Oberwolfach

Neuer Kunstrasen: Der SV Oberwolfach spielt bald auf Kork

Autor: 
Karl Kovacs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2016
Mehr zum Thema

Der Kunstrasenplatz des SV Oberwolfach ist knapp 13 Jahre alt. ©Karl Kovacs

Der Weg für einen neuen Kunstrasenplatz für den SV Oberwolfach ist frei: Der Gemeinderat vergab die Arbeiten in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig an die Firma Gotec für 274 000 Euro. 

Der Sportverein (SV) Oberwolfach bekommt seinen Wunsch-Belag: Der Gemeinderat hat am Dienstag zur Freude der zahlreichen Mitglieder des Vereins, die zur Sitzung gekommen waren, einstimmig die Sanierung des 13 Jahre alten Kunstrasenplatzes mit Laufbahn an die Firma Gotec aus Weil am Rhein vergeben. Kosten: knapp 274 000 Euro inklusive der Platzpflege für zehn Jahre (29 750 Euro). Die Bauzeit dauert etwa drei Wochen und soll bis Ende Juli abgeschlossen sein. 

Günstigere Angebote

Zuvor stellte Kämmerer Thomas Springmann die verschiedenen Varianten und deren Vor- und Nachteilen vor. Zum Teil waren sie günstiger als die vom SVO favorisierte Variante. Zum Vergleich: Die Firma Polytan gab ein Angebot über 232 000 Euro ab. 

Längere Garantie

Verein und Verwaltung entschieden sich trotz Mehrkosten von 24 000 Euro gegenüber dem Planansatz für die Investition (220 000 Euro) nach mehreren Tests auf Plätzen in Südbaden für den Belag Domo Vario mit Korkgranulat-Füllung. Für das Angebot der Firma Gotec sprachen laut Springmann sowie Otmar Fleig (SVO-Vorsitzender) und Franz Wild (Stellvertreter) vor allem Qualität, Umwelteigenschaften sowie Betriebs- und Folgekosten.  Zudem wurde die Gewährleistung von fünf auf zehn Jahre erhöht.

- Anzeige -

Ein Besuch beim SC Eichstetten, der seit zwei Jahren auf dem gleichen Belag spielt, habe die Verantwortlichen überzeugt, erläuterte Fleig. Dort seien trotz hoher Beanspruchung kaum Verschleißerscheinungen zu sehen. Das sei ideal für Oberwolfach, wo der Platz an sieben Tagen pro Woche genutzt werde.

Bessere Pflege des Platzes

Damit der Platz bestenfalls länger hält als der jetzige, soll er künftig besser gepflegt werden. »Das ist entscheidend, damit er nicht so aussieht wie der aktuelle Platz. Dafür benötigt man aber ein spezielles Pflegegerät«, betonte Dietmar Baur (FW). Der Wunsch des Rats: Der Verein soll das 4000 Euro teure Gerät kaufen. 

Hier zeigte sich Fleig zurückhaltend: Nach der Sanierung des Clubhauses für 120 000 Euro sei die Kassenlage »angespannt«. Bürgermeister Matthias Bauernfeind schlug vor, die Spendenaktion des Vereins abzuwarten, durch die der Eigenanteil an den Platzkosten von 50 000 Euro aufgebracht werden soll. »Zur Not finanziert die Gemeinde die 4000 Euro über zehn Jahre.« 

Spendenaktion gut angelaufen

Über den bisherigen verlauf der Spendenaktion, die am Sonntag begann, zeigte sich Wild am Rand der Sitzung zufrieden: Bislang sei etwa ein Viertel des Betrags zusammengekommen – und das noch ohne größere Firmenspenden. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 7 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Der VfK Mühlenbach teilte mit, dass Carola Wettlin die C-Lizenz für Kindersport erworben hat und künftig Kinderturnen für den Verein anbietet.
vor 7 Stunden
Schiltach
Der Andrang zur ersten „Kleinkunst im Treffpunkt“ in der bereits zwölften Saison der Schiltacher Veranstaltungsreihe war am Samstagabend groß: „Ich habe 88 Freiwillige hier in der Treffpunktstube, die bei mir mitmachen können“, freute sich Schauspieler Holger Kugele vom Tourtheater Schlichem-Art...
vor 7 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 7 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 14 Stunden
Wolfach
Seit Anfang November ziert die Nepomuk-Statue nach einer Rundum-Restaurierung wieder den Gassensteg über die Kinzig. Doch auch wenn viele sich die Brücke ohne die Statue nicht mehr vorstellen können: Einst stand der Heilige an einer völlig anderen Stelle im Stadtbild.
vor 16 Stunden
Gutach
Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert besuchte am vergangenen Donnerstag mit einer kleinen Abordnung der Gemeinde Gutach die Partnerstadt Mühlberg an der Elbe. Dort stehen große Veränderungen an und Bürgermeisterin Hannelore Brendel wurde verabschiedet.
vor 17 Stunden
Zell am Harmersbach
Es begann harmlos mit einer Verkehrskontrolle – und endete böse inmitten der Cannabispflanzen-Aufzucht eines Mannes in Zell am Harmersbach.
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Wie Welschensteinach besser vor Hochwasser geschützt werden kann, erläuterte Stefan Rapp, Niederlassungsleiter der Wald und Corbe Consulting GmbH, in der Gemeinderatssitzung am Montagabend.    
vor 20 Stunden
Sandra Boser auf Besuch
Beim Besuch von  Sandra Boser (Grüne) ging es am Montagmorgen im Haslacher Bildungszentrum um das Thema Digitalisierung in der Schule. Die Landtagsabgeordnete besuchte dabei auch kurze eine Unterrichtsstunde, um die Umsetzung in der Praxis zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -