Trinkwasseruntersuchung

Mühlenbacher Bauern ärgern sich über neue Verordnung

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller informierte beim Bauerntreff in Mühlenbach über die Trinkwasserverordnung. ©Anke Kaspar

Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.

Auf die Landwirte  kommt eine umfangreiche Untersuchung des Eigenwassers zu, vor allem wenn sie vermieten. Daher hat Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner dieses Thema auf die Agenda des zweiten Bauerntreffs gesetzt. Das Interesse war so groß, dass die Stühle im Sitzungssaal des Rathauses nicht reichten. BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller gab dort Infos. 

Einige Bauern ärgert vor allem die Kosten der vorgeschriebenen Untersuchungen. Normalerweise ist laut Wössner die Gemeinde bei den Untersuchungen, zu denen die Landwirte verpflichtet sind, außen vor. Die Gemeindeverwaltung sei jedoch vor allem organisatorisch freiwillig unterstützend tätig.  »Wir versuchen mit Sammeluntersuchungen bessere Preise bei den Laboren zu erzielen«, sagte Wössner. 

Bürgen, um zu sparen

»Es gibt jetzt ein Bundesgesetz, alle drei Jahre müssen große Untersuchungen mit 49 Parametern durchgeführt werden, ansonsten jährlich eine kleine«, betonte Müller. »Aus der Nummer kommen wir nicht mehr heraus.« Die Laborkosten der großen Untersuchung würden je nach Labor auf rund 400 Euro geschätzt.

Eine Alternative sei die Zusammenarbeit mit einem Geologen und dann ein fünfjähriger Untersuchungsrhytmus. Hier könne man die Kosten für die geologischen Gutachten kaum vorher abschätzen. 

Sparen könnten die Landwirte, wenn sie schriftlich dafür bürgen, dass ihre Quelle im Wald liege und das Wasser nicht mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt gekommen sei. Wer jedoch in der Direktvermarktung stehe und mit dem Tourismus verbunden sei, sollte die Untersuchung vielleicht lieber machen,  meint Müller. Jeder müsse sich im Klaren sein, wenn aufgrund der Käfersituation Polder gespritzt werde, könne man sich diese Untersuchung nicht sparen. 

- Anzeige -

Vor Gericht ziehen

Die Bauern wollten wissen, wie viele Proben bisher auffällig waren. Sie sind sich sicher, dass das Wasser in Ordnung ist, und sie verstehen nicht, dass sie für ihr »besseres Quellwasser« extra Geld für Tests ausgeben müssen. Sie konnten es auch nicht nachvollziehen, dass ihr Wasser auf dem Bauernhof am Wasserhahn getestet wird.

Bei Bürgern im Dorf, die an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind, wäre das nicht so. Hier werde am Wasserreservoir getestet. Von dort aus bis zum Wasserhahn könnte schließlich viel passieren. Außerdem werde die Quelle selbst zusätzlich noch beurteilt. Es entstünden also noch weitere Kosten. 

Von einem Redner wurde sogar gefordert, dass der BLHV vor das Verfassungsgericht zieht und gegen das Gesetz vorgeht. Ein Landwirt fand deutliche Worte: »Wir können nicht jeden Mist akzeptieren, dann schließen wir eben an die Wasserversorgung der Gemeinde an«. Das Leben mit einem Wasseranschluss bei der Gemeinde sei ohnehin viel einfacher und die Versorgung sei auch bei langer Trockenheit gesichert. 

Mit vereinten Kräften

Wössner betonte, dass man versuchen müsse, genau wie bei der Forstreform mit geballter Kraft zu kämpfen. Sie versprach, die Bedenken der Bauern beim Raumschaftstreffen mit den Bürgermeistern anzubringen, zusammen mit dem BLHV und vielleicht auch Landtags- und Bundestagsabgeordneten könne man mehr erreichen, als wenn ein Einzelner versucht, sich zu wehren. 

Ulrich Müller hofft, dass wenn 2019 alle Werte gut sind, dass es dann künftig Erleichterungen geben könnte. 

