Hornberg-Reichenbach

Mit gewaltigen Posten geht Reichenbach in Haushaltsberatung

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2019

Obwohl es im Schwanenbach, außer wie hier auf der Buckel­piste am Schwanenbacher Weg, mit den Straßensanierungen in den letzten Jahren vorwärts ging, befinden sich noch viele Kilometer in den Tälern auf Reichenbacher Gemarkung in schlechtem Zustand. ©Archivfoto/Petra Epting

Der Ortsteil Reichenbach geht mit einer „gewaltigen Summe“ in die Haushaltsberatung 2020. Über diese hat der Ortschaftsrat nach den Ausführungen von Ortsvorsteher Gottfried Bühler am Mittwoch diskutiert.

 „Ein wesentlicher Punkt sind die Straßensanierungsmaßnahmen. Da hat sich etwas zusammengebraut, was nicht vorhersehbar war“, informierte Ortsvorsteher Gottfried Bühler die Reichenbacher Ortschaftsräte am Mittwochabend in ihrer Sitzung zum kommenden Haushaltsplan.

Denn ging man bisher für die Sanierung von Gemeindeverbindungsstraßen von 70 000 Euro pro Kilometer aus, habe sich nun gezeigt, dass sich diese auf 120 000 Euro pro Kilometer erhöht hätten. Zum einen nannte der Ortsvorsteher die sehr gute Auftragslage bei den Firmen als Grund und zum anderen, dass sehr oft der Unterbau der Straßen nicht mehr in Ordnung sei. Die Behebung dieser Unterbaumängel werde mit in die Ausschreibungen aufgenommen.

Wie aktuell im Langenbach sei daher mit 120 000 Euro pro saniertem Kilometer zu rechnen. Gesetzt für 2020 ist der aus diesem Jahr geschobene Rohrenbachrundweg über einen Kilometer (120 000 Euro). 

Zuschuss E-Werk soll im Ort bleiben

Dazu kommt die Straße Waldhäuser bis Abzweig Kostbachhöfe über zwei Kilometer (240 000 Euro). Für diese ist der Zuschuss des E-Werks zur Sanierung der Schondelhöhenstraße über 55 000 Euro vorgesehen, sodass 185 000 Euro für den städtischen Haushalt verbleiben.

Der Ortsvorsteher informierte erneut, dass er widersprochen habe, den Zuschuss des E-Werks für andere Maßnahmen zu verwenden. Denn das sei den Anliegern nicht zu vermitteln.

Hofanschlüsse müssen gemacht werden

Für 1,3 Kilometer an Hofanschlüssen werden nach Abzug der Restmittel von 26 400 Euro aus dem Landeszuschuss 130 600 Euro eingestellt. Gemacht werden sollen die Hofanschlüsse Rohrenbauer und Maierhof (200 Meter), angedacht ist ferner Obersteighof bis Steigloch (600 Meter). Über die verbleibenden 500 Meter werde noch entschieden. 

- Anzeige -

Reichenbacher Haushaltsanliegen kosten 477100 Euro

Gemeinsam mit den Kosten für die allgemeine Ortsverwaltung von 2000 Euro, den Planungskosten für zukünftige Abwassergemeinschaften über 3000 Euro, die Instandhaltung Brandweiher über 1100 Euro und die Grundsanierung des Schwickersbachspielplatzes über 20 0000 Euro (Zuschussantrag über Leader von 16 000 Euro) sowie den jährlich wiederkehrenden Kosten beläuft sich die Gesamtsumme des Reichenbacher Haushalts auf 477 100 Euro.

Hinzu kommen noch die Kosten für das Weidezaunprojekt. Der Spielplatz ist jetzt über 30 Jahre alt, würde der Ortsvorsteher eine Sanierung begrüßen, gerade weil aktuell doch einige junge Familien hier wohnen. Eventuell könnten ja auch die Väter etwas mit Hand anlegen.

„Ein Riesenposten, die Stadt wird schlucken, doch wir waren in den vergangenen Jahren zurückhaltend“, bemerkte Gottfried Bühler. Ortschaftsrat Hermann Lehmann schlug vor, gleich einen Plan B zu machen. Für Ortschaftsrat Roland Aberle ist es zudem denkbar, sich an einigen Straßen noch um das Lichtraumprofil zu kümmern. 

