Infoabend

Nahwärme in Bad Rippoldsau ist schwierig, aber machbar

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2020

Im Klärwerk könnte die Heizzentrale für die Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau untergebracht werden. ©Anna Teresa Agüera

Schon seit einigen Jahren ist eine Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau Thema – wenn nun viele Anwohner mitziehen, könnte eine entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. 

„Die Herausforderung ist groß“, betonte Bad Rippolds­au-Schapbachs Bürgermeister Bernhard Waidele am Donnerstagabend im Kurhaus. „Aber ich denke, wir bekommen eine Lösung hin!“ Die Gemeinde hatte zu einem Infoabend über eine potenzielle Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau eingeladen, rund 30 Interessierte waren der Einladung gefolgt. „Je mehr da mitmachen, desto mehr rechnet es sich“, fasste Waidele zusammen. 

2015 fand bereits eine Bestandaufnahme im Bad Rippoldsauer Ortskern statt. Damals sei schon Interesse an einer Nahwärmeversorgung bekundet worden, sagte Rolf Pfeifer, Geschäftsführer von Endura Kommunal aus Freiburg, am Donnerstag im Kurhaus. Energieberater Thomas Rasilier, der das Projekt in Bad Rippoldsau betreut („Naturenergie von Energiedienst“), sprach von aktuell insgesamt 18 Interessenten (davon zwei öffentliche Gebäude, die Kirche/Kloster, drei Restaurants und zwölf Privatgebäude). Das Projekt sei aber nicht einfach, gerade wegen der räumlichen Ausdehnung. Einige Interessenten könnten deshalb zum Start des Projekts auch nicht bedient werden. 

85 Prozent Hackschnitzel

Die Hauptversorgung (85 Prozent) soll über Hackschnitzel erfolgen, „Holz macht als Rohstoff vor Ort einfach Sinn“, sagte Klaus Nerz vom „Naturenergie von Energiedienst“. Als Basis möchte der Anbieter mit einer Trasse in einer Länge von 1,2 Kilometern starten. Die Heizzentrale soll in das Bad Rippoldsauer Klärwerk kommen. Allerdings: Zwischen Heizzentrale und ersten Abnehmern habe man eine „Totstrecke“ von 160 Metern. Das sei viel. Aber, das betonten Rasilier und Nerz immer wieder: „Wir möchten das machen!“ Jedoch habe man die Herausforderung nicht zu wissen, wie zu starten sei. Und: „Sie müssen auch mitmachen“, appellierte Nerz an die Bad Rippoldsauer. 

- Anzeige -

Rasilier ging bereits auf erste Tarife ein: „Wir haben mit spitzer Feder gearbeitet“, auch, damit das Projekt für den Abnehmer interessant bleibe und nicht den Kostenrahmen sprenge. Und weil die Kosten hoch seien, habe man auch mit der Gemeinde gesprochen, ob sie bereit wäre, mitzufinanzieren. Ein Nahwärmenetz sei eine langfristige Investition in die Infrastruktur der Gemeinde, ähnlich einem Wasserversorgungsnetz. Ein Nahwärmenetz sei kein „Goldesel“, aber eine Lösung für die kommenden 60 Jahre, so Nerz. Der Betreiber selber könne sich vorstellen, das Klärwerk 20 Jahre zu pachten. Ob sich die Gemeinde aber an dem Projekt beteiligt, muss noch diskutiert werden. Die Gemeinderäte waren am Donnerstag auch im Kurhaus. 

Alternative Lösung mit Blockheizkraftwerken

Neben einer Hackschnitzelanlage im Klärwerk präsentierte Rasilier den Anwohnern auch noch eine alternative Lösung: drei dezentrale Blockheizungswerke (BHKW). Der Vorteil: „Die Tarife lassen sich so um 20 Prozent vermindern.“ Als Einstieg wäre das durchaus eine Möglichkeit. Nach und nach könne man das Netz erweitern und das Klärwerk mit aufnehmen. Hackschnitzel sollen dann mit der Zeit die BHKWs ablösen. Das sollte auch das Ziel sein, so Nerz. Vorteile gebe es auch in der Förderlandschaft.
Das Projekt sei alles in allem schwierig, aber es sei möglich, fasste Nerz zusammen. Es steht und fällt aber mit den Bad Rippoldsauern, die sich an das Netz anschließen lassen wollen. „Wenn es dann mal läuft, wird es ein Selbstläufer“, ist sich Gemeinderat Franz Günter (Freie Wähler) sicher, „wir müssen es schaffen, einfach mal zu starten.“ 

Interessierte können sich bei Endura Kommunal über das Projekt und mögliche Tarife informieren. „Wenn wir genügend Interessierte haben, dann können wir gemeinsam mit der Gemeinde entscheiden: Jetzt geht es los“, informierte Pfeifer über das weitere Vorgehen. Nahwärme in Bad Rippoldsau biete Chancen, so auch Rasilier. Er sprach von langfristiger Sicherheit, einer geringen Umweltbelastung sowie nachhaltiger und lokaler Wertschöpfung

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Minuten
Neuer Festakttermin unklar
Der KSV Hofstetten musste in seinem Jubiläumsjahr auf die Feierlichkeiten zum 50.-jährigen Bestehen verzichten. Nun wurden Gründungsmitglieder in der Hauptversammlung geehrt.
vor 2 Stunden
Außenstelle Schiltach/Schenkenzell
Die Leiterin der Außenstelle Schiltach/Schenkenzell der Volkshochschule (VHS) Ortenau Simone Albrecht präsentiert das Programm fürs Wintersemester, das am 28. September beginnt. 
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen gab es in der Hauptversammlung der Ruhmattenschimmel am Freitag im Dorfgemeinschaftshaus in Bollenbach. Für die nächste Fasnachtssaison würde man eine Glaskugel brauchen, die aber niemand hat.
vor 12 Stunden
Musikfest
Frederic Belli lud am Wochenende Spitzenmusiker zu einem dreitägigem Musikfest in den Schlosshof ein.  Geboten wurden wundervolle Konzerte in einem wundervollen Ambiente.
vor 15 Stunden
Hornberg
Dank im Schnitt mit fünf Helfern an den vergangenen Wochenenden und mit schon mehr als 120 Arbeitsstunden und dem Einsatz des Bauhofs, der Maschinen zur Verfügung stellte und die groben Aushubarbeiten erledigte, nimmt die Freizeitanlage Schwickersbach immer mehr Gestalt an.
vor 18 Stunden
Gästeerhrung im "Klösterle Hof"
Seit 1973 kommt Josef Ernst aus Meschede meist zwei Mal im Jahr in den „Klösterle Hof“. Für seinen sage und schreibe 75. Aufenthalt wurde der Sauerländer geehrt.
19.09.2020
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
19.09.2020
Serie "Wasser-Fälle" (11)
Wolfachs Wetterexperte Franz Schmalz setzt sich im Interview mit dem Klimawandel und Niederschlägen auseinander und erklärt, ob es wirklich immer trockener wird. 
19.09.2020
Schiltach
Trotz Nasslagern und Pandemie-Unsicherheit: Die FBG Schiltach/Lehengericht blickte am Donnerstag optimistisch nach vorn. Die Kooperation mit der FVS soll fortgeführt werden.
19.09.2020
Rohbauarbeiten fast abgeschlossen
Viele Erdbewegungen in den Wäldern im Welschbollenbacher Tal warfen bei der Bevölkerung viele Fragen auf. Aus diesem Grunde informierten  Ortsvorsteher Andreas Isenmann und der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft „BZ-Verfahren Welschbollenbach“ Jürgen Schmid in der Ortschaftsratssitung am Montag...
19.09.2020
Wolfach
Schichtwechsel nach fast zwei Jahrzehnten gewissenhafter Arbeit: Norbert Hilberer gibt Aufsicht am Wolfacher Grünschnittplatz ab.
19.09.2020
Mühlenbach
Ein großes Lob für die Mühlenbacher Büchereileiterin Maria Neumaier gab es in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch von Bürgermeisterin Helga Wössner. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...