Hausach

Neue App belohnt Radler für gefahrene Kilometer

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2016
Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden.

Die Radbonus-App bietet Vergünstigungen für gefahrene Radkilometer. Das »Gesunde Kinzigtal« sprang jetzt auf das Rad auf und hat weitere regionale Partner in die Bonusplattform eingebunden. ©Pixabay

Ähnlich wie der bekannte Vielfliegerbonus funktioniert der Radbonus. Das „Gesunde Kinzigtal“ fungiert dort neuerdings als Partner. Radler werden damit für ihre gefahrenen Kilometer auch mit regionalen Gewinnen und Rabatten belohnt.

Radfahren ist aktiver Klimaschutz, gut für die Gesundheit und das Gesundheitssystem und belastet Städte viel weniger als der sonstige Verkehr. Um das zu belohnen und fördern, wurde der Radbonus gegründet. Das »Gesunde Kinzigtal« ist nun Partner dieser bundesweiten Plattform, die Radfahrer für jeden gefahrenen Kilometer belohnt – ganz gleich, ob sie zur Arbeit, zur Schule oder sonntags zum reinen Vergnügen radeln. 

Wer viele Kilometer einfährt oder bestimmte Herausforderungen – sogenannte Challenges – allein oder mit einer Gruppe zusammen meistert, erhält dafür Rabatte bei eingetragenen Partnern und nimmt an Verlosungen teil.

»Wir möchten die Menschen mehr aufs Rad bringen«, erläuterte Ulrike Oesterle in einer Pressemitteilung, warum Gesundes Kinzigtal Partner von Radbonus wurde und damit eine Art emotionalen Antrieb für mehr Bewegung gibt.

Radbonus funktioniert ähnlich wie das Meilenprogramm von großen Fluglinien, »allerdings rechnen wir hier nicht mit Millionen Kilometern«, erläutert Saskia Hynek. Stattdessen gehe es um überschaubare Einheiten, um alle Radfahrenden von der Idee zu begeistern: »Wer täglich mit dem Fahrrad zur Schule oder zur Arbeit fährt, soll ja auch dafür belohnt werden.«

- Anzeige -

Kostenlose App

Aufgezeichnet werden die Kilometer über eine Radbonus-App, die kostenlos für iPhone und Android-Geräte erhältlich ist. Und so geht’s: »App laden, anschalten und losradeln«, heißt es in der Pressemitteilung. Es wird nur eine ID-Nummer zugewiesen, es müssen keine persönlichen Daten eingegeben werden.

Wer die Radbonus-App nutzt, kann sich auch über die Webseite von Gesundes Kinzigtal einen Code sichern und erhält dann neben den üblichen Bonussen der nationalen Partner wie Fahrrad.de oder Greenline Hotels auch die der regionalen Anbieter sowie die Möglichkeit, an regionalen »Challenges« teilzunehmen. 

Da verlost beispielsweise das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof vier Familientageskarten unter allen, die bis Ende September 100 Kilometer gefahren sind. Und wer bis dahin 150 Kilometer geradelt ist, hat die Chance, eine von zehn Karten für den Europa-Park zu gewinnen. Zu den regionalen Partnern gehören auch die Edekamärkte Bruder sowie die Sportgeschäfte Beck in Zell und Sandhas in Haslach.  

Mitmachen können alle – auch wer nicht Mitglied im »Gesunden Kinzigtal« ist, kann sich dort einen Code holen und die regionalen Vergünstigungen mit nutzen. Einzige Voraussetzung ist ein Smartphone. 

Hintergrund

Radbonus und Datenschutz

Wie gläsern sind die Teilnehmer des Radbonus? Saskia Hynek erläutert den Datenschutz bei Radbonus. 

  • Das Handy teilt der Radbonus-App den GPS-Standort mit – dafür muss am Anfang eine Freigabe gegeben werden, dass die App das GPS-Signal nutzen darf. 
     
  • Am Ende der Fahrt errechnet die App aus den vielen GPS-Punkten eine Gesamt-Kilometer-Zahl aus. Bis hierhin wurden alle Daten nur auf dem Smartphone errechnet.
     
  • Dann übermittelt die App auf dem Smartphone folgende Infos an die Radbonus-Datenbank: Die von vergebene Radbonus-Identifikationsnummer, damit Radbonus weiß, welchem Konto die Kilometer gutschreiben werden; Infos zur Fahrten, bestehend aus Startzeitpunkt, Endzeitpunkt und die innerhalb dieser Zeit gefahrenen Kilometer. Es werden nicht die GPS-Koordinaten übermittelt – das heisst, es wird nicht gespeichert, wo jemand entlanggefahren ist. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Nahwärmeversorgung der Hackschnitzelanlage beim Hoffeld zahlt sich aus.
vor 29 Minuten
Schiltach
Die Schiltacher Stadtwerke machen insgesamt Verlust wegen geringerer Wasserabnahme der Industriekunden. Mit Sparmaßnahmen der Unternehmen beim Wasser ist dauerhaft zu rechnen.
20 Feuerwehrleute aus der Region waren beim Lehrgang in Haslach dabei.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Grundlagen für Brandeinsätze und Technischer Hilfeleistung haben 20 Feuerwehrfrauen und -männer beim Lehrgang „Truppmann Teil 1“ in Haslach erfahren.
Die einzigen Kunstwerke, die bei der Ausstellung „Kunst im Quadrat“ des Kunstverein Mittleres Kinzigtal in Haslach nicht auf ein quadratisches Maß reduziert wurden, waren Chantal Coulus Skulpturen, die hier gerade die Künstler Susanne Schnurr, Gabriele Schuller, Bernhard Mussler und Beate Axmann in Augenschein nehmen.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Weihnachtsausstellung des Kunstvereins Mittleres Kinzigtal im Alten Kapuzinerkloster stieß auf eine bemerkenswerte Publikumsresonanz.
Karl Scherer (rechts) hatte die Clique zum Helfen im Flutkatastrophengebiet animiert: von links Klaus Unger, Harald Schermer, Nobert Schmider und Jürgen Mantel. 
vor 11 Stunden
Hausach
Hausacher helfen den Opfern der Flutkatastrophe in der Gegend um Aachen und kehrten tief beeindruck zurück von einem „sehr traurigen und sehr emotionalen Trip“.
Michaela Keller stellt ihr neues Buch "Nomol - Huse fier Riigschmeckte" vor, das erste war vergriffen und wurde bei dieser Gelegenheit neu aufgelegt. 
vor 11 Stunden
Hausach
Weitere 39 Hausacher Serienteile hat Michaela Keller zu ihrem zweiten Buch zusammengefasst. „Nomol – Huse fier Riigschmeckte“ erscheint diese Woche, das erste wurde neu aufgelegt.
Der Weihnachtsmarkt in Haslach wurde wegen Corona zwar abgesagt, aber bereits produzierte Ware nun auf den Wochenmarkt zugunsten der Sozialstation verkauft.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Weihnachtsmarkt in Haslach wurde wegen Corona zwar abgesagt, aber bereits produzierte Ware nun auf den Wochenmarkt zugunsten der Sozialstation verkauft.
Der „Alte Benz“ sieht schon sehr nach Feuerwehrauto aus. Die Türen und die Motorhaube sind fertig lackiert und warten noch auf den Einbau.
vor 15 Stunden
Wolfach
Der Förderverein der Wolfacher Feuerwehr will in Zukunft mehr Fördermittel für die Wehr generieren. Die Restaurierung des „Alten Benz“ nähert sich ihrer Vollendung.
Steinacher Rathaus
vor 19 Stunden
Steinach
Das Steinacher Rathaus darf aufgrund der Corona-Situation nur nach Terminvereinbarung und mit 3-G-Nachweis betreten werden.
Unter anderem jedes Gebäude floss als Vermögenswert in die Eröffnungsbilanz ein. Das Alte Spital zählt zum Vermögen der Spital- und Guteleuthausfondsstiftung, für die ebenfalls die Eröffnungsbilanz gebilligt wurde.
vor 21 Stunden
Wolfach
Gut Ding will Weile haben: Nach insgesamt sechs Jahren detaillierter Arbeit und Inventur präsentierte die Verwaltung dem Rat am Mittwoch die Wolfachs Eröffnungsbilanz zum Neuen Haushaltsrecht 2019.
Der Schiltacher Silvesterzug wird in diesem Jahr erneut nicht stattfinden.
29.11.2021
Schiltach
Der Schiltacher Gemeinderat beschloss die einmalige Tradition auch in diesem Jahr mit Blick auf das aktuelle Pandemiegeschehen ausfallen zu lassen. Es soll wieder eine digitale Version geben.
Die Bürgermeister  Matthias Litterst (Schuttertal), Martin Aßmuth (Hofstetten) und Rafael Mathis (Biederbach) tauschten sich beim Dreimärkertreffen aus.  
29.11.2021
Hofstetten
Das Dreimärkertreffen der Gemeinden Schuttertal, Hofstetten und Biederbach wurde coronabedingt im kleinsten Kreis veranstaltet.
Musikverein "Harmonie" Steinach 
28.11.2021
Kinzigtal
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach, die Musikkapelle Welschensteinach und der Musikverein Steinach wollen die Programme im Frühjahr nachholen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 6 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.