Kinzigtal

Mitläufer mit gesunder Seele?

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2004
Kunsthistorikerin Anja Rudolf fügte in einem brillanten Vortrag dem Schwarzweißbild des Hausacher Malerpoeten Eugen Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzu.
Hausach. Ein Jahr lang ist Kunsthistorikerin Anja Rudolf um die Lyrik des Eugen Falk gekreist, der sich später nach dem Tal, in dem er wohnte, selbst den Zusatz »Breitenbach« gab. »Es wäre so leicht gewesen, wenn ich ihm in seinen Gedichten Blut- und Boden-Probaganda hätte nachweisen können. Aber ich habe ihn nicht erwischt«: Anja Rudolf zeichnete in ihrem spannenden, informativen und sehr objektiven Vortrag über den Hausacher Malerpoeten das Bild eines Künstlers, der nicht wegen seiner Genialität ihr Interesse fand, sondern weil er exemplarisch für seine Zeit steht. Jochen Schicht, Leiter des Kultur- und Tourismusbüros, leitete den Abend ein mit dem Beitrag, den der Kultursender SWR 2 über Eugen Falk-Breitenbach gesendet hatte. Anja Rudolf hat ein halbes Jahr der Biografie des Malerpoeten nachgeforscht und stellte klar: »Wenn es etwas Dramatisches gegeben hätte, hätten wir die Ausstellung gar nicht oder anders gemacht«. Es gab nichts Dramatisches, aber viele Belege dafür, dass man einem Leben im Dritten Reich nicht nur mit Schwarz-weiß-Malerei beikommt. Hat der Katholik und zeitweise Kulturwart der NSDAP nun das verhöhnende »Pfaffenbild« des Stadtpfarrers Brunner aus Gründen nationalsozialistischer Probaganda gemalt, oder hat er diese nur genutzt, um sich an jenem Pfarrer zu rächen, der ihm nach seiner Heirat mit einer geschiedenen Frau die Eucharistie und den Kirchenchor verweigert hat? Eugen Falk-Breitenbach war zwar Kulturwart und Filmstellenleiter, ließ sich aber nicht als SA-Rekrut verteidigen. Ging es ihm mehr um die damalige Kunstprobaganda, die Wasser auf seine Mühlen goss, als um Parteiideologie? Wann schwärzte er die Hakenkreuze in den Publikationen der 1930/40er-Jahre? Warum betonte Eugen Falk-Breitenbach bis zu seinem Tod, ein Schüler Hermann Gradls, des Lieblingsmalers Adolf Hitlers, gewesen zu sein, obwohl dies sicher nur bis 1945 oppertun war? Anja Rudolf verstand es ausgezeichnet, dem Schwarzweiß-bild von Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzuzufügen. Die Titelfrage »Traditionsbewahrer oder heimattrunkener Mitläufer?« wurde von ihr nicht beantwortet – der Zuhörer bekam aber jede Menge Material an die Hand, um selbst Antworten zu finden – und neue Fragen aufzuwerfen: Wer würde heute zum Mitläufer, wenn er aus einem diktatorischen System Nutzen schlagen könnte? Der Vortrag hatte Eugen Falk-Breitenbachs Leben und Wirken im Dritten Reich und ihren Ausläufern zum Thema. Einem Freund des des 1979 verstorbenen Malerpoeten war er zu »politisch überfrachtet«. Er bekannte in der anschließenden Diskussion, er müsse »trocken schlucken, um dies alles zu verdauen« und verwies darauf, dass Text und Schrift Falk-Breitenbachs darauf hindeuten, dass er »eine gesunde Seele« gehabt habe. Weiterhin umstritten Eine Zuhörerin gab zu bedenken, dass es auch im Dritten Reich viele Menschen gegeben habe, die sich bewusst nicht vor den Karren der Nationalsozialisten spannen ließen. Ein Indiz dafür, dass die schillernde Persönlichkeit auch weiterhin umstritten bleiben wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 17 Stunden
Gutach
Nach dem Unfall auf der Schwarzwaldbahn-Strecke bei Gutach sind inzwischen wieder beide Gleise freigegeben. Ein Zug war dort am Mittwoch auf einen Lastwagen gekracht, der auf den Gleisen wenden wollte.
vor 23 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Die Freizeitanlage Biesle in Halbmeil ist um eine Attraktion reicher: Die Rentner-Gruppe um Ernst Lange und der Kleintierzuchtverein haben mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs eine neue Schaukel errichtet. Den Praxistest hat sie schon bestanden.
17.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Schmid vom Vogtshof in Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Donnerstag 80. Geburtstag. Mit Familie und Freunden feierte sie im Gasthaus »Adler« in Schapbach. Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte im Namen der Gemeinde mit einer Urkunde, dem Wolftalkalender und dem Jahrbuch des Landkreises...
17.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Frank Bohn (Cheftrainer Kunstturnen) und Florian Lorenz (Leiter der Klettergruppe) vom TV Haslach staunten am Montagabend nicht schlecht, als plötzlich zwei Jungen im Kunstturn- und Kletterzentrum standen und fragten, ob sie irgendwo hier übernachten könnten. 
17.08.2019
Wolfach
Es war ein Kampf mit dem Regen, den die 21 jungen Musiker der englischen Ealing-Percussion-Academy schließlich gewannen: Etwas verspätet, aber immerhin trocken, begannen sie am Donnerstagabend ihr Konzert auf dem Wolfacher Marktplatz.  
17.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Puppenbühne Freiburg war am Donnerstag zu Gast in Haslach. Zahlreiche kleine Zuschauer waren gekommen und begeistert von der Geschichte »Kasper und der Drachenprinz«.  
17.08.2019
Steinach
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist für Museumsleiter Bernd Obert bislang zufriedenstellend. Neben der aktuellen Sonderausstellung gibt es noch einige weitere Neuerungen zu entdecken.  
16.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein letztes Mal zog Klemens Walter am Dienstag als Kämmerer von Bad Rippoldsau-Schapbach Zwischenbilanz. Die fiel allerdings – ungeachtet des sich abzeichnenden Großprojekts Freibadsanierung – für den laufenden Haushalt alles andere als rosig aus.
16.08.2019
Gutach
Nach der feierlichen Enthüllung aller vier Statuen am Donnerstagabend hat das Bollenhutdorf Gutach eine neue Touristenattraktion: Jeder kann sich zu einem lebensgroßen Bollenhutmädchen auf eine Bank setzen und Bilder unter dem Hashtag »Liesele« ins soziale Netzwerk laden.
16.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Filmproduktionsfirma Rectec aus Fischerbach drehte am späten Donnerstagabend im Haslacher Schwimmbad. Die Szenen sind Teil eines neuen Musikvideos für die Youtuberin Alycia Marie – die insgesamt rund eine Million Abonnenten hat.
16.08.2019
Schiltach
Seit 1897 gibt es die SPD in Schiltach, ins Leben gerufen von Kleinhandwerkern und Industriearbeitern. Nach einem ersten Hoch und anschließendem Tief dauerte es noch rund zehn Jahre, bis 1908, vor 111 Jahren, ein »sozialdemokratischer Wahlverein« gegründet wurde.
16.08.2019
Offenes Werkstor in Haslach
Mehr als 40 Leser des Offenburger Tageblatts verfolgten den Weg eines Stahlrohlings zum hoch komplizierten Werkzeug­aggregat. Bei unserer Sommeraktion hat die Firma Benz Werkzeugsysteme im Haslacher Mühlegrün ihr Werkstor geöffnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.