70 Jahre Narrenzunft

„Nacht der Narren“ am Samstag in Schiltach

Autor: 
Jana Baier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Januar 2020

Die Narrenzunft ist vor allem bekannt für den Schiltacher Teufel. Seine Sage beruht auf dem Stadtbrand von 1533, für den er verantwortlich gemacht wurde. ©Archivfoto: Hans Geiger

Ob Teufel, Zunftrat, Lehensfrau oder Nachtwächter: Seit 70 Jahren feiert die Schiltacher Narrenzunft nun schon Fasnet. Morgen, Samstag, findet anlässlich des Geburtstags die „Nacht der Narren“ in der Friedrich-Grohe-Halle in Schiltach statt.

„Die Narrenzunft steht für eine traditionelle Fasnet im ‚Heimatstädtle‘ Schiltach. Sie ist ein altes Kulturgut, das wir versuchen für die künftige Generation zu bewahren“, erzählt die stellvertretende Zunftmeisterin Alexandra Vondrach. Zum 70. Geburtstag der Schiltacher Narrenzunft findet am Samstag, 11. Januar, ab 20 Uhr in der Friedrich-Grohe-Halle die „Nacht der Narren“ statt. Dazu eingeladen sind mehrere Zünfte. Für gute Stimmung wird die Partyband „Hautnah“ sorgen. Einlass ist ab 19 Uhr, der Eintritt kostet acht Euro. Es wird laut Ankündigung keinen Einlass unter 18 Jahren geben.

„Die Vorbereitungen für die ‚Nacht der Narren‘ laufen bereits seit ungefähr einem Jahr“, teilt Vondrach mit. „Daran war der Zunftrat beteiligt – allen voran unser Zunftmeister Stefan Wolber, der die Band, die Friedrich-Grohe-Halle und die Security angefragt hatte. Die  restlichen Aufgaben wurden verteilt: Einladungen schreiben und beantworten, Plakate und T- Shirts entwerfen und in Auftrag geben, Essen und Getränke bestellen und noch vieles mehr.“ Am Samstag sind dann circa 40 Personen im Einsatz. Momentan hat die Schiltacher Narrenzunft 350 Mitglieder, davon 60 aktive.

Das Programm 

„Am Anfang der Veranstaltung wird die Stadt- und Feuerwehrkapelle einmaschieren und unseren Narrenmarsch spielen, danach circa 25 Minuten dem närrischen Publikum einheizen“, beschreibt Vondrach das geplante Programm. 
Nach einer kurzen Begrüßung wird ab 21 Uhr die Band „Hautnah“ spielen. Sie besteht aus sechs Mann und wird bis zwei Uhr für Stimmung sorgen. Ab 21 Uhr ist der Zunftmeisterempfang hinter der Bühne mit je zwei Vertretern der eingeladenen Zünfte. Überraschungen im Programm gebe es keine: „Weniger ist manchmal mehr“, erklärt Vondrach. „Wir möchten unseren Gästen einen unvergesslichen Abend bieten: Zeit zum Tanzen, Reden, Glücklichsein.“

- Anzeige -

In den vergangenen 70 Jahren habe sich viel verändert. „In der schnelllebigen Zeit ist es manchmal schwierig, alles unter einen Hut zu bringen. Höhen und Tiefen gehören dazu – daraus ergeben sich neue Chancen, neue Ziele“, beurteilt Vondrach die Entwicklung des Vereins. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mitglieder, weil der Verein ohne sie nicht funktionieren würde. Eine super Truppe – es passt einfach. Stefan und ich reden außerdem oft über die ‚Alten Zeiten‘, die er als Jugendlicher und ich von Kindesbeinen erleben durfte. Wir sind sehr glücklich, dass die Narrenzunft 1950 gegründet wurde.“

Blick in die Geschichte

1950 ergriffen die aus Wolfach stammenden Georg Brahm und Philipp Armbruster die Initiative und gründeten mit einigen Schiltacher Wirts- und Geschäftsleuten die Freie Narrenzunft. Seit diesem Jahr veranstalteten die Schiltacher alljährlich die „Fasnet für Schiltacher“. Am 16. Januar 1965 beschlossen die Mitglieder dann in einer Gründungsversammlung, die Freie Narrenzunft in einen eingetragenen Verein umzugestalten. Die Narrenzunft Schiltach „Zunft zur Pflege alter Überlieferungen“ war geboren.

Fünf Figuren gehören zur Zunft. Der bekannteste ist der Schiltacher Teufel. Seine Sage beruht auf dem Stadtbrand vom Gründonnerstag 1533. Diesen verheerenden Brand konnten sich die Bürger nicht erklären, und somit entstand die Sage, der Teufel sei dafür verantwortlich gewesen. Weitere Figuren der Schiltacher Narrenzunft sind die Magd des Teufels, die Zunfträte, die Lehensfrauen und der Nachtwächter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 2 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 8 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 10 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 10 Stunden
Mühlenbach
Der VfK Mühlenbach teilte mit, dass Carola Wettlin die C-Lizenz für Kindersport erworben hat und künftig Kinderturnen für den Verein anbietet.
vor 10 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 10 Stunden
Schiltach
Der Andrang zur ersten „Kleinkunst im Treffpunkt“ in der bereits zwölften Saison der Schiltacher Veranstaltungsreihe war am Samstagabend groß: „Ich habe 88 Freiwillige hier in der Treffpunktstube, die bei mir mitmachen können“, freute sich Schauspieler Holger Kugele vom Tourtheater Schlichem-Art...
vor 10 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.
vor 17 Stunden
Wolfach
Seit Anfang November ziert die Nepomuk-Statue nach einer Rundum-Restaurierung wieder den Gassensteg über die Kinzig. Doch auch wenn viele sich die Brücke ohne die Statue nicht mehr vorstellen können: Einst stand der Heilige an einer völlig anderen Stelle im Stadtbild.
vor 19 Stunden
Gutach
Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert besuchte am vergangenen Donnerstag mit einer kleinen Abordnung der Gemeinde Gutach die Partnerstadt Mühlberg an der Elbe. Dort stehen große Veränderungen an und Bürgermeisterin Hannelore Brendel wurde verabschiedet.
vor 20 Stunden
Zell am Harmersbach
Es begann harmlos mit einer Verkehrskontrolle – und endete böse inmitten der Cannabispflanzen-Aufzucht eines Mannes in Zell am Harmersbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -