Hausach

Neue App belohnt Radler für gefahrene Kilometer

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2016
Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden.

Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden. ©Pixabay

Ähnlich wie der bekannte Vielfliegerbonus funktioniert der Radbonus. Das „Gesunde Kinzigtal“ fungiert dort neuerdings als Partner. Radler werden damit für ihre gefahrenen Kilometer auch mit regionalen Gewinnen und Rabatten belohnt.

Radfahren ist aktiver Klimaschutz, gut für die Gesundheit und das Gesundheitssystem und belastet Städte viel weniger als der sonstige Verkehr. Um das zu belohnen und fördern, wurde der Radbonus gegründet. Das »Gesunde Kinzigtal« ist nun Partner dieser bundesweiten Plattform, die Radfahrer für jeden gefahrenen Kilometer belohnt – ganz gleich, ob sie zur Arbeit, zur Schule oder sonntags zum reinen Vergnügen radeln. 

Wer viele Kilometer einfährt oder bestimmte Herausforderungen – sogenannte Challenges – allein oder mit einer Gruppe zusammen meistert, erhält dafür Rabatte bei eingetragenen Partnern und nimmt an Verlosungen teil.

»Wir möchten die Menschen mehr aufs Rad bringen«, erläuterte Ulrike Oesterle in einer Pressemitteilung, warum Gesundes Kinzigtal Partner von Radbonus wurde und damit eine Art emotionalen Antrieb für mehr Bewegung gibt.

Radbonus funktioniert ähnlich wie das Meilenprogramm von großen Fluglinien, »allerdings rechnen wir hier nicht mit Millionen Kilometern«, erläutert Saskia Hynek. Stattdessen gehe es um überschaubare Einheiten, um alle Radfahrenden von der Idee zu begeistern: »Wer täglich mit dem Fahrrad zur Schule oder zur Arbeit fährt, soll ja auch dafür belohnt werden.«

- Anzeige -

Kostenlose App

Aufgezeichnet werden die Kilometer über eine Radbonus-App, die kostenlos für iPhone und Android-Geräte erhältlich ist. Und so geht’s: »App laden, anschalten und losradeln«, heißt es in der Pressemitteilung. Es wird nur eine ID-Nummer zugewiesen, es müssen keine persönlichen Daten eingegeben werden.

Wer die Radbonus-App nutzt, kann sich auch über die Webseite von Gesundes Kinzigtal einen Code sichern und erhält dann neben den üblichen Bonussen der nationalen Partner wie Fahrrad.de oder Greenline Hotels auch die der regionalen Anbieter sowie die Möglichkeit, an regionalen »Challenges« teilzunehmen. 

Da verlost beispielsweise das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof vier Familientageskarten unter allen, die bis Ende September 100 Kilometer gefahren sind. Und wer bis dahin 150 Kilometer geradelt ist, hat die Chance, eine von zehn Karten für den Europa-Park zu gewinnen. Zu den regionalen Partnern gehören auch die Edekamärkte Bruder sowie die Sportgeschäfte Beck in Zell und Sandhas in Haslach.  

Mitmachen können alle – auch wer nicht Mitglied im »Gesunden Kinzigtal« ist, kann sich dort einen Code holen und die regionalen Vergünstigungen mit nutzen. Einzige Voraussetzung ist ein Smartphone. 

Hintergrund

Radbonus und Datenschutz

Wie gläsern sind die Teilnehmer des Radbonus? Saskia Hynek erläutert den Datenschutz bei Radbonus. 

  • Das Handy teilt der Radbonus-App den GPS-Standort mit – dafür muss am Anfang eine Freigabe gegeben werden, dass die App das GPS-Signal nutzen darf. 
     
  • Am Ende der Fahrt errechnet die App aus den vielen GPS-Punkten eine Gesamt-Kilometer-Zahl aus. Bis hierhin wurden alle Daten nur auf dem Smartphone errechnet.
     
