Hausach

Neue App belohnt Radler für gefahrene Kilometer

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2016
Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden.

Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden. ©Pixabay

Ähnlich wie der bekannte Vielfliegerbonus funktioniert der Radbonus. Das „Gesunde Kinzigtal“ fungiert dort neuerdings als Partner. Radler werden damit für ihre gefahrenen Kilometer auch mit regionalen Gewinnen und Rabatten belohnt.

Radfahren ist aktiver Klimaschutz, gut für die Gesundheit und das Gesundheitssystem und belastet Städte viel weniger als der sonstige Verkehr. Um das zu belohnen und fördern, wurde der Radbonus gegründet. Das »Gesunde Kinzigtal« ist nun Partner dieser bundesweiten Plattform, die Radfahrer für jeden gefahrenen Kilometer belohnt – ganz gleich, ob sie zur Arbeit, zur Schule oder sonntags zum reinen Vergnügen radeln. 

Wer viele Kilometer einfährt oder bestimmte Herausforderungen – sogenannte Challenges – allein oder mit einer Gruppe zusammen meistert, erhält dafür Rabatte bei eingetragenen Partnern und nimmt an Verlosungen teil.

»Wir möchten die Menschen mehr aufs Rad bringen«, erläuterte Ulrike Oesterle in einer Pressemitteilung, warum Gesundes Kinzigtal Partner von Radbonus wurde und damit eine Art emotionalen Antrieb für mehr Bewegung gibt.

Radbonus funktioniert ähnlich wie das Meilenprogramm von großen Fluglinien, »allerdings rechnen wir hier nicht mit Millionen Kilometern«, erläutert Saskia Hynek. Stattdessen gehe es um überschaubare Einheiten, um alle Radfahrenden von der Idee zu begeistern: »Wer täglich mit dem Fahrrad zur Schule oder zur Arbeit fährt, soll ja auch dafür belohnt werden.«

- Anzeige -

Kostenlose App

Aufgezeichnet werden die Kilometer über eine Radbonus-App, die kostenlos für iPhone und Android-Geräte erhältlich ist. Und so geht’s: »App laden, anschalten und losradeln«, heißt es in der Pressemitteilung. Es wird nur eine ID-Nummer zugewiesen, es müssen keine persönlichen Daten eingegeben werden.

Wer die Radbonus-App nutzt, kann sich auch über die Webseite von Gesundes Kinzigtal einen Code sichern und erhält dann neben den üblichen Bonussen der nationalen Partner wie Fahrrad.de oder Greenline Hotels auch die der regionalen Anbieter sowie die Möglichkeit, an regionalen »Challenges« teilzunehmen. 

Da verlost beispielsweise das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof vier Familientageskarten unter allen, die bis Ende September 100 Kilometer gefahren sind. Und wer bis dahin 150 Kilometer geradelt ist, hat die Chance, eine von zehn Karten für den Europa-Park zu gewinnen. Zu den regionalen Partnern gehören auch die Edekamärkte Bruder sowie die Sportgeschäfte Beck in Zell und Sandhas in Haslach.  

Mitmachen können alle – auch wer nicht Mitglied im »Gesunden Kinzigtal« ist, kann sich dort einen Code holen und die regionalen Vergünstigungen mit nutzen. Einzige Voraussetzung ist ein Smartphone. 

Hintergrund

Radbonus und Datenschutz

Wie gläsern sind die Teilnehmer des Radbonus? Saskia Hynek erläutert den Datenschutz bei Radbonus. 

  • Das Handy teilt der Radbonus-App den GPS-Standort mit – dafür muss am Anfang eine Freigabe gegeben werden, dass die App das GPS-Signal nutzen darf. 
     
  • Am Ende der Fahrt errechnet die App aus den vielen GPS-Punkten eine Gesamt-Kilometer-Zahl aus. Bis hierhin wurden alle Daten nur auf dem Smartphone errechnet.
     
