Trachtenkapellen-Konzert am Samstag

Mühlenbacher Dirigent: »Die Entwicklung ist extrem«

Autor: 
Fragen von Maria Benz
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2018

Vorsitzender Bruno Brucker (links) und Dirigent Jürgen Brucker verrieten, welche Entwicklung die Trachtenkapelle Mühlenbach in den vergangenen Jahrzehnten genommen hat. ©Maria Benz

Die Trachtenkapelle Mühlenbach gibt am Samstag das 20. Jahreskonzert unter ihrem Dirigenten Jürgen Brucker. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt blickten der musikalische Leiter und der Vorsitzende Bruno Brucker zurück auf die vergangenen beiden Jahrzehnte.

Sie kommen aus der Mühlenbacher Musikerfamilie schlechthin – war Ihr Weg da schon vorgezeichnet?

Jürgen Brucker: Ja, klar. Schon als ich ganz klein war, bin ich mit meinem Vater mitgegangen und durfte neben ihm sitzen. Zunächst habe ich im Haslacher Akkordeonorchester gespielt – die haben früher mit der Jungmusikerausbildung angefangen. Als ich zwölf Jahre alt war, ging es in der Trachtenkapelle mit der Ausbildung los. 

Bruno Brucker: 1976 sind wir beide in die Kapelle eingetreten. Die Ausbildung dauerte gut fünf Jahre. Wir waren übrigens die ersten in der Trachtenkapelle, die das bronzene Jungmusikerleistungsabzeichen damals abgelegt haben. 

War damals schon klar, dass Sie einmal Dirigent werden wollen?

Jürgen Brucker: Nein, ich habe aber früh Registerproben übernommen sowie etwas später auch die Tanzmusikabteilung. Nach den Konzerten ist damals noch Tanzmusik gespielt worden. Als der bisherige Dirigent Paul Neumaier dann nach mehr als 40 Jahren aufgehört hat, wurde ich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte.  Ich habe mich dann intensiv mit dieser Frage beschäftigt, das Ergebnis kennt man ja.
Hat sich die Arbeit des Dirigenten in den vergangenen Jahrzehnten verändert?

Jürgen Brucker: Ja, die hat sich sehr verändert. Die Entwicklung ist ganz extrem. Mein Vorgänger musste die Noten teilweise noch umschreiben – es gab einfach noch nicht so viele Stücke. Es gab viele Märsche und Polkas und selbst bei denen musste er noch Stimme hinzuschreiben. In den letzten Jahren wurde man mit Musikstücken aller Richtungen regelrecht überschwemmt. Zwischenzeitlich gibt’s fast alles im Bereich der Blasmusik. Ob es gut klingt oder nicht scheint keine Rolle zu spielen. Der Kommerz hielt starken Einzug. 

Stichwort Gema – ist es für Musikvereine schwieriger geworden, Veranstaltungen auf die Beine zu stellen?

Bruno Brucker: Es wird für Vereine allgemein immer schwieriger, die ganzen Vorschriften und Gesetze einzuhalten – egal für welchen Verein. Das Thema Gema spielt da natürlich auch mit rein. Wehe, man vergisst einmal, etwas anzumelden. . . Da kann man schon richtig Ärger bekommen. 

Wie ist es bei Ihnen um den Nachwuchs bestellt?

- Anzeige -

Jürgen Brucker: Aktuell haben wir hier noch keine Probleme. Die heutige Ausbildung erfolgt über die Musikschule und dauert etwa fünf bis sechs Jahre. Leider gehen danach im Laufe der Jahre viele junge Musiker studieren und sind dann oft erstmal weg. Dadurch ändert sich auch die Einstellung zu einem Verein. Viele sind automatisch nicht mehr ganz so stark gebunden wie früher. In dieser Hinsicht ändert sich auch die Aufgabe des Dirigenten. Mit der Einstellung »nur das Beste zählt« kommt man nicht mehr weiter. Jeder Verein ist froh, wenn er die Mitglieder, die er ausgebildet hat, auch halten kann. Man muss oftmals eher Psychologe sein in alle Richtungen. 

Bruno Brucker: Wie gesagt,  es gehen viele jungen Leute heute studieren oder nehmen eine Auszeit und gehen ins Ausland. Die Frage ist dann – kommen sie wieder oder bleiben sie weg? Wir haben immer noch einen guten Nachwuchs, aber der große Boom, den es vor zehn bis 15 Jahren mal gab, der ist vorbei. Wir bieten ja bereits Flötenunterricht für ganz kleine Kinder an. Das hat sich in den letzten Jahr sehr bewährt. Denn so lernen sie schon mal ein Instrument zum Einstieg, sowie die ersten Noten und man sieht, ob es ihnen liegt. Diejenigen, die Spaß haben, bleiben oft dabei und lernen danach ein Instrument.

Jürgen Brucker: Noch können wir uns aber nicht beklagen. Wir sind aktuell 70 aktive Musiker plus Dirigent. Allerdings merken wir schon, dass es bei bestimmten Instrumenten schwierig wird. Vor einigen Jahren hatten wir vier Tubisten, heute sind es noch zwei.

Dürfen sich die Jungmusiker ihre Instrumente selbst aussuchen oder müssen sie lernen, was gerade gebraucht wird?
Bruno Brucker: Die Wünsche der Kinder werden als erstes berücksichtigt. Wenn aber jemand nicht so genau weiß, was er will, schauen wir schon, dass es sich etwas verteilt.

Gibt es ein Instrument, das besonders beliebt ist?
Jürgen Brucker: Das hat sich auch ein bisschen geändert. Früher wollten die Jungs vor allem Trompete spielen, die Mädchen Querflöte oder Klarinette. Inzwischen sieht man die Mädchen aber an allen Instrumenten und auch bei den Jungs ist nicht mehr nur Trompete an erster Stelle. 

Worin liegt die größte Herausforderung für den Dirigenten?

Jürgen Brucker: Die größte Herausforderung liegt darin, »den Laden zusammenzuhalten«. Das schwierigste war und ist für mich, im Vorfeld eines Konzerts die Stücke herauszusuchen. Dafür brauche ich immer viel mehr Zeit,  als hinterher mit den Musikern die Stücke einzustudieren. Die Stücke sollen den Musikern ja Spaß machen und den Zuhörer nicht überfordern. Von dem her hatte ich es in diesem Jahr etwas einfacher, indem ich gesagt habe, wir nehmen zum 20. Jahreskonzert Höhepunkte der vergangenen Jahre.

Was erwartet die Besucher am Samstag?
Jürgen Brucker: Es gibt wenige konzertante Stücke, schwere Musik, sondern es geht etwas mehr in die Unterhaltung rein – zum Zuhören, Zuschauen und Erleben. Es gibt  Gesangseinlagen, gute Soli (Saxophon, Gitarre und Schlagzeug) und ab und an wird uns ein Keyboarder begleiten. Es wird richtig abwechslungsreich und es ist für jeden etwas dabei.  

Wenn Ihr Vorgänger mehr als 40 Jahr Dirigent war, dann haben Sie ja noch einige Jahre vor sich?
Jürgen Brucker: Nein – anfangs habe ich gesagt zehn Jahre, wenn es gut läuft 15 Jahre und alles weitere ist Zugabe. Ich habe mir ein Limit gesetzt und darüber werde ich auch zu gegebener Zeit den Vorstand und die Kapelle informieren. Die meiste Zeit werd ich’s gewesen sein – egal ob Dirigent, Musiker oder Sportler. Man sollte erkennen, wann es Zeit ist, um aufzuhören.

Und dann kommen Sie als aktiver Musiker zurück?
Jürgen Brucker: Ja, das würde ich machen wie mein Vorgänger und mich hinten rein setzen. Nichts kritisieren oder so – einfach Musik machen. 

  • Die Trachtenkapelle Mühlenbach spielt ihr Jahreskonzert am Samstag, 17. März, um 20 Uhr in der Gemeindehalle. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Heimatklang (8)
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: Bassist  und Liedschreiber Simon Pfundstein.
vor 4 Stunden
Infos des Regierungspräsidiums
Was gibt es Neues rund um das Thema Ausbau der B33 zwischen Haslach und Steinach sowie zur Umfahrung der Hansjakobstadt? Fragen dazu stellte Baden Online dem Regierungspräsidium (RP). Die Antworten fallen ernüchternd aus.
vor 6 Stunden
Lehengerichter Tracht
Auch wenn die Winternähstube am Dienstag abgesagt werden musste, für Walburga Schillinger geht die Arbeit an den Lehengerichter Trachten trotzdem nicht aus. Sie bietet nun zwei weitere Termine an: am 19. Februar und am 19. März.
vor 6 Stunden
Typisierungsaktion geplant
Nach einem Jahr Pause läuten die Tröpfle-Hexen mit ihrem Hexenball am Samstag, 26. Januar, im Rippoldsauer Kurhaus wieder die närrische Zeit ein. Ausgsetzt hatten die Hexen ihren Ball im vergangenen Jahr wegen der Jubiläumsparty der Zapfenmichel, die 2018 ihren 44. Geburtstag feierten. Geplant ist...
vor 6 Stunden
Lob beim Jahresrückblick
Das Altenwerk Fischerbach lud am Dienstagnachmittag ins Gasthaus »Engel« ein, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Zuvor gab es in der Kirche St. Michael einen Gottesdienst mit Pfarrer Klaus Klinger, der zum ersten Mal beim Altenwerk Fischerbach zu Gast war.
vor 13 Stunden
Hausach
Sie war wohl eine der besten – und vermutlich auch eine der temperamentvollsten – Köchinnen im Kinzigtal. Am Sonntag ist Dagmar Biehl ihrer schweren Krankheit erlegen. 
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Von Hannover nach Santiago de Compostela – zu Fuß: Im Dezember machte sich Paulina Franiak auf, um auf 3000 Kilometern Länder, Leute und sich kennenzulernen. Ein Drittel ihres Jakobswegs hat die 21-Jährige im Kinzigtal hinter sich und sagt: »Ich bin jetzt schon ein anderer Mensch.« 
vor 17 Stunden
Peter Daiker übernimmt neue Stelle
Neben unter anderem dem Ortanukreis und dem Kreis Rottweil hat nun auch der Kreis Freudenstadt seit dem 2. Januar einen Wildtierbeauftragten. Mit Peter Daiker wurde die neu geschaffene Stelle besetzt.
vor 18 Stunden
Erste Stufe am 3. Februar
Die erste Stufe der VR-Talentiade-Sichtung ist am Sonntag, 3. Februar in Hornberg
vor 19 Stunden
Kinzigtäler Altmeister
In der Serie »Altmeisterdes Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer Freiburg mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief geehrt wurden. Heute: Kfz-Mechanikermeister Werner Fuhlert.  
vor 20 Stunden
Gutach
In Gutach erarbeitet kleiner Arbeitskreis Vorschläge für ökumenische Gottesdienste. 
vor 22 Stunden
Schenkenzeller Bürgermeister: "nicht zumutbar"
Das Land will in diesem Jahr die Bachmauer zur Kleinen Kinzig an zwei Stellen sanieren. Ohne Vollsperrung wird das aber kaum gehen. Mit Verkehrseinschränkungen auf der L405 ist deshalb zu rechnen. Sechs Wochen Vollsperrung sind vorgesehen. Laut Heinzelmann sei das jedoch nicht zumutbar.