Infoabend

Nahwärme in Bad Rippoldsau ist schwierig, aber machbar

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2020

Im Klärwerk könnte die Heizzentrale für die Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau untergebracht werden. ©Anna Teresa Agüera

Schon seit einigen Jahren ist eine Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau Thema – wenn nun viele Anwohner mitziehen, könnte eine entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. 

„Die Herausforderung ist groß“, betonte Bad Rippolds­au-Schapbachs Bürgermeister Bernhard Waidele am Donnerstagabend im Kurhaus. „Aber ich denke, wir bekommen eine Lösung hin!“ Die Gemeinde hatte zu einem Infoabend über eine potenzielle Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau eingeladen, rund 30 Interessierte waren der Einladung gefolgt. „Je mehr da mitmachen, desto mehr rechnet es sich“, fasste Waidele zusammen. 

2015 fand bereits eine Bestandaufnahme im Bad Rippoldsauer Ortskern statt. Damals sei schon Interesse an einer Nahwärmeversorgung bekundet worden, sagte Rolf Pfeifer, Geschäftsführer von Endura Kommunal aus Freiburg, am Donnerstag im Kurhaus. Energieberater Thomas Rasilier, der das Projekt in Bad Rippoldsau betreut („Naturenergie von Energiedienst“), sprach von aktuell insgesamt 18 Interessenten (davon zwei öffentliche Gebäude, die Kirche/Kloster, drei Restaurants und zwölf Privatgebäude). Das Projekt sei aber nicht einfach, gerade wegen der räumlichen Ausdehnung. Einige Interessenten könnten deshalb zum Start des Projekts auch nicht bedient werden. 

85 Prozent Hackschnitzel

Die Hauptversorgung (85 Prozent) soll über Hackschnitzel erfolgen, „Holz macht als Rohstoff vor Ort einfach Sinn“, sagte Klaus Nerz vom „Naturenergie von Energiedienst“. Als Basis möchte der Anbieter mit einer Trasse in einer Länge von 1,2 Kilometern starten. Die Heizzentrale soll in das Bad Rippoldsauer Klärwerk kommen. Allerdings: Zwischen Heizzentrale und ersten Abnehmern habe man eine „Totstrecke“ von 160 Metern. Das sei viel. Aber, das betonten Rasilier und Nerz immer wieder: „Wir möchten das machen!“ Jedoch habe man die Herausforderung nicht zu wissen, wie zu starten sei. Und: „Sie müssen auch mitmachen“, appellierte Nerz an die Bad Rippoldsauer. 

- Anzeige -

Rasilier ging bereits auf erste Tarife ein: „Wir haben mit spitzer Feder gearbeitet“, auch, damit das Projekt für den Abnehmer interessant bleibe und nicht den Kostenrahmen sprenge. Und weil die Kosten hoch seien, habe man auch mit der Gemeinde gesprochen, ob sie bereit wäre, mitzufinanzieren. Ein Nahwärmenetz sei eine langfristige Investition in die Infrastruktur der Gemeinde, ähnlich einem Wasserversorgungsnetz. Ein Nahwärmenetz sei kein „Goldesel“, aber eine Lösung für die kommenden 60 Jahre, so Nerz. Der Betreiber selber könne sich vorstellen, das Klärwerk 20 Jahre zu pachten. Ob sich die Gemeinde aber an dem Projekt beteiligt, muss noch diskutiert werden. Die Gemeinderäte waren am Donnerstag auch im Kurhaus. 

Alternative Lösung mit Blockheizkraftwerken

Neben einer Hackschnitzelanlage im Klärwerk präsentierte Rasilier den Anwohnern auch noch eine alternative Lösung: drei dezentrale Blockheizungswerke (BHKW). Der Vorteil: „Die Tarife lassen sich so um 20 Prozent vermindern.“ Als Einstieg wäre das durchaus eine Möglichkeit. Nach und nach könne man das Netz erweitern und das Klärwerk mit aufnehmen. Hackschnitzel sollen dann mit der Zeit die BHKWs ablösen. Das sollte auch das Ziel sein, so Nerz. Vorteile gebe es auch in der Förderlandschaft.
Das Projekt sei alles in allem schwierig, aber es sei möglich, fasste Nerz zusammen. Es steht und fällt aber mit den Bad Rippoldsauern, die sich an das Netz anschließen lassen wollen. „Wenn es dann mal läuft, wird es ein Selbstläufer“, ist sich Gemeinderat Franz Günter (Freie Wähler) sicher, „wir müssen es schaffen, einfach mal zu starten.“ 

Interessierte können sich bei Endura Kommunal über das Projekt und mögliche Tarife informieren. „Wenn wir genügend Interessierte haben, dann können wir gemeinsam mit der Gemeinde entscheiden: Jetzt geht es los“, informierte Pfeifer über das weitere Vorgehen. Nahwärme in Bad Rippoldsau biete Chancen, so auch Rasilier. Er sprach von langfristiger Sicherheit, einer geringen Umweltbelastung sowie nachhaltiger und lokaler Wertschöpfung

