Aus dem Gemeinderat Schiltach

Neues zum geplanten Baugebiet Hinter dem Schloss

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Die Erschließung des Baugebiets Hinter dem Schloss erfolgt von der Schramberger Straße aus.Eine Verbindung zur Umgehungsstraße ist nicht vorgesehen. ©Martina Baumgartner

Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  

Mit 5,3 Hektar ist das geplante Baugebiet Hinter dem Schloss die letzte große Fläche Schiltachs die im Flächennutzungsplan als größeres Wohngebiet ausgewiesen ist. Deshalb hätte sie eine besondere Bedeutung, sagte Thomas Haas am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung im Rathaus. In diesem Bewusstsein möchte der Gemeinderat die Erschließung sehr sorgfältig überlegen.

Dirk Röhrich vom Ingenieurbüro Breinlinger präsentierte den Stadträten einen möglichen Erschließungsplan mit 52 Bauplätzen. »Das kann sich aber alles noch ändern, wenn die genauere Straßenplanung mit Böschungen und detaillierten Geländeaufnahmen vorliegt«, so der Ingenieur zur Vorläufigkeit des Plans. 

Bauplätze verschiedener Größen geplant

Die Größe der Bauplätze gab Röhrig mit 450 bis zu 1000 Quadratmetern an.  Zusätzlich zur Erschließungsstraße ist eine Stichstraße mit Wendehammer, die innere Baugrundstücke erreicht, geplant. Für Fußgänger soll es einen Durchgang zur Staigstraße geben, damit sie entlang der Schlossbergstraße schnell ins Städle gelangen können. 

Trotz des sehr steilen Geländes haben die Planer die Erschließungsstraße auf maximal zehn bis 13 Prozent Steigung begrenzen können. 

Die bestehende Geländeneigung der Baugrundstücke von 27 bis 44 Prozent Steigung, bedeute für Bauherren, dass »die Bebauung aufwendig und mit starken Erdbewegung verbunden sein wird«, stellte Röhrich deren Mehraufwand dar.

- Anzeige -

Investoren sollen Mehrfamilienhäuser bauen

Der Plan sieht drei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser mit acht bis zehn Wohneinheiten vor, die von Investoren gebaut und vermarktet werden sollen.

Axel Rombach (FWV) glaubt, dass die Wohnungen besonders von Paaren und Einzelpersonen sowie Senioren gefragt sein könnten. Die Räte überlegten, ob deshalb mehr Flächen für die Bebauung von Geschosswohnungsbau freigegeben werden sollte. 
Ausreichend Parkplätze

Kollegin Inge Wolber-Berthold (SPD) gab zu bedenken, dass genügend Parkplätze geplant werden müssten, mindestens eineinhalb Stellplätze pro Grundstück. Hansjörg Heinrich (CDU) schlug vor, das gemeindeeigene Grundstück – ehemals Ten Hage – in Form eines Stichwegs einzubinden.

Augenmerk auf regenerative Energien legen

Eine Bauweise, die den Einsatz regenerativer Energien ausschöpfen soll, wollte Michael Buzzi (BUW) für Hinter dem Schloss festgelegt wissen. 

Mit dem Bürgermeister einer Meinung waren die Räte allerdings insgesamt, den Bauherren soviel Freiheit wie möglich durch so wenige Einschränkungen als nötig zu machen.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bauernmarkt Schiltach
vor 1 Stunde
Bereits zum 23. Mal findet am Sonntag. 21. Oktober, der Bauernmarkt ab 11 Uhr mit einem verkaufsoffenen Sonntag ab 12 Uhr in Schiltach statt. Die Organisation liegt bei der Stadtverwaltung sowie beim Handels- und Gewerbeverein, den Landfrauen und Ortsbauern aus Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell...
Beruffbildende Schulen
vor 1 Stunde
Die neuen Räume der Beruflichen Schulen in Schramberg wurden offiziell eingeweiht. Sie sind bereits seit Jahresbeginn in Nutzung und auch für Schiltacher und Schenkenzeller Auszubildende von Bedeutung.
Neuzugänge im Miniclub willkommen
vor 1 Stunde
Die Hauptversammlung der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Fischerbach war am Dienstagabend im Gasthaus »Engel« informativ und gesellig. 
Berufsschulzenturm Schramberg
vor 8 Stunden
Das Zentrum der Berufsbildenden Schulen in Schramberg ist Anlaufpunkt  für viele Auszubildende im Kinzigtal. Nun wurde der der Umbau mit Mensa- und Schulungsräumen abgeschlossen und offiziell eingeweiht.
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
vor 8 Stunden
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben. 
100 Jahre Frauenwahlrecht
vor 10 Stunden
Wie werden Politikerinnen heute wahrgenommen? Die Journalistin Dorothee Beck hält am Donnerstag, 25. Oktober, einen Vortrag im Rathaussaal in Wolfach anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Hausach
vor 11 Stunden
Bewohner der Einbacher Täler sorgen sich, bei der Umstellung auf digitale Telefonie könnten sie nicht einmal mehr telefonieren. Dies kam in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Sprache. Die Telekom dementiert. In Einzelfällen könnte aber das Internet gestrichen werden.
Hausach
vor 11 Stunden
Die Telekom will die Telefonie komplett auf IP umschalten. Das bringt in den Einbacher Tälern weiteres Ungemach.
Christine Haas-Matt sagt Ade
vor 12 Stunden
Der Förderverein des Haslacher Bildungszentrums blickte am Mittwochabend auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Aus dem Vorstand wurde Chrstine Haas-Matt nach elf Jahren als Schriftführerin verabschiedet.
Aufstockungsantrag
vor 14 Stunden
Auf einstimmigen Beschluss des Fischerbacher Gemeinderats wird ein Aufstockungsantrag in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das Landessanierungsprogramm »Ortsmitte« gestellt. Die noch ausstehenden Projekte sollen bis 2021 realisiert werden. Eines fällt erst einmal weg.
Repräsentant der Bundesrepublik
vor 20 Stunden
Große Anerkennung für den aus Haslach stammenden Künstler Herbert Maier: Als Repräsentant der Bundesrepublik zeigt der 59-Jährige, der in Freiburg lebt und arbeitet, in der armenischen Hauptstadt Eriwan, einen Querschnitt seiner Bilder aus dem Zyklus »Wer wir sind«.
Reichenbacher Ortschaftsrat will keine halben Sachen mehr
vor 22 Stunden
Die Haushaltswunschliste 2019 war Thema bei den Ortschaftsräten von Reichenbach am Dienstagabend. Im Ortsteil sind rund 50 Kilometer Straßen zu unterhalten. Der Sanierungsstau ist riesig und jedes Jahr kommt man wegen der geringen Mittel nur wenige Kilometer voran.