Für Eltern und Erzieherinnen

Neue App „Stramplerbande“ in Hofstetten

Autor: 
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. April 2020

Zwar ist der Hofstetter Kindergarten „Sterntaler“ derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Über eine App können sich Erzieherinnen und Eltern dennoch leicht austauschen. ©Archivfoto

Eltern und Erzieherinnen des Hofstetter Kindergartens können sich nun über die App „Stramplerbande“ verbinden. Das soll gewohnte Strukturen in der Corona-Zeit erhalten und Papier sparen.

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth informierte darüber, dass der Kindergarten „Sterntaler“ die „Stramplerbande“, ein internes soziales Netzwerk eingeführt hat.

„Unsere Erzieherinnen stellen Bastelanleitungen, Videos und kleine Hilfen, Rituale für Kinder und Eltern hier ein, sodass während der kindergartenlosen Zeit die gewohnten Strukturen nicht ganz verloren gehen“, erklärt er.

Den Papierberg reduzieren

Mit dem Tool will der Rathauschef zudem „den bisherigen Papierberg für Einladungen, Erinnerungen und so weiter möglichst auf Null reduzieren und so auch was für die Ressourcen und Umwelt tun“. 

„Wir möchten einen Raum schaffen, in dem wir uns in einer sicheren Umgebung untereinander und mit der KiTa austauschen können – ohne Sorge um den Datenschutz oder wohin Bilder und Informationen über unsere Familien und besonders über unsere Kinder gelangen könnten“, heißt es in der Erklärung des Gründers der „Stramplerbande“, Sebastian Kopp.

Berufsbedingt seien Eltern häufig in Zeitnot, sodass die Informationen vom schwarzen Brett übersehen werden oder wieder in Vergessenheit gelangen. Die „Stramplerbande“ bündle alle Informationen rund um den Kita-Alltag in einer Plattform – rund um die Uhr verfügbar, von jedem Endgerät abrufbar.

- Anzeige -

Inhalte werden übersetzt

Ziel sei in kurzer Zeit die Erziehungsberechtigten zu 100 Prozent zu erreichen, schilderte Aßmuth. Die „Stramplerbande“ laufe per App über jedes Smartphone oder Tablet  – auch für ausländische Eltern und Kinder, denn alle Inhalte des Netzwerks können in 30 Sprachen übersetzt werden. 

Aus digitalen sozialen Gemeinschaften sollen auch analoge und persönliche Beziehungen entstehen, gestärkt und digital unterstützt werden, schildert der Gründer des Netzwerks.

„Wir glauben, dass die Digitalisierung uns nicht voneinander entfernt, sondern viele Möglichkeiten bietet, uns enger in einer Gemeinschaft zusammenzubringen“, schreibt Kopp.

Ergänzung zum persönlichen Kontakt

Wichtig sei ihm, dass die Stramplerbande als ergänzendes Medium zum persönlichen Kontakt mit den Erziehern wahrgenommen wird – keinesfalls als Ersatz, gemäß dem Grundsatz: „Aus digitalen Gemeinschaften eine analoge Gesellschaft des Miteinanders zu formen.“

Noch ist das soziale Netzwerk beim Kindergarten ganz frisch – der erste Eindruck sei aber sehr positiv, teilte Aßmuth mit. Zumal zunächst keine Kosten anfallen. Aufgrund der Corona-Krise stellt die „Stramplerbande“ die App für alle Kindertageseinrichtungen und Schulen vier Monate kostenlos zur Verfügung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
vor 4 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
vor 5 Stunden
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
vor 8 Stunden
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
vor 10 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
vor 20 Stunden
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
vor 21 Stunden
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
vor 23 Stunden
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.
05.06.2020
„Nachhaltige Lösungen“ werden gefordert
Vor der für den 16. Juni geplanten Ratssitzung zur Haslacher B33-Umfahrung schildert „Lebenswertes Kinzigtal“ seine Vorstellungen und Forderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.