Trinkwasseruntersuchung

Mühlenbacher Bauern ärgern sich über neue Verordnung

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller informierte beim Bauerntreff in Mühlenbach über die Trinkwasserverordnung. ©Anke Kaspar

Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.

Auf die Landwirte  kommt eine umfangreiche Untersuchung des Eigenwassers zu, vor allem wenn sie vermieten. Daher hat Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner dieses Thema auf die Agenda des zweiten Bauerntreffs gesetzt. Das Interesse war so groß, dass die Stühle im Sitzungssaal des Rathauses nicht reichten. BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller gab dort Infos. 

Einige Bauern ärgert vor allem die Kosten der vorgeschriebenen Untersuchungen. Normalerweise ist laut Wössner die Gemeinde bei den Untersuchungen, zu denen die Landwirte verpflichtet sind, außen vor. Die Gemeindeverwaltung sei jedoch vor allem organisatorisch freiwillig unterstützend tätig.  »Wir versuchen mit Sammeluntersuchungen bessere Preise bei den Laboren zu erzielen«, sagte Wössner. 

Bürgen, um zu sparen

»Es gibt jetzt ein Bundesgesetz, alle drei Jahre müssen große Untersuchungen mit 49 Parametern durchgeführt werden, ansonsten jährlich eine kleine«, betonte Müller. »Aus der Nummer kommen wir nicht mehr heraus.« Die Laborkosten der großen Untersuchung würden je nach Labor auf rund 400 Euro geschätzt.

Eine Alternative sei die Zusammenarbeit mit einem Geologen und dann ein fünfjähriger Untersuchungsrhytmus. Hier könne man die Kosten für die geologischen Gutachten kaum vorher abschätzen. 

Sparen könnten die Landwirte, wenn sie schriftlich dafür bürgen, dass ihre Quelle im Wald liege und das Wasser nicht mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt gekommen sei. Wer jedoch in der Direktvermarktung stehe und mit dem Tourismus verbunden sei, sollte die Untersuchung vielleicht lieber machen,  meint Müller. Jeder müsse sich im Klaren sein, wenn aufgrund der Käfersituation Polder gespritzt werde, könne man sich diese Untersuchung nicht sparen. 

- Anzeige -

Vor Gericht ziehen

Die Bauern wollten wissen, wie viele Proben bisher auffällig waren. Sie sind sich sicher, dass das Wasser in Ordnung ist, und sie verstehen nicht, dass sie für ihr »besseres Quellwasser« extra Geld für Tests ausgeben müssen. Sie konnten es auch nicht nachvollziehen, dass ihr Wasser auf dem Bauernhof am Wasserhahn getestet wird.

Bei Bürgern im Dorf, die an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind, wäre das nicht so. Hier werde am Wasserreservoir getestet. Von dort aus bis zum Wasserhahn könnte schließlich viel passieren. Außerdem werde die Quelle selbst zusätzlich noch beurteilt. Es entstünden also noch weitere Kosten. 

Von einem Redner wurde sogar gefordert, dass der BLHV vor das Verfassungsgericht zieht und gegen das Gesetz vorgeht. Ein Landwirt fand deutliche Worte: »Wir können nicht jeden Mist akzeptieren, dann schließen wir eben an die Wasserversorgung der Gemeinde an«. Das Leben mit einem Wasseranschluss bei der Gemeinde sei ohnehin viel einfacher und die Versorgung sei auch bei langer Trockenheit gesichert. 

Mit vereinten Kräften

Wössner betonte, dass man versuchen müsse, genau wie bei der Forstreform mit geballter Kraft zu kämpfen. Sie versprach, die Bedenken der Bauern beim Raumschaftstreffen mit den Bürgermeistern anzubringen, zusammen mit dem BLHV und vielleicht auch Landtags- und Bundestagsabgeordneten könne man mehr erreichen, als wenn ein Einzelner versucht, sich zu wehren. 

Ulrich Müller hofft, dass wenn 2019 alle Werte gut sind, dass es dann künftig Erleichterungen geben könnte. 

