Schiltach

Neue Kunstausstellung im Treffpunkt

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. März 2017

Walburga und Coletta Thudium – Mutter und Tochter – stellen gemeinsam im Treffpunkt ihre Werke aus. ©Martina Baumgartner

Organisatorin der wechselnden Kunstausstellungen im Treffpunkt Gisela Schreiber hat wieder eine neue Konzeption gefunden: Mutter und Tochter Walburga und Coletta Thudium präsentieren ihr Schaffen. Deutlich wird dem Besucher die Spannung zwischen Realismus, Abstraktion und naiver Malerei Augen geführt  in familiärer Harmonie.

Inspiration holen, sei erlaubt. Doch dann müsse man sein eigenes Ding machen, sind Walburga und Coletta Thudium der Meinung. Die bildenden Künstlerinnen aus Eschbronn-Locherhof – Mutter und Tochter – stellen gemeinsam ab morgen, Mittwoch im Treffpunkt, Bachstraße 36, aus. Eine Bilderschau, die trotz aller familiärer Gemeinsamkeiten vielfältig in Stil, Form und Farbe ist. 

Fotomontagen erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen

Coletta Thudium ist Fotografin, Grafik-Designerin und Malerin. Ihre Fotomontagen, die erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen sind, kommen im Großformat gut zur Geltung. Es gibt viel zu entdecken in ihren akribisch geplanten Bildern. Oft ist die Mitbetreiberin einer Schramberger Werbeagentur mit ihrem Hund »Lucky« in der Natur unterwegs. »Da sehe ich etwas und das Bild beginnt in meinem Kopf, entwickelt sich und muss dann raus«, sagte sie gestern auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts bei der Einrichtung der Ausstellung. Alle Motive dafür fotografiert sie einzeln, im richtigen Winkel und Verhältnis, stellt ihnen häufig grafische Elemente zur Seite und komponiert alles am Computer.

- Anzeige -

Tranzparenz von Bildelementen: Faszination und Herausforderung

Die  Transparenz fasziniert sie. Es sei nicht einfach innerhalb von durchsichtigen Blasen oder Gefäßen einen Gegenstand scharf darzustellen, ohne dass die Leichtigkeit des Durchsichtigen verloren ginge oder umgekehrt, erklärte sie. Heraus kommen am Ende »traumhafte« Bilder, die zum Nachdenken anregen. Zu ihren Fotomontagen gesellen sich abstrakten Bilder in Acrylfarben. »Diese Bilder sind ungeplant. Da fließt alles«, beschreibt die 47 Jährige, die nebenbei auch noch Schlagzeugerin der Band »Dejavu« ist.

Vielfalt der farben: Schwarzwaldhöfe sind Lieblingsmotiv der Mutter

Walburga Thudium ist oft mit dem Fotoapparat unterwegs und »holt« sich ihre Motive am Wegesrand. Sie liebt es kleinformatig, realistisch und bis ins Naive verfremdet. Zu ihren ausgestellten Motiven gehören neben Ballerinas und Porträts ihre geliebten Schwarzwaldhöfe. »Da kommen viele Farben, räumliches Sehen und Genauigkeit zusammen«, sagte sie über ihre Art, die Gebäude zu malen. Als junge Frau hatte sie mit dem Malen begonnen: »Da habe ich gebrauchte Möbel verschönert, so dass jedes meiner drei Kinder individuelle Stücke bekam«, erinnerte sie sich. Doch der Familienalltag ließ ihr keine Zeit mehr für das Hobby. Als ihre Mann 2014 verstarb, »packte sie das Malfieber wieder«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Alternativer Wolf- und Bärenpark
vor 6 Stunden
Die beiden Bären Chan­dak und Bea starben am Mittwoch im Wolf- und Bärenpark kurz nacheinander. Während der eine Bär offenbar einen Herzanfall erlitt, wurde der andere von seinem Leiden an einem nicht operablen Tumor befreit.   um »schrecklichsten Tag im Wolf- und Bärenpark Schwarzwald« in Bad...
Veranstaltungsreihe "Kultur im Stadtgarten"
vor 8 Stunden
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kultur in Stadtgarten« präsentiert die Touristinformation Schiltach Freitag, 17. August, eine Lesung mit Sebastian Lehmann. 
Schenkenzell
vor 9 Stunden
Seit dieser Woche fliegt der Hubschrauber ununterbrochen über Schenkenzells Waldgebiete und bringt dort Kalk gegen saure Waldböden aus. Damit es nicht zu sehr staubt, wird die Ladung angefeuchtet. Nun verlor der Hubschrauber feuchte Kalkklumpen, die in ein Hausdach einschlugen. 
Serie Hitze im Kinzigtal (8)
vor 9 Stunden
Die Flüsse werden zu Bächen, die Bäche zu Rinnsalen: Im Rahmen der Serie »Hitzesommer im Kinzigtal« fragte das Offenburger Tageblatt nach, wie es derzeit um die Wasserkraft in Kinzig und Gutach steht. 
Wolfach-Kirnbach
vor 11 Stunden
Viel hat Rosa Nuyttens von der Welt schon gesehen – doch das Kirnbachtal hat es ihr seit Jahren besonders angetan. Am Donnerstag wurde die rüstige Belgierin von Wolfachs Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für ihren 50. Aufenthalt geehrt. Und auch Tochter Oda Waege und Enkeltochter Laura Waege sind...
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Gutach
vor 15 Stunden
Ganz in der Tradition der Freilichtmaler der Gutacher Malerkolonie wird Wolfram Paul am Sonntag, 19. August, wieder im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof an seiner Staffelei sitzen und neben dem Malen in freier Natur auch die Kontakte mit den Museumsbesuchern genießen.  
Serie Hitze im Kinzigtal (2)7
vor 18 Stunden
Die Hitze in diesem Sommer macht Mensch und Natur zu schaffen. In Sachen Trinkwasser aber kann Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold Entwarnung geben – dank dem Anschluss an die Kleine Kinzig.
Schädling
vor 21 Stunden
Wenn im Garten nur noch braune Gerippe vom Buchs übrig sind, war aller Wahrscheinlichkeit der Buchsbaumzünsler am Werk. Der Schädling macht den Gärtnern zu schaffen. Nun hat er auch Schiltach und Schenkenzell fest im Griff. Abhilfe schafft oft nur ein rabiater Weg.
Heimatgeschichte Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 23 Stunden
Der Schulbetrieb der Holzwaldschule in Bad Rippoldsau wurde vor 50 Jahren aufgegeben. Bis dahin wurde im Einlehrerbetrieb unterrichtet. Rund ein Jahr lang war dort als Übergangslösung bis 1973 der Kindergarten untergebracht. 
Fünf-Tage-Training gestartet
vor 23 Stunden
Am Mittwoch startete das Fußball-Camp des SC Hofstetten mit 170 Nachwuchskickern aus der Region. Fünf Tage trainieren sie wie die Profis.
Sommermarkt der Landfrauen am 18. August
15.08.2018
Am Samstag, 18. August, lohnt sich ein Marktbummel in Haslach gleich dreifach. Grund: Zum üblichen Wochenmarkt lockt der Sommermarkt der Kinzigtäler Landfrauen. Weiter lohnt ein großer Kinderflohmarkt zwischen Markt- und Pfarrplatz.
Wolfach
15.08.2018
Die Parkinson-Klinik Ortenau in Wolfach hat künftig mehr Kapazitäten: Wie die Klinik am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekanntgab, bewilligte das Sozialministerium in Stuttgart eine Erhöhung um sechs Planbetten. Auch das Personal soll laut Mitteilung aufgestockt werden.