Aus dem Gemeinderat Schiltach

Neues zum geplanten Baugebiet Hinter dem Schloss

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Die Erschließung des Baugebiets Hinter dem Schloss erfolgt von der Schramberger Straße aus.Eine Verbindung zur Umgehungsstraße ist nicht vorgesehen. ©Martina Baumgartner

Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  

Mit 5,3 Hektar ist das geplante Baugebiet Hinter dem Schloss die letzte große Fläche Schiltachs die im Flächennutzungsplan als größeres Wohngebiet ausgewiesen ist. Deshalb hätte sie eine besondere Bedeutung, sagte Thomas Haas am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung im Rathaus. In diesem Bewusstsein möchte der Gemeinderat die Erschließung sehr sorgfältig überlegen.

Dirk Röhrich vom Ingenieurbüro Breinlinger präsentierte den Stadträten einen möglichen Erschließungsplan mit 52 Bauplätzen. »Das kann sich aber alles noch ändern, wenn die genauere Straßenplanung mit Böschungen und detaillierten Geländeaufnahmen vorliegt«, so der Ingenieur zur Vorläufigkeit des Plans. 

Bauplätze verschiedener Größen geplant

Die Größe der Bauplätze gab Röhrig mit 450 bis zu 1000 Quadratmetern an.  Zusätzlich zur Erschließungsstraße ist eine Stichstraße mit Wendehammer, die innere Baugrundstücke erreicht, geplant. Für Fußgänger soll es einen Durchgang zur Staigstraße geben, damit sie entlang der Schlossbergstraße schnell ins Städle gelangen können. 

Trotz des sehr steilen Geländes haben die Planer die Erschließungsstraße auf maximal zehn bis 13 Prozent Steigung begrenzen können. 

Die bestehende Geländeneigung der Baugrundstücke von 27 bis 44 Prozent Steigung, bedeute für Bauherren, dass »die Bebauung aufwendig und mit starken Erdbewegung verbunden sein wird«, stellte Röhrich deren Mehraufwand dar.

- Anzeige -

Investoren sollen Mehrfamilienhäuser bauen

Der Plan sieht drei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser mit acht bis zehn Wohneinheiten vor, die von Investoren gebaut und vermarktet werden sollen.

Axel Rombach (FWV) glaubt, dass die Wohnungen besonders von Paaren und Einzelpersonen sowie Senioren gefragt sein könnten. Die Räte überlegten, ob deshalb mehr Flächen für die Bebauung von Geschosswohnungsbau freigegeben werden sollte. 
Ausreichend Parkplätze

Kollegin Inge Wolber-Berthold (SPD) gab zu bedenken, dass genügend Parkplätze geplant werden müssten, mindestens eineinhalb Stellplätze pro Grundstück. Hansjörg Heinrich (CDU) schlug vor, das gemeindeeigene Grundstück – ehemals Ten Hage – in Form eines Stichwegs einzubinden.

Augenmerk auf regenerative Energien legen

Eine Bauweise, die den Einsatz regenerativer Energien ausschöpfen soll, wollte Michael Buzzi (BUW) für Hinter dem Schloss festgelegt wissen. 

Mit dem Bürgermeister einer Meinung waren die Räte allerdings insgesamt, den Bauherren soviel Freiheit wie möglich durch so wenige Einschränkungen als nötig zu machen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
vor 10 Stunden
Austausch in Oberwolfach zur Forstreform
Unklarheiten aus dem Weg schaffen, Impulse mitnehmen und Ängste ansprechen: Der Forstpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Patrick Rapp und die Landtagsabgeordnete Marion Gentges haben sich am Freitag in Oberwolfach mit Privatwaldbesitzern getroffen.
vor 13 Stunden
Thema des Tages: Digitalisierung Wolftal
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
vor 13 Stunden
Thema des Tages: Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Wolfach stehen mehrere Projekte vor der Umsetzung.
vor 13 Stunden
Thema des Tages Digitalisierung
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages. Hier: die Raumschaft Haslach.
vor 13 Stunden
Hausach
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. In Hausach wird derzeit das Ratsinformationssystem vorbereitet.
vor 13 Stunden
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung zum E-Government sind, ist heute unser »Thema des Tages«. 
vor 13 Stunden
Thema des Tages
Behördengänge könnten dank Online-Verfahren bald immer mehr der Vergangenheit angehören. Wie weit die Kinzigtal-Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung hin zum E-Government sind, ist unser heutiges Thema des Tages.
vor 15 Stunden
Thema des Tages Digitalisierung
Deutschland gilt in Sachen Digitalisierung als Entwicklungsland – dies sollte sich besser gestern als morgen ändern.
vor 22 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
15.02.2019
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
15.02.2019
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.