Stichwort

Trinkwasserverordnung

Die Beschaffenheit des Trinkwassers sind in einer Trinkwasserverordnung geregelt. »Diese Vorschrift setzt die europaweit gültigen Standards der Trinkwasser-Richtline für Deutschland um«, informiert das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. Dafür, dass die Bewohner der Städte und Gemeinden sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben, sind in der Regel die Kommunen zuständig. Vor allem im Schwarzwald und in Oberschwaben gibt es aber auch Bürger mit Eigenwasserversorgung. 0,4 Prozent der Bevölkerung beziehen demnach ihr Wasser aus eigenen Quellen, die zu etwa die Hälfte des Wassers wird aus Grundwasser bezogen, 30 Prozent stammen aus Oberflächenwasser und der Rest vor allem aus Quellwasser. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Hausach/Gengenbach
Streit Service & Solution wird Hausach verlassen. Das bestätigte Geschäftsführer Rudolf Bischler auf Anfrage des Offenburger Tageblatts.  Offen ist aber noch, ob zunächst allein die Logistik umzieht, oder ob das Büro im gleichen Zug nach Gengenbach verlegt wird. 
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Der SV Mühlenbach veranstaltet am Samstag, 28. September, sein neuntes Oktoberfest in der Gemeindehalle in Mühlenbach.
vor 7 Stunden
Schenkenzell
Jetzt schon ans neue Jahr denken. Unter dem Titel »Streiflichter« bietet die Gemeinde Schenkenzell einen Jahreswandkalender für 2020 an, in ungewöhnlichem Design und mit geheimnisvoll mystischen Motiven aus dem Ort.
vor 7 Stunden
Wolfach
Vorschläge und neue Ideen für die Gestaltung des »einzigartigen Ensembles« Wolfacher Schloss und dessen Areal sammelte eine Projektgruppe am Donnerstag in der Flößerstube. Unter anderem wurde ein Schlossfest angeregt.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Brunhilde Kriele startet Ende des Monats mit einem Kinderchorprojekt in Steinach.
vor 14 Stunden
Wolfach
Der erste Naturparkmarkt in Wolfach zog viele Besucher an, die sich davon überzeugen und probieren konnten, was die Region an ländlichen Produkten bieten kann. Das gute Wetter trug sein Quentchen Glück zum Erfolgskonzept bei.   
vor 16 Stunden
Gutach
Die aktuelle Gutacher Malerkolonie mit Werner Luft, Willy Heine, Beate Axmann, Martina Dieterle und Wendelinus Wurth sowie neuerdings Dorota Buriana Petrow bestreitet die neue Herbstausstellung im Kunstmuseum Hasemann-Liebich in Gutach. »Ungeschminkt« heißt deren Titel und zeigt ganz aktuelle Werke...
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Einen gelungenen Auftritt legte der in Haslach wohnende Jürgen Kern bei der RTL-Sendung »Das Supertalent« hin. Die Jury um Dieter Bohlen war von der Darbietung des Kunstpfeifers begeistert.  
vor 20 Stunden
Hofstetten
Der Förderverein Kindergarten »Sterntaler« Hofstetten hat am Freitag seine vierte Rocknacht veranstaltet. Die Einnahmen solcher Veranstaltungen sollen künftig auch der Hofstetter Schule zugutekommen.    
vor 23 Stunden
Hausach
Bei der Hauptversammlung der Hausacher Landfrauen im Februar mussten die geplanten Neuwahlen mangels Kandidatinnen gestrichen werden. Das Vorstandsteam erklärte sich aber bereit, die Arbeit noch ein Jahr kommissarisch fortzusetzen – wenn sich bis dann kein Nachwuchs finde, müsse der Verein...
15.09.2019
Hornberg
Mit einer Enthaltung (Stadtrat Hermann Lehmann, CDU) stimmte der Gemeinderat am Mittwoch für die Antragsstellung auf Anerkennung der Wilhelm-Hausenstein-Schule als Naturpark-Schule. Der Antrag wird Ende Oktober gestellt.
14.09.2019
OT Serie im Jubiläumsjahr - 100 Jahre Kino Haslach (2)
Seit 100 Jahren sind die Haslacher in der glücklichen Lage, ein Kino in ihrer Gemeinde zu haben. Anlässlich des Jubiläums gibt es im OT eine wöchentliche Serie rund um das Kino. Heute geht es um das Erfolgsgeheimnis der Familie Prinzbach.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.