Kinzigtal

Mitläufer mit gesunder Seele?

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2004
Kunsthistorikerin Anja Rudolf fügte in einem brillanten Vortrag dem Schwarzweißbild des Hausacher Malerpoeten Eugen Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzu.
Hausach. Ein Jahr lang ist Kunsthistorikerin Anja Rudolf um die Lyrik des Eugen Falk gekreist, der sich später nach dem Tal, in dem er wohnte, selbst den Zusatz »Breitenbach« gab. »Es wäre so leicht gewesen, wenn ich ihm in seinen Gedichten Blut- und Boden-Probaganda hätte nachweisen können. Aber ich habe ihn nicht erwischt«: Anja Rudolf zeichnete in ihrem spannenden, informativen und sehr objektiven Vortrag über den Hausacher Malerpoeten das Bild eines Künstlers, der nicht wegen seiner Genialität ihr Interesse fand, sondern weil er exemplarisch für seine Zeit steht. Jochen Schicht, Leiter des Kultur- und Tourismusbüros, leitete den Abend ein mit dem Beitrag, den der Kultursender SWR 2 über Eugen Falk-Breitenbach gesendet hatte. Anja Rudolf hat ein halbes Jahr der Biografie des Malerpoeten nachgeforscht und stellte klar: »Wenn es etwas Dramatisches gegeben hätte, hätten wir die Ausstellung gar nicht oder anders gemacht«. Es gab nichts Dramatisches, aber viele Belege dafür, dass man einem Leben im Dritten Reich nicht nur mit Schwarz-weiß-Malerei beikommt. Hat der Katholik und zeitweise Kulturwart der NSDAP nun das verhöhnende »Pfaffenbild« des Stadtpfarrers Brunner aus Gründen nationalsozialistischer Probaganda gemalt, oder hat er diese nur genutzt, um sich an jenem Pfarrer zu rächen, der ihm nach seiner Heirat mit einer geschiedenen Frau die Eucharistie und den Kirchenchor verweigert hat? Eugen Falk-Breitenbach war zwar Kulturwart und Filmstellenleiter, ließ sich aber nicht als SA-Rekrut verteidigen. Ging es ihm mehr um die damalige Kunstprobaganda, die Wasser auf seine Mühlen goss, als um Parteiideologie? Wann schwärzte er die Hakenkreuze in den Publikationen der 1930/40er-Jahre? Warum betonte Eugen Falk-Breitenbach bis zu seinem Tod, ein Schüler Hermann Gradls, des Lieblingsmalers Adolf Hitlers, gewesen zu sein, obwohl dies sicher nur bis 1945 oppertun war? Anja Rudolf verstand es ausgezeichnet, dem Schwarzweiß-bild von Falk-Breitenbach viele Grautöne hinzuzufügen. Die Titelfrage »Traditionsbewahrer oder heimattrunkener Mitläufer?« wurde von ihr nicht beantwortet – der Zuhörer bekam aber jede Menge Material an die Hand, um selbst Antworten zu finden – und neue Fragen aufzuwerfen: Wer würde heute zum Mitläufer, wenn er aus einem diktatorischen System Nutzen schlagen könnte? Der Vortrag hatte Eugen Falk-Breitenbachs Leben und Wirken im Dritten Reich und ihren Ausläufern zum Thema. Einem Freund des des 1979 verstorbenen Malerpoeten war er zu »politisch überfrachtet«. Er bekannte in der anschließenden Diskussion, er müsse »trocken schlucken, um dies alles zu verdauen« und verwies darauf, dass Text und Schrift Falk-Breitenbachs darauf hindeuten, dass er »eine gesunde Seele« gehabt habe. Weiterhin umstritten Eine Zuhörerin gab zu bedenken, dass es auch im Dritten Reich viele Menschen gegeben habe, die sich bewusst nicht vor den Karren der Nationalsozialisten spannen ließen. Ein Indiz dafür, dass die schillernde Persönlichkeit auch weiterhin umstritten bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Oberlandesgericht Karlsruhe
Erstmals hat ein Oberlandesgericht im Abgasskandal in drei Urteilen zur Neulieferung eines Fahrzeugs verurteilt, ohne dass der Geschädigte eine Nutzungsentschädigung bezahlen muss. Einer der Kläger gegen VW ist aus Gutach.
vor 7 Stunden
Oberwolfach
Anlässlich ihrer Kommunion hatten die 26 Oberwolfacher Kommunionkinder teilweise auf ihre Dankesgeschenke verzichtet. Stattdessen überreichten sie am vorvergangenen Donnerstag der Carl-Sandhaas-Schule Haslach eine Spende von 960 Euro.  
vor 9 Stunden
Beringung
Mit einem »Feschdle« wurde am Freitag in Haslach der Jungstorch auf der mehr als 60 Meter hohen Spitze des Turms der katholischen Kirche beringt. Zeugen des »atemberaubenden Krimis« waren die Storchenfreunde sowie Freunde aus benachbarten Ortschaften, in denen es Storchennester gibt.
vor 12 Stunden
Wolfach
Spaß an der Bewegung – für den Vorsitzenden Marc Zehntner das wichtigste Detail nach einem sportlich und wirtschaftlich erfolgreichen Jahr des Turnvereins Wolfach. In der Hauptversammlung am Freitag kündigte er weitere Kurse und Kooperationen an.   
vor 14 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Der geplante Anschluss der Kläranlage Halbmeil an den Abwasserzweckverband Hausach/Hornberg wirft seine Schatten voraus: Die Markierungen auf dem Radweg von Halbmeil nach Wolfach deuteten darauf hin, dass die Trasse über den Radweg führe, sagte Ernst Lange (FWV) am Mittwoch im Gemeinderat und...
vor 15 Stunden
Wolfach
Seit 40 Jahren gibt es in Wolfach eine Dialysestation – eine von elf Zweigstellen des Nephrologischen Zentrums Villingen-Schwenningen. Anlass genug für zahlreiche interessierte Bürger und Patienten, beim Tag der offenen Tür am Samstag einen Einblick in die Arbeit der Station zu bekommen.  
vor 18 Stunden
Hausach
Der Mostmaierhof lädt für Samstag, 1. Juni, ab 20 Uhr zu einem Open-Air-Konzert mit »Mojito Acústico« ein – mit Musik, so leidenschaftlich wie spanische Nächte« und passenden Cocktails.
25.05.2019
Naturparkschule
Vor knapp zwei Monaten ging es offiziell los, seitdem hat sich schon einiges getan: Die Oberwolfacher Wolftalschule ist voll und ganz in ihrem Projekt Naturparkschule angekommen. Die Grundschüler haben beim Erkunden ihrer Heimat sichtlich ihren Spaß. 
25.05.2019
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (18)
Bei unserem 18. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
25.05.2019
Wolfach
Der Wolfacher Gemeinderat vergab am Mittwoch in der letzten Sitzung des alten Gremiums die nächsten vier Gewerke für die Sanierung der Schlosshalle. Zwei Aufträge wurden deutlich günstiger als geschätzt, dafür wird die Akustikdecke teurer als geplant.
25.05.2019
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Planentwurf zur neuen Anbindung von Fischerbach nach Haslach zu. Allerdings fiel das Ergebnis äußerst knapp aus.   
25.05.2019
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, dass die Kindergartengebühren vorerst nicht erhöht werden sollen. Allerdings mahnten einige Räte an, mit einer Erhöhung nicht zu lang zu warten.