Hauptversammlung des »Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau« Oberwolfach

Mineralienfreunde wählen mit Rolf Schütt neuen Vereinschef

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Matthias Bauernfeind (von links) arbeitet eng mit dem Vereinsvorstand zusammen: Kassierer Dietmar Schrenk, zweiter Vorsitzender Jürgen Nowak und neuer erster Vorsitzender Rolf Schütt. Alt-Vorsitzender Franz Hahn wird verabschiedet. ©Andreas Buchta

Fast aus allen Nähten platzte das Gasthaus „Walkenstein“, als am Samstag der Verein Freunde von Mineralien und Bergbau seine jährliche Mitgliederversammlung abhielt. Franz Hahn wurde nach 12 Jahren als Vorsitzender von Rolf Schütt abgelöst und zum Ehrenmitglied ernannt. 39 Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Der Noch-Vorsitzende des »Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau«, Franz Hahn, begrüßte bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus »Walkenstein« viele Gäste, darunter zahlreiche holländische Freunde. Im vergangenen Vereinsjahr wurde eine Jugendgruppe und ein Mineralienlabor im Museum eingerichtet. Dort wurde zudem der Medienraum neu ausgestattet udn öffentliches W-Lan zugänglich gemacht, informierte er. 

Die Veranstaltungsreihe »Kultur im Mima (Museum für Mineralien und Mathamatik)« erfreue sich wachsender Beliebtheit, so Hahn. Im Übrigen werde die Herausgabe des »Erzgräbers« neu strukturiert und ein Bestandsverzeichnis der Bibliothek mit ihren über 800 Titeln erstellt. 

Geologische Wanderung soll wiederbelebt werden

Die Befahrung der Grube Clara werde weiterhin angeboten, in zwei Jahren finde die nächste statt. Die noch vor Jahren mehrmals im Jahr durchgeführte geologische Wanderung solle wiederbelebt werden. Dann kündigte Hahn seinen Abschied nach zwölf Jahren als Vorsitzender an. Er habe seinen Vorsitz seinerzeit auf zwei Jahre angelegt und immer wieder verlängert. In Rolf Schütt sei ein geeigneter Nachfolger gefunden, sagte er und dankte »allen, die sich für den Verein eingesetzt haben.«

Mima -Museum ist Lernort für Kinder

- Anzeige -

Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind lobte den Verein vor allem für das touristisch sehr wertvolle Mima, vorzugsweise als Lernort für Kinder und Jugendliche. Er bedankte sich bei Franz Hahn für die stets vorzügliche Zusammenarbeit. 

Kassierer Dietmar Schrenk wies für 2017 einen geringfügigen Verlust aus. Der sei allerdings bei dem guten Kassenstand und dem Mineralienbestand des Vereins im Wert von über 400 000 Euro kein Problem, stellte Schrenk fest.

Rolf Schütt wurde bei der anschließenden Vorstandswahl auch mit großer Mehrheit gewählt. Die weiteren Vorstandmitglieder bleiben gleich. Vizevorsitzender Jürgen Nowak, Kassierer Dietmar Schrenk und Schriftführer Stephan Klaus. Der sechsköpfige Beirat wird noch berufen. 

Franz Hahn wird für die Landesehrennadel vorgeschlagen und Ehrenmitglieds des Vereins

Mit herzlichen Worten und Präsenten verabschiedete der  zweite Vorsitzende Jürgen Nowak den scheidenden Vorsitzenden Franz Hahn und würdigte seine unzähligen Verdienste um den Verein. Unter großem Beifall gab er bekannt, Hahn zum Ehrenmitglied zu ernannt und er für die Landesehrennadel vorgeschlagen wird.

Info

Verein der Freunde von Mineralien und Bergbau

◼ Vorsitzender: 
Rolf Schütt
◼ Gegründet: 1986
◼ Mitglieder: 276
◼ Besonderheiten: 
Betreuung des »MiMa«; Herausgabe der Zeitschrift »Der Erzgräber« (Infos unter Telefon 0 78 08 / 74 35 oder 0 78 34 / 94 62)
◼ Internet: www.clara-mineralien.de

Stichwort

Ehrungen für viele Jahre Treue zum ´Verein

zehn Jahre im Verein:
Karl Jakobowitz, Dieter Kleinke, Heinz Menges, Stefan Röhrig, Heiko Tietze, Wolfgang Wendel.
◼ Silberne Ehrennadel für 20 Jahre:
Erna und Helmut Armbruster, Axel Brill, Christian Brüstle, Egon Glücker, Wilfried und Fabian Goll, Franz und Ulrike Henk, Wolfgang Homann, Diederik Hoof, Volker Reuss, Anneliese Schwarz, Dietrich Türck.
◼ Goldene Ehrennadel für 25 Jahre:
Lewin Dieterle, Dirk und Marion Domgörken, Dieter Erlenkämper, Joachim Gröbner, Eberhard Jagdmann, Michael John, Wolfgang Knöpfle, Jan Langendoen, Peter Müller, Rainer Seyb, Walter Stortz.
◼ 30 Jahre Mitgliedschaft:
Hansgünter Becker, Diether Gräf, Guy Heinen, Rudolf Metz, Käthe Niceus, Paul Riester, Friedrich Wolber.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 3 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 3 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 5 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 8 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 8 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 11 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.