Katholische Landvolkbewegung KLB und »Chretiens dans le monde rural« feiern im Haslacher Bürgerhaus

Neustart zum 40. Geburtstag

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018

Klaus (von links) und Rita Kopf wurden anlässlich des Jubiläumstreffens mit der elsässischen CMR für ihr jahrzehntelanges Engagement von der Leiterin des Aktivforums CMR-KLB Mechthild Fehrenbacher und dem KLB-Diözesanvorsitzenden Fritz Kempter belohnt. ©Reinhold Heppner

40 Jahre arbeiteten Katholische Landvolkbewegung (KLB) und sein elsässischer Partner »Chretiens dans le Monde Rural« (CMR) erfolgreich im Interesse der Landwirtschaft zusammen. Der Begegnungstag am Sonntag in Haslach war der letzte. Die Zusammenarbeit wird nun anders organisiert werden.

Mit diesem Treffen nahmen die beiden Organisationen Abschied der 40-jährigen gemeinsamen Zusammenarbeit in der bisherigen Form. Zuvor hatte Haslachs Kulturamtsleiter Martin Schwendemann die Gäste durch Haslachs Altstadt geführt und auch die Stationen im Leben Heinrich Hansjakobs vermittelt.

Das Mittagessen nahm man gemeinsam in Hansjakobs Lieblingsort Hofstetten ein und die Geburtstagsfeier gestaltete man im Treffpunkt des Bürgerhauses. Man müsse bereit, Abschied zu nehmen um danach die Zukunft neu zu gestalten, betonte der Diözesanvorsitzende der Landvolksbewegung Fritz Kempter. In den vergangenen 40 Jahren habe man gemeinsam erfolgreich gearbeitet. 

Die Aufgaben der Zukunft haben sich verändert. Deswegen sei oberstes Gebot, Wege aufzuzeigen, wie es künftighin weitergehen könnte. Kempter hofft, dass junge Landwirte bei der künftigen Gestaltung aktiv werden. Fakt ist auch, dass die bisher Verantwortlichen mit dieser Jubiläumsfeier ihre Aktivitäten beenden. Die persönlichen Freundschaften werden jedoch bleiben, der europäische Gedanke wurde und werde weiterhin gelebt, bekräftigte der Diözesanvorsitzende.

- Anzeige -

Mit einen Überblick über die 40-jährige Zusammenarbeit überraschte Hans-Peter Burgert, der ehemalige Landvolkreferent bei der Erzdiözese in Freiburg, humorvoll zweisprachig in alemannischem und teils in elsässischem Dialekt. Er streifte dabei viele Gemeinsamkeiten, angefangen von der Diskussion über christliche Themen, über spezifische landwirtschaftliche Probleme, erinnerte an Waldsterben oder Offenhaltung der Landschaft, streifte aber auch familiären Treffen. 

Vieles habe man angestoßen, so Burgert weiter: »Wir haben Geschichte geschrieben und so bleibt die Hoffnung, dass wieder etwas Neues nachkommt.« Siegfried Kaltenbach, selbst Bauer im Sasbach, beleuchtete die Arbeit aus der Sicht des Berufsstands. Dank des Einsatzes von Klaus Kopf (Steinach), als Arbeitskreisleiter habe man in vielen Sitzungen Vorschläge für die Zukunft der Landwirtschaft erarbeitet und führte auch viele Gespräche mit Politkern, knüpfte viele Kontalte auf beiden Seiten des Rheins. 

Jean-Luc Fritsch und Roger Steinmetz vom elsässische Verband CMR hoben die hervorragende Zusammenarbeit und die gemeinsamen Erfolge hervor. Zuerst ging es um Freundschaften später dann um Lösungen gemeinsamer Probleme. Beide appellierten eindringlich, die erfolgreiche Arbeit auf jeden Fall in neuer Form fortzusetzen, denn die Landwirtschaft habe viele Probleme, die auf beidn Rheinseiten gleich sind. 

