Schenkenzell

Neuer Roman „Lumpenkönigin“ spielt in Schenkenzell

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2019

Helga Harter „Lumpenkönigin“ Isabella King heiratet 1927 in der katholischen Kirche St. Ulrich in Schenkenzell. Die Recherche der Autorin führte sie auch dorthin. ©Martina Baumgartner

Helga Harters Romane spielen in Lehengericht, Schiltach, Alpirsbach und mit der „Lumpenkönigin“ neuerdings auch in Schenkenzell. Sie basieren auf Familiengeschichte, und einige heutige Nachkommen finden ihre Verwandten in Harters Büchern wieder.

Zwei Jahre hat Helga Harter gebraucht, bis die „Lumpenkönigin“ in trockenen Tüchern war. Seit diesem Monat liegt der Roman druckfrisch auf den Büchertischen. Diesmal spielt ihre Geschichte in Schenkenzell. Eine Geschichte, die eng mit der ihres Manns verknüpft ist, denn sie ist ein Teil seiner Familiengeschichte. „Meine Schwiegermutter Berta Harter hat mir vom Schicksal Isabellas erzählt“, so die Autorin im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. 

Ihre Schenkenzeller Romanfigur Isabella King ist eine wahre. Sie stammt aus dem Brambach in Sulgen und aus einer nicht ganz unvermögenden Familie mit Namen King. Ihre Eltern verkehrten mit der Schramberger Unternehmerfamilie Junghans. 

Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit Isabella. Sie heiratete ihren Verlobten, der zwar aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrte, allerdings durch einen Giftsgasangriff verletzt wurde und sich davon nicht mehr erholte. Mit ihm hatte sie drei Kinder, als er starb. Was sie wohl auch veranlasste, Hans Harter aus dem Schenkenzeller „Dachsloch“ zu  heiraten. 

Eine geborene King wird zur „Lumpenkönigin“ 

„Isabella erlebte einen sozialen und emotionalen Abstieg, vergaß allerdings nie, dass sie eine geborene King war, was übersetzt König heißt und deshalb auch der Anstoß für den Buchtitel ‚Lumpenkönigin‘ war“, erklärt Harter.

Sie vermerkt solche Geschichten gerne mit Bleistift in ihrem grünen Notizbuch. Das nutzt sie nicht nur als Gedankenstütze, sondern auch als eine Art literarisches Tagebuch für Termine mit lebenden Personen, die mit der Familiengeschichte zu tun haben. Offene Fragen und Gesprächsergebnisse, Textfetzen, Fakten und Ideen wandern ins Notizbuch. „Irgendwann verdichtet sich alles, und ich beginne, den Roman zu schreiben“, erklärt die Autorin ihre Vorgehensweise. 

Familiengeschichte und -geschichten nicht vergessen

- Anzeige -

Harter ist es wichtig, dass die Geschichte und Geschichten ihrer Familie nicht verloren gehen. Das ist ein Motivator fürs Schreiben. „Die Lumpenkönigin“ ist mittlerweile ihr drittes Buch. „Die Handlungen basieren auf Erzählungen meiner Familie, spielen in Alpirsbach, Schiltach, Lehengericht und Schenkenzell und sind dennoch Romane“, erlaubt sich Harter ihr dichtendes Talent einzubringen mit der Begründung: „Das wahre Leben ist einfach kein Roman.“

Die Heldinnen sind besonders interessant

Harter interessiert sich besonders für die Frauen ihrer Familie. „Die hatten es nicht leicht, arbeiteten hart und waren oft Heldinnen, nicht nur des Alltags“, sagt Harter.

Für die „Lumpenkönigin“ recherchierte sie beispielsweise im Schenkenzeller Tannengrund und Eselbach, besuchte eine Enkeltochter Isabellas in Freudenstadt und schaute sich die Junghans-Familiengeschichte genauer an.  

Authentische Geschichten zum Wiederfinden

„Es kommen Figuren in meinem Buch vor, deren Nachkommen heute noch leben. Das ist einerseits seltsam, andererseits auch toll, weil es authentisch ist“, sagt Harter.

