Trinkwasseruntersuchung

Mühlenbacher Bauern ärgern sich über neue Verordnung

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019

BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller informierte beim Bauerntreff in Mühlenbach über die Trinkwasserverordnung. ©Anke Kaspar

Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.

Auf die Landwirte  kommt eine umfangreiche Untersuchung des Eigenwassers zu, vor allem wenn sie vermieten. Daher hat Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner dieses Thema auf die Agenda des zweiten Bauerntreffs gesetzt. Das Interesse war so groß, dass die Stühle im Sitzungssaal des Rathauses nicht reichten. BLHV-Kreisverbandsvorsitzende Ulrich Müller gab dort Infos. 

Einige Bauern ärgert vor allem die Kosten der vorgeschriebenen Untersuchungen. Normalerweise ist laut Wössner die Gemeinde bei den Untersuchungen, zu denen die Landwirte verpflichtet sind, außen vor. Die Gemeindeverwaltung sei jedoch vor allem organisatorisch freiwillig unterstützend tätig.  »Wir versuchen mit Sammeluntersuchungen bessere Preise bei den Laboren zu erzielen«, sagte Wössner. 

Bürgen, um zu sparen

»Es gibt jetzt ein Bundesgesetz, alle drei Jahre müssen große Untersuchungen mit 49 Parametern durchgeführt werden, ansonsten jährlich eine kleine«, betonte Müller. »Aus der Nummer kommen wir nicht mehr heraus.« Die Laborkosten der großen Untersuchung würden je nach Labor auf rund 400 Euro geschätzt.

Eine Alternative sei die Zusammenarbeit mit einem Geologen und dann ein fünfjähriger Untersuchungsrhytmus. Hier könne man die Kosten für die geologischen Gutachten kaum vorher abschätzen. 

Sparen könnten die Landwirte, wenn sie schriftlich dafür bürgen, dass ihre Quelle im Wald liege und das Wasser nicht mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt gekommen sei. Wer jedoch in der Direktvermarktung stehe und mit dem Tourismus verbunden sei, sollte die Untersuchung vielleicht lieber machen,  meint Müller. Jeder müsse sich im Klaren sein, wenn aufgrund der Käfersituation Polder gespritzt werde, könne man sich diese Untersuchung nicht sparen. 

- Anzeige -

Vor Gericht ziehen

Die Bauern wollten wissen, wie viele Proben bisher auffällig waren. Sie sind sich sicher, dass das Wasser in Ordnung ist, und sie verstehen nicht, dass sie für ihr »besseres Quellwasser« extra Geld für Tests ausgeben müssen. Sie konnten es auch nicht nachvollziehen, dass ihr Wasser auf dem Bauernhof am Wasserhahn getestet wird.

Bei Bürgern im Dorf, die an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind, wäre das nicht so. Hier werde am Wasserreservoir getestet. Von dort aus bis zum Wasserhahn könnte schließlich viel passieren. Außerdem werde die Quelle selbst zusätzlich noch beurteilt. Es entstünden also noch weitere Kosten. 

Von einem Redner wurde sogar gefordert, dass der BLHV vor das Verfassungsgericht zieht und gegen das Gesetz vorgeht. Ein Landwirt fand deutliche Worte: »Wir können nicht jeden Mist akzeptieren, dann schließen wir eben an die Wasserversorgung der Gemeinde an«. Das Leben mit einem Wasseranschluss bei der Gemeinde sei ohnehin viel einfacher und die Versorgung sei auch bei langer Trockenheit gesichert. 

Mit vereinten Kräften

Wössner betonte, dass man versuchen müsse, genau wie bei der Forstreform mit geballter Kraft zu kämpfen. Sie versprach, die Bedenken der Bauern beim Raumschaftstreffen mit den Bürgermeistern anzubringen, zusammen mit dem BLHV und vielleicht auch Landtags- und Bundestagsabgeordneten könne man mehr erreichen, als wenn ein Einzelner versucht, sich zu wehren. 

Ulrich Müller hofft, dass wenn 2019 alle Werte gut sind, dass es dann künftig Erleichterungen geben könnte. 