Abschließend blieb es der Forumsleiterin Mechthild Fehrenbacher und dem Diözesanvorsitzenden Fritz Kempter vorbehalten, neben Dankesworte viele der aktiven Mitstreiter zu ehren. Dabei war Mechthild Fehrenbacher erfreut darüber, das der Diözesanvorstand der Landvolksbewegung die Zukunftsgestaltung in das neue Arbeitsprogramm offensiv aufnehmen werde. Rita und Klaus Kopf aus Steinach wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement von beiden Verbänden besonders belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wolfach
»Vier Akkordeons vom Rande Europas« kündigt das Team des Klausenbauernhofs in Wolfach für Mittwoch, 23. Januar, an: Das Quartett »Danças Ocultas« aus Portugal macht auf seiner Tour Station im Kinzigtal.   
vor 2 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Wo haben Bauinteressenten in der Region noch eine Chance einen Bauplatz zu kaufen? Baden Online hat sich in den Gemeinden umgehört. Das Ergebnis fällt in den meisten Orten ernüchternd aus.
vor 2 Stunden
Bürgermeister ist auf der Suche
Die Nachfrage ist hoch, das Angebot sehr gering – mit dieser schlechten Ausgangslage müssen sich Bauwillige im Kinzigtal herumschlagen. Bürgermeister Martin Aßmuth – selbst auch Suchender – macht am Beispiel Hofstetten exemplarisch auf die Problematik aufmerksam.
vor 2 Stunden
Kommentar
Immobilien und freie Bauplätze sind fast überall in der Region ein rares Gut. Dabei horten viele Menschen Wohnraum und Bauplätze, in dem Glauben, der Nachwuchs braucht es irgendwann mal – doch das kann sich auch negativ umkehren.
vor 4 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach (FBG), die am Montag in Oberwolfach stattfand, standen die Wahlen des Vorstands-Teams. Werner Weinzierle gab nach 14 Jahren den Vorsitz an Roland Schillinger ab. 
vor 5 Stunden
Hausach
Eine sehr große Resonanz hatte der Start in die neue ökumenische Gottesdienstreihe »Ortsgespräche«. Die Pfarrer Hans-Michael Uhl und Christoph Nobs diskutierten über »Grenzüberschreitungen in der Ökumene«. 
vor 8 Stunden
Hauptversammlung Historischer Verein Schiltach/Schenkenzell
Der Historische Verein Schiltach Schenkenzell hat mit Hans Harter sein erstes Ehrenmitglied ernannt. Präsident des Dachvereins für Mittelbaden Klaus Kaufmann lobte die aktiven Mitglieder in Schiltach.
vor 11 Stunden
Hausach
Der Verein »Wir für Burkina« lädt für Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr zu einer Info-Veranstaltung ins Robert-Gerwig-Gymnasium ein. Der Verein hofft auf Interessenten, die bereit sind, sich tatkräftig einzubringen.
vor 14 Stunden
Zonhalteverbot möglich
Die Hausacher Hauptstraße wird am kommenden Montag im Bereich Schulzentrum halbseitig gesperrt. Der Gemeinderat wird am Montagabend entscheiden, ob entlang der gesamten Ortsdurchfahrt vorerst ein Zonenhalteverbot eingerichtet wird. 
vor 16 Stunden
Hauptversammlung
Im Vorstands-Trio der Bad Rippoldsauer Jugendkapelle gibt es es neues Gesicht: Klara Schmid ist die neue Schriftführerin der Jungmusiker. Wiedergewählt wurden zusem Florian Hermann und Jona Preskar.
vor 16 Stunden
Ökumenischer Neujahrsempfang
Zum Neujahrsempfang trafen sich die evangelische und katholische Kirchengemeinden am Sonntag in der evangelischen Kirche in Schenkenzell. Das den symbolischen Charakter eines Aufbruchs in ein ernstgemeintes ökumenisches Miteinander beider Konfesssionen. 
vor 16 Stunden
64 Teilnehmer
Erfolgreich verlief das 22. Cegoturnier des Seniorenwerks am Sonntagnachmittag im Bürgerhaus. 64 Teilnehmer waren nach Haslach angereist. Am weitesten hatten es Mitspieler aus Gundelfingen, Triberg und Griesheim.