Gemeinsam mit ihrer zweitjüngsten Tochter Sara, die ihre erste Korrekturleserin ist, hat Harter diesmal sogar einen kleinen Werbefilm zum Buch gedreht, gesprochen und intoniert. Und neue Ideen für weitere Geschichten stehen bereits in Harters grünem Notizbuch. 

Info

„Lumpenkönigin“

Helga Harter: „Lumpenkönigin“, Tredition-Verlag, Oktober 2019, ISBN 97837 49747696. Preis: 16 Euro.

Stichwort

Familiengeschichte

Die ausgebildete Erzieherin Helga Harter wohnt mit ihrem Mann und sieben mittlerweile erwachsenen Kindern in Furtwangen. Die Familie ihres Mannes ist nach Alpirsbach, Schenkenzell und Schiltach verwandt. Die Recherche zu ihrem Buch führte die 61-Jährige für ihre „Lumpenkönigin“ nach Schenkenzell.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hornberg
Zwei Tage dauerte die Suche nach der am Sonntag entflogenen Weißkopfsee­adler-Dame Amrun. Franz Ruchlak war am Dienstagmorgen schon optimistisch, dass er sie wieder finden würde. 
vor 5 Stunden
Hausach
Hausacher Leselenz verabschiedet Fotograf Manfred Poor mit einer Lesung und dem Wiedersehen mit Petra Piuk 
vor 6 Stunden
Fischerbach
Dieses Jahr hatten die Imker besonders viel Arbeit beim Schleudern. Denn der Wald honigt heuer rekordverdächtig. Das OT hat einen Imker besucht, der von seiner Arbeit erzählt.
vor 6 Stunden
Hausacher Stadtschreibertagebuch
Seit Anfang Juli lebt Martin Piekar als Stadtschreiber im Hausacher Molerhiisle. Der Leselenz-Stipendiat schreibt jeden Mittwoch für die Leser des Offenburger Tageblatts am Stadtschreiber-Tagebuch mit.   
vor 9 Stunden
Wolfach
Corona stellte auch die Schüler des Berufskollegs in Wolfach vor Herausforderungen. Doch umso größer war am Ende die Freude bei den elf Absolventen, als sie ihre Fachhochschul-Zeugnisse in den Händen hielten.
vor 9 Stunden
Sanierungsmaßnahme
Es geht voran: Die Arbeiten an der Polderbergstraße in Schapbach laufen aktuell auf Hochtouren. Die Baufirma Armbruster errichtet derzeit eine fünf Meter hohe Bachmauer, um die Straße zu stabilisieren. 
vor 10 Stunden
Thriller „Tenet“ läuft
Das Warten auf eine Wiedereröffnung hat für Fans des Haslacher Kinos bald ein Ende.
vor 12 Stunden
Musikverein Schenkenzell
Corona zwang auch den Musikverein Schenkenzell in eine musikalische Pause – die endete aber am  Freitagabend mit einen Natur-Mini-Golfplatz-Konzert beim Hotel „Waldblick“.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Großen Beifall gab es am Sonntagabend für das „Gismo Graf Trio“ im Kreuzgang. Die drei Musiker begeisterten mit ihrem Gypsy Jazz die Zuhörer in Haslach.
vor 18 Stunden
Oberwolfach
Angelehnt an die Wegweiser des Schwarzwaldvereins hat die Gemeinde Oberwolfach die innerörtliche Besucherlenkung für Fußgänger und Radfahrer im Ortsteil Kirche optimiert. 2021 geht‘s weiter
10.08.2020
Hornberg
Bei der Greifvogelschau am Sonntagnachmittag auf dem Hornberger Schlossberg ist ein mächtiger Weißkopfadler nicht mehr zurückgekehrt. 
10.08.2020
Kinzigtal
Die hiesigen Freibäder haben überwiegend „mit vernünftigen Leuten“ zu tun. Das Badepersonal freut sich generell über die eine oder andere Beckenaufsicht zur Verstärkung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...