Stichwort

Trinkwasserverordnung

Die Beschaffenheit des Trinkwassers sind in einer Trinkwasserverordnung geregelt. »Diese Vorschrift setzt die europaweit gültigen Standards der Trinkwasser-Richtline für Deutschland um«, informiert das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. Dafür, dass die Bewohner der Städte und Gemeinden sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben, sind in der Regel die Kommunen zuständig. Vor allem im Schwarzwald und in Oberschwaben gibt es aber auch Bürger mit Eigenwasserversorgung. 0,4 Prozent der Bevölkerung beziehen demnach ihr Wasser aus eigenen Quellen, die zu etwa die Hälfte des Wassers wird aus Grundwasser bezogen, 30 Prozent stammen aus Oberflächenwasser und der Rest vor allem aus Quellwasser. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 44 Minuten
TuS Kinzigtal
Gute Nachrichten: Die Stadtrand­erholung am Biesle findet statt. Darüber informierte Oliver Kiefer, Vorsitzender des TuS Kinzigtal, am Dienstag im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Die Anmeldung dafür beginnt am Freitag, 17. Juli: Achtung, wer zuerst kommt. mahlt zuerst.
vor 1 Stunde
Wolfach
Ursprünglich sollte die Schiltacher Straße – Teil der L 96 und eine der wichtigsten Straßen in der Wolfacher Kernstadt – bereits dieses Jahr saniert werden. Nun wird das Großprojekt jedoch auf kommendes Frühjahr verschoben. Ein Überblick.
vor 3 Stunden
Jahresabschluss
Noch ein letztes Mal warf Wolfachs Kämmerer Peter Göpferich einen Blick auf das alte Haushaltsrecht. Er präsentierte dem Rat den Jahresabschluss 2018 – ein sehr gutes Finanzjahr für die Stadt.
vor 4 Stunden
Hornberg
Hornberger Vereinsvertreter tauschen sich über die durch Corona entstandenen Probleme aus. Die meisten üben sich derzeit „in der hohen Kunst des Liquiditätsmanagements“.
vor 7 Stunden
Interkommunales Projekt
Der Haslacher Gemeinderat hat am Montag einstimmig einer jeweils hälftigen Beteiligung an der Finanzierung zur Beleuchtung der beiden Rad- und Fußwege nach Hofstetten und Mühlenbach bewilligt.
vor 13 Stunden
Sanierung Ortsdurchfahrt
Mehr als starke Nerven brauchen wegen der Baustelle in der Haslacher Ortsdurchfahrt seit Montagmorgen Auto- und Lastwagen- und Busfahrer. Die Bezeichnung Stau wäre untertrieben.
vor 13 Stunden
Serie "650 Jahre Bollenbach" (5)
Der heutige Haslacher Ortsteil Bollenbach wurde vor 650 Jahren erstmals in einer Urkunde erwähnt. In einer Serie blicken wir auf das Jubiläum zurück.  
vor 14 Stunden
Oberwolfach
Tourismus nach Corona: Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Tourist-Info Leiterin Carina Gallus stellten das neue Konzept für die touristischen Attraktionen vor. 
vor 14 Stunden
Hausach
Corona erschwert nicht nur das Reisen – jetzt ist auch das „virtuelle Reisen“ in der Hausacher Stadthalle für die gesamte Saison nicht möglich. Michael Hoyer steigt erst im Herbst 2021 wieder ein.
vor 15 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 15 Stunden
Wolfach
Das Team Wirtschaftsförderung des Forums Zukunft Wolfach errichtete gemeinsam mit der Stadt und zahlreichen Sponsoren eine E-Bike-Ladestation im Flößerpark ein. Zwei weitere solcher Stationen sollen schon bald folgen. 
vor 15 Stunden
Vorstandsteam bei Wahlen bestätigt
Der Verein „Unser Dorfladen Welschensteinach“ zog in seiner Hauptversammlung eine positive Bilanz. Die Aussichten für die Zukunft sind ebenfalls gut – zumal der bewährte Vorstand weitermacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.