Kinzigtal

Natur und innovative Technik im Einklang

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2012
Claudia Ramsteiner - Der stellvertretende Ministerpräsident und Finanzminister des Landes Nils Schmid (rechts) nahm gestern mit dem E-Werk Mittelbaden und vielen Gästen das Wasserkraftwerk am Hausacher Hammerwehr offiziell in Betrieb.

Claudia Ramsteiner - Der stellvertretende Ministerpräsident und Finanzminister des Landes Nils Schmid (rechts) nahm gestern mit dem E-Werk Mittelbaden und vielen Gästen das Wasserkraftwerk am Hausacher Hammerwehr offiziell in Betrieb.

Den Strom aus der regenerativen Quelle Wasser für 450 Haushalte liefert die Wasserkraftanlage des E-Werks Mittelbaden am Hausacher Hammerwehr schon seit vier Monaten. Gestern wurde sie mit Finanzminister Nils Schmid offiziell in Betrieb genommen.

Hausach. Nach dem jahrzehntelangen Genehmigungsverfahren und den Verzögerungen beim Bau des dritten Wasserkraftanlage des E-Werks Mittelbaden beim Hausacher Hammerwehr passte es ins Bild, dass gestern auch Ehrengast und Finanzminister Nils Schmid wegen eines Unfalls auf der A5 eine halbe Stunde zu spät zur Feierstunde kam.

Selten hat das Sprichwort »Was lange währt, wird endlich gut« so große Bedeutung. Es war ein guter Tag gestern für die Energiewende, für das E-Werk Mittelbaden, für die Hausacher und nicht zuletzt auch für die Fische in der Kinzig. Dies wurde in allen Grußreden bei der feierlichen Inbetriebnahme der Anlage deutlich. »Wenn wir die Energiewende ernst nehmen, müssen wir alle Potenziale mehr nutzen«, mahnte Helmut Nitschke, Vorstand des E-Werks Mittelbaden, dass der Zuwachs an Wasserkraftwerken heute nur noch durch Modernisierung, Optimierung von Anlagen oder Aktivierung bestehender Stauwehre möglich sei.

Preisgekrönte Technik

- Anzeige -

Stolz verwies er auf den EU-Award, mit dem diese technologisch völlig neue Anlage der Hydro-Energie Roth GmbH als »bestes Umweltprojekt 2011 in Europa« ausgezeichnet worden war. »Natur, Ökologie und innovative Technik treffen hier harmonisch aufeinander.« Die Reden wurden tatsächlich nur von den Klängen der »Brass Kings« der Musikschule und durch das Rauschen des Wassers auf der wildbachähnlichen Fischtreppe begleitet, ansonsten arbeitet das Kraftwerk völlig geräuschlos. In einer sechstägigen Testreihe habe man das Verhalten der Fische geprüft mit dem Ergebnis, dass diese das Hindernis problemlos bewältigen könnten.

»Die Energiewende wird hier vor Ort erfahrbar und erlebbar«, lobte Finanzminister Nils Schmid. Mit Hochtechnologie, Erfindergeist und der Leidenschaft für innovative Technik könne man aus Baden-Württemberg heraus Fragen der Energiewende vorantreiben. Das Potenzial der fast 1700 Wasserkraftanlagen in Baden-Württemberg sei noch nicht ausgeschöpft. Bis zum Jahr 2014 werde das Land die Potenziale erfassen und einen Wasserkraftatlas liefern für alle Akteure vor Ort, versprach Schmid. »Da ist immer noch mehr drin«, prophezeite er.

Dies war sicher Wasser auf die Mühlen des Gutacher Bürgermeisters Siegfried Eckert und seiner Gemeinderäte, die die wohltönenden Worte aufmerksam verfolgten. Sie werden den stellvertretenden Ministerpräsidenten beim Wort nehmen. Noch kämpfen sie bei ihren Wasserkraftprojekten an der Gutach gegen die gestern widerlegten Argumente der Fischereiaufsicht.

Die Lösung der Probleme, die der Artenschutz – ob Lachs bei der Wasserkraft oder das Auerhuhn bei der Windkraft – bei den Anlagen der Region bereitet, legte auch der Hausacher Bürgermeister Manfred Wöhrle dem Landesminister ganz dringend ans Herz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Hausach
Vor 25 Jahren wurde die Firma Wolber und Pfaff am heutigen Klosterplatz abgerissen. Karl-Otto Pfaff erinnert sich auch an den Dolchstoß „ausgefallene Fasent“ vor 30 Jahren.  
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Auch wenn mit einem Neubaugebiet gegengesteuert werden soll: 2020 ging die Zahl der Einwohner in Bad Rippoldsau-Schapbach weiter zurück. Und die, die im Oberen Wolftal wohnen, werden immer älter.
vor 7 Stunden
St. Sebastian
Heute, 20. Januar, ist der Namenstag von Haslachs Stadtpatron St. Sebastian. Viele wissen aber wohl nicht, dass er das ist, wer er war und wo er überall im Städtle auftaucht. Das OT klärt auf.
vor 7 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (45)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Kornelia Buntru, Verwaltungsdirektorin des Ortenau Klinikums Wolfach.
vor 7 Stunden
Wolfach
Über drei Jahrzehnte zählte Elfriede Mellert zum Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius in Wolfach. Zum Jahreswechsel wurde sie verabschiedet.
vor 7 Stunden
Hornberg
Christian Brüstle starb wenige Wochen nach seinem 100. Geburtstag. In Reichenbach hinterlässt er tiefe Spuren. 
vor 14 Stunden
Dreikönigssingen
Jetzt liegt für das Dreikönigssingen das Ergebnis vor und die Verantwortlichen in Haslach sind wegen der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung mehr als überrascht.
vor 17 Stunden
Ausflugsziel
Auch im Kinzigtal ist der Wald in Zeiten von Corona ein beliebtes Ausflusgziel. Das Offenburger Tageblatt hat bei einem Waldbesitzer und einem Förster nachgefragt, wie sich die Lage darstellt.
vor 19 Stunden
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 20 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 23 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
19.01.2021
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen.