Hornberg - Niederwasser

Nico Schwer ist der vierte "Beste" bei Läufer Bau in Hornberg

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2023
Nico Schwer (rechts) ist die Nummer vier an Innungsbesten Maurern der Innung Lahr-Wolfach im Läufer-Bau-Team und knüpft damit nahtlos an die Leistungen seiner drei jungen Kollegen aus den Vorjahren an. Chef Martin Wolber ist stolz auf seine Mannschaft.

(Bild 1/2) Nico Schwer (rechts) ist die Nummer vier an Innungsbesten Maurern der Innung Lahr-Wolfach im Läufer-Bau-Team und knüpft damit nahtlos an die Leistungen seiner drei jungen Kollegen aus den Vorjahren an. Chef Martin Wolber ist stolz auf seine Mannschaft. ©Petra Epting

Die Besten (4). Wir stellen die Prüfungssieger des Jahres vor. Nico Schwer aus Gutach lernte zuerst Technischer Produktdesigner und ist jetzt ausgezeichneter Maurergeselle bei Läufer Bau.

Mit Nico Schwer verbucht die zwölfköpfige Belegschaft der Firma Läufer Bau in Niederwasser in ihren Reihen seit wenigen Wochen den vierten Innungsbesten Maurer der Innung Lahr-Wolfach. Chef Martin Wolber ist stolz auf seine Mannschaft, und ganz besonders freut ihn, dass auch die drei Vorgänger alle noch dem Betrieb angehören.

Zweite Lehre

Für Nico Schwer, der am 7. November freigesprochen wurde, ist es bereits die zweite Lehre. Nach der Ausbildung als Technischer Produktdesigner entschloss sich der 23-jährige Gutacher noch eine Maurerlehre dranzuhängen, nachdem er zwischendurch immer wieder im Betrieb mitgearbeitet hatte. Diesen Schritt habe er noch keinen Tag bereut, und ihm gefalle die Vielseitigkeit der Aufgaben und vor allem, "draußen und mal da und dort zu arbeiten". Durch die erste Lehre gab es eine Ausbildungsverkürzung, und so schaffte es Nico Schwer auch in zwei Jahren zu den Besten des Maurerjahrgangs 2023 zu gehören. Einen Förderpreis der AOK gab es zudem obendrauf. Und Läufer Bau wurde einmal mehr für hervorragende Ausbildungsleistung ausgezeichnet.

Talentschmiede für Maurer

Tatsächlich "produziert" man in der kleinen Talentschmiede in Niederwasser ausgezeichnete Maurer in Serie. Martin Wolber hebt die "Teamleistung" bei der Ausbildung hervor. Die Lehrlinge müssten gleich überall dazu, werden von den älteren und jüngeren Mitarbeitern gleichermaßen angeleitet und lernen alles von der Pike auf. Was in seinem Team alle eint, sind der Ehrgeiz und der Wille. "Das was es morgens heißt, machen wir halt", sagt Nico Schwer. Solche Einstellungen samt guten Leistungen sind für Martin Wolber ein "großes Glück". Mitverantwortlich dafür sind für ihn die "guten Elternhäuser" und bei durchweg allen die "Vorbelastung" durch die Handwerkerfamilien, in denen sie aufgewachsen sind. "Da sitzen viele Handgriffe schon wenn sie als Lehrling anfangen", erläutert er.

"Wertschätzung fehlt"

- Anzeige -

"Schade" findet der Handwerksmeister, dass der Maurerberuf mitunter noch verkannt werde und es an der Wertschätzung fehle. Doch die Aufgaben sowie die Mittel und Geräte, mit denen gearbeitet werde, würden immer komplexer und anspruchsvoller. "Vom Flicken der Gartenmauer über Wohnhäuser und Straßenbauarbeiten bis hin zum Industriebau reicht die Palette", weist er auf das breite Aufgabengebiet hin. Und für jede dieser Sparten brauche es Fachwissen. Nico Schwer ist sich bewusst, dass es seiner Generation obliegt, nicht nur auf der Straße zu protestieren, sondern die vielfältigen Herausforderungen ganz praktisch anzupacken. 

Vielfältige Aufgaben

Klar würden sich Vorlieben für bestimmte Arbeiten herauskristallisieren, aber alles drauf zu haben, könne ja kein Fehler sein. Mit den immer anspruchsvoller werdenden Kundenwünschen und den unterschiedlichen Bauherren-Charakteren umzugehen, gehöre auch zu den Aufgaben, so der junge Geselle. Und weil der Chef nicht immer überall selber dabei sein kann, entspanne ihn solch ein Team an hervorragenden Mitarbeitern schon, bemerkt Martin Wolber. Auch dass seine Jungs keine Herausforderung scheuen und die Digitalisierung beherzt angehen, sei eine große Erleichterung.

Stellenwert Meister 

Ob er noch weitermachen will, darüber hat sich Nico Schwer noch nicht allzu viele Gedanken gemacht. Aber es werde wohl in diese Richtung gehen, zumal mit solchen Noten. Martin Wolber fördert die Weiterbildungen. "Ich sage immer, ihr könnt gern weitermachen und gern auch bei mir", berichtet er, wie der erste seiner Innungsbesten momentan in Vollzeit die Meisterschule besucht und danach wieder im Betrieb einsteigen wird. Die Nummer zwei der Innungsbesten im Team wird im neuen Jahr dann auf diesem Weg folgen. "Am Ende steht Meister unter dem Zeugnis", verdeutlicht Martin Wolber den Stellenwert dieses Handwerks-titels. Und den gelte es zu schätzen. Schön fände er, wenn das den Schulabgängern generell wieder mehr vermittelt werden würde.

Noten nicht so wichtig

Eines ist Martin und Brigitte Wolber noch wichtig: Potenzielle Bewerber müssen bei ihnen nicht mit sehr guten Noten glänzen. Sie sollten nur technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Interesse für Mathematik und den Willen mitbringen. Auch jungen Frauen werde gern eine Chance gegeben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Michael Tischer, seit 15 Jahren Mitglied der Hornberger CDU-Gemeinderatsfraktion, kandidiert nicht mehr. 
vor 6 Stunden
Hornberg
Scheidende Räte (1): In einer Serie lassen wir Kommunalpolitiker zu Wort kommen, die nach mindestens 15 Jahren am Ratstisch nicht mehr antreten. Heute: Michael Tischer aus Hornberg.
Sylvia Reiser, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kultur im Schloss, und Wolfachs Ehrenamts-Tausendsassa Manfred Schafheutle freuen sich über die Sonderausstellung zum 40-jährigen Bestehen der Wolfacher Kinzigflößer. 
vor 9 Stunden
Wolfach
40 Jahre liegt die Gründung der Wolfacher Kinzigflößer zurück. Zum Geburtstag gibt's nicht nur ein großes Floßhafenfest, sondern ab sofort auch eine Sonderausstellung im Museum im Schloss.
Der neue Vorstand des KSV Haslach: Lars Schuler (hinten, von links), Paul Armbruster, Felix Stiffel, 1. Vorsitzende Rebecca Schultheiß, Achim Stiffel, Bernd Dold, Kevin Gomer. Vorne, von links: Michael Duffner, Tanja Eble, Tatjana Pfaffenroth und Simone Dirhold. 
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der KSV Haslach hat mit Rebecca Schultheiß erstmals eine Frau zur Vorsitzenden gewählt. Wegen fehlender Sponsoren und vertraglichen Pflichten sei in den vergangenen zwei Jahren ein Loch in der Kasse entstanden.
Ein UTV ähnlich dem der Feuerwehr Wolfach soll auch Schenkenzells Wehr im Einsatz helfen. 
vor 15 Stunden
Schenkenzell
Auch die Feuerwehr Schenkenzell plant den Kauf eines Utility-Terrain-Vehicles (UTV), wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann dem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung ankündigte. 36.000 Euro soll das wendige Kleinfahrzeug zusammen mit entsprechender Ausrüstung kosten.
Symbolfoto
vor 15 Stunden
Wolfach
Fahrlässige Trunkenheit im Verkehr lautete der Vorwurf, der am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht gegen einen 33-jährigen Kinzigtäler erhoben wurde. Knapp 300 Meter saß er betrunken am Steuer. Doch die haben auch nach dem Prozess unbequeme Folgen.
Großes Talent: Julian Schreiner erlebte jüngst spannende Tage mit weiteren Filmschaffenden und freut sich über die erneute Nominierung für den "Deutschen Jugendfilmpreis".
25.05.2024
Hornberg
Der junge Hornberger Filmemacher Julian Schreiner erhält weitere Auszeichnungen und ist für den "Deutschen Jugendfilmpreis" vom 7. bis 9. Juni in Duisburg nominiert.
Im 150. Jahr des Bestehens der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach wird auch die Kameradschaft unter den Musikerkollegen großgeschrieben.
25.05.2024
Schiltach
150 Jahre Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach (1): In einer sechsteiligen Serie blickt das Offenburger Tageblatt hinter die Kulissen des Vereins. Im ersten Teil geht es um die Geschichte.
Passgenaues Wahlplakat in Schapbach.
25.05.2024
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Der Gnadenstuhl in der Mariä Himmelfahrtskapelle zu Schnellingen.
25.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Das "Schnellinger Fest" erinnert an die traditionelle Wallfahrt zur „Mariä Himmelfahrtskapelle“ im Haslacher Ortsteil. Das dortige "Gnadenbild" war am Dreifaltigkeitssonntag das Ziel zahlreicher Gläubigen.
Spende für den Hornberger Tafelladen: Emil Schmid (links) von der Glückauf-Clara-Stiftung sowie Erich und Henriette Haas vom Tafel-Team.
25.05.2024
Hornberg
Große Freude herrschte am Donnerstagmorgen im Hornberger Tafelladen der Awo.
Die Ortschaftsräte wünschen sich für die Straßensanierungen ein "Revival" des BZ-Verfahrens.
25.05.2024
Hornberg - Reichenbach
65 Prozent der 56 Kilometer Straßen im Hornberger Ortsteil Reichenbach sind kaputt. Eine Lösung, wie diese saniert werden könnten, ist wegen zu hoher Kosten derzeit nicht in Sicht.
Jugendliche geben der biblischen Geschichte um die Anfänge der christlichen Kirche mit dem Musical „Petrus“ einen aktuellen Dreh mit Themen wie Angst, Gewalt, Verfolgung und Flucht, aber auch Hoffnung und Zuversicht.
25.05.2024
Gutach
Mit dem Musical "Petrus" machte die Organisation junger Christen "Adonia" einen Stopp in Gutach. Rund 80 jugendliche Akteure begeisterten mit ihrem Projekt das Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.