Schenkenzell

Neuer Roman „Lumpenkönigin“ spielt in Schenkenzell

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2019

Helga Harter „Lumpenkönigin“ Isabella King heiratet 1927 in der katholischen Kirche St. Ulrich in Schenkenzell. Die Recherche der Autorin führte sie auch dorthin. ©Martina Baumgartner

Helga Harters Romane spielen in Lehengericht, Schiltach, Alpirsbach und mit der „Lumpenkönigin“ neuerdings auch in Schenkenzell. Sie basieren auf Familiengeschichte, und einige heutige Nachkommen finden ihre Verwandten in Harters Büchern wieder.

Zwei Jahre hat Helga Harter gebraucht, bis die „Lumpenkönigin“ in trockenen Tüchern war. Seit diesem Monat liegt der Roman druckfrisch auf den Büchertischen. Diesmal spielt ihre Geschichte in Schenkenzell. Eine Geschichte, die eng mit der ihres Manns verknüpft ist, denn sie ist ein Teil seiner Familiengeschichte. „Meine Schwiegermutter Berta Harter hat mir vom Schicksal Isabellas erzählt“, so die Autorin im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. 

Ihre Schenkenzeller Romanfigur Isabella King ist eine wahre. Sie stammt aus dem Brambach in Sulgen und aus einer nicht ganz unvermögenden Familie mit Namen King. Ihre Eltern verkehrten mit der Schramberger Unternehmerfamilie Junghans. 

Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit Isabella. Sie heiratete ihren Verlobten, der zwar aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrte, allerdings durch einen Giftsgasangriff verletzt wurde und sich davon nicht mehr erholte. Mit ihm hatte sie drei Kinder, als er starb. Was sie wohl auch veranlasste, Hans Harter aus dem Schenkenzeller „Dachsloch“ zu  heiraten. 

Eine geborene King wird zur „Lumpenkönigin“ 

„Isabella erlebte einen sozialen und emotionalen Abstieg, vergaß allerdings nie, dass sie eine geborene King war, was übersetzt König heißt und deshalb auch der Anstoß für den Buchtitel ‚Lumpenkönigin‘ war“, erklärt Harter.

Sie vermerkt solche Geschichten gerne mit Bleistift in ihrem grünen Notizbuch. Das nutzt sie nicht nur als Gedankenstütze, sondern auch als eine Art literarisches Tagebuch für Termine mit lebenden Personen, die mit der Familiengeschichte zu tun haben. Offene Fragen und Gesprächsergebnisse, Textfetzen, Fakten und Ideen wandern ins Notizbuch. „Irgendwann verdichtet sich alles, und ich beginne, den Roman zu schreiben“, erklärt die Autorin ihre Vorgehensweise. 

Familiengeschichte und -geschichten nicht vergessen

- Anzeige -

Harter ist es wichtig, dass die Geschichte und Geschichten ihrer Familie nicht verloren gehen. Das ist ein Motivator fürs Schreiben. „Die Lumpenkönigin“ ist mittlerweile ihr drittes Buch. „Die Handlungen basieren auf Erzählungen meiner Familie, spielen in Alpirsbach, Schiltach, Lehengericht und Schenkenzell und sind dennoch Romane“, erlaubt sich Harter ihr dichtendes Talent einzubringen mit der Begründung: „Das wahre Leben ist einfach kein Roman.“

Die Heldinnen sind besonders interessant

Harter interessiert sich besonders für die Frauen ihrer Familie. „Die hatten es nicht leicht, arbeiteten hart und waren oft Heldinnen, nicht nur des Alltags“, sagt Harter.

Für die „Lumpenkönigin“ recherchierte sie beispielsweise im Schenkenzeller Tannengrund und Eselbach, besuchte eine Enkeltochter Isabellas in Freudenstadt und schaute sich die Junghans-Familiengeschichte genauer an.  

Authentische Geschichten zum Wiederfinden

„Es kommen Figuren in meinem Buch vor, deren Nachkommen heute noch leben. Das ist einerseits seltsam, andererseits auch toll, weil es authentisch ist“, sagt Harter.

Gemeinsam mit ihrer zweitjüngsten Tochter Sara, die ihre erste Korrekturleserin ist, hat Harter diesmal sogar einen kleinen Werbefilm zum Buch gedreht, gesprochen und intoniert. Und neue Ideen für weitere Geschichten stehen bereits in Harters grünem Notizbuch. 

Info

„Lumpenkönigin“

Helga Harter: „Lumpenkönigin“, Tredition-Verlag, Oktober 2019, ISBN 97837 49747696. Preis: 16 Euro.

Stichwort

Familiengeschichte

Die ausgebildete Erzieherin Helga Harter wohnt mit ihrem Mann und sieben mittlerweile erwachsenen Kindern in Furtwangen. Die Familie ihres Mannes ist nach Alpirsbach, Schenkenzell und Schiltach verwandt. Die Recherche zu ihrem Buch führte die 61-Jährige für ihre „Lumpenkönigin“ nach Schenkenzell.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 54 Minuten
Stilles Jubiläum
Wegen der Corona-Pandemie wurde am Dreifaltigkeitssonntag das 275-Jährige der Schnellinger Kapelle nicht mit einem großen Fest gefeiert.
06.06.2020
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
06.06.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
06.06.2020
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
06.06.2020
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
06.06.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
05.06.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
05.06.2020
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
05.06.2020
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
05.06.2020
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.