SV Schapbach

Mittelalterliches Stück in zwei Akten beim Sportlerball

Autor: 
Wilfried Weis
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Wie schon die ganze Fasnachtskampagne in Schapbach hatte auch der Sportverein das Motto »Mittelalter« zu seinem Sportlerball gewählt. In zwei Akten wurde drei Stunden lang ein Stück Mittelalter von den zahlreichen Mitwirkenden dargestellt.

Unter der Regie einer »Task Force« (Sebastian Kaluza und Frank Schmid) wurde die Geschichte einer jungfräulichen Prinzessin (Simon Kaluza) erzählt, die auf der Suche nach dem richtigen Prinzen unzählige Abenteuer erlebte. An der Seite der Prinzessin bewegten sich die Königin (Andy Hoferer) und der König (Thomas Armbruster). Das Geschehen spielte sich in Schapbach ab. Die Prinzessin wurde von vier Rittern (Friedbert Dreher, Hans-Jörg Dieterle, Martin Kaluza und Thomas Hoferer) begleitet, hinzu kam noch ein Mönch (Björn Wagner), ein Herold (Jens-Mathias Bächle) und ein Hofnarr (Uwe Weis). 

Heitere Show

Sehr gekonnt führten Jens-Mathias Bächle und Vorsitzender Uwe Weis durch den Abend. Die heitere Show wurde immer wieder von Gesangs-, Tanz- und Filmbeiträge der SV-Mitglieder umrahmt. So trat Solist Fabian Oehler mit Gitarre mehrfach auf. Die Mädels mit Hannah, Amelie, Alicia und Noah »versüßten« den Abend mit einem flotten Tanz. Auch Filme mussten vom Publikum erraten werden, die allesamt richtig gelöst wurden. Eine Augenweide war der Auftritt der »Highlanders« unter der Regie von Björn Wagner. Mit heiteren »News« vom Mittelalter wartete SV-Nachrichtensprecher Uwe Weis auf. 

Mit spitzer Zunge trat Martina Zimmermann auf. Danach zeigte die Yoga-Trainerin mit akrobatischen Übungen, was sie alles drauf hat. Auftritte gab es auch von der A-und B-Jugend des SV Schapbach sowie den AH-Fußballern. Mit Holger Herrmann, Ralf Hotz und Anja Kaluza wurden drei Personen angeklagt. Auch Bürgermeister Waidele war zunächst angeklagt, wurde aber wieder in die Freiheit entlassen. Als Strafe mussten die Angeklagten der AH eine Kiste Bier bezahlen. 

- Anzeige -

Finales Lanzenstechen

Zum Finale, wer die zauberhafte Prinzessin erobern kann, mussten die vier besagten Ritter antreten und in lustigen Spielen den Sieger ermitteln. Ein »Huhn musste gerupft« werde, und Begriffe aus dem Mittelalter gab es zu erraten. Im finalen Lanzenstechen standen sich Friedbert Dreher und Martin Kaluza gegenüber. Am Ende durfte der Junggeselle Friedbert Dreher als Sieger die Prinzessin freudestrahlend in die Arme nehmen. 

»Der Sportlerball war wieder super«, so der Tenor der Zuschauer. DJ Andy sorgte nach dem Programm mit »heißen Platten« für weitere Unterhaltung, und bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert.