Hausach

Nationalpark-Unterstützer in den Startlöchern

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2014
Die Grindenlandschaft am Wildsee ist eines von vielen lohnenden Zielen für Exkursionen im Nationalpark Schwarzwald.

Die Grindenlandschaft am Wildsee ist eines von vielen lohnenden Zielen für Exkursionen im Nationalpark Schwarzwald. ©Sieglinde Rösch

Die Sektion Mittleres/Oberes Kinzigtal des Freundeskreises Nationalpark traf sich am Dienstag zu einer ersten Sitzung nach der Einrichtung des Parks im »Schwarzwälder Hof« in Hausach.

Die Freude darüber, dass es jetzt endlich »richtig losgeht« war deutlich zu spüren, als sich die Sektion Mittleres Kinzigtal des Freundeskreises Nationalpark am Dienstag zu einer ersten Sitzung nach Einrichtung des Parks traf. Es gab zunächst eine Fülle von Informationen über das Logo, die Standorte der Verwaltung, die personelle Ausstattung und die wichtigsten Aufgaben im ersten Jahr. Wenn im März der Nationalpark-Beirat gegründet wird, wird auch der Freundeskreis, der inzwischen aus 17 Sektionen besteht, mit vier Mitgliedern vertreten sein. Der Beirat hat zwar keine Stimme im Nationalparkgremium, aber eine beratende Funktion, und er kann Tagesordnungspunkte selbst einbringen.

Bereits die ersten Anmeldungen gibt es für die Exkursionen, die die Stadt Wolfach anbietet – obwohl der Flyer erst in der nächsten Woche herauskommt. Am 21. Juni, 26. Juli, 24. August und 20. September werden Führungen im Nationalpark angeboten.
»Das Spannende ist, was sich daraus entwickelt, wenn wir Natur Natur sein lassen«, erläuterte Thomas Waldenspuhl, einer der beiden Nationalparkleiter. Für das Werden, Wachsen und Vergehen gebe es keinen Maßstab des Menschen. In der Kulturlandschaft fehlten zwei wichtige Phasen: die beginnende Phase und die Alters- und Zerfallsphase. Genau diese biete der Nationalpark an. Bis daraus allerdings ein »richtiger Urwald« wird könne es schon 600 bis 800 Jahre dauern. »Aber als im 13. Jahrhundert das Freiburger Münster gebaut wurde, war dem Baumeister auch klar, dass er die Vollendung nicht erleben wird«, verglich Waldenspuhl.

- Anzeige -

Ehrenamtliche Aufgaben
Die Aufgaben des Freundeskreises war ein gewichtiges Thema des Abends – schließlich wollen die ehrenamtlichen Mitglieder die Sache produktiv unterstützen. »Der Freundeskreis ist völlig unabhängig und kann Dinge tun, die der Nationalpark als Behörde nicht tun kann«, beantwortete Waldenspuhl die Frage der Mitglieder, was sich die Nationalparkleitung vom Freundeskreis wünsche. Der Freundeskreis müsse seine Aufgaben ausloten. Er könne sich etwa eine Beteiligung an der Einweihung vorstellen und die Unterstützung durch ehrenamtliche Ranger. Derzeit werde ein »Haus der Nachhaltigkeit« diskutiert, auch bei dessen Aufbau könne man sicher Freunde brauchen. Der Freundeskreis habe eine eigene geschäftliche Situation, er könne etwa Sponsoren anwerben und Gelder zur Verfügung stellen, die nicht hoheitlich gedeckt sind. Auch eine eigene Zeitung wäre ein mögliches Projekt. So entsteht gerade ein Pilzflyer, den Freundeskreismitglied Karin Pätzold als Pilzsachverständige ausgearbeitet hat. Die nächste öffentliche Sitzung ist am 20. März.

Diskussion
Zur einem Informations- und Diskussionsabend »Nationalpark Schwarzwald – Chance für Mensch und Natur!?« laden die Freunde des Robert-Gerwig-Gymnasiums für Donnerstag, 3. April, in die Aula der Kaufmännischen Schule in Hausach ein. Nationalparkleiter Thomas Waldenspuhl wird in einem Kurzreferat in das Thema einführen. Schüler haben im Religions- und Biologieunterricht auf das Gespräch vorbereitet, und auch weitere Besucher des Abends sollen Gelegenheit haben, ihre Meinung zu sagen und Fragen zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
vor 12 Stunden
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.
vor 14 Stunden
Oberwolfach
Auch in diesem Jahr sind wieder einige Aktionen und besondere Führungen im Besucherbergwerk Grube Wenzel geplant. Das Programm stellten Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Touristikern Carina Himmelsbach in der vergangenen Woche vor. 
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Liste der Hochwasserschäden und von Stark­regen gekennzeichneten Flächen in Bad Rippolds­au-Schapbach ist lang, davon überzeugte sich am Dienstag der Technische Ausschuss. Eine Hochwasserkonzeption soll nun helfen, nach und nach die Schäden zu beseitigen.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Erzdiözese Freiburg befindet sich mitten in einem Prozess »Kirchenentwicklung 2030«. Erzbischof Stefan Burger will aus derzeit 224 Pfarreiverbünden 40 Verwaltungszentren machen. Wie wird Kirche im Kinzigtal dann aussehen?
vor 23 Stunden
Gutach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Oft übernehmen auch Angehörige die Pflege – und nicht immer geht es bei Pflegebedürftigen um alte Menschen. Das zeigt das Beispiel der Familie Richter aus Gutach.
vor 23 Stunden
Wolfach
»Schenke uns allen Begeisterung für das Projekt«, bat Pfarrer Stefan Voß am Mittwochnachmittag beim Spatenstich zum Neubau des evangelischen Gemeindezentrums in einem Gebet. Ab Dienstag laufen die Arbeiten offiziell – für die Fertigstellung gibt es eine ehrgeizige Zeitplanung.
18.04.2019
Hornberg
Hornberg verbucht bei den Übernachtungen und Ankünften 2018 ein sattes Plus, was beim Pressetermin am Dienstag große Freude beim Team der Tourist-Info auslöste. Die für dieses Jahr geplanten Projekte drehen sich ums Wandern.
18.04.2019
Heimatklang (20)
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: die Haslacher Band »4 T 3«.
18.04.2019
Museumsverein Welschensteinach beklagt geringes Interesse an Führungen
Der Museumsverein zog Bilanz in seiner jüngsten Mitgliederversammlung im Gasthaus »Zum Wilden Mann«.
17.04.2019
Fischerbach
Nachdem zwei tragende Säulen ihre Posten räumten, wurde der Vorstand des Blasmusikverbands personell und inhaltlich erweitert. Somit gab es bei der Jahreshauptversammlung große Verabschiedungen und eine neue Ära wurde eingeleitet.
17.04.2019
Wolfach
Neun Wolfacher, zwei Teams, eine Herausforderung: Bereits zu Beginn des Monats gingen Teams der Feuerwehr und der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach beim »Marathon du Golfe de Saint-Tropez« in der französischen Partnerstadt Cavalaire-sur-Mer an den Start.