in einer Auflage von rund 300 Exemplaren.
11.06.2021
Wolfach
Den neuen Einsatzleitwagen der Feuerwehr Wolfach gibt’s ab sofort für jedermann: Die bayrische Modellbaufirma Rietze macht den VW-Bus zum detailgetreuen Sammlerstück für die Vitrine.
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern zeigt den erfolgreichen Bildband mit Motiven von Schiltach einst und heute aus selber Perspektive.
11.06.2021
Schiltach
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern berichtet dem Gemeinderat von einem schwierigen Geschäftsjahr der Schitlacher Museen unter Coronabedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 17 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!