Kinzigtal

Mitläufer mit gesunder Seele?

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2004
Kunsthistorikerin Anja Rudolf fügte in einem brillanten Vortrag dem Schwarzweißbild des Hausacher Malerpoeten Eugen Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzu.
Hausach. Ein Jahr lang ist Kunsthistorikerin Anja Rudolf um die Lyrik des Eugen Falk gekreist, der sich später nach dem Tal, in dem er wohnte, selbst den Zusatz »Breitenbach« gab. »Es wäre so leicht gewesen, wenn ich ihm in seinen Gedichten Blut- und Boden-Probaganda hätte nachweisen können. Aber ich habe ihn nicht erwischt«: Anja Rudolf zeichnete in ihrem spannenden, informativen und sehr objektiven Vortrag über den Hausacher Malerpoeten das Bild eines Künstlers, der nicht wegen seiner Genialität ihr Interesse fand, sondern weil er exemplarisch für seine Zeit steht. Jochen Schicht, Leiter des Kultur- und Tourismusbüros, leitete den Abend ein mit dem Beitrag, den der Kultursender SWR 2 über Eugen Falk-Breitenbach gesendet hatte. Anja Rudolf hat ein halbes Jahr der Biografie des Malerpoeten nachgeforscht und stellte klar: »Wenn es etwas Dramatisches gegeben hätte, hätten wir die Ausstellung gar nicht oder anders gemacht«. Es gab nichts Dramatisches, aber viele Belege dafür, dass man einem Leben im Dritten Reich nicht nur mit Schwarz-weiß-Malerei beikommt. Hat der Katholik und zeitweise Kulturwart der NSDAP nun das verhöhnende »Pfaffenbild« des Stadtpfarrers Brunner aus Gründen nationalsozialistischer Probaganda gemalt, oder hat er diese nur genutzt, um sich an jenem Pfarrer zu rächen, der ihm nach seiner Heirat mit einer geschiedenen Frau die Eucharistie und den Kirchenchor verweigert hat? Eugen Falk-Breitenbach war zwar Kulturwart und Filmstellenleiter, ließ sich aber nicht als SA-Rekrut verteidigen. Ging es ihm mehr um die damalige Kunstprobaganda, die Wasser auf seine Mühlen goss, als um Parteiideologie? Wann schwärzte er die Hakenkreuze in den Publikationen der 1930/40er-Jahre? Warum betonte Eugen Falk-Breitenbach bis zu seinem Tod, ein Schüler Hermann Gradls, des Lieblingsmalers Adolf Hitlers, gewesen zu sein, obwohl dies sicher nur bis 1945 oppertun war? Anja Rudolf verstand es ausgezeichnet, dem Schwarzweiß-bild von Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzuzufügen. Die Titelfrage »Traditionsbewahrer oder heimattrunkener Mitläufer?« wurde von ihr nicht beantwortet – der Zuhörer bekam aber jede Menge Material an die Hand, um selbst Antworten zu finden – und neue Fragen aufzuwerfen: Wer würde heute zum Mitläufer, wenn er aus einem diktatorischen System Nutzen schlagen könnte? Der Vortrag hatte Eugen Falk-Breitenbachs Leben und Wirken im Dritten Reich und ihren Ausläufern zum Thema. Einem Freund des des 1979 verstorbenen Malerpoeten war er zu »politisch überfrachtet«. Er bekannte in der anschließenden Diskussion, er müsse »trocken schlucken, um dies alles zu verdauen« und verwies darauf, dass Text und Schrift Falk-Breitenbachs darauf hindeuten, dass er »eine gesunde Seele« gehabt habe. Weiterhin umstritten Eine Zuhörerin gab zu bedenken, dass es auch im Dritten Reich viele Menschen gegeben habe, die sich bewusst nicht vor den Karren der Nationalsozialisten spannen ließen. Ein Indiz dafür, dass die schillernde Persönlichkeit auch weiterhin umstritten bleiben wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gutach
vor 1 Stunde
Wie schon lange angekündigt, ließ der Gutacher Bürgermeister am Dienstagabend bei der Einwohnerversammlung die Katze aus dem Sack: Er wird sich am 5. Mai für eine dritte und letzte Amtszeit zur Wahl stellen.
