Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (3)

»Normalität geht Baba«

Autor: 
Stefan Schmitzer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2018

Stefan Schmitzer aus Graz ist von Februar bis Mai der 24. Hausacher Stadtschreiber. ©Claudia Ramsteiner

Stefan Schmitzer lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Moler­hiisle im Breitenbach und schreibt wöchentlich eine Kolumne, in der er den Lesern des Offenburger Tageblatts unter anderem auch Einblicke in die Innenpolitik Österreichs geben will – die zur deutschen durchaus Parallelen aufweist: 
 

Damen und Herren Kinzigtaler, liebe Katzen, geehrte Buschwindröschen und Wetterphänomene!
Hans Rauscher vom »Standard« fasst zusammen, was in Österreich grade so los ist: »Das von einem harten Rechten geführte Innenministerium fällt unter dem Kommando eines auffällig Rechten genau dort ein, wo Rechtsex­treme überwacht werden.« 

Die Wendung »fällt ein« bezieht sich dabei auf eine Hausdurchsuchung durch die eine Polizeieinheit beim Leiter einer anderen Polizeieinheit, bei der »zufällig« allerhand Ermittlungsergebnisse über die rechte Szene (inklusive z.  B. der Namen von Informanten) beschlagnahmt wurden; und wenn Rauscher den Verantwortlichen jener Durchsuchung einen »auffällig Rechten« nennt, dann meint er nicht, dass der Mann bloß ein gewisses Faible für Marschmusik, Patriarchat und Monokultur hätte . . . 

Inkompetentes und/oder unwohlgesinntes Personal

Es gibt das alles – viel, viel ausführlicher, als ich es hier zusammenbrächte; auch unter Einbeziehung diverser Nebenschauplätze, wie beispielsweise der Sache mit jenem ÖVP-Mandatar, der meint, man könne ja auswandern, wenn man der Polizei nicht mehr vertraue – in denjenigen österreichischen Medien zu lesen/hören, die sich noch nicht die Schneid haben abkaufen lassen.
Will sagen: Normalität ist Baba gegangen. (für Leser*innen in Deutschland: »Normalität hat Tschüss gesagt.«).

- Anzeige -

Wöchentlich X Zeichen (beispielsweise in einer Kolumne für das sehr geehrte Offenburger Tageblatt) darüber abzusondern, welche Norm des gesitteten Zusammenlebens da grade mal wieder im Einzelnen verletzt  ward, und warum das empörend ist, und an welcher Messlatte hinwiederum das Verhalten der Nomenklaturen zu messen wäre, wenn alles mit rechten Dingen zuginge – das ist alles so erkennbar sinnlos, wie es auch sinnlos wäre, mit einem krakeelenden Dreikäsehoch, der einen Lolli will, eine moderierte Fernsehdiskussion über Lohnnebenkosten in der Süßwarenbranche zu beginnen. Wir haben u. a. inkompetentes und/oder unwohlgesinntes Personal. Dem Umstand ist nicht unmittelbar abzuhelfen. Fertig.

(Wer sich im Detail über die Genese der speziell österreichischen Variante des allgemeinen Elends informieren will und heute noch was anderes vorhat als Wikipedia-Entries zu lesen, dem sei ein ausgesprochen altklug tönendes, aber fokussiertes Interview ans Herz gelegt, das Robert Menasse vor ein paar Jahren der ZDF-Sendung »aspekte« gegeben hat und das auf Youtube liegt.)

Produktive Verwirrung

Und weil es wie gesagt eh wurscht ist. Ganz was anderes. Jürg Laederach ist gestorben. Das eine Buch von ihm, das ich kenne – »69 Arten, den Blues zu spielen« – war außerdem das allererste Stück nicht-linear-erzählender und dabei aber auch nicht-erstmal-langweiliger Literatur, das mir überhaupt in die Hände fiel. 

Es weckte Lebensgeister in dem sehr jungen Menschlein, das ich war; es verwirrte mich aufs Produktivste; es rief eine sehr uuungefähre Vorstellung davon hervor, dass ich auch, später einmal, in etwa so etwas Ähnliches wie diesen Blues . . . Was das dann wäre, »SO« etwas Ähnliches? Was wussten davon schon, geehrter Osterhase, die Pappeln in der Gasse, wo die elterliche Wohnung auf die Güterbahnanlage sah? Ach Hasentier. Normalität in Österreich ist Schinken und Asphalt.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Oberwolfach
vor 17 Stunden
Startklar für den großen Wettstreit: Im Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach fiel in dieser Woche die Entscheidung, wer Deutschland bei der 59. Internationalen Mathematik-Olympiade vertreten wird. Austragungsort im Juli: Cluj-Napoca in Rumänien.
Geballte Kreativität bei den Hornberger Märchen
19.05.2018
Die beiden "Kostümdamen" gehören zu den stillen Helfern im Hintergrund. Wenn in Hornberg die Märchenspiele des Historischen Vereins laufen, dann ernten auch sie die Früchte ihrer vielen Arbeit im Vorfeld. Das geschieht in der Regel weniger öffentlich so wie bei den Darstellern. Deshalb soll ihre...
Geteilte Meinung in der Region
19.05.2018
Mit großer Mehrheit hat der Deutsche Ärztetag das Fernbehandlungsverbot gelockert. Ärzte dürfen Patienten künftig damit auch per Chat oder Anruf behandeln, wenn dies ärztlich vertretbar ist. Das OT hat beim »Gesunden Kinzigtal« und bei Ärzten nachgefragt, was sie davon halten.
Kindergartengebühren steigen
19.05.2018
Die Kindergartengebühren steigen ab dem Betreuungsjahr 2018/2019 um 5,5 Prozent. Das hat der Mühlenbacher Gemeinderat beschlossen. Ein Nachlass wird Eltern gewährt, deren Kinder etwas früher von der Krippe in den Kindergarten wechseln.
Wolfach
19.05.2018
Im Januar hatte Manfred Maurers Entscheidung, sich aus nahezu allen Ehrenämtern zurückzuziehen, auch die Genossen im SPD-Ortsverein Wolfach kalt erwischt. Am Donnerstag trafen sich die Sozialdemokraten zu einer außerodentlichen Mitgliederversammlung und wählten ihren neuen Chef.
Schwarzwaldmusik-Festival in Schiltach
18.05.2018
Das Schwarzwald-Musikfestival machte am Donnerstagabend Station in Schiltach. Dort ließen Max Mutzke und die Band »Monopunk« ihre Fans, in der bereits lange Zeit vor dem Konzert ausverkauften Hansgrohe-Aquademie, tanzen.
Sanierungsarbeiten vom 4. Juni bis Ende Juli
18.05.2018
Die weitere Sanierung der Landesstraße 103 zwischen dem Gasthaus »Zum wilden Mann« in Welschensteinach und dem Geisberg bei Schuttertal-Schweighausen startet am 4. Juni. Dabei sind zeitweise bis Ende Juli abschnittweise Vollsperrungen in fünf Bauabschnitten notwendig. 
Politikerbesuch in Hausach
18.05.2018
Die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser war am Freitag zu Gast im Hausacher Rathaus. Bürgermeister Wolfgang Hermann sowie einige Gemeinderäte und Mitarbeiter der Verwaltung diskutierten mit ihr Themen, die Hausach derzeit bewegen. 
Film »Schneeblind« läuft im Kino
18.05.2018
Gut zwei Jahre ist es her, dass im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof der Film »Schneeblind« gedreht wurde. Nun ist der Streifen fertig und in einigen Kinos in der weiteren Region zu sehen. Die Produzentin Karoline Henkel denkt gern an die Dreharbeiten zurück.   
Wolfach-Kirnbach
18.05.2018
Schöne Idee, gute Idee: Den Initiatoren rings ums alte Kirnbacher Rathaus ist zu wünschen, dass ihre Leidenschaft für die Idee eines offenen Treffpunkts auf die erhofften Helfer und den Rat übergreift.
Wolfach-Kirnbach
18.05.2018
Etwas frische Farbe, eine weitere Gemeinschaftsaktion der Talbewohner und die verbindliche Zusage der in Aussicht gestellten städtischen Unterstützung sollen Kirnbachs altem Rathaus neuen Pep geben: Beim Infoabend am Donnerstag kamen die Ideen der Initiatoren gut an.
Personelle Änderungen in der Seelsorgeeinheit Hausach/Hornberg
18.05.2018
Personelle Änderungen standen im Mittelpunkt der Pfarrgemeinderatssitzung in Hausach. Alfredo Sánchez Casado wurde zum Nachfolger des scheidenden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Ottmar Hiller gewählt.