  • Dann übermittelt die App auf dem Smartphone folgende Infos an die Radbonus-Datenbank: Die von vergebene Radbonus-Identifikationsnummer, damit Radbonus weiß, welchem Konto die Kilometer gutschreiben werden; Infos zur Fahrten, bestehend aus Startzeitpunkt, Endzeitpunkt und die innerhalb dieser Zeit gefahrenen Kilometer. Es werden nicht die GPS-Koordinaten übermittelt – das heisst, es wird nicht gespeichert, wo jemand entlanggefahren ist. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neue Bereitschaftsleitung (von links): Kreisbereitschaftsleiter Markus Müller, Bianca Lichtenberg, Ortsvorsitzender Werner Räpple, Heinrich Volk, Bereitschaftsleiter Mirco Benz, Bereitschaftsleiterin Bianca Matt.
vor 1 Stunde
Steinach
Dass der DRK-Ortsverband Steinach gut aufgestellt ist, wurde in seiner Hauptversammlung am Freitag deutlich. In zwei Jahren haben die Mitglieder 1334 Stunden in Fortbildungen investiert.
Katja und Andreas Schneider (von rechts), Beate Axmann und die Familie Aßmuth freuten sich mit den Trachtenträgerinnen über die gelungene Vernissage.
vor 7 Stunden
Kosmos Schwarzwald
Bis zum 17. August ist in Hofstetten die Ausstellung des „Kosmos Schwarzwald“ zu sehen: Mehr als 60 Werke von 22 Künstlern, alle mit Bezug zum Schwarzwald.
Staatspräsident Leo Wohleb (zweiter von links), Landrat Hess, Bürgermeister Adolf Schoch und Oberin Stephanie besichtigten das Überflutungsgebiet.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Am 3. August 1951 richtete ein Unwetter im Wolftal Millionenschäden an. Ein Wolkenbruch über dem Kniebismassiv verwandelte die Wolf damals in einen reißenden Strom.
In der achten Woche haben wir in Lindau den Bodensee erreicht.
vor 13 Stunden
In 60 Tagen durch Deutschland (9)
In 60 Tagen durch Deutschland (9): Claudia und Anton Ramsteiner aus Hausach sind von ihrer Deutschlandtour per Rad zurückgekehrt. Die 60 Tage wurden nicht ganz gebraucht, sie kamen nach 3470 Kilometern am vergangenen Dienstag zu Hause an.
Bruno Schillinger war Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär ist gestorben
Lindenplatz in Welschensteinach
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Eine flexible Überdachung bietet Vereinen und Privatpersonen auf dem Welschensteinacher Lindenplatz optimale Fest-Bedingungen. Am morgigen Mittwoch ist die Einweihung.
Dirigent Joachim Riester (Zweiter von links) und Jugendleiter Daniel Schmidt gratulierten den drei Geschwistern David Sum (von links), Felia Sum und Anne Sum im Namen der Stadtkapelle Wolfach zu ihren Erfolgen bei "Jugend musiziert".
vor 18 Stunden
Wolfach
„Beeindruckende Erfolge“ attestiert die Stadtkapelle Wolfach ihren Nachwuchsmusikern Anne, David und Felia Sum. Die drei Geschwister haben in ihren jeweiligen Altersklassen erfolgreich am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen.
Zwei neue Ehrenmitglieder beim FC Kirnbach: Das Vorstands-Trio Bettina Schuhmacher, Günter Wöhrle (hinten) und Andreas Esslinger (rechts) gratulierte den Jubilaren Hans Lehmann (Zweiter von links) und Oliver Müller.
vor 18 Stunden
Wolfach - Kirnbach
In der Hauptversammlung des FC Kirnbach am Freitag in der Wolfacher Festhalle wurden Hans Lehmann und Oliver Müller zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Weil die Arbeiten günstiger ausfallen als erwartet, bekommen die Straßenbauer am Moosenmättle mehr zu tun. Das Symbol­foto entstand im Wildschapbach.
vor 18 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Mooswaldstraße in Kirnbach soll zwischen Katholischer Grub und dem „Bergstüble“ am Moosenmättle auf einer Länge von 700 Metern zusätzlich zum 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Abzweigung der Kreisstraße 5361 bis zur Auffahrt Waldhäuser saniert werden.
Pfarrer Helmut Steidel bedankte sich auch in Mühlenbach bei seinem letzten Abschiedsgottesdienst in der Seelsorgeeinheit für die gute Zusammenarbeit in all den Jahren.
vor 18 Stunden
Abschiedsgottesdienst
Die heilige Messe in Mühlenbach war aus zwei Gründen eine besondere: Gefeiert wurde das Patrozinium und gleichzeitig war es der letzte Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Helmut Steidel.
Auch Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte Felix Weller zum Geburtstag.
02.08.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Felix Weller feierte am Sonntag Geburtstag. Er war neun Jahre lang Bürgermeister der damals noch selbständigen Gemeinde Schapbach und engagierte sich im Vereinsleben.
Das Gerüst für die Fassaden- und Fenstersanierung an der Realschule Wolfach in den Sommerferien steht schon. Doch für die weiteren monierten Fenster, die getauscht werden müssen, fehlt noch das Geld.
02.08.2021
Wolfach
Auch ohne Schüler kehrt in Wolfachs Realschule vorerst noch keine Ruhe ein: Die regulär geplanten Sanierungsarbeiten stehen an – für zusätzliche Aufgaben fehlt aber nach wie vor das Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.