Hausach

Muettersproch-Gsellschaft freut sich in Hausach über Zuwachs

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2019

Die Hausacher Trachtenkinder tanzten sich bei der Hauptversammlung der Muttersprochgsellschaft in die Herzen der Muettersprochler in der Hausacher Stadthalle. ©Andreas Buchta

Es war die letzte Mitgliederversammlung der MuettersprochGsellschaft bei einer Regionalgruppe, die am Samstag in der gut besetzten Hausacher Festhalle über die Bühne ging. Künftig will der Verband seine Hauptversammlungen nur noch in Freiburg abhalten.

Mit einem Vers von Eugen Falk-Breitenbach über die geliebte Muttersprache begrüßte Gastgeberin Ursula Aberle, Vorsitzende der Gruppe Kinzig-, Wolf- und Gutachtal der Muettersproch-Gsellschaft, die vielen Gäste zur Hauptversammlung des Verbands, bevor die 48 Kinder der Trachten- und Volkstanzgruppe Hausach-Einbach die Bühne enterten. Sie zeigten hinreißende Tänze, sagten alemannische Gedichte auf und ernteten begeisterten Beifall. Die Landfrauen kümmerten sich um die kulinarische Seite des Nachmittags. 
»Diesmol sin mer bei de Niederalemanne im Kinzigtal z Hausach«, eröffnete der Präsident der Muettersproch-Gsellschaft, Franz-Josef Winterhalter, den offiziellen Teil der Hauptversammlung. Es gebe aktuell etwa sieben Millionen alemannische Dialektsprecher, untermauerte er die Bedeutung des Vereins. Der Verein selbst habe 2480 Mitglieder, davon 43 Neuzugänge allein im letzten Jahr – eine stattliche Zahl, angesichts derer es einem nicht bange sein müsse um die Mundart.

Bürgermeister Wolfgang Hermann verriet in seinem Grußwort, er habe bei seinem ersten Besuch einer Sitzung der Muettersproch-Gsellschaft kein einziges Wort verstanden. Die Mundart müsse gepflegt werden, denn sie stifte Identität ebenso wie Identität die Sprache präge. Auch eine Vertreterin der elsässischen René-Schickele-Gesellschaft und der Basler Elsassfreunde grüßten die Gäste.

»Mundart an der Schule«

Zu den Aktivitäten 2018, auf die der Präsident zurückblickte, gehörte das große Projekt »Mundart an der Schule« an 21 Schulen im alemannischen Sprachraum, auf Youtube wurden Porträts alemannischer Autoren gezeigt und ein Bilderbuch »Meine ersten tausend Wörter«“ wurde herausgegeben. Im Dezember gab es im Stuttgarter Neuen Schloss eine große Mundarttagung. Darüber hinaus hab sich der Verband »werbetechnisch neu aufgestellt«. 

- Anzeige -

Die Werbematerialien könnten kostenlos von den Gruppen ausgeliehen werden. In Bad Säckingen und Radolfzell wurden große Mundartnächte durchgeführt. Eine solche bot der Präsident auch Bürgermeister Wolfgang Hermann für Hausach an – vorausgesetzt, die Halle werde gesponsert.

Mundart-Wettbewerb

Als besonderes Projekt wurde die überarbeitete Neuauflage des alemannischen Wörterbuchs vorgestellt, von dem wegen der guten Nachfrage bald eine weitere Auflage fällig werde. Winterhalter kündigte einen Wettbewerb »Mundart in der Schule« an, er will neue Videos drehen und eine »Alemannen-App« erstellen lassen. Und er ließ durchblicken, dass er nach einem Nachfolger für sich zur nächsten Vorstandswahl Ausschau halte.

Kassiererin Martha Mayer berichtete von einem erklecklichen Überschuss in der Verbandskasse. »Jetzt kenne mir in dem Johr weiterschaffe«, freute sich Franz-Josef Winterhalter. Zuvor verabschiedete er mit Blumen die langjährige Beisitzerin Margot Müller. Als Nachfolgerin wurde einstimmig Ingrid Mächler gewählt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Mit einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei (CDU) haben Vorstandsmitglieder von Duravit ihre Bedenken zu den klimapolitischen Aktivitäten der Bundesregierung geäußert. Sie fürchten unterschätzte Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft.
vor 2 Stunden
Kolumne
Autor Peter Marx geht gerne einkaufen – aber grundsätzlich nur alleine. In seiner Kolumne schreibt er heute, warum ihm ein Zettel lieber ist als seine Frau.
vor 7 Stunden
Steinach
Der Musikverein „Harmonie“ Steinach veranstaltet sein Jahreskonzert am Samstag, 21. Dezember, zusammen mit seinem Förderverein „Freunde der Steinacher Blasmusik“  zum zweiten Mal in Form einer großen Weihnachtsshow, bei der auch zahlreiche Gastkünstler mitwirken.
vor 7 Stunden
Wolfach
Die Nutzungsregeln für die frisch sanierte Schlosshalle stehen fest: Bürgermeister Thomas Geppert informierte zum Ende der jüngsten Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch über einen entsprechenden Beschluss aus dem Vormonat.  
vor 7 Stunden
Gutach
Zauberhafte Musik mit einer originellen Hallendeko und witzige Einlagen des Moderatorenduos verwandelten die voll besetzte Festhalle beim Jahreskonzert der Trachtenkapelle am Samstagabend zu einer musikalischen Zauberwelt.
vor 7 Stunden
Steinach
Der Nabu Mittleres Kinzigtal blickte am Freitagabend in seiner Hauptversammlung im Gasthaus „Rose“ in Steinach auf ein an Aktivitäten reiches Jahr zurück. Erfolgreich war das Werben um neue Mitglieder.  
vor 7 Stunden
Fischerbach
Der aus Fischerbach stammende Johann Georg Mayer (stammend von der Säge)  hat der Gemeinde Fischerbach und der Musik- und Trachtenkapelle ein Ölgemälde überlassen. 
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Gutgehen lassen konnten es sich am Samstag im „Ochsen“ die Mühlenbacher Senioren auf Einladung der Gemeinde.   
vor 7 Stunden
Wolfach
Die Ferienbetreuungen des Awo-Ortsvereins zu Ostern, Pfingsten und im Herbst liegen mangels Personal weiter auf Eis, bilanzierte Vorsitzender Manfred Maurer in der Hauptversammlung am Samstag. An den Seniorenfahrten soll festgehalten werden, solange sie finanziell leistbar sind.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Auch für den 20. Weihnachtsmarkt der Landfrauen in Folge haben sich die Haslacher Vereine für Samstag, 14. Dezember, viele gute Dinge einfallen lassen, um an den Großständen in Haslachs Altstadt die Wünsche der Kunden zu erfüllen. 
vor 7 Stunden
Wolfach-St. Roman
Einen Scheck über 4000 Euro überreichte Bruno Weis als Mitglied des Stiftungsrats der Glückauf-Clara-Stiftung am Samstag im Rahmen der Barbarafeier von Sachtleben Bergbau in der Festhalle Wolfach an das „Bergecho“ St. Roman.  
vor 7 Stunden
Hausach
Der Verein Mostmaierhof hatte ein volles Haus bei seiner „Satirischen Weihnacht“. 388 Euro wurde für den Verein „Ban Sänsuk“ gespendet, der thailändische Waisenkinder unterstützt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...