Hoffnung auf Förderung liegt beim Land

„Wir warten die weitere Entwicklung ab“, sagte Bürgermeister Siegfried Scheffold. Er habe Hoffnung, dass sich im neuen Doppelhaushalt des Landes etwas tue und es Förderungen gebe. Dann sei die Möglichkeit auf eine Umsetzung deutlich wahrscheinlicher. 

Von der CDU gebe es eine klare Aussage, Mittel einzustellen, bei den Grünen dagegen gebe es eine „größere Zurückhaltung“. Diese hätten die Befürchtungen, dass dann das Geld von den Städten weggehe. Die Umsetzung des Reichenbacher Haushalts steige mit dem Wohlwollen des Landes, fügte  er hinzu.

Die Ortschaftsräte stimmten einstimmig für die Planungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hausach
Nach vier Jahren Planungszeit startet die Firma Mantel Kreativplanung mit ihrem Neubau. Es ist das erste von drei Gebäuden, für die der Bebauungsplan „Ehemaliges Badenwerk“ geschaffen wurde.
vor 3 Stunden
Mühlenbach
Die Mühlenbacher Kindergartenleiterin Elisabeth Schäfer berichtete in der Gemeinderatssitzung am Dienstag aus dem Kindergartenkuratorium.
vor 6 Stunden
„Ausgezeichnet – Die Besten“ (3)
Ob Handwerk, Industrie oder Studium: Die Besten ihrer Fächer wurden zum Abschluss ihrer Ausbildung ausgezeichnet. Wir stellen sie vor. Heute: Innungsbester Tobias Vollmer aus Steinach erzählt, warum es ihn in einen ganz bestimmten Bäcker-Betrieb zog.
vor 7 Stunden
Gutach
20 Jahre nach der Gründung der organisierten Nachbarschafts- und Altenhilfe Gutach gab es nun einen Wechsel der Geschäftsführung. Georg Pasternack, ein Mann der ersten Stunde, geht in den verdienten Ruhestand. Er hat bereits einen Nachfolger gefunden. 
vor 7 Stunden
Oberwolfach
Oberwolfachs Familien­zentrum St. Josef hat – bisher gefördert vom Bundesprogramm „Kita Plus“ – die flexibelsten Öffnungszeiten im Mittleren Kinzigtal. Künftig fällt die Finanzspritze aber weg – und das hat deutliche Auswirkungen.
vor 9 Stunden
Oberwolfach
Fast ein Jahr blieb es nach der Übernahme von St. Luitgard durch die Caritas ruhig – jetzt kommt Bewegung in Oberwolfachs Pflegeheim-Neubau: Am Dienstag stellten Caritasverband Kinzigtal und Bauträger Eichner Bau dem Gemeinderat ihren Zeitplan fürs Projekt vor.
vor 11 Stunden
Schramberg
Das neue Medzentrum in Schramberg wurde nun am Mittwoch offiziell eröffnet. Die ersten Mieter haben ihre Räume bereits bezogen und empfangen seit November ihre Patienten. Es sind aber immer noch Praxisflächen frei, für die noch Mieter gesucht werden.
vor 11 Stunden
Hausach
Das Robert-Gerwig-Gymnasium und die Musikschule führen morgen, Freitag, und am Samstag das legendäre „Weihnachtsspiel“ von Carl Orff und Gunild Kneetmann auf. Die Besonderheit: Die Schüler spielen und singen auf Alemannisch.
vor 11 Stunden
Hausach
Das „Triangel“ setzt seine Reihe besonderer Rockkonzerte fort. Am Freitag, 13. Dezember, kommt die Schweizer Band „Fishnet Stockings“ mit einer Rockabilly-Party nach Hausach. 
vor 11 Stunden
Fischerbacher Rat
Um das Thema Wald und hier vor allem das Personal ging es am Montagabend im Fischerbacher Gemeinderat.  Aber auch der Abschluss von Verträgen stand an. Das Personalkarussell hat sich zuletzt im Wald etwas gedreht: Klaus Dieterle ist nur noch für den Staatswald zuständig, der wegen der Forstreform...
vor 11 Stunden
Nikelessen in Wolfach
Die Herrengartengesellschaft – eine der ältesten Vereinigungen Wolfachs – beschloss ihr Vereinsjahr am Freitag mit dem Nikelessen im Gasthaus „Hecht“. Dabei wurden auch die Sieger des Preiskegelns ausgezeichnet.
vor 11 Stunden
Weihnachtsfeier
Erfolge wurden im Rahmen der Weihnachtsfeier des Karateclubs Haslach gefeiert. Zudem gab es Ehrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.