Stichwort

Trinkwasserverordnung

Die Beschaffenheit des Trinkwassers sind in einer Trinkwasserverordnung geregelt. »Diese Vorschrift setzt die europaweit gültigen Standards der Trinkwasser-Richtline für Deutschland um«, informiert das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. Dafür, dass die Bewohner der Städte und Gemeinden sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben, sind in der Regel die Kommunen zuständig. Vor allem im Schwarzwald und in Oberschwaben gibt es aber auch Bürger mit Eigenwasserversorgung. 0,4 Prozent der Bevölkerung beziehen demnach ihr Wasser aus eigenen Quellen, die zu etwa die Hälfte des Wassers wird aus Grundwasser bezogen, 30 Prozent stammen aus Oberflächenwasser und der Rest vor allem aus Quellwasser. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 52 Minuten
20 Vereine aus der Region
Noch muss die Jury für den Bronze-Wettbewerb bei »Sterne des Sports« dichthalten: Der Sieger wird erst im Oktober verkündet. Entscheiden mussten sie sich allerdings bereits am vergangenen Dienstag. Und das war nicht leicht.
vor 3 Stunden
Hofstetten
Inklusion kann gelingen, wenn alle Seiten dazu bereit sind – das zeigt das Beispiel von John Ruf. Der 18-jährige Schüler der Carl-Sandhaas-Schule absolviert seit März ein Praktikum im Bauhof seiner Heimatgemeinde Hofstetten.  
vor 4 Stunden
Wolfach
Auch in der Wolfacher Bahnhofstraße kann nun seit der vergangenen Woche Ökostrom getankt werden. Im Beisein von Bürgermeister Thomas Gep-pert, Bauhofleiter Maik Knötig, Stefan Böhler und Michael Mathuni, beide vom E-Werk Mittelbaden, ging nach technischer Überprüfung die Ladesäule zur öffentlichen...
vor 6 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Ortschaftsrat von Welschensteinach stimmte am Donnerstagabend darüber ab, wer die Nachfolge von Ortsvorsteher Erich Maier antreten soll.
vor 9 Stunden
Schiltach-Lehengericht
Die aktuelle Holzmarktlage und die Verabschiedung von Georg Bühler aus dem Vorstandsteam standen am Dienstagabend in der Hauptversammlung der FBG Schiltach-Lehengericht im Mittelpunkt. 
vor 12 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinderatssitzung am Dienstagabend in Hofstetten stieß auf großes öffentliches Interesse, was vor allem den Ausführungen zum geplanten Kindergarten-Neubau geschuldet war. 
vor 13 Stunden
Gutach
Wer macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? Seit mehr als einem halben Jahr präsentierten wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die zum Klang dort gehören. Heute lesen Sie den vorest letzten Serienteil: »Black Forest Acoustic Company« aus Gutach.
vor 15 Stunden
Hausach
Möglicherweise bekommt Hausach einen Waldkindergarten. Auf den Wunsch mehrerer Eltern untersucht die Stadt Hausach gerade die Möglichkeiten. Auch ein Betreiber wäre schon gefunden. 
vor 17 Stunden
Johannes Fechner informiert sich
Seit rund einem Jahr gilt das Bundesteilhabegesetz, daher hat sich SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner vor Ort bei der Haslacher Lebenshilfe erkundigt, wie das neue Gesetz wirkt und wo für Behinderte noch mehr von der Politik getan werden kann. 
vor 17 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer Serie vor. Heute: Christoph Welschbach (Grüne Liste).
vor 17 Stunden
Serie »Lieblingsplätze der Heimatführer« (5)
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Herbert Rittershofer.  
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 50 Jahren kam »Easy Rider« in die Kinos. Aus diesem Anlass besuchten wir einstige und aktuelle Motorradclubs im Kinzigtal. In einer Serie berichten wir, was die Motorradfahrer mit dem »Easy Rider«-Lebensgefühl verbindet. Heute: die ATV- und Quadfreunde Kinzigtal.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.