Ehrung treuer Mitarbeiter
vor 3 Stunden
Der Formenbauer Foboha in Haslach ehrte jüngst zwei langjährige Mitarbeiter anlässlich ihres 40-jährigen Dienstjubiläums im Rahmen einer kleinen Feier. 
Wolfach
vor 3 Stunden
Der katholische Kirchenchor Wolfach blickte am Samstag in der Cäcilienfeier zufrieden auf das erste Jahr mit Chorleiterin Michaela Große zurück. Die umtriebige Dirigentin hofft auf weitere neue Sänger im Chor. Im Mittelpunkt des Abends stand die Ehrung von Helga Schmieder.
Kindergarten und Schule
vor 3 Stunden
Frisch gekocht wird von Hauswirtschaftmeisterin Beate Brede jeden Tag für die Schiltacher Kindergärten und die Grundschule. Brede ist sich jedoch auch bewusst, dass Kinder nicht alles essen. Pizza, Spaghetti und Spätzle mit Soße sind nach wie vor der Renner in der Mensa der Schiltacher Grundschule.
Wolfach-Halbmeil
vor 3 Stunden
Nachgeholte Premiere für Sascha Jager: Die Trachtenkapelle Kinzigtal gibt am Samstag, 24. November, in der Festhalle Wolfach ihr erstes offizielles Jahreskonzert mit ihrem neuen Dirigenten. Im Vorjahr war Jager im Verlauf des damals als Projektkonzert angelegten Auftritts als Nachfolger von Gabor...
Ehrungen in Hauptversammlung
vor 3 Stunden
Ein sehr erlebnisreiches Jahr liegt hinter dem Kirchenchor Fischerbach. In der Hauptversammlung im Gasthaus »Engel« am Samstagabend gab es neben dem Rückblick auch besondere Ehrungen.
Hauptversammlung Fiechtewaldthexen Schiltach
vor 3 Stunden
Die Fiechtewaldthexen Schiltach haben ihren Terminkalender vollgepackt: Nicht nur an der Fasnet ist die Schiltacher Hexenschar unterwegs.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 3 Stunden
Zum Betriebsabend waren die Beschäftigten und die Pfarrgemeinderäte der Kirchengemeinde Mater Dolorosa Bad Rippoldsau mit Pfarrgebiet Kniebis in den »Klösterle Hof« eingeladen. Pfarrer Frank Maier zeigte sich erfreut, dass die Zusammenarbeit und das Miteinander zwischen Pfarrei und Beschäftigten so...
Familiäre Atmosphäre
vor 3 Stunden
Bereits zum sechsten Mal fand am Wochenende eine Hobbykünstlerausstellung in der Mühlenbacher Gemeinde Halle statt. Das Sortiment der 21 Aussteller war sehr reichhaltig und vielfältig. 
Preisverleihung am Samstag in Offenburg
vor 10 Stunden
Das Oberwolfacher Dorph-Festival ist für den Ortenauer Marketingpreis nominiert, der am Samstag, 24. November, in der Offenburger Reithalle vergeben wird. Eine ultimative Bestätigung, wie Simon Meier von »The Dorph« verrät.
Wolfach/Offenburg
vor 12 Stunden
Drei Anträge hatten die Fraktionen von CDU, Freien Wählern und Grünen zur Anpassung der Kreissatzung über die Schülerbeförderung gestellt (wir berichteten). Der Ausschuss für Umwelt und Technik machte am Dienstag einstimmig den Weg zur Neufassung frei. Das letzte Wort hat der Kreistag.
Kinzigtal / Wolftal / Gutachtal
vor 14 Stunden
Im gesamten Kinzig-, Wolf- und Gutachtal fanden am  Sonntag Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. Stellvertretend waren wir in Kirnbach dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige