Trachtenkapellen-Konzert am Samstag

Mühlenbacher Dirigent: »Die Entwicklung ist extrem«

Autor: 
Fragen von Maria Benz
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2018

Vorsitzender Bruno Brucker (links) und Dirigent Jürgen Brucker verrieten, welche Entwicklung die Trachtenkapelle Mühlenbach in den vergangenen Jahrzehnten genommen hat. ©Maria Benz

Die Trachtenkapelle Mühlenbach gibt am Samstag das 20. Jahreskonzert unter ihrem Dirigenten Jürgen Brucker. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt blickten der musikalische Leiter und der Vorsitzende Bruno Brucker zurück auf die vergangenen beiden Jahrzehnte.

Sie kommen aus der Mühlenbacher Musikerfamilie schlechthin – war Ihr Weg da schon vorgezeichnet?

Jürgen Brucker: Ja, klar. Schon als ich ganz klein war, bin ich mit meinem Vater mitgegangen und durfte neben ihm sitzen. Zunächst habe ich im Haslacher Akkordeonorchester gespielt – die haben früher mit der Jungmusikerausbildung angefangen. Als ich zwölf Jahre alt war, ging es in der Trachtenkapelle mit der Ausbildung los. 

Bruno Brucker: 1976 sind wir beide in die Kapelle eingetreten. Die Ausbildung dauerte gut fünf Jahre. Wir waren übrigens die ersten in der Trachtenkapelle, die das bronzene Jungmusikerleistungsabzeichen damals abgelegt haben. 

War damals schon klar, dass Sie einmal Dirigent werden wollen?

Jürgen Brucker: Nein, ich habe aber früh Registerproben übernommen sowie etwas später auch die Tanzmusikabteilung. Nach den Konzerten ist damals noch Tanzmusik gespielt worden. Als der bisherige Dirigent Paul Neumaier dann nach mehr als 40 Jahren aufgehört hat, wurde ich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte.  Ich habe mich dann intensiv mit dieser Frage beschäftigt, das Ergebnis kennt man ja.
Hat sich die Arbeit des Dirigenten in den vergangenen Jahrzehnten verändert?

Jürgen Brucker: Ja, die hat sich sehr verändert. Die Entwicklung ist ganz extrem. Mein Vorgänger musste die Noten teilweise noch umschreiben – es gab einfach noch nicht so viele Stücke. Es gab viele Märsche und Polkas und selbst bei denen musste er noch Stimme hinzuschreiben. In den letzten Jahren wurde man mit Musikstücken aller Richtungen regelrecht überschwemmt. Zwischenzeitlich gibt’s fast alles im Bereich der Blasmusik. Ob es gut klingt oder nicht scheint keine Rolle zu spielen. Der Kommerz hielt starken Einzug. 

Stichwort Gema – ist es für Musikvereine schwieriger geworden, Veranstaltungen auf die Beine zu stellen?

Bruno Brucker: Es wird für Vereine allgemein immer schwieriger, die ganzen Vorschriften und Gesetze einzuhalten – egal für welchen Verein. Das Thema Gema spielt da natürlich auch mit rein. Wehe, man vergisst einmal, etwas anzumelden. . . Da kann man schon richtig Ärger bekommen. 

Wie ist es bei Ihnen um den Nachwuchs bestellt?

- Anzeige -

Jürgen Brucker: Aktuell haben wir hier noch keine Probleme. Die heutige Ausbildung erfolgt über die Musikschule und dauert etwa fünf bis sechs Jahre. Leider gehen danach im Laufe der Jahre viele junge Musiker studieren und sind dann oft erstmal weg. Dadurch ändert sich auch die Einstellung zu einem Verein. Viele sind automatisch nicht mehr ganz so stark gebunden wie früher. In dieser Hinsicht ändert sich auch die Aufgabe des Dirigenten. Mit der Einstellung »nur das Beste zählt« kommt man nicht mehr weiter. Jeder Verein ist froh, wenn er die Mitglieder, die er ausgebildet hat, auch halten kann. Man muss oftmals eher Psychologe sein in alle Richtungen. 

Bruno Brucker: Wie gesagt,  es gehen viele jungen Leute heute studieren oder nehmen eine Auszeit und gehen ins Ausland. Die Frage ist dann – kommen sie wieder oder bleiben sie weg? Wir haben immer noch einen guten Nachwuchs, aber der große Boom, den es vor zehn bis 15 Jahren mal gab, der ist vorbei. Wir bieten ja bereits Flötenunterricht für ganz kleine Kinder an. Das hat sich in den letzten Jahr sehr bewährt. Denn so lernen sie schon mal ein Instrument zum Einstieg, sowie die ersten Noten und man sieht, ob es ihnen liegt. Diejenigen, die Spaß haben, bleiben oft dabei und lernen danach ein Instrument.

Jürgen Brucker: Noch können wir uns aber nicht beklagen. Wir sind aktuell 70 aktive Musiker plus Dirigent. Allerdings merken wir schon, dass es bei bestimmten Instrumenten schwierig wird. Vor einigen Jahren hatten wir vier Tubisten, heute sind es noch zwei.

Dürfen sich die Jungmusiker ihre Instrumente selbst aussuchen oder müssen sie lernen, was gerade gebraucht wird?
Bruno Brucker: Die Wünsche der Kinder werden als erstes berücksichtigt. Wenn aber jemand nicht so genau weiß, was er will, schauen wir schon, dass es sich etwas verteilt.

Gibt es ein Instrument, das besonders beliebt ist?
Jürgen Brucker: Das hat sich auch ein bisschen geändert. Früher wollten die Jungs vor allem Trompete spielen, die Mädchen Querflöte oder Klarinette. Inzwischen sieht man die Mädchen aber an allen Instrumenten und auch bei den Jungs ist nicht mehr nur Trompete an erster Stelle. 

Worin liegt die größte Herausforderung für den Dirigenten?

Jürgen Brucker: Die größte Herausforderung liegt darin, »den Laden zusammenzuhalten«. Das schwierigste war und ist für mich, im Vorfeld eines Konzerts die Stücke herauszusuchen. Dafür brauche ich immer viel mehr Zeit,  als hinterher mit den Musikern die Stücke einzustudieren. Die Stücke sollen den Musikern ja Spaß machen und den Zuhörer nicht überfordern. Von dem her hatte ich es in diesem Jahr etwas einfacher, indem ich gesagt habe, wir nehmen zum 20. Jahreskonzert Höhepunkte der vergangenen Jahre.

Was erwartet die Besucher am Samstag?
Jürgen Brucker: Es gibt wenige konzertante Stücke, schwere Musik, sondern es geht etwas mehr in die Unterhaltung rein – zum Zuhören, Zuschauen und Erleben. Es gibt  Gesangseinlagen, gute Soli (Saxophon, Gitarre und Schlagzeug) und ab und an wird uns ein Keyboarder begleiten. Es wird richtig abwechslungsreich und es ist für jeden etwas dabei.  

Wenn Ihr Vorgänger mehr als 40 Jahr Dirigent war, dann haben Sie ja noch einige Jahre vor sich?
Jürgen Brucker: Nein – anfangs habe ich gesagt zehn Jahre, wenn es gut läuft 15 Jahre und alles weitere ist Zugabe. Ich habe mir ein Limit gesetzt und darüber werde ich auch zu gegebener Zeit den Vorstand und die Kapelle informieren. Die meiste Zeit werd ich’s gewesen sein – egal ob Dirigent, Musiker oder Sportler. Man sollte erkennen, wann es Zeit ist, um aufzuhören.

Und dann kommen Sie als aktiver Musiker zurück?
Jürgen Brucker: Ja, das würde ich machen wie mein Vorgänger und mich hinten rein setzen. Nichts kritisieren oder so – einfach Musik machen. 

  • Die Trachtenkapelle Mühlenbach spielt ihr Jahreskonzert am Samstag, 17. März, um 20 Uhr in der Gemeindehalle. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Vater und Sohn übernehmen
Das idyllisch auf dem Moosenmättle gelegene, traditionsreiche „Bergstüble“ mit seinem urigen Charme ist ab dem heutigen Samstag wieder bereit, Gäste zu empfangen – unter neuer Regie.
vor 3 Stunden
Schiltach - Vorderlehengericht
Die Straßenbeleuchtung in Vorderlehengericht könne bald verbessert werden.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Firma Komm.Pakt.Net kümmert sich für Gemeinden um Ausschreibung in Sachen Breitband-Versorgung.
vor 12 Stunden
Steinach
Mitglieder des TV Steinach haben neben dem Clubhaus des SV Steinach einen „Warrior-Parcours“ abgelegt. Das Bewegungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche.
vor 13 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (31): Ende Juni ist das Kinzigtalbad keine Baustelle mehr. Das Offenburger Tageblatt würde dann gern über die Eröffnung berichten, wenn das Land das Okay gibt.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach feiert am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst im Garten vor der Kirche in der Mühlenstraße.
vor 16 Stunden
Hornberg
Der Auslöser für den Tod mehrerer Katzen im Rubersbach ist offensichtlich ein Gift in Nagerködern. 
Ratsmitglied Werner Kaufmann stellt als Polizeioberkommissar die Kriminalitätsstatistik vor.
vor 16 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde Schenkenzell verzeichnete 2019 die höchste Anzahl an Delikten in den vergangenen Jahren. Bernd Heinzelmann ist aber zuversichtlich, dass die Zahl wieder sinken.
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 21 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
29.05.2020
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
29.05.2020
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...