Wolfach

Nepomuk-Statue auf Wolfachs Gassensteg birgt noch Geheimnisse

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2020

Bei der einstigen Brauerei-Gaststätte „Zur Schütte“ hatte die Nepomuk-Statue, die man heute nur vom Gassensteg kennt, bis 1982 ihren ursprünglichen Platz. ©Repro: Edgar Baur

Seit Anfang November ziert die Nepomuk-Statue nach einer Rundum-Restaurierung wieder den Gassensteg über die Kinzig. Doch auch wenn viele sich die Brücke ohne die Statue nicht mehr vorstellen können: Einst stand der Heilige an einer völlig anderen Stelle im Stadtbild.

1756 prangt als Jahreszahl auf der Statue des Heiligen Nepomuk. Am Gassensteg ist die Figur des Brückenheiligen aber erst deutlich kürzere Zeit beheimatet, wie der passionierte Historiker Edgar Baur beim Blick in sein Archiv und die Franz-Disch-Chronik schnell ausmachte. Auch wenn manches bekannt ist: Das Geheimnis der Statue ist längst nicht komplett gelöst. 

Erst 1982 zum Gassensteg

„Die Figur des Brückenheiligen stand nicht immer an diesem Platz auf der Brücke“, erklärt Baur. „Diese bestand vorher aus einer Holzkonstruktion und die Figur kam erst 1982 an diese Stelle.“ Zuvor habe Nepomuk seinen Platz bei der ehemaligen Kunstmühle gehabt. Die ist aus dem Wolfacher Stadtbild längst ebenso verschwunden wie das Brauerei-Gasthaus „Zur Schütte“ in nächster Nachbarschaft. An ihrer Stelle wurde später das Grieshaber-Areal errichtet. Heute stünde die Statue quasi vor dem Büro der Steuerberatungsgesellschaft Zetax.

- Anzeige -

„Hier lief der Mühlgraben unter der Hauptstraße, mit Abzweig zum Riesner, wieder in die Kinzig“, berichtet Baur. „Diese alte Stadtmühle hatte eine wechselhafte Geschichte hinter sich, war reparaturanfällig und sollte neu aufgebaut werden. Im Jahr 1780 beschloss der Bürgerausschuss, die Mühle neu herzustellen. Doch schon damals war die Finanzierung nicht einfach.“ 

Schifferschaft gibt Kredit

Aus der Chronik von Franz Disch zitiert Baur: „Im Jahr 1780 beschloss der Stadtrat und Bürgerausschuss von 50 Mann, die Stadtmühle ganz neu herzustellen. 1781 wurde der Neubau ausgeführt. Die Maurer und Zimmerleute mussten von morgens 5 Uhr bis abends 7 Uhr arbeiten und wurden nach einer Lohnordnung bezahlt.  Höhe des Lohns wurde mit einer Tabelle festgehalten, jedoch waren Streitigkeiten pro-grammiert.“ Da sich die Stadt durch den Mühlenbau in Schulden gestürzt habe, wurde ein Kredit nötig. Seinerzeit aber gabs den nicht von einer Bank – nein, die Schifferschaft der Flößer schloss einen Vertrag mit der Stadt. Dazu zitiert Bauer aus der Disch-Chronik: „Der Stadtwald im Schmittegrund auf dem ‚Galgen Bihel‘ wird der Schiffer-Companie derart käuflich überlassen, dass sie alliges Holz bis auf die Jungeichen nicht, heraushauen und auch das Abholz nehmen dürfen, wofür sie 2200 Gulden in zwei Terminen zu bezahlen versprochen.“

Das Rätsel des Heiligen ist damit aber noch nicht gelöst: „Wann und wie die Nepomuk-Figur an diese damalige Stelle kam konnte nicht genau festgestellt werden“, bilanziert Baur.  „Und auch die Bedeutung der Jahreszahl 1756 auf der Figur wäre zu hinterfragen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Das Gartencenter Göppert präsentierte bei der Führung der OT-Leser erstmals seinen Neubau und gewährte auch Blicke in die Produktion.
vor 2 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen gab es in der Hauptversammlung der Ruhmattenschimmel am Freitag im Dorfgemeinschaftshaus in Bollenbach. Für die nächste Fasnachtssaison würde man eine Glaskugel brauchen, die aber niemand hat.
vor 3 Stunden
Hornberg
Dank im Schnitt mit fünf Helfern an den vergangenen Wochenenden und mit schon mehr als 120 Arbeitsstunden und dem Einsatz des Bauhofs, der Maschinen zur Verfügung stellte und die groben Aushubarbeiten erledigte, nimmt die Freizeitanlage Schwickersbach immer mehr Gestalt an.
vor 4 Stunden
Neuer Festakttermin unklar
Der KSV Hofstetten musste in seinem Jubiläumsjahr auf die Feierlichkeiten zum 50.-jährigen Bestehen verzichten. Nun wurden Gründungsmitglieder in der Hauptversammlung geehrt.
vor 6 Stunden
Außenstelle Schiltach/Schenkenzell
Die Leiterin der Außenstelle Schiltach/Schenkenzell der Volkshochschule (VHS) Ortenau Simone Albrecht präsentiert das Programm fürs Wintersemester, das am 28. September beginnt. 
vor 16 Stunden
Musikfest
Frederic Belli lud am Wochenende Spitzenmusiker zu einem dreitägigem Musikfest in den Schlosshof ein.  Geboten wurden wundervolle Konzerte in einem wundervollen Ambiente.
vor 22 Stunden
Gästeerhrung im "Klösterle Hof"
Seit 1973 kommt Josef Ernst aus Meschede meist zwei Mal im Jahr in den „Klösterle Hof“. Für seinen sage und schreibe 75. Aufenthalt wurde der Sauerländer geehrt.
19.09.2020
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
19.09.2020
Serie "Wasser-Fälle" (11)
Wolfachs Wetterexperte Franz Schmalz setzt sich im Interview mit dem Klimawandel und Niederschlägen auseinander und erklärt, ob es wirklich immer trockener wird. 
19.09.2020
Wolfach
Schichtwechsel nach fast zwei Jahrzehnten gewissenhafter Arbeit: Norbert Hilberer gibt Aufsicht am Wolfacher Grünschnittplatz ab.
19.09.2020
Mühlenbach
Ein großes Lob für die Mühlenbacher Büchereileiterin Maria Neumaier gab es in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch von Bürgermeisterin Helga Wössner. 
19.09.2020
Schiltach
Trotz Nasslagern und Pandemie-Unsicherheit: Die FBG Schiltach/Lehengericht blickte am Donnerstag optimistisch nach vorn. Die Kooperation mit der FVS soll fortgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...