Steinach

Neue Hoffnung auf Zufahrt?

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2014
Mehr zum Thema

Das interkommunale Gewerbegebiet in Steinach ist inzwischen fast komplett bebaut. Firmen und Anwohner der Zufahrtsstraßen würden von einer Verbesserung der Wege dorthin profitieren. ©Maria Benz

Die Pläne für eine B-33-Abfahrt ins interkommunale Gewerbegebiet sind möglicherweise doch nicht ganz vom Tisch. Am Donnerstag, 9. Januar, kommt Staatssekretärin Gisela Splett vom Stuttgarter Verkehrsministerium nach Steinach, um mit den Kommunalpolitikern vor Ort Möglichkeiten einer Anbindung zu erörtern.

Steinach. Im September erhielt Steinachs Bürgermeister Frank Edelmann die Nachricht aus Stuttgart, dass der seit Jahren geforderte Teilanschluss des interkommunalen Gewerbegebiets an die B 33 abgelehnt werde. Absender: Staatssekretärin Gisela Splett vom Landesministerium für Verkehr und Infraktruktur. Die Grüne Landespolitikerin begründete das Nein damit, dass dieser Anschluss die Verkehrssicherheit auf der viel befahrenen  Bundesstraße zusätzlich erhöhen würde.
Die Staatssekretärin wies darauf hin, dass die Zufahrt ins Gewerbegebiet via Prinzbacher Straße ausreichend sei: »Selbst bei einer Vergrößerung des Gebiets ist diese Anbindung  ausreichend und leistungsfähig«, hieß es damals in der Mitteilung des Stuttgarter Ministeriums.
Die damalige Abfuhr zog Vor Ort heftige Proteste nach sich. »Insbesondere die Argumentation zur angeblichen Verschlechterung der Verkehrssicherheit wurde durch die beteiligten Fachbehörden entkräftigt. Auch die technische Umsetzbarkeit wurde durch den beauftragten Planer nachgewiesen«, bekräftigte Bürgermeister Frank Edelmann in einer Pressemitteilung.
Bei der neuen Erörterungsrunde am 9. Januar, die durch Vermittlung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) zustande kam, werden neben Edelmann und seinen Kollegen aus der Raumschaft auch Gemeinderäte mit am Tisch sitzen, und mit der Staatssekretärin Lösungsmöglichkeiten ausloten.
Jahrelanger Kampf
Die Gemeinde Steinach und die anderen beteiligten Kommunen des Zweckverbands »Interkom« kämpfen seit Jahren für eine direkte Abfahrt aus Richtung Offenburg ins Gewerbegebiet, da alle Zufahrten durch beengte Bahnunterführungen behindert werden und Anwohner vor allem in der Kolpingstraße und der Prinzbacher Straße erheblich unter dem Lieferverkehr dort leiden.
Die Entscheidung, ob eine Abfahrt genehmigt wird, fällt letztlich im Landesverkehrsministerium in Stuttgart – obwohl es sich um eine Bundesstraße handelt. Nur wenn die Gemeinde eine Finanzierung durch Bundesmittel wollte, müsste die Maßnahme wie die Haslacher B-33-Umfahrungs­varianten in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden. Die Zweckverbandsgemeinden sind aber bereit, die komplette Abfahrt selbst zu finanzieren.
Schon vor neun Jahren hatten die Planer im Regierungspräsidium signalisiert, dass eine Abfahrt möglich sei, wenn Bedarf bestehe und der Nachweis erbracht werde, dass es technisch möglich sei.
Mehr Verkehrssicherheit
Der Zweckverband hatte daraufhin auf eigene Kosten  ein Ingenieurbüro beauftragt, das schlüssig nachweisen konnte, dass eine B-33-Abfahrt tatsächlich realisierbar ist. Auch seitens der Verkehrspolizei wird bescheinigt, dass die ins Auge gefasste Abfahrtsvariante vor der Bahnunterführung der B 33 die Verkehrssicherheit auf der Bundesstraße verbessern würde.

Mehr zum Thema

Die Wunsch-Variante des Steinacher Gemeinderats und des Zweckverbands »Interkom« sieht eine Auf- und eine Abfahrt mit Kreisverkehr vor.
10.01.2014
Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Peter Weiß (CDU) zu Besuch
CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich bei einem Besuch in Haslach bei der Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal über die Lage in Zeiten von Corona informiert.
vor 6 Stunden
Familie sorgt zum zehnten Mal für Sommerspaß
In Fischerbach hat das umfangreiche Sommerspaßprogramm gleich am ersten Ferientag begonnen. Vier Mädchen und fünf Buben im Alter zwischen vier und zehn Jahren durften ihre eigene Pizza kreieren. Mechthilde, Helmut und Christina Eisenmann standen den Kindern dabei mit Rat und Tat zur Seite.
vor 6 Stunden
Nur noch wenige Leuchten fehlen
Seit 2007 hat sich die Stadt Wolfach zum Ziel gesetzt, ihren „ökologischen Fußabdruck“ zu verkleinern. Seit 13 Jahren rüstet die Stadt die Straßenbeleuchtung in Wolfach erst auf Energiesparlampen, seit ein paar Jahren auf LED-Leuchten um. Nun ist die Umrüstung fast abgeschlossen.
vor 16 Stunden
Nest in Riegel etwas niedriger
Noch immer liegt Haslach mit der Höhe seines Storchennestes auf dem Turm von St. Arbogast an der Spitze in Deutschland. Die Jungstörche haben sich aber verabschiedet.
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gleich mehrere Objekte und Architekturbüros aus dem Kinzigtal wurden im Rahmen von  „Beispielhaftes Bauen 2014 bis 2020“ ausgezeichnet. 
vor 22 Stunden
Ausrichtung des Naturparks
Schiltachs Gemeinderäte beteiligen sich an der Gestaltung der künftigen Entwicklung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Davon profitiert auch die Stadt mit ihrem Tourismus.
02.08.2020
Beifall für Trachtenkapelle
Nach der langen, schmerzlichen Corona-Zwangspause sorgte die Trachtenkapelle Oberwolfach am Mittwoch und Donnerstag mit zwei Sommerabendkonzerten endlich wieder für musikalische Unterhaltung.
02.08.2020
Tickets im Vorverkauf
„Jazz im Kreuzgang“ heißt es am Sonntag, 9. August, bei zwei Abendterminen im Alten Kapuzinerkloster in Haslach.
01.08.2020
Nach Grubenunglück 1970
Große Aufregung oberhalb des Witticher Klosters vor 50 Jahren. Im Simson-Stollen im Böckelsbach war ein „Amateur-Geologe“ in den Förderschacht gestürzt. Fritz Arnold erwies sich damals als der mutige Lebensretter. Das Überleben von Herbert Klöpfer aus Freiburg gleicht noch heute einem Wunder. 
01.08.2020
Kinzigtäler Wochenrückblick
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
01.08.2020
Gemeinderat
Der Oberwolfacher Gemeindewald war am Dienstag Thema im Gemeinderat. Silke Lanninger lobte dabei die aktive Arbeit der Waldbesitzer.
01.08.2020
Aus für Schlosshof-Test
Der Wolfacher Mittwochs-Wochenmarkt soll nicht verlegt werden, auch nicht probeweise. Darauf einigten sich die Stadtververwaltung und die Marktbeschicker am Mittwoch. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    02.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...