Schenkenzell

Neuer Schenkenzell-Kalender ist da

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2019

Uwe Merz (links) schilderte den Besuchern der Vernissage, wie er die Bilder fotografiert hat. ©Uwe Merz

Jetzt schon ans neue Jahr denken. Unter dem Titel »Streiflichter« bietet die Gemeinde Schenkenzell einen Jahreswandkalender für 2020 an, in ungewöhnlichem Design und mit geheimnisvoll mystischen Motiven aus dem Ort.

Bei der Vernissage am Freitag im Ratssaal verriet Bürgermeister Bernd Heinzelmann die Idee für das außergewöhnliche Werk. Sie sei aus den rund 30 Bildern des Künstlers Uwe Merz entstanden, wovon nur fünf für die Ortseingangsbanner ausgewählt worden seien (wir berichteten). Der Gemeinderat habe deshalb beschlossen, mal etwas anderes auszuprobieren, bei dem die Gemeinde sich von anderen Kommunen abhebe. 

Schattenspiele mit Licht

Schenkenzell habe weit mehr zu bieten, als die üblichen Natur- und Schwarzwaldmotive. Vor allem könne der Schwarzwald mystisch reizvoll sein. Zunächst sei an einen Nachtkalender gedacht worden, woraus dann im Schattenspiel mit Licht die Streiflichter geworden seien. Es spiegle das Tun und Wirken von Uwe Merz wider.

Letztmals habe die Gemeinde bei der 750-Jahr-Feier 2005 einen Jahreskalender herausgebracht, erinnerte der Bürgermeister, der sich über den Besuch des Amtskollegen Martin Aßmuth aus Hofstetten freute. Nach Auskunft von Uwe Merz sollten die Bilder für die Ortseingangsbanner einen künstlerischen Anstrich erhalten. Er habe dabei mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachgeholfen, um eine bestimmte Atmosphäre und Fotokunst zu schaffen sei.

Verschiedene Motive aus ungewöhnlichem Blickwinkel

Wenn er als Fotograf Motive auswähle, lasse er diese lange auf sich wirken. Interessant werde es, aus einer anderen Perspektive als gewöhnlich zu fotografieren. So sei er für den Bachlauf in Flip-Flops ins Flussbett gestiegen.
Jedes Bild sei das Produkt aus einer Serie von Aufnahmen. Stets reizvoll sei der Baldachin von Wittichen, den er im Liegen aufgenommen habe. 

- Anzeige -

Das Tunnelbild falle im ersten Moment durch ein schwarzes Loch auf. Es komme aber immer auf die Betrachtungsweise an. Deshalb habe er ihn absichtlich verdunkelt, damit sich der Betrachter damit beschäftige. »Ein Bild muss immer etwas machen und Emotionen wecken. Das ist Mystik. Wenn man sich mit dem Objekt verschmilzt, werden das tolle Bilder«, schilderte der Künstler.

Beim Schlüsselbild soll in den Vordergrund rücken, wie viele Finger ihn schon in Händen hielten. Während er Jesus am Kreuz nur mit dem Licht der erleuchteten Kirche fotografiert habe, brauchte es bei der Schenkenburg nur gutes Wetter. Der »Jahrhundert-Fake« sei jedoch das Kloster Wittichen. So eine Aufnahme gebe es von dieser Kirche noch nicht. »Man muss immer alle Mittel ausschöpfen, um Stimmung im Bild zu erzeugen.

Manchmal auch ins Detail gehen wie beispielsweise bei der Nähmaschine. Die ganze Maschine wäre eher uninteressant, verriet Merz seine Sichtweise.

Publikum verfolgt aufmerksam den Erklärungen des Künstlers

Gespannt lauschten die knapp 30 Besucher, darunter kein Gemeinderat, den Ausführungen des Schenkenzeller Künstlers, der zu jedem Bild eine eigene Entstehungsgeschichte zu erzählen wusste und anschließend gekaufte Kalender signierte. 

 

Stichwort

Herstellungskosten einspielen

1000 Kalender wurden gedruckt. Verkauf im Rathaus Schenkenzell zu 19,95 Euro. Circa 250 müssen verkauft werden, um die Herstellungskosten zu erwirtschaften.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
Die Gottesdienstreihe „Ortsgespräche“ hat wieder begonnen – und füllte gleich beim ersten Mal das evangelische Gemeindehaus. Pfarrer Hans-Michael Uhl sprach mit Monika Armbruster und Bernhard Kohmann über „Gutes Essen“.
vor 7 Stunden
Schiltach
Bei wunderschönem Herbstwetter strömten am Sonntag scharenweise Menschen in die Schiltacher Altstadt. Zum 24. Mal hatte die Stadt Schiltach zusammen mit den Ortsbauern, dem Gewerbeverein und den Landfrauen zum großen Bauernmarkt geladen.
vor 9 Stunden
Fischerbach
Nachdem der katholische Kirchenchor Fischerbach den Samstagabend-Gottesdienst mit einigen Liedern bereichert hatte, wurde im „Ochsen“ die Hauptversammlung abgehalten.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Erfolge erzielte der Nachwuchs des Akkordeon Orchesters Haslach bei den Wertungsspielen in Kehl-Kork.
vor 9 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bereits seit Jahrzehnten treffen sich die regionalen Fasnachtsvereine zu einem Gedankenaustausch.
vor 9 Stunden
Hofstetten
Jürgen Neumaier aus Hofstetten hatte am Freitagabend zur Vernissage in die kleine Galerie in der Hofstetter Hauptstraße eingeladen.
vor 9 Stunden
Hofstetten
Hofstettens Schulleiter Merz stellte anlässlich des Gesamtelternabends zu Beginn des neuen Schuljahrs  die Schülerzahlen und die derzeitige Lehrerversorgung vor, die alle Schulfächer abdecken kann.
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
 In einem  Umfeld mit ganz viel Lokalkolorit stellte der Krimiautor Edi Graf am Mittwoch sein neues Buch „Wolfsgebiet“ vor.
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Mit einem spektakulären Jubiläumskonzert in der fast voll besetzten Festhalle feierte die Wolfacher Musikschul-Zweigstelle ihren 40. Geburtstag. Sechs Ensembles der Musikschule, die Bigband „Surprise“ und zwei Sängerinnen boten drei Stunden Musikgenuss.  
vor 22 Stunden
Mühlenbach
Zehn Bierbrauer aus dem Ortenaukreis haben am Samstag in Mühlenbach ein spezielles Bier kreiert. Getrunken wird der naturtrübe Gerstensaft nach seinem Reifeprozess beim Schlachtfest der Mühlenbacher Narrenzunft am 30. November.  
20.10.2019
Gutach
Gut 30 Gutacher waren zum vierten und letzten Ausspracheabend der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Gutach am Freitag in den Hornberger Pfarrsaal gekommen. Und es zeigte sich, dass jede der vier Gemeinden anders „tickt“.
20.10.2019
Haslach im Kinzigtal
Der Kraftsportverein Haslach zog in seiner Hauptversammlung am Freitag positive Bilanz. Sportlich läuft es bei den Ringern gut, allerdings würde sich der Verein über mehr Nachwuchs freuen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.