Wolfach

Musiker bündeln großes Einzel-Talent zum unschlagbaren Trio

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

Allein prima, zusammen praktisch unschlagbar: Marco Pereira (von rechts) mit seinen musikalischen Gästen Dominik Faitsch und Christine Dietrich. ©Andreas Buchta

Ein ebenso originelles wie von musikalischem Können geprägtes Konzert boten Marco Pereira und seine musikalischen Gäste Christine Dietrich und Dominik Faitsch am Donnerstagabend im Bistro-Café »Flößerpark« in Wolfach. Allein sind die drei Musiker bemerkenswert – zusammen war ihre Leistung fast schon unbeschreiblich.
 

»Ausverkauft!« hieß es am Donnerstag im »Flößerpark« beim Gastspiel des Oberwolfacher Gitarristen und Sängers Marco Pereira. Ein Auftritt, verstärkt durch zwei musikalisch gewichtige Gäste: Die Musicalsängerin Christine Dietrich mit ihrer bewundernswerten Stimme und ihrem rhythmischen Temperament sowie der junge Liedermacher Dominik Faitsch mit seinen originell getexteten Songs. Die drei scheinen sich gesucht und gefunden zu haben. Als Trio waren sie unschlagbar. Und das, obwohl bei den Trio-Einlagen viel improvisiert zu sein schien.

Mit seinem altbekannten Klassiker »Läbe un kläbe losse« begann Pereira unter dem Jubel seiner Fans das Konzert. Zu seiner Gitarre begleitete er sich zusätzlich mit einer Mundharmonika. Dann stimmte er mit portugiesischem Flair den Fado »Al se os meus olhos« an, der unvermittelt ins Alemannische umschlug und zu »Kennte mine Auge schwätze« wurde. Und der Bossa Nova »Velhota da floresta negra« nach der Melodie von »The girl from Ipanema« wurde flugs zur »Alten aus dem Schwarzwald« mit viel Lokalkolorit. Als weiteren seiner Klassiker bot der Barde »Uff ’em Weg« über den idealen Beginn einer Urlaubsreise.

Dann ging das Mikrofon an Dominik Faitsch, der zu seiner bemerkenswerten Gitarrenbegleitung von Monstern und Schlafstörungen sang. Und, zusammen mit Pereira, über den unsinnigen Gebrauch sozialer Netzwerke und den physikalisch unmöglichen Flug der Hummel. Schmachtend, allerdings mit bitterem Ende, wurde es, als die drei »Poesie« anstimmten: »Er liebte mich, ich liebte ihn.« Mit »Back Stage Boy« wurde gar die Technik hinter der Bühne besungen.

- Anzeige -

Zelebrierter Knüller

Zu einem richtigen Knüller geriet der zu dritt regelrecht zelebrierte Song »Wo ist das Problem?«, der in atemberaubendem Rhythmus musikalisch Trennungen in all ihren Facetten beleuchtete. Dann bekam Faitsch ein Glockenspiel in die Hand und zusammen wurde gefühlsbeladen die »Cosmic Family« besungen.

Der Beifall der hingerissenen Zuhörer war immens und die Musiker ließen sich angesichts des Jubels nicht lumpen: In ihrer ersten Zugabe wurde fröhlich der Eisprung gefeiert. Für das zweite Extra wurde allerlei Rhythmusgerät an die Zuhörer verteilt und mit wachender Begeisterung zusammen der Beatles-Titel »All you need is love« gesungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hornberger Oberbergklinik besteht seit 30 Jahren
vor 4 Stunden
In der Hornberger Oberbergklinik werden seit 30 Jahren Patienten wegen Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie Suchterkrankungen behandelt. Chefarzt, Andreas Wahl-Kordon, gibt im Interview Einblick in die Arbeit, erläutert weitere geplante Investitionen und blickt allgemein auf psychische...
»Es fehlt nahezu an allem«
vor 5 Stunden
Armin Klausmann aus Haslach hat gerade Besuch aus Afrika: Der Ordensbruder John Kizito aus Nakirebe in Uganda ist zu Besuch. Gemeinsam wollen sie ihr Projekt für eine katholische Schule in Uganda vorstellen, das dank Unterstützung aus Deutschland dort verwirklicht werden soll.
Gelber Sack versus Gelbe Tonne
vor 7 Stunden
Immer wieder gibt es Probleme mit aufgerissenen gelben Plastikmüllentsorgungssäcken. Landrat Wolf-Rüdiger Michel antwortet auf einen Brief, in dem Bürgermeister Thomas Haas vorschlägt, den Gelben Sack durch Plastikmüllbehälter zu ersetzen. 
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 7 Stunden
Gemeinderat sieht noch viel Potential in der attraktiven Ansprache und Information von Radtouristen. Nutzbare Straßen als Radstrecken mit schönen Panoramablicken sind bereits vorhanden. 
Martina Lauble als erste Frau Ehrenmitglied
vor 7 Stunden
Zu ihrer Herbstklausur traf sich der Blasmusikverband Kinzigtal am Montagabend in Fischerbach im Gasthaus »Ochsen«. Martina Lauble aus Hornberg wurde zum ersten weiblichen Ehrenmitglied ernannt.
Kasperle kommt nach Schiltach
vor 7 Stunden
Die Bürgerbegegnungsstätte Treffpunkt präsentiert seit mehr als 20 Jahren ein Kasperletheaterstück. Das ehrenamtliche Theaterteam spielt in diesem Herbst
Konzert in Schiltach
vor 7 Stunden
Trompete und Akkordeon: Das Duo „Ousseni und Zwick“ gestaltet das diesjährige kammermusikalische Herbstkonzert in der katholischen Kirche in Schiltach. Das Konzert am 28. September beginnt um 19 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgt die katholische Kirchengemeinde.
Kommentar Martina Baumgartner
vor 7 Stunden
Die Art der Entsorgung, Behälter oder Gelber Sack, ist nicht der Kern des Problems. Politisch Verantwortliche sollten sich schnellstens darum kümmern, dass Plastikabfälle gar nicht erst entstehen.
Benjamin Menn hat neue Stelle
vor 14 Stunden
Ein neuer Förster für das Revier Mühlenbach-Hofstetten wird derzeit gesucht. Die Leiterin des Forstbezirks Wolfach, Silke Lanninger, hat sich auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts zur Thematik geäußert.
Oberwolfach
vor 17 Stunden
Die Grube Clara ist für ihren Reichtum an seltenen Mineralien bekannt. Sie spielte deshalb auch bei Paul Rustemeyers Vortrag am Freitag im »Mima« in Oberwolfach über Barytkristalle eine große Rolle.
Hausach
vor 20 Stunden
Andreas Fath stellte im Hausacher Gemeinderat eine Projektidee vor, die Hausach einiges bringen aber auch einiges kosten würde. 
Hausach
vor 20 Stunden
Sehr interessiert, aber nicht euphorisch reagierte der Gemeinderat auf die Vorstellung von Andreas Faths Visionen eines »Haus des Wassers« im Hausacher Mostmaierhof. Die GbR Mostmaierhof stellte sich hinter das Projekt und würde – wenn die Stadt Hausach mitmacht – auch investieren.