Oberwolfach

Neuer Kunstrasenplatz kommt bestens an

Autor: 
Von Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2016
Mehr zum Thema

Gerade jetzt in den Sommerferien sind die Kinder froh, dass der neue Kunstrasenplatz des SV Oberwolfach für alle zugänglich ist. Im Schulalltag profitieren die Kinder dann auch von der hergerichteten Tartanbahn, die im neuen Glanz erstrahlt. ©Lars Reutter

Gespielt werden kann auf dem neuen Kunstrasenplatz des SV Oberwolfach schon seit dem 8. August. Am Samstag, 27. August, wird das neue satte Grün nun feierlich eingeweiht. Mittags hofft der Verein dann auf Siege der Aktiven und der A-Junioren.
 

Die Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes des SV Oberwolfach beginnt am kommenden Samstag um 10.30 Uhr mit einem Sektempfang nebst Imbiss.

Um 11 Uhr stehen die Begrüßung durch den Vorsitzenden Otmar Fleig sowie Grußworte von Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Matthias Mahler auf dem Programm. Mahler ist beim Regierungspräsidium (RP) für die Förderung des kommunalen Sportstättenbaus zuständig. 

»Die Gemeinde und der Südbadische Fußballverband (SBFV) haben das Projekt sehr hilfreich begleitet«, sagt Flaig im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.Daher wurde auch der Vorsitzende des Bezirks Offenburgs des SBFV, Manfred Müller, zur Einweihung eingeladen. 

15 Jahre soll er halten

Wäre es strikt nach den Förderrichtlinien gegangen, hätte es diese erst 2018 geben dürfen. Denn nach den Vorgaben muss ein Platz mindestens 15 Jahre halten, was im Übrigen auch jetzt wieder gilt.

Der alte Platz war aber in einem derart desolaten Zustand, dass der Verein gemeinsam mit der Gemeinde die Fördergeldgeber von der  Notwendigkeit eines früheren Handelns überzeugen konnte.

»Noch im Frühjahr mussten wir den Platz flicken, damit die Schiris die Spiele überhaupt noch anpfeifen«, erinnert sich Fleig und freut sich darüber, dass wegen des früheren Tauschs des Geläufs keine Fördergelder zurückgezahlt werden mussten.

Doch das ist Vergangenheit. Die Gegenwart ist rosig beziehungsweise mit Blick auf den Platz so satt grün wie ein frisch gemähter Naturrasenplatz. »Der Platz wird von allen Generationen sehr gut angenommen. Sogar bei den Alten Herren (AH) kommen nun wieder mehr zum Kicken«, erzählt Fleig.

- Anzeige -

Er hofft auch darauf, neue Mitglieder zu gewinnen. »Wir wollen damit im immer härter werden Umfeld auch bei den jungen Leuten punkten. Denn der Platz macht richtig Lust auf Kicken«, meint er.

Gelungene Premiere

Profitieren könnten auch die Aktiven. »Wir haben eine spielstarke erste Mannschaft, der es entgegenkommt, wenn der Platz ein gutes Fußballspiel ermöglicht«, sagt Fleig. Mit der Premiere auf dem neuen Platz, die am Wochenende gegen das starke Team des FV Sulz torlos endete, war er schon einmal zufrieden. 

»Am Samstag hoffe ich nun natürlich auf einen Sieg. Doch das ist gegen den FV Ebersweier auch nicht selbstverständlich«, so der Vorsitzende. Das Spiel beginnt um 17 Uhr.

Zuvor wird um 12 Uhr der Platz durch Pfarrer Hannes Rümmele geweiht. Danach spielen um 12.30 Uhr die A-Junioren gegen den Bahlinger SC und um 15 Uhr die zweite Mannschaft gegen den FV Ebersweier II.

Alte Herren streichen

Die Präsentation der neuen Spendentafel ist am Samstag noch nicht vorgesehen. Mit der Aktion ist Fleig sehr zufrieden. »350 Einzelspender haben bis jetzt 5300 Quadratemeter gekauft. Das ist, auch gemessen an der Gemeindegröße und vergleichbaren Aktionen, eine sehr schöne Sache«, meint er.

Eingenommen hat der Verein dadurch 53 000 Euro. Spenden kann man noch bis Ende des Monats. Dann soll die Aktion auslaufen.

Toll findet es Fleig auch, dass sich die AH um Konrad Scherer bereit erklärt haben, dem Geländer um den Platz einen neuen Anstrich zu verpassen. »Das ist superklasse und damit das Projekt abgerundet«, sagt der Vorsitzende.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Steinacher Bildstöcke und Wegkreuze (10)
Bildstöcke und Wegkreuze oder auch Flurkreuze genannt sind Zeichen und Zeugen besonderer Volksfrömmigkeit der ländlichen Heimat. Auf der Gemarkung Steinach kann man an insgesamt zehn Bildstöcken und zwölf Wegkreuzen einen kurzen Halt zur inneren Einkehr machen – wir stellen sie in einer kleinen...
vor 7 Stunden
Hausach
Die Hausacher Gastronomiebetriebe sind unterschiedlich zufrieden mit den ersten Öffnungstagen nach Corona. Vorteile haben vor allem Lokale mit Biergärten und Terrassen.
vor 10 Stunden
Fotowettbewerb
In Wolfach hätte sich am Samstag alles um den Mops gedreht. Doch die Corona-Krise machte dem einen Strich durch die Rechnung. Das Festival fand trotzdem statt, und zwar über den Bildschirm
vor 13 Stunden
Wolfach/Wolftal/Oberes Kinzigtal
Anmeldelisten, Abstand und Musik ohne Gesang: Wie die Pfarrer Stefan Voß und Hannes Rümmele die ersten Gottesdienste unter besonderen Bedingungen bewerten.
vor 14 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 16 Stunden
Hausach/Hornberg/Gutach
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg will ab 7. Juni wieder jeden Sonntag – abwechselnd  in den Stadtkirchen in Hausach und in Hornberg – einen Gottesdienst anbieten. 
23.05.2020
Gutach
Das Traditionsgasthaus im Gutacher Obertal öffnet nach Corona nicht mehr. Daran ist allerdings nicht die Pandemie schuld, sondern das Landratsamt hat die Gaststättenkonzession entzogen.
23.05.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Helfer der Stiftung für Bären waren am Dienstagabend wieder im Einsatz: Diesmal haben Bernd Nonnenmacher, Geschäftsführer der Alternativen Bärenpark gGmbh, und sein Team zwei Wolfshybriden bei einer Privatperson in Baden-Württemberg beschlagnahmt.  
23.05.2020
Hausach
OT-Ortstermin mit Drohne: Jürgen Burkhardt und Matthias Veit blickten für uns ins Nest auf der katholischen Stadtkirche in Hausach. 
23.05.2020
Hofstetten
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach gibt mit Videos und Bildern Einblick in die Baustelle beim Fehrenbacherhof in Hofstetten. 
23.05.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
23.05.2020
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...