  • Dann übermittelt die App auf dem Smartphone folgende Infos an die Radbonus-Datenbank: Die von vergebene Radbonus-Identifikationsnummer, damit Radbonus weiß, welchem Konto die Kilometer gutschreiben werden; Infos zur Fahrten, bestehend aus Startzeitpunkt, Endzeitpunkt und die innerhalb dieser Zeit gefahrenen Kilometer. Es werden nicht die GPS-Koordinaten übermittelt – das heisst, es wird nicht gespeichert, wo jemand entlanggefahren ist. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Michael Tischer, seit 15 Jahren Mitglied der Hornberger CDU-Gemeinderatsfraktion, kandidiert nicht mehr. 
vor 1 Stunde
Hornberg
Scheidende Räte (1): In einer Serie lassen wir Kommunalpolitiker zu Wort kommen, die nach mindestens 15 Jahren am Ratstisch nicht mehr antreten. Heute: Michael Tischer aus Hornberg.
Sylvia Reiser, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kultur im Schloss, und Wolfachs Ehrenamts-Tausendsassa Manfred Schafheutle freuen sich über die Sonderausstellung zum 40-jährigen Bestehen der Wolfacher Kinzigflößer. 
vor 4 Stunden
Wolfach
40 Jahre liegt die Gründung der Wolfacher Kinzigflößer zurück. Zum Geburtstag gibt's nicht nur ein großes Floßhafenfest, sondern ab sofort auch eine Sonderausstellung im Museum im Schloss.
Der neue Vorstand des KSV Haslach: Lars Schuler (hinten, von links), Paul Armbruster, Felix Stiffel, 1. Vorsitzende Rebecca Schultheiß, Achim Stiffel, Bernd Dold, Kevin Gomer. Vorne, von links: Michael Duffner, Tanja Eble, Tatjana Pfaffenroth und Simone Dirhold. 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der KSV Haslach hat mit Rebecca Schultheiß erstmals eine Frau zur Vorsitzenden gewählt. Wegen fehlender Sponsoren und vertraglichen Pflichten sei in den vergangenen zwei Jahren ein Loch in der Kasse entstanden.
Ein UTV ähnlich dem der Feuerwehr Wolfach soll auch Schenkenzells Wehr im Einsatz helfen. 
vor 10 Stunden
Schenkenzell
Auch die Feuerwehr Schenkenzell plant den Kauf eines Utility-Terrain-Vehicles (UTV), wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann dem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung ankündigte. 36.000 Euro soll das wendige Kleinfahrzeug zusammen mit entsprechender Ausrüstung kosten.
Symbolfoto
vor 10 Stunden
Wolfach
Fahrlässige Trunkenheit im Verkehr lautete der Vorwurf, der am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht gegen einen 33-jährigen Kinzigtäler erhoben wurde. Knapp 300 Meter saß er betrunken am Steuer. Doch die haben auch nach dem Prozess unbequeme Folgen.
Großes Talent: Julian Schreiner erlebte jüngst spannende Tage mit weiteren Filmschaffenden und freut sich über die erneute Nominierung für den "Deutschen Jugendfilmpreis".
25.05.2024
Hornberg
Der junge Hornberger Filmemacher Julian Schreiner erhält weitere Auszeichnungen und ist für den "Deutschen Jugendfilmpreis" vom 7. bis 9. Juni in Duisburg nominiert.
Im 150. Jahr des Bestehens der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach wird auch die Kameradschaft unter den Musikerkollegen großgeschrieben.
25.05.2024
Schiltach
150 Jahre Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach (1): In einer sechsteiligen Serie blickt das Offenburger Tageblatt hinter die Kulissen des Vereins. Im ersten Teil geht es um die Geschichte.
Passgenaues Wahlplakat in Schapbach.
25.05.2024
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Der Gnadenstuhl in der Mariä Himmelfahrtskapelle zu Schnellingen.
25.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Das "Schnellinger Fest" erinnert an die traditionelle Wallfahrt zur „Mariä Himmelfahrtskapelle“ im Haslacher Ortsteil. Das dortige "Gnadenbild" war am Dreifaltigkeitssonntag das Ziel zahlreicher Gläubigen.
Spende für den Hornberger Tafelladen: Emil Schmid (links) von der Glückauf-Clara-Stiftung sowie Erich und Henriette Haas vom Tafel-Team.
25.05.2024
Hornberg
Große Freude herrschte am Donnerstagmorgen im Hornberger Tafelladen der Awo.
Die Ortschaftsräte wünschen sich für die Straßensanierungen ein "Revival" des BZ-Verfahrens.
25.05.2024
Hornberg - Reichenbach
65 Prozent der 56 Kilometer Straßen im Hornberger Ortsteil Reichenbach sind kaputt. Eine Lösung, wie diese saniert werden könnten, ist wegen zu hoher Kosten derzeit nicht in Sicht.
Jugendliche geben der biblischen Geschichte um die Anfänge der christlichen Kirche mit dem Musical „Petrus“ einen aktuellen Dreh mit Themen wie Angst, Gewalt, Verfolgung und Flucht, aber auch Hoffnung und Zuversicht.
25.05.2024
Gutach
Mit dem Musical "Petrus" machte die Organisation junger Christen "Adonia" einen Stopp in Gutach. Rund 80 jugendliche Akteure begeisterten mit ihrem Projekt das Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.