Schiltacher/Schenkenzeller Pfarramt zieht um

Mehr Platz, heller, barrierefrei und kugelsicher

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2018

Die Umzugskisten reichen sich Katrin Ringwald (von links) und Ursula Buzzi durchs Fenster zu. ©Martina Baumgartner

Schnell geschaltet, hatte die evangelische Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell als sich passende Räume für das Pfarramt in Schiltach boten. Der Umzug läuft.

Die vergangenen Tage nutzten Pfarramtssekretärin Katrin Ringwald und die Vorsitzende des evangelischen Kirchengemeinderats Ursula Buzzi um Umzugskartons zu packen: Das evangelische Pfarramt befindet sich ab Montag, 8. Januar, nicht mehr wie gewohnt in der Hohensteinstraße 1, sondern in der Hauptstraße 14 – im Gebäude des ehemaligen Polizeipostens in Schiltach.

Zufällig tat sich die Gelegenheit auf

Dass sich diese Räume für die Verwaltung der evangelischen Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell auftaten, wäre »der pure Zufall« gewesen, so Buzzi: Die Zahnarztpraxis zog im vergangenen Jahr von dort ins Dienstleistungszentrum um, das Steuerbüro vom Erdgeschoss in die ehemalige Zahnarztpraxis in den ersten Stock und deren Räume wurden frei.

Im Zuge der Flächenreduzierung im Eigentum der Landeskirche sowie den Sanierungsarbeiten und Neubauplänen für das Pfarr- und Gemeindehaus in Schiltach musste für die Unterbringung des Pfarramts eine Lösung gefunden werden. »Das neue Büro bietet ausreichend Platz, liegt direkt an der ›Einkaufsmeile‹ und ist immer noch nahe zur Kirche sowie zum Pfarr- und Gemeindehaus«, freute sich Buzzi über die Gelegenheit und packte sie im vergangenen Jahr am Schopf: Schnell wurden sich Vermieter und Kirchengemeinde einig und auch die Vertreter des zuständigen evangelischen Verwaltungs- und Serviceamts Ortenau hatten den Umzug sofort unterstützt. Der Förderverein der Kirchengemeinde übernahm die Kosten für die Malerarbeiten im Innenbereich. 

- Anzeige -

Vier Arbeitsplätze  - ein Team an einem Ort

Es entstanden vier Arbeitsplätze in bereits vorhandenen Räumen, jeweils einer für den kommenden Pfarrer, für die Regionalkantorin Anna Myasoedova und für die Sekretärin Katrin Ringwald sowie für den neuen Diakon. Letzterer vertritt Diakonin Susanne Bühler für die Zeit des Mutterschutzes, beginnt mit einer Viertelsstelle ebenfalls am kommenden Montag und wird hauptsächlich die Jugendarbeit in der Kirchengemeinde unterstützen. Ringwald hat für sich den Arbeitsplatz am Eingang gewählt, denn von dort kann sie direkt am verglasten Schalter die Besucher des Pfarramts in Empfang nehmen - praktisch gedacht.

Registratur wird zum Archiv und zieht in die ehemalige Waffenkammer um

Auch die ehemalige Registratur, die bisher im Keller des Martin-Luther-Hauses untergebracht war, zieht mit um. Die Vorarbeiten dazu leistete Pfarrer i.R. Hans Saecker aus Offenburg, Er hatte im vergangenen Sommer alle Unterlagen dort eingesehen, geordnet und ein Archiv erstellt.
Das neue Archiv ist in der ehemaligen Waffenkammer der Polizeistation untergebracht. Die kleine Teeküche und die Toiletten werden weiterhin als solche genutzt und die vormalige Arrestzelle ist künftig ein gemütlicher Besprechungsraum: »Kugelsicher verglast«, verrät Ringwald das Relikt aus Polizeipostenzeiten.

 INFO: Öffnungszeiten des evangelischen Pfarramts, Hauptstraße 14, sind: dienstags, mittwochs und freitags 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Lieblingsplätze der Heimatführer
vor 14 Stunden
Die Stadt- und Heimatführer in Wolfach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Berit Hohenstein-Rothinger.
Kurzweiliges Geburtstagsfest mit Morgan Finlay
vor 17 Stunden
Mit einem bunten Familienfest in der Stadthalle feierte gestern die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal ihren 50. Geburtstag mit Mitarbeitern, Weggefährten und Freunden.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 19 Stunden
Eine Woche noch, dann wird im Oberen Wolftal gefeiert: Das Team des katholischen Kindergartens Bad Rippoldsau lädt für Samstag, 30. Juni, zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Klösterle-Kindergartens ein.
FFH-Gebiet Schiltach und Kaltbrunner Tal
vor 19 Stunden
Die zurzeit durchgeführte Kartierung von Lebensraumtypen und -Arten zur Erstellung des Natura 2000 Management-Plans der FFH (Fauna-Flora-Habitat)-Flächen stößt auf scharfe Kritik. Zu massiv empfinden Betroffene die Eingriffe des Staates. 
Wolfach/Wolftal
vor 19 Stunden
Mit 24 Teilnehmern, darunter drei Damen, wurden am Donnerstagabend bei idealem Bike-Wetter die 14. Wolftal-Mountainbiketage gestartet. Josef Oehler vom Tourismusbüro des Wolftals schickte die hoch motivierten Sportler mit Dank für die zum Teil wiederholte Teilnahme auf die »Reise«.  
Wolfach
22.06.2018
In der Jugendversammlung des FC Wolfach blickte Jugendleiter Ralf Neef am Donnerstagabend im Clubheim auf die Saison 2017/18 zurück und gab einen Ausblick auf die kommende Saison. Auch die Beteiligung der Jugendlichen an der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins 2020 war Thema.  
Marion Gengtes (CDU) zu Gast
22.06.2018
Drei »Sorgenkinder« präsentierten Landwirte beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges auf dem Schloßberghof in Schnellingen. Es ging um die Verordnungen für FFH-Mähwiesen und zum Düngen und den Wolf.
Schlauchwehr für Stadtwerke
22.06.2018
Um die Erneuerung des Schnapperwehrs und einen Fischaufstieg ging es am Dienstagabend im Fischerbacher Gemeinderat. Dieser stimmte nötigen Erdbohrungen zu.
Hornberg
22.06.2018
Mit ihrer allerersten Skulptur überhaupt gewann Janet Dalichow gleich den Sonderpreis der Stadt Hornberg beim diesjährigen Kunstwettbewerb. Für sie ein klasse Auftakt zum Start mit ihrem eigenen Atelier, das sie am 21. Juli eröffnen wird.
2,5-Millionen-Euro-Projekt
22.06.2018
Nur glückliche Gesichter waren am Donnerstag beim Einweihungsfest des Hornberger Freibads zu sehen. Und als all die trockenen Reden vorbei waren, stürzten sich vor allem die Jüngsten über die neue Breitrutsche und das Dreimeterbrett ins erfrischende Nass.
Hausach
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Hausach aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Der Steinacher Lukas Offenburger fährt mindestens einen Weg am Tag mit dem Fahrrad zu seiner rund 26 Kilometer entfernten Arbeitsstätte in Offenburg.