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bäckermeisterin Maria Theresia Schmieder aus Schapbach verstarb im Alter von 87 Jahren.
vor 25 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Theresia Schmieder aus Schapbach starb im Alter von 87 Jahren. Sie war einst die erste Bäckermeisterin im Altkreis Wolfach und betrieb lange das Café Künstle. Für die Kirche war sie ehrenamtlich tätig.
Heike Kirsch (hinten, Mitte) aus Steinach unterstützt die Freundschaftsbrücke Nicaragua 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirche Haslach unterstützt den Verein Freundschaftsbrücke Nicaragua seit vielen Jahren – dieser hat allerdings gerade mit Problemen zu kämpfen.
Alfredo Sanchez, seit 21 Jahren Pfarrgemeinderat und seit knapp drei Jahren der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats der Kirchengemeinde Hausach-Hornberg, stellt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung.
vor 9 Stunden
Hausach/Hornberg
Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Hausach-Hornberg wird aus gesundheitlichen Gründen nicht nur sein Amt als Vorsitzender niederlegen, sondern auch als Pfarrgemeinderat.
Neumayer Tekfor in Hausach hat einen neuen Werkleiter und lagert Teile der Produktion nach Rumänien aus, um "den Standort Hausach als Entwicklungsstandort zu stärken". 
vor 9 Stunden
Hausach
Werkleiter Jörg Stoffels ist freigestellt, Nachfolger Frank Schartmann will den Standort Hausach als Entwicklungsstandort ausbauen. Teile der Produktion werden nach Rumänien ausgelagert.
Die Hasenjagd des Kleintierzuchtvereins an einem Palmsonntag in den 1950er-Jahren am Gummenwald: hinten von links Helmut Schmider mit Kindern, Herr Götzelmann, Hedwig Heizmann, Herr Streit, Frau Welzel, Hubert Neumaier, Werner Krempels, Hans Grunwald, Konrad Keller, Bernhard Keller, die Herren Laun und Heizmann mit Kindern der Familien Heizmann, Keller, Streit, Brucker, Fehrenbach, Metzger (Hirschwirt), Schätzle und Grunwald.
vor 9 Stunden
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (18): Osterbräuche in den Hausacher Familien zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts und der Karfreitags-Zwist zwischen Katholiken und Protestanten.
Die Hasenjagd des Kleintierzuchtvereins an einem Palmsonntag in den 1950er-Jahren am Gummenwald: hinten von links Helmut Schmider mit Kindern, Herr Götzelmann, Hedwig Heizmann, Herr Streit, Frau Welzel, Hubert Neumaier, Werner Krempels, Hans Grunwald, Konrad Keller, Bernhard Keller, die Herren Laun und Heizmann mit Kindern der Familien Heizmann, Keller, Streit, Brucker, Fehrenbach, Metzger (Hirschwirt), Schätzle und Grunwald.
vor 9 Stunden
Hausach
Neben Weihnachten ist zu „normalen Zeiten“ Ostern das traditionelle Familienfest mit gegenseitigen Besuchen und gemeinsamem Feiern. Bei vielen Familien wurde einst ein Marathon daraus, bis überall der „Has gejagt“ war.
Ausgaben laufen weiter, Einnahmen brechen weg: Gerade Geringverdiener seien in der Corona-Krise besonders betroffen, mahnt das Team des Caritas-Sozialdiensts – nicht nur wegen der Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen.
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Das Team des Caritas-Sozialdiensts in Wolfach und Haslach warnt vor den Folgen der Corona-Pandemie besonders für finanziell schwächere Kinzigtäler. Für die gebe es im Alltag viele Fallstricke.
1969 wurde in Haslach ein für die kleine Gemeinde riesiger Wohnbaukomplex geplant - verwirklicht wurden die Pläne aber nie.
vor 13 Stunden
Heimatgeschichte
Das OT blickt auf die Geschichte eines Areals in Haslach zurück, auf dem ein Ziegelwerk und später eine Teefabrik beheimatet und auf dem ein riesiger Wohnkomplex geplant war.
Fensterbau Schillinger in Oberwolfach bietet den Mitarbeitern seit Mittwoch wöchentliche Schnelltests auf das Corona-Virus. Geschäftsführer Wilhelm Schillinger war der Erste, den die eigens dafür bei der IHK ausgebildete Mitarbeiterin Luisa Benz testete.
vor 13 Stunden
Oberwolfach
Die Oberwolfacher Fensterbaufirma Erich Schillinger bietet ihren Mitarbeitern seit Mittwoch als eine der ersten im Mittleren Kinzigtal an, sich wöchentlich im Betrieb auf Corona testen zu lassen.
Ob Rathaus oder Kindergarten: Seit Mittwoch ist der Check-in mit der Luca-App möglich. Nach Ostern soll es außerdem Selbsttests an den Schulen geben.
vor 13 Stunden
Wolfach
Die Nachfrage nach kostenlosen Schnelltests in Wolfachs kommunalem Corona-Testzentrum in der Schlosshalle steigt, wie Sachbearbeiterin Christel Ohnemus dem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung am Dienstag mitteilte. Auch deshalb werde am Ostersamstag zusätzlich geöffnet.
Neue Perspektive: Stefanie Müller ist seit Donnerstag Mitglied der Kinzigtal-Redaktion. Die gebürtige Offenburgerin verstärkt das Team als Redakteurin fürs Wolftal und das Obere Kinzigtal.
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrückblick und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure zum Wochenende.
Im vergangenen Jahr sorgte das Interesse der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach am ehemaligen Modehaus Valeri für Aufsehen in der Bevölkerung. Den Beschluss zum Kauf des Gebäudes fasste der Rat jetzt nicht öffentlich.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Jetzt also doch: Die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach wird das ehemalige Modehaus Valeri im Schapbacher Ortskern kaufen. Den entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat in nicht öffentlicher Sitzung, wie Bürgermeister Bernhard Waidele am Dienstag öffentlich bekanntgab.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.