Aus dem Gemeinderat Schiltach

Neues zum geplanten Baugebiet Hinter dem Schloss

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Die Erschließung des Baugebiets Hinter dem Schloss erfolgt von der Schramberger Straße aus.Eine Verbindung zur Umgehungsstraße ist nicht vorgesehen. ©Martina Baumgartner

Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  

Mit 5,3 Hektar ist das geplante Baugebiet Hinter dem Schloss die letzte große Fläche Schiltachs die im Flächennutzungsplan als größeres Wohngebiet ausgewiesen ist. Deshalb hätte sie eine besondere Bedeutung, sagte Thomas Haas am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung im Rathaus. In diesem Bewusstsein möchte der Gemeinderat die Erschließung sehr sorgfältig überlegen.

Dirk Röhrich vom Ingenieurbüro Breinlinger präsentierte den Stadträten einen möglichen Erschließungsplan mit 52 Bauplätzen. »Das kann sich aber alles noch ändern, wenn die genauere Straßenplanung mit Böschungen und detaillierten Geländeaufnahmen vorliegt«, so der Ingenieur zur Vorläufigkeit des Plans. 

Bauplätze verschiedener Größen geplant

Die Größe der Bauplätze gab Röhrig mit 450 bis zu 1000 Quadratmetern an.  Zusätzlich zur Erschließungsstraße ist eine Stichstraße mit Wendehammer, die innere Baugrundstücke erreicht, geplant. Für Fußgänger soll es einen Durchgang zur Staigstraße geben, damit sie entlang der Schlossbergstraße schnell ins Städle gelangen können. 

Trotz des sehr steilen Geländes haben die Planer die Erschließungsstraße auf maximal zehn bis 13 Prozent Steigung begrenzen können. 

Die bestehende Geländeneigung der Baugrundstücke von 27 bis 44 Prozent Steigung, bedeute für Bauherren, dass »die Bebauung aufwendig und mit starken Erdbewegung verbunden sein wird«, stellte Röhrich deren Mehraufwand dar.

- Anzeige -

Investoren sollen Mehrfamilienhäuser bauen

Der Plan sieht drei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser mit acht bis zehn Wohneinheiten vor, die von Investoren gebaut und vermarktet werden sollen.

Axel Rombach (FWV) glaubt, dass die Wohnungen besonders von Paaren und Einzelpersonen sowie Senioren gefragt sein könnten. Die Räte überlegten, ob deshalb mehr Flächen für die Bebauung von Geschosswohnungsbau freigegeben werden sollte. 
Ausreichend Parkplätze

Kollegin Inge Wolber-Berthold (SPD) gab zu bedenken, dass genügend Parkplätze geplant werden müssten, mindestens eineinhalb Stellplätze pro Grundstück. Hansjörg Heinrich (CDU) schlug vor, das gemeindeeigene Grundstück – ehemals Ten Hage – in Form eines Stichwegs einzubinden.

Augenmerk auf regenerative Energien legen

Eine Bauweise, die den Einsatz regenerativer Energien ausschöpfen soll, wollte Michael Buzzi (BUW) für Hinter dem Schloss festgelegt wissen. 

Mit dem Bürgermeister einer Meinung waren die Räte allerdings insgesamt, den Bauherren soviel Freiheit wie möglich durch so wenige Einschränkungen als nötig zu machen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 3 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 3 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 5 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 8 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 8 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 11 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.